Wer soll Ausbaumaßnahmen (Bundesstraße und Gehweg) zahlen?

3 Antworten

Für straßenbauliche Maßnahmen können Ausbaubeiträge von den Eigentümern der Grundstücke erhoben werden deren Grundstücke von dieser Straße erschlossen werden. Die näheren Einzelheiten werden durch Satzung geregelt.

Da ist nun der erste Ansatzpunkt für Dich: In dem Beitragsbescheid werden sämtliche Rechtsgrundlagen zitiert. Überprüfe die sorgfältig oder laß sie von rechtskundiger Seite überprüfen. Wenn etwas nicht stimmt, muß Rechtsmittel fristgemäß eingelegt werden.

Wer "von der Gemeinde" hat Dir wann was zugesagt? Mündlich oder schriftlich? Die Gemeinde ist an geltendes Recht gebunden. Man darf Dir nicht Abgaben erlassen die nach dem Gesetz erhoben werden müssen.

Und wie ist das mit dem Vorbesitzer: Steht dazu etwas im notariellen Kaufvertrag. In allen sorgsam aufgesetzten notariellen Kaufverträgen wird geregelt wer noch nicht abgerechnete Straßenbaubeiträge zu zahlen hat. Schau unbedingt in den Vertrag.

9

DH, ich hätt's nicht besser formulieren können...

1

Die Gemeinde kann keine Ausbaumaßnahmen für eine Bundes-, Land- oder Kreisstraße beschließen. Das können nur die entsprechenden planerischen Gremien dieser Ebenen.

Die Gemeinde kann allerdings begleitend zu den vom Bund geplanten Ausbaumaßnahmen weitere, eigene Maßnahmen beschließen. Hierzu gibt es typischerweise im Planungsverfahren die entsprechenden Vorlagen zur Einsicht im Bauamt und auch Anhörungen der Anwohner, die durch die Maßnahmen verkehrstechnisch oder finanziell belastet würden.

Die erste Frage ist nun, in welcher Form die Gemeinde Dir damals zugesichert hat, daß keine Kosten (und wofür keine Kosten) auf Dich zukommen. Die zweite Frage wäre, wofür nun Kosten veranschlagt werden (da wird auf der Rechnung nicht einfach nur stehen "Baumaßnahmen"). Ich könnte mir vorstellen, daß die Bundesverantwortung ca. in 1m Entfernung von der Straße endet und der Gehweg von der Gemeinde zusätzlich neu hergestellt wurde. Dafür werden nun Kosten verlangt. Diese können jedoch nicht einfach aus dem Himmel purzeln, sondern müssen ja geplant worden sein.

Also kommen wir zur wahrscheinlich wesentlichen Frage: hast Du Dich anhand der Planungsunterlagen und Beschlüsse zu diesem Vorhaben selbst vergewissert, was hier geplant ist und wer die Kosten trägt? Ich vermute nämlich, daß es hier einen Beschluß des Gemeinderats gibt, der nun genau zu der Kostennote führt.

Zu tragen sind die Kosten primär durch Dich - alle Rechte und Pflichten am Grundstück gingen auf Dich mit dem Kauf über. Außerdem hast Du natürlich eine Sorgfaltspflicht zur Prüfung relevanter Lasten und Pflichten, die sich nicht aus den mandatorisch per Grundbuchauszug bereitgestellten Informationen ergeben. Das erledigt man üblicherweise bei einer Rückfrage beim Bauamt und Einsichtnahme in relevante Dokumente dort.

58

Unter den in § 128 Abs.3 Nr.2 BauGB genannten Voraussetzungen kann sogar die Fahrbahn der Ortsdurchfahrt einer Bundesstrasse beitragspflichtig sein.

http://www.bauarchiv.de/neu/baurecht/baugb/baugb_16.htm

0
55
@Privatier59

Im Prinzip schon, aber:

  • das kann höchstens erfolgen, wenn beispielsweise eine Verbreiterung der Bundesstraße erfolgt, was unter den genannten Bedingungen sehr wahrscheinlich nicht der Fall ist.

  • das kann auf keinen Fall ohne Planfeststellungsverfahren und dokumentierte Kostenumlageentscheidungen erfolgen, d.h. es wäre zum Kaufzeitpunkt herauszufinden gewesen, daß eine solche Kostenumlage droht.

0
58
@gandalf94305

Wir kennen den Sachverhalt nicht vollständig und ohne Gesetzeskommentierung muß man da raten. Ich rate mal: Was ist denn mit Parkplätzen? Gelten die eigentlich auch als Fahrbahnverbreiterung?

0
55
@Privatier59

Da der Frager jedoch nicht fragt, warum man ihm Grund weggenommen hat (sprich: die Straße wurde breiter ausgebaut), sondern wer zahlen muß, habe ich unabhängig von der Art der Kosten den Verdacht, daß hier vom Käufer nicht sorgfältig geprüft wurde, welche zukünftigen Kosten und Maßnahmen bereits zum Kaufzeitpunkt beschlossen waren. Damals stand die Baustelle ja schon, d.h. das Planfeststellungsverfahren muß abgeschlossen gewesen sein.

0
58
@gandalf94305

Ich fürchte, der Fragesteller wird hier zwischen den Stühlen sitzen. Um ihm mal einen weiteren möglichen Anspruchsgegner zu benennen: Das könnte der Notar sein und zwar dann, wenn nicht ausdrücklich geregelt ist, welcher der Vertragsbeteiligten für nicht abgerechnete Erschließungskosten aufzukommen hat. In allen mir bekannten notariellen Kaufverträgen neueren Datums taucht eine solche Klausel nämlich standardmäßig auf.

0

Falsche Steuerklasse (6 statt 1) wie ändern?

Hallo Forum, ich hoffe ich bin hier richtig mit meiner Frage und vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen. Im Februar habe ich meine Arbeit gewechselt (bzw. hatte ich im Februar kurz zwei jobs, da wäre Steuerklasse 6 zu erwarten gewesen, dem war aber nicht so, ich hatte im Februar bei beiden Steuerklasse 1).

Seit März arbeite ich nur noch bei der neuen Stelle, allerdings habe ich im März und April Steuerklasse 6. Mit dem Finanzamt habe ich schon mehrmals telefoniert. Dort bin ich wohl Steuerklasse 1 und mein alter Arbeitgeber hat mich auch korrekt abgemeldet, der Fehler muss also beim Steuerberater der neuen Firma liegen.

Mit dem Steuerberater habe ich natürlich auch schon telefoniert, der meint hingegen, dass er meine Steuerklasse nicht ändern kann, der Fehler beim Finanzamt liegen muss, mich mein alter Arbeitgeber vielleicht nicht korrekt abgemeldet hat, erleider nichts machen kann.

Beide Seiten meinen also nichts tun zu können und der Fehler liegt jeweils beim anderen. Was kann ich denn jetzt machen, wer ist dafür denn verantwortlich? Ich verdiene so natürlich viel weniger und möchte das nicht einfach hinnehmen. Allerdings weiß ich auch nicht, was ich machen kann und wer eigentlich dafür zuständig ist, diesen Fehler zu beheben.

Ich hoffe auf Antwort

Lg

...zur Frage

Nachträgliche Steuerrückzahlung 2013 und seit 2016 getrennt lebend - wer muss wieviel zahlen?

Hallo, ich hoffe man kann mir hier behilflich sein. Folgender Sachverhalt:

seit dem 1.1.16 lebe ich getrennt. Wir sind auch noch verheiratet. Für 2015 gab es noch eine gemeinsame Veranlagung, wie die Jahre zuvor... Mir geht es um das Jahr 2013. Ich war vor 2011 bis 02/2015 selbstständig (kein Gewerbe nur freiberuflich gemeldet) und habe in der Steuererklärung 2013 eine Rückstellung beantragt. Das heißt eine zukünftig Anschaffung angegeben um über diese (MwSt.) in 2013 steuern zu sparen.

Diese muss ja innerhalb von 3 Jahren auch tatsächlich getätigt werden (Anschaffung). Da die Selbstständigkeit beendet wurde und die Anschaffung nicht getätigt würde, kam jetzt zu dem Steuerbescheid 2015 ein Nachtrag zu 2013 in dem die Steuer nachgefordert wird inkl. Zinsen. Dass ich in 2013 der Hauptverdiener war und natürlich auch das ganze Geld in die Familie floß inkl. meiner ex Partnerin, wollte ich fragen ob ich diese Steuerschuld jetzt allein tilgen muss oder ob die Hälfte auch meine ex Partnerin zahlen muss?

Nachtrag: Ich zahle regelmäßig Unterhalt für die Kinder seit der Trennung und wir haben beide das Sorgerecht. 

...zur Frage

GEZ Muss ich bei folgendem Fall zahlen?

Fall: Ausgezogen von Zuhause in WG (GEZ wird gezahlt). Jetzt soll ich von Jan. 2013 bis April 2014 (da bin ich ausgezogen) nachzahlen, weil ich damals noch Zuhause gewohnt hab und meine Mom auch nie GEZ gezahlt hat. Also bekomme ich praktisch Ihre Gebühren aufgebrummt. Das ist alles schon beim Amt und wenn ich Ca. 360 Euro nicht zahle bekomme das Konto gesperrt! Frage: Können die mich belangen nur weil meine Mom es net gezahlt hat?

Echt Ratlos! Danke Euch

...zur Frage

Vorauszahlung Finanzamt

Hallo brauche dringend Hilfe. Habe vom Finanzamt im letzten Jahr eine hohe Nachforderung von fast 3.000,00€ und eine Vorauszahlung für 2009 und 2010 von je 1.800,oo€ bekommen. Ich kann mir das alles nicht erklären und bekomme auch keinerlei richtige Auskunft warum ich soviel zahlen soll. Meinem Anwalt war die Sache wohl nicht wichtiig genug und nun nehme ich alles selber in die Hand. Ich bin seit Februar 2007 verwitwet, habe dann bis ende 2008 die Steuerklasse III in Anspruch genommen. Bin seit 2009 durchgehend krankgeschrieben gewesen und mir wurde rückwirkend ab 08/2009 eine Erwerbsminderungsrente bewilligt. Habe in der Zeit Krankengeld und Übergangsgeld bekommen. Wer kann mir einen Rat geben, bin echt verzweifelt. Die Aussetzung der Zahlungungsfrist fürs Finanzamt endet im April 2010. Danke und LG Smail

...zur Frage

Bin ich überhaupt steuerpflichtig?

Guten Abend,

Ich habe im ende Januar meine Ausbildung beendet und wurde in meinem Betrieb übernommen. Auf meinen Wunsch jedoch nur befristet angestellt bis einschließlich Juni. Ab dem Zeitpunkt verdiene ich bis zum Ende des Jahres kein Geld mehr.

Mein Bruttolohn pro Monat sind 2528,72 Euro. Habe steuerklasse 1.

Ich weiß dass der Steuerfreibetrag dieses Jahr bei 8820 Euro liegt. Innerhalb der 5 Monate (Februar, März, April, Mai, Juni) verdiene ich Brutto mehr als 8820 Euro - vorraussichtlich 12643,6 Euro. Wieviel Steuern muss ich zahlen?

Danke

...zur Frage

Was ist wenn ich nicht mehr Vollzeit arbeiten kann und die Krankenkasse kein Geld mehr zahlen muss?

Hallo,

ich habe ein paar Fragen. Ich bin 24Jahre alt und habe seit 2005 Probleme mit meinem Rücken bzw. Bandscheibenvorfälle usw. Aktuell bin ich schon über ein Jahr krank geschrieben und fange in einer Woche wieder mit 3 Std/Tag mit einer Wiedereingliederung an. Was mache ich wenn ich bis nächstes Jahr März/April noch nicht voll arbeiten kann und die Krankenkasse nicht mehr zahlen muss??

An wen kann ich mich wenden & wer ist verplichtet mir einen Zuschuss oder ähnliches zu zahlen?

Bitte um Antwort.

Vielen Dank Sandra

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?