Falls Du schon 4% Deines sozialversicherungspflichtigen Einkommen des Vorjahres in den existierenden Riestervertrag einzahlst, kannst Du mit einem zusätzlichen Vertrag keine weiteren Steuern sparen.

Wenn Du Steuern sparen willst, dann ist der "Klassiker" im Versicherungsbereich eher die Basis-/Rürup-Rente.

Diese Verträge gehen als Sparvorgang meines Wissens aber immer nur bis zum Einsetzen der Altersrente. Die Steuern sparst Du während der Einzahlungszeit. Hinterher sind bei allen steuergeförderten Renten die Auszahlungen steuerpflichtig.

Es ist eine grundsätzliche Überlegungs- und Berechnungsfrage, ob Du für 6 Jahre Steuern sparen 20 Jahre oder länger Steuern zahlen willst. Es kann sich rechnen oder auch nicht.

Falls Du Nachkommen und Erben hast, wäre sowieso eine andere Art der Geldanlage vorzuziehen.

In Deinem Alter sind Sonderzahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung durchaus eine Option, weil diese sich dramatisch positiv auf die Rentenzahlung auswirken und zusätzlich steuerlich wirksam sind.

Wenn Du den Kopf einmal vom Thema Rente=Versicherung frei machst, dann kommen auch Investments in erneuerbare Energien in Frage, weil diese eine hohe Sofortabschreibung von bis zu 40% bieten und Du mindestens 20 Jahre lang feste Einnahmen hast.

...zur Antwort

Der PIC (Pension Investment Club) falls noch jemand nicht weiß, wer oder was das ist: https://pension-ic.info/de

Dazu der Verbraucherschutz Berlin (auch die Kommentare lesen!): https://verbraucherschutzforum.berlin/2018-02-15/warnung-vor-kesf-private-asset-management-inc-184574

Auch gomopa hat einen Artikel dazu. Interessanterweise kann ich den aber nicht posten, weil Finanzfrage.net den Link für vulgär, obszön oder beleidigend hält. ;-)

...zur Antwort

Du kannst da leider nichts tun. Der alte Arbeitgeber ist der Vertragspartner der Versicherung und die Ansprüche sind inzwischen unverfallbare Rentenansprüche, die du sowieso nicht auszahlen lassen kannst.

Einzig die Möglichkeit besteht noch, dass es Vertragsfehler gibt und das Ganze evtl. rückabgewickelt werden könnte.

Das muss aber auch der alte Arbeitgeber anleiern.

...zur Antwort

Wenn Du nicht gerade den billigsten Anbieter nimmst, würde ich immer ein Fertighaus - allerdings mit Keller - nehmen.

Grund: Normale Bauträger drücken die Handwerker so im Preis, dass fast nur noch Stümper für sie arbeiten. Ich kenne fast ausschließlich nur Massivhausbesitzer, die sich über den Träger, die ausführenden Handwerker oder alles zusammen ärgern oder geärgert haben, incl. Prozessen wegen Pfusch am Bau.

Vernünftige Fertighausanbieter lassen erst gar keinen anderen an die Baustelle, weil sie genau den Ärger der Massivhaushersteller vermeiden wollen und sich daher sagen: "Wenn wir sowieso haften, dann machen wir es auch selber."

...zur Antwort

In 2018 ändern sich sowieso die steuerlichen Regelungen für Kapitalanlagen. Dadurch wird einiges einfacher, z.B. bei thesaurierenden ausländischen Fonds, manches aber auch komplizierter oder für den Anleger irgendwie doofer, z.B. bei Immobilienfonds...

Beschäftige Dich am besten nur mit den neuen Regeln ab 1.1.2018. Was im Internet steht, bezieht sich fast ausschließlich auf die bisherigen Regelungen.

...zur Antwort

Es gibt verschiedenste Blickwinkel für die Sinnhaftigkeit von Fonds, für realistische Renditeerwartungen und auch für Sicherheit. Zusätzlich spielt die Laufzeit und die Art der Einzahlung eine nicht unerhebliche Rolle. Manche Fonds ereichen locker jedes Jahr positiv zweistellige Ergebnisse, andere sind froh, wenn sie ein Prozent schaffen.

Zum Urteil der Anderen - Wenn ich das mal so aus meiner Erfahrung als Finanzdienstleister sagen darf: "Alle" haben in der Regel keine Ahnung.

Lies mal:

http://www.handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/fonds-etf/fondssparen-aktien-sind-langfristig-die-renditestaerkste-anlageklasse/4586936-2.html

...zur Antwort

Siehe hier:

https://binareoptionenerfahrungen.net/schmutziger-betrug-bitcoin-code-rezension

...zur Antwort

Das ist eine interessante Frage. Im Grunde genommen hast Du es gut erkannt: Ein besserer Lebensstandard kostet nur Geld und bringt Dich finanziell nicht weiter - emotional aber schon, weil es einfach ein gutes Gefühl ist, sich das bessere Leben leisten zu können.

Nur Du alleine kannst entscheiden, ob Dir die schönere Gegend das Geld wert ist und das ist keine rein mathematische Frage.

Auch Sparen ist immer gut. Wenn Du allerdings Bedenken hast, mit nur 800,- Euro im Monat Dein Sparziel nicht erreichen zu können, dann solltest Du den Umzug sein lassen ODER möglicherweise die Anlageform wechseln. Mitunter bringen Dich kleinere Sparraten zum selben Ziel, wenn Du eine bessere Anlage wählst.

Wenn in "ALLES" auch die Lebensmittel etc. drin sind, sollte es aber auf jeden Fall zum Leben reichen, auch für einen Single - sofern Du nicht nur in Restaurants essen gehst und jedes Wochenende drei Tage Party machst..

...zur Antwort

Dein Portfolio scheint mir eine Ansammlung von Wertpapieren zu sein, von denen Du mal gehört hast, dass die gut sind und sie Dir deshalb gekauft hast. Irgendeine Strategie, außer vielleicht "Streuung" kann ich darin nicht erkennen.

Die Frage ist doch: Was willst Du am Ende (=Rentenbeginn) haben und damit machen?

Rein strategisch würde ich weiteren Wertpapiere mehr kaufen, sondern z.B. ein Investment in eine verpachtete Solaranlage machen. Die 40 TEUR setzt Du als Eigenkapital ein (die Du im ersten Jahr schon als IAB zurückbekommst) und machst eine Gesamt-Finanzierung über 200 TEUR. Innerhalb von 15 Jahren bezahlt sich die Anlage dann selber und danach hast Du ca. 1000 € im Monat an Einnahmen aus diesem Investment.

Die 40 TEUR, die Du ja am Ende des ersten Jahres über die Steuererklärung wieder zurück bekommst, legst Du dann in ein gemanagtes Depot, so dass die sich dann in den 15 Jahren zusätzlich vermehren.

...zur Antwort

Das ist eine Glaubensfrage.

Wenn Du daran glaubst, dass die Versicherungen auch zukünftig in der Lage sein werden, die zugesagten Garantien tatsächlich einzuhalten, dann mach mit dem Vertrag weiter.

Wenn Du Statistiken, Solvencyzahlen und dem Finanzstabilitätsbericht der Deutschen Bundesbank glaubst, dann wird das mit der garantierten Auszahlung eher nichts und Du solltest umsteigen.

Tendenziell würde ich persönlich in versicherungsfreie Sparformen umsteigen. Das wären im Zweifelsfall Fonds-Sparpläne.

...zur Antwort

So, ich habe inzwischen die Lösung durch einen Tipp von anderer Seite erhalten.

Das Feld mit der 5,9 war als Text formatiert und hat dadurch die Formeln anders rechnen lassen. Mittelwert hat die Zahl ausgelassen und durch 11 geteilt - Summe hat die Zahl ebenfalls ausgelassen und danach durch 12 geteilt.

Sind alle Zellen als Zahl formatiert, kommt bei allen 3 Berechnungen dasselbe heraus.


...zur Antwort

Wenn Du nur für Dich selbst Aktien oder Fonds in Deinem eigenen Depot hältst oder handelst, musst Du auch kein Gewerbe dafür anmelden. Insofern ist da meiner Meinung nach ein Denkfehler.

Bitcoins (oder andere) sind außerdem nur dann steuerfrei, wenn sie als privates "Geld" getauscht werden UND(!) sie ein Jahr lang herumgelegen haben. Wenn Du Bitcoins zum Traden/Handeln benutzt, dann sind selbstverständlich Steuern fällig und zwar nach jeder Transaktion, wenn Du das in Deutschland machst.

Wenn Du also Ende 2015 1 Bicoin für 350,- Euro gekauft hast und verkaufst ihn nächste Woche für 950,-, dann ist dieser Gewinn steuerfrei. Wenn Du jede Woche oder sogar täglich an verschiedenen Exchanges Coins hin und her wechselst, dann fallen auf die Gewinne daraus Steuern an - unabhängig davon, ob Du das gewerblich oder privat machst. Dafür braucht Ihr also kein Gewerbe. Falls Ihr auch für andere Menschen handeln wollt: Lasst es. Das ist in Deutschland so starkt reglementiert und reguliert, da seid Ihr ruckzuck mit mindestens einem Bein im Knast. (Für das Vergewaltigen von kleinen Kindern gibt es Bewährung, aber für "unerlaubtes Einlagengeschäft" setzt es hohe Geldstrafen und/oder Gefängnis. Wenn dann noch ein "Verdacht auf Geldwäsche" dazukommt, dann Gute Nacht! Da sieht man die Prioritäten in diesem Land...)

Wenn Du einen Handel für Münzen aufmachst, kann das ein Hobby sein oder auch ein Gewerbe. Da kommt es vor allem auf die wahrscheinlichen Umsätze an.

Du, bzw. Ihr, solltet mal mit einem Steuerberater reden und Euch beraten lassen, was für euch am besten passt. Ich sehe da eher kein Gewerbe, sondern Privatvergnügen, selbst wenn es größere Summen werden sollten. Und dann könnt Ihr für den Münzhandel immer noch ein Gewerbe anmelden.

...zur Antwort

Sagen wir mal so: Es gibt jede Menge Möglichkeiten zur Anlage des Geldes, die ebenfalls jede Menge Ergebnismöglichkeiten beinhalten.

Von garantiertem Verlust bis zur Vervielfachung ist da alles dabei. Selbst wenn Du Dich auf profitable Anlagen konzentrieren willst, gibt es noch genügend Varianten, die von vielen persönlichen Faktoren abhängig sind - worauf die anderen hier Dich auch schon aufmerksam gemacht haben.

Was Du erwarten kannst? Je nach Risikoneigung ist von 0,01% im Jahr bis in den zweistelligen Gewinn-Bereich alles drin.

Da der typische Deutsche nie gelernt hat, wie das mit dem Geldanlegen geht, und die sog. "Risikoklassen" ein deutlicher Hinweis darauf sind, wieviel Fachwissen man braucht, um mit dem jeweiligen Produkt erfolgreich umgehen zu können, dürfte eigentlich fast niemand in Deutschland etwas anderes als maximal Rentenfonds haben. Denn nur weil einem der freundliche Herr bei der Bank beim letzten Mal gesagt hat, dass ein 50:50 Mischfonds eine "balacierte" Anlage mit mittlerem Risiko ist, weiß Otto Normalanleger trotzdem nicht besser darüber Bescheid. Kaufen darfst Du aber alles. Du brauchst also unbedingt jemanden, mit dem Du persönlich Dein Vorhaben besprechen kannst und der Erfahrung in der Geldanlage hat - womit sich leider die Katze in den Schwanz beißt, wenn Du nicht die Hilfe eines Profis suchst....

Frag am besten im erweiterten Bekanntenkreis herum, wer jemanden kennt, der dafür in Frage kommt (das kann sogar jemand bei einer Bank sein, die sind nicht alle schlecht) und guck Dir ein paar Herren oder Damen an, bzw. lass Dich beraten, und entscheide dann, was Dir am logischsten und schlüssigsten erscheint, am besten zu Deinen Plänen passt, und was Du am besten verstanden hast. Falls igendeiner einen kennt, der durch den Einsatz seines eigenen Geldes wohlhabend geworden ist, dann nimm den.

...zur Antwort

Es würde schon helfen, wenn wir wüssten, wie hoch die Rente ist, wieviel Eigenkapital vorhanden ist und wie alt die Leute sind.

Bei einem Kaufpresi von 600.000,- Euro läge die monatliche Belastung bei einer halbwegs seriösen Finanzierung und wenig Eigenkapital bei mindestens 2.000,- Euro im Monat - eher 2.500,- oder höher. Wenig Eigenkapital bedeutet in diesem Fall, dass nur die Kauf-Nebenkosten von ca. 60.000,- Euro als Kapital vorhanden sind. Bei noch weniger Eigenkapital wird es voraussichtlich überhaupt nicht funktionieren.

Wenn schon das Auto finanziert wurde, das wahrscheinlich weniger als 60.000,- Euro gekostet hat, sehe ich geringe bis gar keine Chancen für das Projekt, eben wegen zuwenig Eigenkapital. Die können sich maximal etwas in der Preiskategorie von 250.000,- bis 300.000,- Euro leisten und auch da müssten mindestens 10% der Kaufsumme als EK vorhanden sein.

...zur Antwort

Hallo, der entscheidende Faktor fehlt: Der Zinssatz.

So eine Maßnahme lohnt sich nur, wenn der Zinssatz unter dem eines "normalen" Darlehens liegt, was ich ernsthaft bezweifle. Wenn Du als Selbstständiger Geld brauchst, versuch es doch einmal bei Barclaycard.

Sollte Deine finanzielle Situation so sein, dass Du das Darlehen sowieso nicht mehr zurückzahlen kannst, dann wäre es evtl. besser, den Vertrag direkt zu kündigen und das restliche Geld anderweitig anzulegen, statt auch noch Kreditkosten darauf anzusammeln.

In die gleiche Richtung geht auch die Antwort auf die Frage zur Steuerschädlichkeit. Zuerst einmal, nein, es ist nicht steuerschädlich.

Zum zweiten solltest Du aber einmal die reale Rendite nachrechnen. Natürlich hast Du noch einen grundsätzlich steuerfreien LV-Vertrag. Es ist aber leider fast immer so (Ausnahmen natürlich ausgenommen), dass LV-Verträge aus den späten 90ern bis heute im Normalfall bestenfalls die eingezahlten Beiträge wieder eingespielt haben - egal, was da garantiert wurde. Viele Verträge sind aber, was das bisher erzielte Ergebnis angeht, immer noch im Minus oder maximal 1 - 2 % im Plus. Das wird auch in den nächsten Jahren nicht besser werden.

Es ist also in jedem Fall überlegenswert, ob es nicht Sinn macht, lieber den Vertrag aufzulösen, das Geld anderweitig anzulegen und Steuern auf Gewinne einer Kapitalanlage zu zahlen, statt keine Steuern auf keine Gewinne.

...zur Antwort

Umkehrhypothek zum Hauskauf?

Hallo, ein neues Modell für eine Hausfinanzierung ist im Gespräch und ich würde gern Meinungen sammeln, da ich von so einer Möglichkeit noch nie gehört habe und mit erst mal etwas orientieren möchte. Gegebenheiten: Ehemann hat Festvertrag und keine Probezeit mehr, Ehefrau fällt erst mal raus, da sie ab Januar arbeiten wird. Kein Eigenkapital vorhanden. Schwiegermutter möchte unterstützen und bietet -in welcher Weise, wird sich zeigen- ihr abbezahltes EFH als Sicherheit. Bank sagt im Vorgespräch eine Finanzierung über max. 190TEUR zu, Sicherheit ist da noch nicht mit drinnen. Ein Hauskauf ist also möglich! Um die Finanzierung günstiger zu gestalten, kommt folgender Vorschlag auf: Sohn übernimmt 1% des Hauses von der SchwiMu und nimmt darauf eine Umkehrhypothek auf, mit dem der Hauskauf dann quasi bar getätigt werden kann. Die 1% werden der SchwiMu wieder "zurück gegeben" und die Hypothek in eine Finanzierung umgewandelt. Zugegeben, ich habe es nicht ganz verstanden...wie soll das funktionieren? Was ist der Vorteil gegenüber einer "normalen Sicherheit" mittels Hypothek? Wenn ich die Umkehrhypothek in ein Darlehen umwandle, kann ich doch gleich eines aufnehmen? Wo ist der Vorteil? Unser Berater macht einen kompetenten Eindruck und erklärt verständlich und geduldig alle Optionen...bei unserem letzten Termin gab es nur noch so viel Anderes zu besprechen und er hat uns erst mal einen Überblick über die Möglichkeiten gegeben. Und diese war eben eine davon, die seiner Meinung nach durchaus wert wäre, da näher drüber nachzudenken. Bei dem nächsten Termin sind wir dann mit SchwiMu zusammen da und lassen uns alles genau erörtern.

Danke für Tipps!

Viele Grüße

...zur Frage

Das ist keine Umkehrhypothek. Bei einer Umkehrhypothek kauft die Bank oder der jeweilige Anbieter das Haus ab und zahlt dann monatliche Raten an den ehemaligen Eigentümer. Es ist also umgekehrt, wie bei einem Hauskauf - daher der Name. Normalerweise wird das nur gemacht, wenn es keine Erben gibt, aber die Bewohner ihre Rente aufbessern wollen. Die Zahlungskonditionen sind unterirdisch schlecht und man ist das Haus auf jeden Fall los.

Deiner Beschreibung nach sollen hier aus einem Hauskauf zwei Finanzierungen gestrickt werden. Zuerst wird ein Kredit auf das Haus der Schwiegermutter aufgenommen und dann noch einmal umfinanziert. Möglicherweise steckt dahinter ein sehr kreativer Weg, von dem Du nicht alle Details verraten oder verstanden hast - oder der Vermittler will bei einem einzigen Hauskauf doppelt verdienen. Aus der Ferne ist jedenfalls für mich eine echte Bewertung nicht möglich.

...zur Antwort

Antwort A: Nein kann man nicht. Deine Frage gleicht der Frage: Kann ich richtig schnell fahren, wenn ich mir ein Auto kaufe?  Das ist viel zu unspezifisch.

Daraus ergibt sich Antwort B): Es kommt darauf an. Vor allem darauf, wieviel Ahnung Du von der Materie hast, ob Du alles selber managen willst, das Management Fondsmanagern überlässt, lieber auf den Markt selbst vertrauen willst (ETFs) oder evtl. zu einer Vermögensverwaltung, bzw. einem verwalteten Depot tendierst. Meiner Erfahrung nach neige ich dazu, zu sagen, dass das Ziel umso sicherer und schneller erreicht wird, je stärker Profis in die Geldverwaltung involviert sind.

Außerdem gilt natürlich - wie immer - dass die Zielvorgabe am schnellsten erreicht werden kann, je mehr Schwankungen im Depot Du auszuhalten bereit bist. Insofern ist alles zwischen 10 und 30 Jahren als Ergebnis denkbar.

...zur Antwort

Nein, macht es nicht. Von den Versicherungen ist die Provinzial eine der teureren und selbst der Gesamtverband Deutscher Versicherungen rechnet auf seinen Seiten vor, dass aufgrund der hohen Abschlusskosten Laufzeiten von 15 Jahren und mehr mindestens gebraucht werden, bevor es zur Auszahlung kommt.

Das Steuerthema wurde auch schon genannt und die einseitigen Empfehlungen bei Banken und Sparkassen ebenfalls.

Was bleibt? Der Gang zu einem unabhängigen Finanzberater in Deiner Nähe, der mit Dir die verschiedenen Möglichkeiten durchspricht und Dir aus verschiedenen Anbietern und Möglichkeiten eine individuelle Lösung erstellt. Bei Deiner voraussichtlich sehr kurzen Ansparphase brauchst Du ein Produkt, das neben einer hohen Sicherheit auch wenig Kosten, dafür aber nach Möglichkeit bessere Renditen bietet. So etwas gibt es, aber eher nicht bei der Bank/Sparkasse.

...zur Antwort

Eine GmbH zahlt weniger Steuern, dafür musst Du bei einer Entnahme dann Einkommenssteuer zahlen. Ich denke nicht, dass das wirklich ein lohnendes Modell ist, wenn Du nur Dein eigenes Geld anlegen willst. Am besten fragst Du mal Deinen Steuerberater.

Vor dem Steuern zahlen kommt aber erst einmal das Gewinne machen. Die Auswahl der potenziellen Anlagen ist daher die wichtigere Aktivität.

...zur Antwort