Wieviel für Darlehen vom Einkommen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Richtwert: max. 45 % und hier gleich ein Rechner dafür: http://eigenheim.fmh-rechner.de/rechner2/FMH2/ Es gibt noch mehr dieser Rechner, aber vor dem Rechnen kommen eher die ehrlichen Überlegungen:

Das Nettoeinkommen der Familie ist allenfalls ein Ausgangspunkt für die Berechnung des für die Darlehnsaufnahme verfügbaren Einkommens. Es sind z. B. feste laufende Zahlungsverpflichtungen (Lebens-, Berufsunfähigkeits-, Kranken-, Kfz- und Zusatzversicherungen, Ratenkredite, Unterhaltszahlungen) abzuziehen. Das Kindergeld steht eher zeitlich befristet für Kindeswohl/-ausbildung und nicht für die eigene Unterkunft zur Verfügung. Ferner sind die Betriebs- und Instandhaltungskosten für die eigene Immobilie eher höher als bei der bisherigen (kleineren, billigen) Wohnung.

Ein Teil des verfügbaren Barkapitals geht für den Umzug, die Möbel-/Raumanpassung, die Schönheitsreparaturen der alten Wohnung, die Kaufnebenkosten (Grunderwerbsteuer, Gerichts- u. Notargebühren, Maklerkosten, Erschließungsbeiträge etc.) drauf, so dass das Darlehn höher wird. Vielleicht muss auch ein Zweitwagen her.

Wenn Du nun tapfer dieses alles bewertet, geschätzt und geraten hast, dann fängt die Krux der Finanzierung an (und dabei dann bitte das Ganze gelegentlich noch mal von vorne durchrechnen wegen Rückkopplungseffekten!). Das geht übrigens ganz gut mit einer Tabellenkalkulation!

Die "billigste" Finanzierung ist die mit 1 % p.a. Tilgung und einer Zinsfestschreibung von 5 oder 10 Jahren. Da könnte es allerdings sein, dass die rechnerische Kreditlaufzeit bei 45 Jahren liegt, also ca. 20 Jahre nach Deiner Pensionierung oder? Vielleicht sollte doch die Kreditlaufzeit spätestens mit - sagen wir - 55 Jahren zu Ende sein, so dass die Tilgungsrate entsprechend höher sein muss (siehe Grafik rechts unten unter Verwandte Bilder).

Bei der Zinsfestschreibung kann man tendenziell sagen: je kürzer die Festschreibungsdauer umso niedriger ist der Zins. Das könnte Dich in das Dilemma des Zinsveränderungsrisikos bei der Anschlussfinanzierung stoßen und als Konsequenz einer 3 - 6 % p.a. höheren Anschlussverzinsung in den Bereich des frühzeitigen Hausverkaufs mit der der Erkenntnis "Hätte ich doch damals eine durchgehende, aber auch teurere Zinsbindungszeit gewählt". Wenn Du in Deinem Haus alt werden willst, solltest Du mit der Zinsfestschreibung nicht spekulieren. Niedriger als jetzt ist kaum noch denkbar, aber nach oben habe ich noch viel Phantasie (aus Erfahrung). Bedenke beim Zumischen von günstigen KfW-Krediten, dass diese zwar in den ersten 10 Jahren einen niedrigen Zinssatz bieten, aber dann die Anschlussfinanzierung heute unberechenbar ist. Bei Bausparkrediten prüfe, wie hoch die monatliche Belastung während der Kreditlaufzeit ist (trotz niedriger Zinsen gibt es oft sehr hohe Tilgungsquoten und somit eine strapaziöse monatliche Annuität)!

Beim Hauskauf gibt es Bauten, die sind gut und ausreichend für eine 4-köpfige Familie geeignet. Das ist ja das was Du suchst. Aber wenn Du dort alt werden willst, dann wäre nach dem Auszug der Kinder eine teilweise Nutzung des Hauses mit einer vermieteten Wohnung keine schlechte Komponente. Ganz später könnte da ja sogar Dein Altenpfleger einziehen;-)

Das ist im Bauexpertenforum schon mal gefragt worden. Wie es der Zufall so will, auch für 2.900 Euro Netto-EK, da aber Familie mit 3 Kindern:

http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?63629-Welche-Lebenshaltungskosten-setzt-die-Bank-an

Dort wurde ein Betrag von 950 Euro als frei verfügbar angesehen. Allerdings ist jeder Fall anders und die Bereitschaft zur Darlehensvergabe ua auch von der Sicherheit des Arbeitsplatzes, dem vorhandenen Eigenkapital und dem Standort der Immobilie abhängig.

Ach je!

Bei vier Köpfen und 2,9k sind 950 frei verfügbar? Das schaffe ich ja nicht mal alleine.

Von was für Verhältnissen geht das Bauexpertenforum denn aus?

0
@EnnoBecker

Das sind knallharte Knauser. Die brühen den Teeebeutel 5 mal auf und jagen 7 mal Wasser durch den Kaffeefilter und geben die Unterhose nur einmal im Quartal in die Wäsche. Entsprechend klein ist der Freundeskreis, was die täglichen Kosten weiterhin reduziert. Am Ende ihres Lebens haben haben die ein schuldenfreies Haus aber kein Leben gehabt. Wat solls, an irgendwas muß man sparen.

1
@Privatier59

Also ich bin ja auch so ein Knauser und fahre einen Brief quer durch Berlin mit dem Fahrrad aus, weil ich zu geizig bin für die 58 Cent. Ich kann das nachvollziehen.

Beim Kaffee mache ich es so, dass ich 7 Bohnen auf eine Schnur gefädelt habe und die durch das heiße Wasser ziehe - ist dann auch stark genug.

Aber ich brate nicht die Fische hochkant und ich schneide auch nicht der Katze den Schwanz ab, damit die schneller durch die Tür durch ist.

Aber für ein Haus muss ich noch etliche Briefe ausfahren.....

0
@EnnoBecker

noch etliche Briefe ausfahren

Da das Briefporto demnächst steigt, bist Du schneller am Ziel;-)

2
@LittleArrow

Das ist ja das tolle an Briefmarken: Die sind völlig inflationsresistent: Eine 1-Euro-Briefmarke wird auch in 20 Jahren noch 1 Euro kosten.

schneller am Ziel

Na, nur vom teureren Porto fahre ich ja nicht schneller mit dem Fahrrad.

0
@EnnoBecker

Was? Du meinst, du verbrauchst allein 2000 Euro? Das ist natürlich ohne mietkosten.

0

Da ist ja ein illustre Sammlung von Ansätzen erwähnt. Alles lesenswert.

1

Welch seltsame Frage- wir kennen euren Lebensstandard und Eure Belastungen nicht, wichtig wäre auch zu wissen wieviel Eigenkapital vorhanden ist-ich sag mal ganz einfach-diese Frage ist so nicht korrekt zu beantworten! Wie groß ist die Immobilie, welche Nebenkosten entstehen-Fragen über Fragen!

Hausfinanzierung mit Partnerin trotz Restschuldbefreiung in der Schufa?

Hallo Community,

gerne möchte ich mit meiner Frau ein Neubau zur Eigennutzung vom Bauträger kaufen. Sie soll der Hauptdarlehensnehmer sein, ich als Ehegatte "nur" mit unterzeichnen und mit bezahlen. Also schon ein gemeinsames vorhaben.

Zusammen haben wir ca. 2900 Euro Nettoeinkommen aus unbefristeten Festanstellungen. Sie hat einen Privatkredit bei Ihrer Bank laufen, der mit der Hausfinanzierung mit abgelöst werden soll. Uns fehlt leider das Eigenkapital zur Finanzierung der Kaufnebenkosten für Notar und Grunderwerbssteuer.

Zuätzlicher Stolperstein ist, das ich seit Oktober in der Schufa den Eintrag "Restschuldbefreiung" für die nächsten 3 Jahre stehen habe. Was das genau bedeutet ist mir bewusst. Dennoch möchte ich gerne jetzt kaufen, da unser großer bereits in 2 Jahren in die Schule kommt und ich dann einfach ihm einen Schulwechsel ersparen möchte. Auch passt das Gesamtpaket des Hauses. Außerdem sind die Zinsen jetzt noch lukrativ, darf man den aktuellen Gerüchten Glauben, kann sich das bald ändern. Die Preise für Immobilien und Grundstücke steigen auch rapide an, so das ich keine 3 Jahre warten möchte. Aus der Familie kann keiner Helfen. Es bleibt nur der Weg, dass meine Frau der Hauptantragsteller wird.

Bei ersten Beratungsgesprächen wurde uns gesagt, dass eine Finanzierung mit unserer Wunschrate möglich ist. Jetzt hängt man sich an meinem negativen Schufaeintrag auf.

Ist eine Finanzierung für uns unter diesen Umständen möglich?

Ich hoffe auf hilfreiche Antworten. Moralisch kann ich Gläubiger und Banken vestehen, allerdings geht es hier um einen Hauskredit und nicht um einen simplen Produktkauf auf Raten oder Handy-Vertrag.

Vielen Dank schon einmal für Eure Antworten

...zur Frage

Soll ich die Riester-Altersvorsorge (Deka-BR 100) kündigen und als Eigenkapital für einen Immobilienkauf verwenden?

Liebe Finanzexperten,

ich plane den Kauf einer Immobilie. Ich möchte ein Haus kaufen für mich und meine Familie (Frau und 2 Kinder).

Ich mache gerade eine Zusammenstellung, wieviel Eigenkapital ich dafür zur Verfügung habe.

Bei der Kreissparkasse habe ich ein Deka-BR 100 Vertrag (Riester-Vertrag), der ist mit 35000€ angespart.

Jetzt ist die Frage, kann ich dieses Geld für die Baufinanzierung als Eigenkapital nutzen?

Oder ist davon abzuraten, weil ich dann große Verluste mache? bzw. kann ich diesen Riestervertrag gar nicht so einfach kündigen?

In einem Ratgeber der Stiftung Warentest habe ich gelesen, dass Riester-Verträge für einen Immobilienerwerb förderunschädlich genutzt werden können. Gibt das auch für Riester-Altersvorsoge Verträge bzw. für den Deka-BR 100?

Die 35000 € würden mir bei der Baufinanzierung sehr helfen. Ein Hauskauf ist ja auch eine Altersvorsorge. Ich möchte mich nicht nur auf die Beratung des Sparkassenberaters vertrauen und wäre sehr dankbar über weitere Meinungen von Finanzexperten.

...zur Frage

Lohnt es sich, das Darlehen vorzeitig zurückzuzahlen?

Hallo, als wirklicher "Nichtrechenkünstler" wende ich mich mit folgender Frage an Euch:

Für einen Hauskauf hatte ich ein KFW-Darlehen über 25.000.-€ aufgenommen, das mit 10-jähriger Zinsbindungsfrist und einem Zinssatz von 4% läuft. Regulär würde das Darlehen noch bis zum 30.03.2015 laufen und da ich bereits in der Tilgungsphase bin, beträgt der aktuelle Darlehensstand -23.465.-€. Monatlich zahle ich also noch bis zum 30.03.2015 123.-€ und würde danach das Darlehen mit einem bis dahin angesparten Bausparvertrag tilgen.

Nun habe ich unverhofft über ein Projekt 25.000.-€ eingenommen und stelle mir die Frage, ob ich damit das Darlehen vorzeitig ablösen soll. Die KFW würde dafür 1900.-€ Vorfälligkeitsentschädigung haben wollen.

Auf meine Nachfrahe ob das Sinn macht, hat mir meine Hausbank folgende Antwort geschrieben:

"Für die vorzeitige Rückzahlung zum 30.10.12 stellt die KfW Ihnen eine Vorfälligkeitsentschädigung in Höhe von etwa 1.900 EUR in Rechnung. Dies stellt die Differenz zwischen den entgangen Zinsen und möglichen Zinserträgen bei Wiederanlage der Summe da. I.d.R. hat eine vorzeitige Rückzahlung für Sie weder Vor- noch Nachteile, da die ersparten Zinsen durch die Vorfälligkeitsentschädigung wieder ausgeglichen werden. Allein die monatliche Rate fällt durch die einmalige Zahlung weg... "

Ich bin mir nun unsicher, was ich am besten machen soll. Die 25.000.-€ würde ich ansonsten angesichts der momentanen Zinslage nur auf einem Tagesgeldkonto parken. Nun ist meine Hoffnung, dass hier ein paar Rechen-/ Finanzexperten mitlesen und mir einen guten Rat geben können... Aktionen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?