wie verhalte ich mich wenn der makler druck macht?

5 Antworten

Wenn kein notarieller Vorvertrag vorliegt ist jede Reservierung völlig unverbindlich. Der Makler darf jederzeit neu anbieten und der Eigentümer jederzeit anderweitig verkaufen.

Es wundert nur, daß der Makler in einer Zeit des Immobilienbooms nicht ohnehin schon eine lange Liste von Kaufinteressenten vorliegen hat. Entweder ist der Kaufpreis hoffnungslos überzogen oder aber, das Kaufobjekt befindet sich an einem Ort, an dem man besser nicht kaufen sollte wenn man sein Geld nicht versenken will.

Er hat es dir nicht zeitlich befristet und mit einem Vertrag (gegen eine Zahlung) "reserviert"?

Offensichtlich nicht, sonst wüsstest du, wie lange du Zeit hast.

Wenn du schneller als ein anderer die Finanzierung hinbekommst, wir das Haus kaum ein anderer bekommen.

Wenn ein anderer bar zahlt ist eine Kreditanfrage bei der Bank kein Vertrag. Kosten sollten auch mit dem Hinweis darauf, dass die Bank durch ihre Langsamkeit schuld ist, dass du nicht zum Zuge gekommen bist, nicht anfallen.

Versetze dich in die Lage des Maklers! Du würdest das Haus auch wieder inserieren!

Manni:

Du weißt doch, dass ein Makler von Abschlüssen lebt und nicht von Reservierungen.

Welche Zeitraum hast du mit ihm vereinbahrt?

Dauert eine Finanzierungszusage länger als eine Woche,  wurden entweder nicht alle Vorprüfungsunterlagen beigebracht oder es bestehen Bonitätsweifel.

Wenn der Makler das Objekt neu ins Netz stellen will, dürfte die Marktresonanz vermutlich nicht groß sein.

Wie hoch darf eine Maklerprovision sein?

Meine Schwester ist gerade dabei, mit ihrem Mann ein Haus zu kaufen. Der Makler verlangt eine Provision von 8 Prozent. Mir kommt das ein wenig viel vor. Gibt es da gesetzliche Vorschriften, oder darf der Makler verlangen, was er will?

...zur Frage

Reservierung dauert schon ewog

Mein Mann und ich haben einen Makler beauftragt unser Haus zu verkaufen. Der dritte Interessent war sofort begeistert und hat das Haus vom Makler reservieren lassen. Das war Anfang Mai. Seitdem haben wir nichts mehr gehört. Wir selber hängen total in der Luft, müssen selber ausziehen und können nirgends zusagen, weil wir nicht wissen wie es weitergeht. Wir haben mitlerweile herausgefunden dass der potentielle Käufer mit seinem eigenem Haus, das er "angeblich" verkauft hat, vor einem Jahr in Zahlungsschwierigkeiten steckte und kurz vor der Zwangsversteigerung stand. Makler hat nachgefragt und nach wochenlangem stummschalten der Käufer haben diese verlauten lassen, dass ihr Haus verkauft wurde, aber etliche Gläubiger vorhanden sind, die vom Notar jetzt alle angeschrieben werden. Erst danach weiß er angeblich wieviel Geld er noch zur Verfügung hat und was er dann für die Finanzierung benötigt. Makler sagt wir sind nun gebunden, weil der potentielle Käufer ja die Reservierungsgebühr bezahlt hat. Wir befürchten dass wir nur hingehalten werden und der am Ende doch nicht bezahlen kann. Dadurch hätten wir dann fast ein Jahr verloren, im Winter brauchen wir das Haus nicht anbieten, da kauft eh kein Mensch. Wie lange kann der Makler die Reservierung aufrechterhalten wenn wir als Verkäufer keine Lust mehr haben uns hinhalten zu lassen? Und müssen wir dem Makler dann etwas bezahlen, wenn daraufhin der Verkauf nicht zustande kommt?

...zur Frage

Hauskauf Finanzierung Erfahrungen

Hallo Leute, ich suche einen Rat bezüglich Hauskauf. Zur Zeit wohne ich in einer Eigentumswohnung (4-Parteienhaus). Die anderen 3 Wohnungen sind vermietet. Diese Mieter ... also mit denen kommen wir nicht klar und deswegen wollen wir weg. Wir suchen also ein Haus, wo wir für uns sein können. Die Eigentumswohnung ist noch nicht abbezahlt (41.000 Euro noch). Ich kenne mich mit Hauskauf nicht gut genug aus. Die Eigentumswohnung will ich nicht vermieten, ich will sie wieder los werden. Der Wert der Wohnung ist ca. 48.000 - 50.000 Euro. Ich kaufte sie damals für 44.000 Euro. Habe dann neue Fenster reinmachen lassen, neuer Boden Laminat und einen zweiten geschlossenen Kellerraum. Der Darlehensvertrag läuft noch bis 2014, dann wird ein neuer Festzins festgelegt. Im Grunde genommen hätte ich für den Kauf eines Hauses kein Eigenkapital, würde aber gerne ein Haus für 165.000 + Nebenkosten (Makler, usw... ) ca. 173.000 Euro kaufen wollen. Allerdings habe ich keine Ahnung, ob das finanziell überhaupt machbar wäre. Grundsätzlich könnte mtl. 800-900 Euro zum abbezahlen genutzt werden. Würde das gehen? Worauf müsste ich beim Gespräch mit der Bank achten? Was muss ich bei der Hausbesichtigung beachten. Woran erkenne ich zusätzliche Kosten, die vielleicht nicht vom Makler angegeben wurden. Bitte Eure Erfahrungen und nicht "Frag mal den oder den". Danke

...zur Frage

Hauskauf, Schulden, Bürgschaft

Hallo, mein Schwiegervater hat uns angeboten für uns zu bürgen trotz unserer Schulden (ca 10'000Euro)

damit wir ein Haus kaufen oder bauen können.

wäre es nicht Besser wenn er selber ein Objekt unserer Wahl kaufen würde und wir den Abtrag an Ihn Zahlen, als das er für uns bürge?

Quasie Mietkauf?

...zur Frage

Grundschuld für Hauskauf in beide Grundbücher ?

Hallo... ich habe/hatte ein schuldenfreies Haus.

Habe mir Anfang des Jahres noch eines gekauft über einen Makler und Baufinanzierer und die Bank hat dann nach Kreditgenehmigung den finanzierten Betrag in beide Grundbücher eingetragen.

Ist das so üblich / richtig oder gibt es auch andere Versionen?

Danke für Infos.

...zur Frage

Handwerkerleistungen über mehrere Jahre absetzbar bei Hauskauf?

Wir haben 2016 ein Haus gekauft und 2017 umfassend renoviert. Für 2017 haben wir nun wesentlich mehr Lohnkosten für Handwerker als ich in der Steuererklärung 2017 absetzen kann. Darf ich die Lohnkosten auf die Folgejahre durch den speziellen Fall "Hauskauf" (für Eigenbedarf) verteilt absetzen und wenn ja, über wie viele Jahre und wie muss ich das in der Steuererklärung eintragen (immer unter "Haushaltsnahe Dienstleistungen")? Im Voraus herzlichen Dank für eure Antworten und eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?