Gibts zentrale Stelle die Freistellungsaufträge speichert? Ich weiß nimmer welcher Bank die hat.

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Egal, ob es eine zentrale Stelle gibt. Um fortan Ordnung in meinen eigenen Unterlagen zu haben, würde ich von allen Banken die entsprechenden Freistellungsauftragsformulare (und Kirchensteuererklärungsformulare) holen und allen einen neuen Auftrag (nebst KiSt-Erklärung) erteilen, notfalls auch mit einer "Null-Freistellung". Dabei achte ich genau auf die Summe, die € 801 (oder 1.602) nicht übersteigen darf.

Von diesen Aufträgen behalte ich eine Kopie für meine Unterlagen in meinem Bankordner.

Wenn sich jetzt das Finanzamt meldet, muß ich ein Bankguthaben vergessen haben und ich freue mich, es wieder gefunden zu haben.

Zitat von offizieller Stelle: http://www.bzst.de/DE/Steuern_National/Kontrollverfahren_FSA/Kontrollverfahren_bei_Freistellungsauftraegen.html

"Das BZSt hat keine Informationen, in welcher Höhe und wo ein Steuerpflichtiger insgesamt seine Freistellungsaufträge verteilt hat. Bei Rückfragen zu erteilten FSA besteht nur die Möglichkeit, sich an diejenigen Institute zu wenden, zu denen eine aktive Kundenbeziehung besteht. Nur hier kann die gewünschte Auskunft erteilt werden. Eine zentrale Stelle, in der die Höhe der erteilten FSA gespeichert wird, gibt es nicht."

ich würde bei allen Banken mit denen ich Geschäftsbeziehungen habe (so viele werden es ja nicht sein) nachfragen welche Freistellungsaufträge vereinbart sind. das ist für die jeweilige Bank ein ganz normaler Vorgang, und ihr seid mit Sicherheit nicht die einzigen denen es so ergeht.

Was möchtest Du wissen?