Azubi: Aufforderung zur Steuererklärung, dann Pflicht?

2 Antworten

Bei den Steuern gibt es auch für Azubis einen Grundfreibetrag und der Fiskus greift nur dann zu, wenn dieser überschritten wird. Der liegt 2014 bei insgesamt 8.354 Euro. Im Jahr 2013 waren es 8.130 Euro. Bis zu dieser Grenze verschont der Staat die Einkünfte.

Betrachtet man diese Grenze nach dem monatlichen Einkommen, so sind das rund 850 bis 900 Euro Bruttoverdienst im Monat aus. Ab dieser Grenze ist in der Regel Lohnsteuer zu zahlen.

Aber wie auch immer, sobald du aufgefordert wirst, musst Du reagieren.

Hallo Nordhaeuser,

Warum willst du dir deine 80,- Euro nicht wiederholen, ob nun Pflicht oder Kür ? Der Sparerfreibetrag bei Singles beträgt 801 Euro im Jahr ! Nachdem du nur 500 Euro freigestellt hast, wurden dir 25% Quellensteuer ( 80 Euro )berechnet ! Durch eine Einkommensteuererklärung kannst du dir die zuviel einbehaltene Quellensteuer vom Finanzamt erstatten lassen ! Hierzu musst du nur neben der Anlage N auch die Anlage KAP ausfüllen !

Hast du evtl. sogar Werbungskosten ( Fahrtkosten z.B. ) die über dem Pauschbetrag von 1.000 Euro liegen oder sogar weitere Kosten die in Verbindung mit der Arbeit stehen, diese Ausgaben senken ebenfalls die Steuerlast.

http://de.wikipedia.org/wiki/Werbungskosten

Sicher macht die Steuererklärung ein wenig Arbeit aber solange etwas dabei herauskommt............ K.

Sind meine hohen Studiengebühren rückwirkend als Verlustvortrag noch möglich und bleibt mir nur noch eine Woche?

Hallo liebe Helfer,

ich möchte wissen, ob ich meine Studienkosten und doppelte Haushaltsführung (die erheblich sind, da im Ausland – ca. 20 000 EUR) noch geltend machen kann. Mein Steuerberater hatte mich nie danach gefragt und ich habe jetzt erst erfahren, dass ich sie per Verlustvortrag hätte nach vorne bewegen können. Folgende Situation:

2006 – 2010 Studiengebühren Erststudium und doppelte Haushaltsführung. Für diese Jahre habe ich keine Steuererklärung abgegeben. Die Studiengebühren gelten normalerweise als Sonderausgabe, die nur im gleichen Jahr absetzbar sind. Allerdings soll es hierzu nächstes Jahr ein Gerichtsurteil geben, ob es nicht doch Werbungskosten sind, die als Verlust in die nächsten Jahre getragen werden können. Deswegen werde ich hier mit den Steuererklärungen einen Antrag auf einen Vorläufigkeitsvermerk stellen.

2010 – 2011 Studiengebühren des Zweistudiums (Master) und doppelte Haushaltsführung. Hierfür habe ich keine Steuererklärung abgegeben. Die Gebühren sind Werbungskosten.

2012 Mein erstes Arbeitsjahr als Selbstständige. Steuererklärung mit Steuerberater abgegeben und der Steuerbescheid ist gültig. In diesem Jahr entstand auch ein Verlust, aber dieser steht nicht im Steuerbescheid und es gab auch keinen Verlustbescheid. Es kann also sein, dass hier noch ein Verlust hinzu kommt.

2013 Steuererklärung abgegeben, aber noch keinen Steuerbescheid erhalten, da noch Belege fehlen.

2014 Steuererklärung abgegeben und Steuerbescheid erhalten. Noch eine Woche Einspruchsfrist.

Meine Fragen: Es sollte möglich sein, die Kosten bis 7 Jahre zurück geltend zu machen, also ab 2009. Wie läuft das ab?

Erste Frage: Kann ich für die Steuererklärung 2014 innerhalb der verbleibenden Woche Einspruchsfrist noch den Verlust angeben, auch wenn die vorherigen Steuerklärungen mit dem Verlust noch nicht abgegeben sind?

Zweite Frage: In der einen abgegeben Steuererklärung von 2012 hat mein Steuerberater nicht angegeben, dass noch ein Verlust von den Vorjahren besteht (ich habe für 2009-2011 ja keine Einkommenssteuererklärung abgegeben). Kann ich dann trotzdem in 2013 und 2014 angeben, dass Verluste bestehen?

Dritte Frage: Kann ich erstmal 2014 den Verlust nachtragen (auch wenn 2009-2011 nicht abgegeben sind und 2012 abgegeben aber ohne Verlust) und danach alle vorherigen Steuererklärungen mit den Verlusten abgeben? Oder muss ich jetzt innerhalb einer Woche alle vorherigen abgeben, das heißt Steuererklärungen für 2009-2012 + die Belege für 2013 + den Antrag auf Änderung für 2014?

Vierte Frage: Ich möchte allgemein wissen, ob man Verluste in einer Steuererklärung angeben kann, auch wenn die vorherigen Steuererklärungen noch nicht abgegeben sind (man aber weiß, dass dort Verluste entstanden sind). Weil wenn ich sie nicht abgebe, verfallen diese dann nicht?

Vielen lieben Dank für eine schnelle Antwort. Ich habe ja nur noch eine Woche und hoffe, dass ich das alles hinbekomme!

Herzliche Grüße Constanze

...zur Frage

7 Jahresfrist bei Einkommensteuererklärung?

Hallo zusammen,

wir haben die Steuerklassen 3/5 und haben schon seit einigen Jahren keine Erklärung mehr abgegeben. Wir sind davon ausgegangen, das wir nicht dazu verprlichtet sind.

Nun hat uns letztes Jahr das FA angeschrieben und verlangte die Erkläfungen von 2012 bis 2016, diese haben wir auch abgegeben.

Ich habe aber im Jahr 2010 eine Abfindung bekommen und diese wurde nicht nach der 1/5 Regelung abgerechnet. Können wir nun noch evtl. für 2010 +2011 die Steuererklärung nachreichen ?

...zur Frage

Warum müssen manche Bürger keine Steuererklärung machen und andere werden aufgefordert?

Warum müssen manche Bürger keine Steuererklärung machen und andere wiederum werden sogar vom Finanzamt aufgefordert?

...zur Frage

Freibetrag eintragen lassen oder nicht?

Was bringt es mir, wenn ich mir einen Freibetrag auf der Steuerkarte eintragen lassen, und wie errechne ich die Höhe des eventuell einzutragenden Betrages?

...zur Frage

Wie setze ich Ausbildungskosten meines Ehemannes steuerlich ab?

Hallo,

ich versuche mich grad an der Einkommensteuererklärung 2010. Folgendes: mein Ehemann war in 2010 durch einen Schulbesuch (Meisterschule) nicht durchgehend beschäftigt und hat auch keine Lohnsteuer gezahlt. Da wir aber zusammen veranlagt werden, würde ich natürlich gerne die angefallenen Schulgebühren absetzen wollen. Es handelt sich um immerhin knappe 4000 EUR, die wir komplett aus eigener Tasche bezahlen mussten.

Kann ich die Gebühren absetzen und wenn ja, wo trage ich das in der Einkommensteuererklärung ein?? Es gibt einen Abschnitt "Ausbildungskosten" hab ich gesehen. Aber trag ich es dann bei Ausbildungskosten Ehemann ein (er hat die Ausbildung ja gemacht) oder bei Ausbildungskosten Ehefrau, weil ich die Rechnungen bezahlt habe??! Bin grad hilflos.

Vielen Dank für eure Hilfe!

Sabrina

...zur Frage

Realsplitting

Vereinbarungen über das realsplitting wurden keine getroffen. Der Unterhaltsleistende hat keine Steuererklärung abgegeben. Der Unterhaltsempfänger will eine Steuererklärung abgeben. Sind die Unterhaltszahlungen zu erklären? Besteht eine Pflicht zur Abgabe der Steuererklärung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?