Gibts zentrale Stelle die Freistellungsaufträge speichert? Ich weiß nimmer welcher Bank die hat.

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Egal, ob es eine zentrale Stelle gibt. Um fortan Ordnung in meinen eigenen Unterlagen zu haben, würde ich von allen Banken die entsprechenden Freistellungsauftragsformulare (und Kirchensteuererklärungsformulare) holen und allen einen neuen Auftrag (nebst KiSt-Erklärung) erteilen, notfalls auch mit einer "Null-Freistellung". Dabei achte ich genau auf die Summe, die € 801 (oder 1.602) nicht übersteigen darf.

Von diesen Aufträgen behalte ich eine Kopie für meine Unterlagen in meinem Bankordner.

Wenn sich jetzt das Finanzamt meldet, muß ich ein Bankguthaben vergessen haben und ich freue mich, es wieder gefunden zu haben.

Zitat von offizieller Stelle: http://www.bzst.de/DE/Steuern_National/Kontrollverfahren_FSA/Kontrollverfahren_bei_Freistellungsauftraegen.html

"Das BZSt hat keine Informationen, in welcher Höhe und wo ein Steuerpflichtiger insgesamt seine Freistellungsaufträge verteilt hat. Bei Rückfragen zu erteilten FSA besteht nur die Möglichkeit, sich an diejenigen Institute zu wenden, zu denen eine aktive Kundenbeziehung besteht. Nur hier kann die gewünschte Auskunft erteilt werden. Eine zentrale Stelle, in der die Höhe der erteilten FSA gespeichert wird, gibt es nicht."

Prüfziffer der IBAN (dritte und vierte Stelle) unterschiedlch obwohl Konten bei gleicher Bank?

Ich habe ein Sparkonto und ein Girokonto bei der gleichen Bank. Allerdings mal in unterschiedlichen Filialen wegen Wohnortwechsel eröffnet. Die Prüfziffer der IBAN ist unterschiedlich. Setzt diese Ziffer sich durch bestimmte Rechnungen der Gesamt-IBAN zusammen?

...zur Frage

Wissen Banken, wenn man sich schon bei einer anderen Bank über einen Kredit informiert hat?

Angenommen man würde sich bei der Hausbank über einen Kredit informieren. Nur informieren und die Konditionen einholen und mal drüber schauen. Jetzt will ich zu einer anderen Bank gehen um die Konditionen zu vergleichen. Weiß die andere Bank dann, dass ich schon bei Hausbank angefragt habe? Haben die irgendwelche Möglichkeiten das nachzuvollziehen, oder werden Kreditanfragen ebenfalls bei der Schufa gespeichert?

...zur Frage

Kontobewegungen - Erbfall - Bank gibt keine vollständige Auskunft?

Hallo,

ich habe folgendes Problem:

ich habe vor kurzem einen Trauerfall in der Familie gehabt, jetz stehen (leider) auch die damit verbundene Nachlass/Erbangelegenheiten an, da die Parteien nicht "übereinkommen".

Ich habe mir diesbezüglich Kontoauszüge von den letzten 10 Jahren bei der Hausbank der Verstorbenen beantragt und per eMail erhalten. Allerdings fehlen auf diesen Umsatzübersichten die genauen Angaben bei manchen Werten. zB wurden mehrere Konten und Sparbücher aufgelöst, auf Nachfrage bei der Hausbank konnte man mir keine Auskunft erteilen zu welcher Bank diese Kontonummern gehören, da es nicht ersichtlich sei????!!

Weiter fehlen bei den getätigten Überweisungen Empfängerkontonummer und BLZ?

Meine explizite Frage ist nun: gibt es eine Möglichkeit, die dazugehörigen Konten irgendwie ausfindig zu machen? Die Bank müsste das doch gespeichert haben...denk ich mir zumindest?

Ist es denkbar, dass die Mitarbeiterin der Bank die Auszüge per Hand bearbeitet hat um mir somit manche Informationen vorzuenthalten?

Wär nett wenn ihr mir helfen könntet.

MFG

...zur Frage

Lastschriften - Von welchem Konto möglich

Guten Morgen,

mich beschäftigt die Frage, von welchen Konten alles Lastschriften abgebucht werden können.

Ich weiß, dass von Giro-Konten möglich ist, von Sparbüchern allerdings nicht. Oder darf auch von Sparkonten abgebucht werden, wenn eine ausdrückliche Genehmigung des Kontoberechtigten vorliegt? Oder gibt es noch andere Konten, von denen eine Lastschrift möglich ist? Wie sieht es z.B. mit Tagesgeldkonten aus? Von denen darf ich ja auch eigentlich keine Überweisungen machen - außer auf das eigene Girokonto.

Ich frage mich, inwiefern die Bank zur Verantwortung zu ziehen ist, wenn sie Lastschriften einlöst, von nicht lastschriftberechtigten Konten.

Vielen Dank,

K.N.

...zur Frage

Polen, Freistellungsauftrag auf Konten- Tages oder Festgeld

Da wir öfters nach Polen fahren und dort die Zinsen höher sind als bei uns, würden wir dort gerne ein Konto eröffnen. Wir haben uns dort bei der Millenium Bank beraten lassen.Soweit sogut - gesetzlich alles in Ordnung. Aber meine wichtigste Frage konnte für mich nicht glaubhaft geklärt werden - nämlich, in Deutschland geben wir, nach Bedarf an die Banken verteilt - unsere Freistellungsaufträge. Würden wir das vergessen, ginge ein Teil des Geldes zum Finanzamt - was wir uns dann aber über die Steuererklärung zurückholen.Gibt es in Polen auch solche Freistellungsaufträg??? Laut Bankberatung in Krakau werden die Zinsen dem Konto einfach - ohne Abzug - zugeschlagen.Ich bin in Gelddingen übervorsichtig und glaube das einfach nicht.Wer weiss konkret Bescheid? Wir würden übrigens die Zinsen - die dort anfallen, nur für den jeweiligen Aufenthalt in Polen ausgeben und nicht in EUR zurücktauschen.

...zur Frage

Jahressteuerbescheinigung von allen Banken erforderlich?

Guten Tag,

ich habe eine Frage bezüglich der Anlage KAP: In diesem trägt man ja grundsätzlich die Informationen ein, die einem die Bank mit der Jahressteuerbescheinigung schickt. Die Bank schickt diese Bescheinigung ja wiederum meist nur dann, wenn die Anlage KAP überhaupt von Nöten ist.

Ich habe nun den Fall, dass ich Kunde von zwei verschiedenen Banken bin. Von der einen Bank habe ich die Jahressteuerbescheinigung korrekterweise bekommen. Von der anderen Bank nicht, da hier nur einige Zinsen anfallen, die durch die Abgeltungssteuer schon abgegolten sind. Bin ich verpflichtet in der Anlage KAP die summierten Daten beider Banken einzutragen? Muss ich also die Bescheinigung der zweiten Bank noch extra anfordern. Oder reicht es aus, wenn ich nur von der relevanten Bank die Daten eingebe?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?