Unter welchen Umständen bleibt ein privates zinsloses Darlehen von 100.000€ steuerfrei?

1 Antwort

Ich kann die schenkungssteuerliche Ausführung von EnnoBecker nur bestätigen.

Was mir aber bei Deinen Fragen auffällt:

  1. Kann man ein Haus gemeinsam kaufen, wenn nur einer die Finanzierung macht..

  2. Kann man mit einem zinslosen Darlehen die Schenkungssteuer umgehen

  3. Wie kann man die Schenkungssteuer auf die nicht gezahlten Zinsen vermeiden

  4. in einer der Fragen enthalten, kann man mit den 100.000,- z. B. ein Wohnrecht kaufen

Du holst Dir viele Einzelinformationen, nur gehst Du das Risiko ein, dass Du mögliche Einzelkomponenten, die jede für sich möglich ist, hinterher in eine Kombination bringst, die wieder angreifbar sein könnte.

Meinst Du nicht es wäre besser (hier anonym, oder bei einem Berater persönlich) mal das komplette Vorhaben zu schildern, um eine vernünftige Gesamtlösung zu bekommen.

Was man aus den Fragen entnehmen kann ist:

  1. Du hast eine LAG, die Du nicht heiraten willst

  2. Ihr bekommt ein Kind.

  3. Sie soll Eigentumsrechte an dem Haus haben

  4. Du bist bereit ihr mindestens 100.000,- zuzuwenden, willst das aber ohne Belastung mit Schenkungssteuer machen.

Es gibt eine Vielzahl von Lösungen, mit denen man das erreichen kann, aber dazu müsste man komplette Informationen über Dich und Deine familiäre Situation haben. Nur als Beispiel: Bist Du anderweitig verheiratet? Hast Du weitere Kinder? hat sie weitere Kinder?

Was Du im Moment bekommst ist so wie eine Fußballmannschaft mit einem tollen Torwart, einem klasse Dribbler, einem göttlichen Flankenschläger und einem super Torjäger.

Aber was nützen diese, wenn der Torwart mit seinem Abschlag nicht den Dribbler trifft, oder der nicht an den Flankenmann abgibt und dessen Flanke nicht den Torjäger erreicht.

Ich brauche nur vier normal gute, wenn die sich untereinander perfekt verstehen.

Als Tochter Wohnung der Eltern kaufen oder schenken lassen (Darlehen wurde gekündigt mit Restschuld)?

Meine Eltern besitzen eine Wohnung, die an eine fremde Person vermietet ist. Das Darlehen ist abbezahlt bis auf eine Restschuld von 90.000 Euro. Der Marktwert liegt bei 125.000 Euro. Das Darlehen wurde meinen Eltern gekündigt. Es droht die Zwangsversteigerung. Nun würde ich als Tochter zusammen mit meinem Lebensgefährten (nicht verheiratet) die Wohnung gerne übernehmen. Nun meine Frage: ist es besser die Wohnung zu kaufen oder sich schenken zu lassen? Es werden ja quasi Schulden verschenkt? Ich als Tochter müsste keine Grunderwerbssteuer zahlen und hätte auch einen hohen Schenkungssteuerfreibetrag. Anders bei meinem Lebenspartner, der dann mit im Grundbuch stehen wird. Sollen wir in diesem Fall die Wohnung kaufen oder uns schenken lassen? Müssen wir dann die Grunderwerbssteuer nochmal zahlen, weil mein Freund kein Verwandter ist? Zahlt er die dann nur für die Hälfte der Summe? Wie kommen wir am Besten davon?

...zur Frage

Gilt die Tilgung eines Darlehens auch als Schenkung?

Wenn auf ein laufendes Darlehen z.B. 30.000 Euro von einer anderen Person bezahlt werden, gilt dies auch als Schenkung im klassischen Sinn? Sprich: Müssen Steuern bezahlt werden? Wenn ja, in welcher Höhe fallen Steuern an (bei Verheiratetem mit Steuerklasse III). Wer muss den Fall melden? Machen das die Banken automatisch, wenn ein Betrag in gewisser Höhe einbezahlt wird?

Ich sage vielen Dank vorab!

...zur Frage

Grundbuch & Hausbau : Wie Eigenkapital absichern, Darlehen aufnehmen und Steuern minimieren?

Hallo,

meine Lebensgefährtin und ich möchten ein Grundstück kaufen und anschließend ein Haus drauf bauen. Das von mir eingebrachte Eigenkapital beträgt 200.000€. Das Darlehen für das Haus würden wir beide aufnehmen (400.000€), und die Raten zur Tilgung des Kredits wollen wir uns hälftig teilen. Eine Heirat ist momentan nicht vorgesehen. 

Hierbei möchten wir dass diese Verhältnisse rechtlich verbindlich festgehalten werden, wobei für niemanden ein Nachteil entstehen soll. Wie kann man dies am Besten lösen und ohne Schenkungssteuer oder xmal Grunderwerbssteuer zu zahlen.

Uns schwebt folgendes vor.

1) Kauf des Grundstücks durch mich, Nutzung des Eigenkapital von 100.000€. Nur ich werde ins Grundbuch eingetragen.

2) Darlehen für das Haus auf uns Beide. Nutzung meines restlichen Eigenkapital von 100.000€. Dabei oder vorher(?) Umänderung des Grundbuchs zu 50/50 mit dem Vermerk das beim Verkauf mir immer erst mein Eigenkapital zusteht. Somit wäre ich abgesichert, und beim etwaiger Trennung und Verkauf des Hauses stünde meiner Freundin dann der Rest vom Erlös geteilt durch 2 zu.

Problem: Fällt bei der Umänderung bei Punkt 2 nicht wieder Steuer an, und dann gleich auf das ganze Haus? Und wäre eine Eintragung ins Grundbuch bei Punkt 1 gleich zu 50/50 besser? Meine Freundin kann aber kein Eigenkapital einbringen. Also würde ja dann auch Schenkungssteuer anfallen da ich das Grundstück finanziere und ihr quasi zu 50% schenke.

Oder wäre gleich bei Punkt 1 ein Eintrag mit 20/80 besser, um die Schenkungssteuer zu vermeiden (20.000€ Freigrenze)? Aber, kann die Freundin das ganze Darlehen für das Haus überhaupt mit mir zusammen aufnehmen wenn sie nur zu 20% im Grundbuch steht. Oder müsste man in dem Moment zu 50/50 wechseln, aber dann fällt doch wieder Steuer an oder nicht?

Ohjee ich glaub ich mach es komplizierter als es ist :)

Könnt ihr mir helfen bitte?

Vielen Dank

Jürgen

...zur Frage

Kann ich einen Hypothekenkredit meines Vaters abbezahlen?

Hallo und Guten Tag,

also ich versuche es mal zu erklären wie die Frage gemeint ist. Und zwar besitzt mein Vater ein Mehrfamilienhaus das vermietet ist (2 Parteien vermietet, Dachgeschoss als privater Lagerraum). Er möchte mir die EG-Wohnung überschreiben. Allerding soll ich dafür sein noch bestehendes Hypothekendarlehen in Höhe von ca. 40.000 € begleichen. Ich möchte, nachdem die Wohnung überschrieben wurde, einen Anbau an die EG-Wohnung tätigen. Dieser wird ca. 60.000 € kosten. Nach Fertigstellung werde ich diese Wohnung selbst nutzten, wodurch die Miete die ich zur Zeit bezahle (400 € kalt) entfällt. Kann ich bei der Aufnahme des Darlehens für den Anbau zusätzlich Geld beantragen um das Hypothekendarlehen meines Vaters zu begleichen, oder geht das nicht so einfach? Müsste dann eigentlich "nur" einen Kredit über 100.000 € aufnehmen und den dann zurückzahlen. Es betrifft ja schließlich die Immobilie in dem die Wohnung ist und die ich nach Ableben meines Vaters auch komplett erben werde. Oder muss ich das o. g. Darlehen über 40.000 € als normales Darlehen beantragen und zurückzahlen?

Danke für Eure Antworten.

...zur Frage

Bekomme ich so einen Kredit?

Hallo ich und mein Freund möchten uns ein Haus kaufen ,haben auch schon ein Objekt in aussicht. Mein freund ist 25Jahre und ich 22 Jahre, dass Haus soll 95.000 Euro kosten, wir haben ca. 5000 € gespart aber das Geld möchten wir nicht anrühren, falls etwas unvorhergesehendes kommt. Also möchten wir gerne insgesamt 100.000 € aufnehmen. ich verdiene Netto :1100 +200€ aus einem Nebenjob. Mein FReund verdient Netto 1300€ ,wir möchten gerne 450 € an Abtrag im Monat zahlen und über ca. 30 Jahre abzahlen(sind ja noch jung:) ) .Wir könnten natürlich auch mehr zahlen , aber das wäre der Betrag ,den auch Notfalls eine Person alleine abzahlen könnte (durch Arbeitslosigkeit oder ähnliches). Meine Frage ist nun wie ist eure Einschätzung vergeben die Banken an so junge Leute so viel Geld? oder würden wir überhaupt etwas bekommen? Danke im vorraus für die Antworten

...zur Frage

Kann ein von den Eltern aufgenommener Kredit problemlos ans Kind weitergegeben werden?

Wir haben bereits ein Grundstück gefunden sind mit den Hausplanungen weitestgehend fertig. 2/3 der Finanzierung sind im ersten Rang bereits mit guten Konditionen einkalkuliert.

Das letzte Drittel sollte eigentlich über eine Zwischenfinanzierung einer Bausparkasse abgewickelt werden, da wir genau über diese Summe zwei Riester-Bausparverträge haben.

Nun sind diese Konditionen für die 10-jährige Zwischenfinanzierung aber auf einmal sehr viel schlechter als ürsprünglich in Aussicht gestellt.

Daher haben meine Eltern uns nun Ihre Hilfe angeboten.

Sie haben ein abbezahltes Haus und würden die noch im Grundbuch vorhandene Grundschuld mit einem erneuten Kreditvertrag über 100.000,-€ wieder aufleben lassen. Dieses viel günstigere Darlehen (da ja auch wieder erstrangig) wollen meine Eltern uns freundlicherweise 1:1 per Privat-Kreditvertrag weiterverleihen.

Nach den zehn Jahren soll der Kredit dann vollständig durch die zuteilungsreifen Bausparverträge getilgt werden.

Wäre das so durchführbar, oder habe ich evtl. etwas vergessen zu bedenken?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?