Unter welchen Umständen bleibt ein privates zinsloses Darlehen von 100.000€ steuerfrei?

1 Antwort

Ich kann die schenkungssteuerliche Ausführung von EnnoBecker nur bestätigen.

Was mir aber bei Deinen Fragen auffällt:

  1. Kann man ein Haus gemeinsam kaufen, wenn nur einer die Finanzierung macht..

  2. Kann man mit einem zinslosen Darlehen die Schenkungssteuer umgehen

  3. Wie kann man die Schenkungssteuer auf die nicht gezahlten Zinsen vermeiden

  4. in einer der Fragen enthalten, kann man mit den 100.000,- z. B. ein Wohnrecht kaufen

Du holst Dir viele Einzelinformationen, nur gehst Du das Risiko ein, dass Du mögliche Einzelkomponenten, die jede für sich möglich ist, hinterher in eine Kombination bringst, die wieder angreifbar sein könnte.

Meinst Du nicht es wäre besser (hier anonym, oder bei einem Berater persönlich) mal das komplette Vorhaben zu schildern, um eine vernünftige Gesamtlösung zu bekommen.

Was man aus den Fragen entnehmen kann ist:

  1. Du hast eine LAG, die Du nicht heiraten willst

  2. Ihr bekommt ein Kind.

  3. Sie soll Eigentumsrechte an dem Haus haben

  4. Du bist bereit ihr mindestens 100.000,- zuzuwenden, willst das aber ohne Belastung mit Schenkungssteuer machen.

Es gibt eine Vielzahl von Lösungen, mit denen man das erreichen kann, aber dazu müsste man komplette Informationen über Dich und Deine familiäre Situation haben. Nur als Beispiel: Bist Du anderweitig verheiratet? Hast Du weitere Kinder? hat sie weitere Kinder?

Was Du im Moment bekommst ist so wie eine Fußballmannschaft mit einem tollen Torwart, einem klasse Dribbler, einem göttlichen Flankenschläger und einem super Torjäger.

Aber was nützen diese, wenn der Torwart mit seinem Abschlag nicht den Dribbler trifft, oder der nicht an den Flankenmann abgibt und dessen Flanke nicht den Torjäger erreicht.

Ich brauche nur vier normal gute, wenn die sich untereinander perfekt verstehen.

Grundbuch & Hausbau : Wie Eigenkapital absichern, Darlehen aufnehmen und Steuern minimieren?

Hallo,

meine Lebensgefährtin und ich möchten ein Grundstück kaufen und anschließend ein Haus drauf bauen. Das von mir eingebrachte Eigenkapital beträgt 200.000€. Das Darlehen für das Haus würden wir beide aufnehmen (400.000€), und die Raten zur Tilgung des Kredits wollen wir uns hälftig teilen. Eine Heirat ist momentan nicht vorgesehen. 

Hierbei möchten wir dass diese Verhältnisse rechtlich verbindlich festgehalten werden, wobei für niemanden ein Nachteil entstehen soll. Wie kann man dies am Besten lösen und ohne Schenkungssteuer oder xmal Grunderwerbssteuer zu zahlen.

Uns schwebt folgendes vor.

1) Kauf des Grundstücks durch mich, Nutzung des Eigenkapital von 100.000€. Nur ich werde ins Grundbuch eingetragen.

2) Darlehen für das Haus auf uns Beide. Nutzung meines restlichen Eigenkapital von 100.000€. Dabei oder vorher(?) Umänderung des Grundbuchs zu 50/50 mit dem Vermerk das beim Verkauf mir immer erst mein Eigenkapital zusteht. Somit wäre ich abgesichert, und beim etwaiger Trennung und Verkauf des Hauses stünde meiner Freundin dann der Rest vom Erlös geteilt durch 2 zu.

Problem: Fällt bei der Umänderung bei Punkt 2 nicht wieder Steuer an, und dann gleich auf das ganze Haus? Und wäre eine Eintragung ins Grundbuch bei Punkt 1 gleich zu 50/50 besser? Meine Freundin kann aber kein Eigenkapital einbringen. Also würde ja dann auch Schenkungssteuer anfallen da ich das Grundstück finanziere und ihr quasi zu 50% schenke.

Oder wäre gleich bei Punkt 1 ein Eintrag mit 20/80 besser, um die Schenkungssteuer zu vermeiden (20.000€ Freigrenze)? Aber, kann die Freundin das ganze Darlehen für das Haus überhaupt mit mir zusammen aufnehmen wenn sie nur zu 20% im Grundbuch steht. Oder müsste man in dem Moment zu 50/50 wechseln, aber dann fällt doch wieder Steuer an oder nicht?

Ohjee ich glaub ich mach es komplizierter als es ist :)

Könnt ihr mir helfen bitte?

Vielen Dank

Jürgen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?