Privates Darlehen vergeben - wie schütze ich mich vor Verjährung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Welche Verjährung?

Wenn man einen Darlehensvertrag mit klaren Rückzahlungsbedingungen und Sicherheiten vereinbart, kann man nach Ausbleiben der Raten den offenen Betrag fällig stellen und dann die Sicherheit verwerten.

So und nur so verleiht man Geld es sei den, man kann einen (Total-)Verlust als Freundschaftsdienst einem Familienangehörigen gegenüber verschmerzen.

G imager761

  1. Richtig die Verjährung beträgt 3 Jahre.

  2. Sie beginn mit Ablauf des Jahres zu laufen in dem die Zahlung fällig fällig war.

  3. Damit stellt sich die Frage, wann wird das Darlehn gewährt werden, und wann wird die Rückzahlung fällig werden?

  4. Es gäbe zwei Methoden die Verjährung zu verhindern.

  5. Die preiswerte, man beantragt einen Mahnbescheid, wenn der Schuldner wirklich mit seinen Zahlungen in Rückstand gerät.

  6. die etwas teurere (die Kosten kann man ja dem Darlehnsnehmer aufdrücken, er will ja das Geld), aber absolut sichere. Das Darlehn wird notariell beurkundet. Mit Laufzeit, Fälligkeit der Raten und allem was dazu gehört und "Unterwerfung in die Zwangsvollstreckung in das gesamte Vermögen." Dann kann man bei Zahlungsrückständen direkt aus dieser Urkunde vollstrecken.

Zinsloses Darlehen von Verwandten für Renovierung einer Mietwohnng! Probleme mit Finanzamt?

Hallo, hab vor einiger Zeit 10.000 Euro von meinen Eltern beliehen mit der Absicht, eine bestehende Wohnung zu renovieren. In dem damaligen Vertrag zwischen meinen Eltern und mir wurde nur der Betrag, Verwendungszweck und die Rückzahlung ohne Zinsen beschrieben. Meine Eltern haben damals einige Rechnungen übernommen, die ich zurückzahlen möchte.

Die Renovierung ist fertig und habe einen Mieter drinnen. Mit den Einkünften werden die Schulden abgezahlt.

Bei der vorletzten Steuererklärung wurden nur die Werbungskosten zur Renovierung geltend gemacht. Da habe ich aber auch nicht angegeben, dass ich mir das Geld beliehen habe (unverzinst). Seit letztem Jahr werden die Einkünfte besteuert (also jetzt für die Steuererklärung 2014). Da aber die meisten Einkünfte zu meinen Eltern wandern um die Schulden zu tilgen erwirtschafte ich ja auch kaum was.

Dies wollte ich nun in der Steuererklärung angeben. Jetzt habe ich aber gelesen, dass man unheimlich aufpassen muss! (Ein Zinsloses Darlehen bei Verwandten wird vom Fiskus sehr genau überprüft und zerpfluckt, hab aber auch nicht zu verstecken.) Ein Darlehen ohne Zinsen, wird vom Finanzamt oft als Schenkung angesehen und eine Schenkungssteuer wäre ggf. fällig.

Würde das hier zutreffen? Auf was muss man sonst noch achten um dem Finanzamt nicht auf den Schlips zu treten?

Bin schon ganz wirr und verunsichert. Über Antworten würde ich mich sehr Freuen.

Vielen Dank im voraus,

Stefan

...zur Frage

Frage zur Verjährung von Schadensersatzansprüchen gegen den Steuerberater

Hallo, es geht um die Steuererklärung von 2007, welche mit Steuerbescheid im Jahr 2009 zugestellt wurde. Ich habe jetzt, also im Jahr 2013 festgestellt, dass ich zu viel Umsatzsteuer entrichtet habe, da der Steuerberater Buchungsfehler gemacht hat, wie z.B. innergemeinschaftliche Ausfuhrlieferung mit korrekter Netto-Rechnung wurde brutto inkl. 19% Umsatzsteuer gebucht. Diesen Steuerberater habe ich auch mittlerweile gekündigt, da auch in den letzten Jahren mehrere fehlerhafte Buchungen waren, die der Steuerberater auch teilweise eingesehen hat. Allerdings sagt dieser nun, die Ansprüche aus Fehlern vom Jahr 2007 wären mit der Zustellung des Steuerbescheides 2009 zum Ende 2012 also verjährt.

Ich habe hierzu auch gelesen, dass lt. § 195 BGB Schadensersatzansprüche nach 3 Jahren verjähren. Hier unter dem Link steht was von der neuen Verjährung bei der Steuerberaterhaftung http://www.iww.de/kp/archiv/steuerbe...haftung-f31005

Kann ich dennoch diese Schadensersatzansprüche gegen den Steuerberater geltend machen, da ich ja erst jetzt den Fehler des Steuerberaters entdeckt habe?

...zur Frage

Privater Schuldschein - noch gültig?

Als Neuling in diesem Forum habe ich nun auch mal eine Frage zum schon oft diskutierten Thema Schuldschein.

Meine Lebensgefährtin hat nach dem Tod ihrer Eltern einen Schuldschein von ihrer Tante über 1.000 EUR geerbt. Der Schuldschein stammt aus November 2007 und wurde mehr oder weniger in Form eines Schmierzettels verfasst mit dem Inhalt:

Datum, Schuldschein über 1.000,- EUR, Geld erhalten, Unterschrift der Schuldnerin

Es wurden weder mündlich noch schriftlich irgendwelche Zins- und/oder Rückzahlungsvereinbarungen getroffen. Da es sich um ein Darlehen innerhalb der Familie handelt wurde so quasi sinngemäß vereinbart, dass die Tante das Geld wieder zurückzahlen kann, wenn sie irgendwann mal wieder "flüssig" ist. Bisher ist jedoch noch nicht ein einziger Cent zurückgezahlt worden, weder an die verstorbenen Eltern meiner Lebensgefährtin noch an sie selbst. Da wir uns nun mit der Tante ordentlich "verkracht" haben, möchte meine Lebensgefährtin nun den Schuldschein fällig stellen. Die Frage lautet daher, ob der Schuldschein gemäß §195 BGB nun verjährt ist oder nicht, da ja keine Rückzahlungsvereinbarungen getroffen wurden und wenn nicht, welche Zinsen man für welchen Zeitraum eventuell geltend machen kann.

...zur Frage

Zuordnung Kaufpreis bei teilvermieteter Immobilie für Finanzamt

Geplant ist der Erwerb einer Immobilie mit selbstgenutzter Wohnung 140m² und fremdvermieterer Wohnung 100m². Kaufpreis 240K €. Die Zinsen für Finanzierung der Mietwohnung können steuerlich geltend gemacht werden - müssen aber klar zuzuordnen sein. In der Regel geht das FA nach QM-Zahlen vor. Hier würde die selbstgenutzte Wohnung also 140K € kosten, die Mietwohnung 100K € - ca. 60 zu 40. Also könnten die Zinsen für ein Darlehen über 100K € steuerlich geltend gemacht werden, und das Haus betreffende Ausgaben zu 40%. Nun gehören zu der Mietwohnung aber noch zwei Kellerräume a 30m², ein Balkon und ein großer Garten. Die Frage: wird das Finanzamt es gelten lassen, wenn diesen Bestandteilen im Kaufvertrag feste Anteile am Kaufpreis zugeordnet werden - und sich damit das Verhältnis der steuerlich ansetzbaren Kosten ändert - beispielsweise in 50 zu 50?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?