Wie soll ich mit Firmenaktien bei der Steuererklärung umgehen?

1 Antwort

1. JA, denn es ist ja ermäßigt besteuert worden, somit steht nichts falsches in der Lohnsteuerbescheinigung.

2. Es wird auch weiterhin genauso ermäßigt besteuert, wie schon vorher beim Lohnsteuerabzug.

Damit der geldwerte Vorteil der Gewährung von Mitarbeiteraktien ermäßigt besteuert werden (Fünftelregelung, § 34 EStG) sind Bedingungen zu erfüllen, aber dies muss vorgelegen haben, sonst wäre es nicht so vom Arbeitgeber vorgenommen worden.

Somit bleiben Dir diese Vorteile auch bei der Einkommensteuerveranlagung erhalten.

Mitarbeiteraktien/Lohnsteuer

Guten Tag liebes Forum,

ich bin mir nicht sicher ob meine letzte Lohnabrechnung korrekt ist und hoffe hier auf Hilfe, bzw. Tipps.

Folgende Sachlage:

Ich habe Mitarbeiteraktien meines Arbeitgebers erworben. 400 Aktien zu ca. 28 Euro bei Zeichnung +107 Gratisaktien, jetzt ca 30 Euro(Geldwerter Vorteil) . Die fäligen ca. 10800 Euro kann ich in drei Raten zu ca 3600 Euro mit meinem Gehalt verrechnen lassen.

Mit folgender Lohnabrechnung habe ich gerechnet:

Lohn = 4561Euro +

Geldwerter Vorteil = 400 * 30 - 28/3 = 266Euro

Gesamtbrutto = 4827Euro

Netto ca. 2700Euro (ungefähr wie immer) - 3600 Euro (Aktienkauf) = ca. 900 Fordeung

Meine tatsächliche Lohnabrechnung:

Lohn = 4561Euro +

Sachbezug Aktien = 3687Euro

Gesamtbrutto= 4561Euro Steuerbrutto = 8248Euro

Daraus ergeben sich,

Lohnsteuer = 2100Euro, Soli = 110Euro, Rentenversicherung = 810Euro, Arbeitslosenversicherung = 124Euro

Netto = 1395Euro - 3600(Aktienkauf) = ca. 2200Euro Forderung

Nun meine eigentliche Frage:

Ist es richtig das der Kaufpreis der Mitarbeiteraktien meinem Brutto angerechnet wird, und mein Nettolohn vermutlich dadurch extrem vom "normalen" abweicht, bzw. wo liegt mein Rechenfehler bei der erwarteten Lohnabrechnung?

Ich hoffe meine Angabe reichen zur Beantwortung der Frage aus.

Für den Fall dases erheblich ist, ich habe Steuerklasse 1 mit einem eingetragenem Freibetrag von jährlich 7000Euro(unterstüzungBedürftiger)

Gruß ein Ratsuchender

...zur Frage

Fehler von Lohnsteuerhilfeverein?

Hallo,

ich habe ein Problem mit der Steuererklärung für das Jahr 2014.

Ich habe erst als Bundesfreiwillige, dann als Pflegehelferin in einem Heim gearbeitet. Am Ende des Jahres hat mein Chef einen Lohnsteuerjahresausgleich durchgeführt und ich habe fast die gesamte Lohnsteuer zurück erhalten.

Zudem habe ich in diesem Jahr während des BfDs Halbwaisenrente (knapp 270 Euro brutto - 8 Monate) erhalten, war mir jedoch nicht bewusst dass diese versteuert werden muss.

Daher habe ich mich bei einem Lohnsteuerhilfeverein angemeldet und dieser hat mir nun geschrieben, dass ich für das Jahr 2014 wahrscheinlich knapp 300 Euro Steuern nachzahlen muss.

Das Problem ist nur: Mein Arbeitgeber hat in meinen Lohnabrechnungen das komplette Gehalt des BfDs unter dem steuerpflichtigen Einkommen geführt und auch anhand dieses Wertes den Jahresausgleich gemacht. Jedoch ist meines Wissens nach das Taschengeld im BfD steuerfrei. Das sind bei mir von insgesamt 475 Euro Einkommen pro Monat während des BfDs 300 Euro Taschengeld!

Hat mein Lohnsteuerhilfeverein dies nun einfach nicht berücksichtigt oder habe ich einen Denkfehler? Denn durch den Abzug der steuerfreien 300 Euro müsste doch die zuvor nicht berücksichtigte Halbwaisenrente wieder 'ausgeglichen' werden und es dürfte zu keiner Nachzahlung kommen?

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Azubi: Aufforderung zur Steuererklärung, dann Pflicht?

Guten Tag, ich habe 2011 das erste mal eine Steuererklärung abgegeben wegen Lohnsteuerabzug vom Nebenjob. Nun habe ich Post vom Finanzamt bekommen, dass ich versäumt habe für 2012 eine abzugeben. Muss ich nun eine abgeben oder nicht? So wie ich es bisher verstehe nicht, weil ich als Azubi ohne Nebenjob 2012 nur Lohn bezogen habe, richtig? Lohnsteuer habe ich aber davon bezahlt. Oder gilt das nicht, weil ich für 2011 eine abgegeben habe? Was noch wichtig zu erwähnen wäre: Ich investiere seit 2012 in Aktien. Im den selben Jahr lagen die Gewinne bei ca. 900 Euro, Freibetrag bei der Bank 500 Euro, Steuern ca. 80 Euro. Ändert das was an der Pflicht zur Abgabe? Mein Riester-Bausparvertrag und die vermögenswirksamen Leistungen dürften wohl nichts an der Pflicht ändern, oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?