Verzicht auf Teile des Erbes

4 Antworten

Ganz oder garnicht. Teile annehmen kann man nicht. Hat der ungewöhnliche Wunsch vielleicht das Motiv, dass beide Beteiligungen mit Nachzahlungspflichten verbunden sein könnten? Dann solltet Ihr schnellstmöglich Kassensturz machen und geeignete Maßnahmen treffen, von den das Ausschlagen des (gesamtenn!!!) Erbes eine sein könnte.

Ihr habt das Erbe angenommen, also gehört Euch das gemeinsam.

Aber wer hindert Euch einen Vertrag zu machen in dem Ihr die Erbengemeinschaft in der Form auflöst, dass jeweils der eine die Hälfte der Schiffsbeteiligungen, gegen Hergabe der Genossenschaftsanteile übernimmt, bzw. umgekehrt. Ihr wollt ja soweiso nicht auf Lebenszeit Erbengemeinschaft bleiben.

Rosinenpickerei gibt es nicht. Man tritt ein Erbe an oder schlägt es aus.

Sind Aktienfonds Sachwerte?

Aufgrund eines Sub-Threads zu einer anderen Frage würden mich Eure Antworten sehr interessieren! Habe nämlich eine vollkommen entgegengesetzte Auffassung als z.B Niklaus

Freue mich auf Antworten

L

NIKLAUS Ich habe nur Sachwerte=Aktienfonds und Immbilien → KOMMENTAR VON Logan vor ca. 20 Std. Verstehe nicht ganz, wieso ein Aktienfonds ein Sachwert sein sollte......

LG

Logan

→ → KOMMENTAR VON NiklausNIKLAUS vor ca. 9 Std. Wenn du verstehst, dass Aktien Sachwerte sind, dann ist es auch richtig, das Aktienfonds Sachwerte sind. Denn Aktienfonds investieren Aktien.

Definition Aktie:

Auch Share, Anteilsschein. Aktien sind Anteilsrechte an einer Aktiengesellschaft. Sie zerlegen das Grundkapital der Aktiengesellschaft in kleinere Anteile und verbriefen die Teilhaberechte an ihr. Die Aktie verbrieft einen Anteil am Grundkapital, den Gewinnausschüttungen, Kapitalaufstockungen aus Gesellschaftsmitteln und am Liquidationserlös. Der Kurs der Aktie selbst wird jeweils im Börsenhandel neu gebildet.

Hier die Quelle des obigen Textes. http://boerse.ard.de/boersenwissen/boersenlexikon/aktie-100.html

Aktien sind Besitzurkunden an Teilen einer Aktiengesellschaft. Wenn dem Besitzer von Aktien teile an dem Unternehmen gehören, ist das ein Sachwert

...zur Frage

Koennen meine Kinder "direkt" erben, wenn ich das Erbe ausschlage?

Wir sind drei Geschwister. Schwester ist gestorben und hat keine Nachkommen. Meine andere Schwester und ich erben zu 50%. Kann ich selbst das Erbe ausschlagen zugunsten meiner drei Kinder (Je Ein Drittel "meiner" 50%) oder wuerde bei meiner Ausschlagung des Erbes zuerst meine Schwester alles erben, also auch meine 50% und meine Kinder dann nichts bekommen?

...zur Frage

Alleinerbe und verwitwete Ehefrau - welche Ansprüche haben wir genau?

Ich muß noch einmal genau nachfragen, die bürokratischen Informationen, die ich bisher notariell erhalten habe, reichen mir leider nicht aus und sind teilweise sehr unverständlich formuliert... Mein Vater verstarb 2010, war bis dahin drei Jahre lang mit seiner zweiten Ehefrau verheiratet, ich habe noch eine Schwester. Meine Schwester und ich wurden testamentarisch jeweils zur Hälfte zu Erben bestimmt. Meine Schwester hat das Erbe ausgeschlagen. Unsere ehemalige "Stiefmutter" bekam lediglich in unsrem Elternhaus lebenslanges Wohnrecht eingeräumt, das sie sich abkaufen gelassen hat. Nun haben wir seit kurz nach Vaters Tod leider kein (gutes) Verhältnis mehr, d.h. sie ist letzte Woche ausgezogen, ohne mich vorher darüber zu informieren und nachdem sie das komplette Haus leer geräumt hat. Ich wurde von meinen Mietern, die gleich im Nachbarhaus, das früher meine Großeltern bewohnten und das mit zu meinem Erbe gehört, informiert. Außerdem hat sie beide Gemeinschaftskonten, die bis zu Papas Todestag bestanden, geleert - dafür hatte sie lt. Auskunft der Bank "Verfügungsvollmacht über den Tod hinaus". Die Beerdigungskosten hat sie allein getragen - es war so besprochen, da Vater genügend Geld hinterlassen hatte, den Grabstein wollten wir gemeinsam aussuchen und kaufen, sie hat ihn aber hinter meinem Rücken allein bestellt und auch bezahlt. Jetzt möchte ich mit ihr und der Vergangenheit abschließen, möchte aber auch zu meinem Recht kommen und dafür genau wissen, worauf ich Anspruch habe und welche Pflichten ich habe, damit ich dabei nichts falsch mache. Da durch das gespannte, bzw. "ehemalige" Verhältnis zur verwitweten zweiten Ehefrau meines Vaters mittlerweile gar kein persönlicher Kontakt mehr zu ihr möglich ist, möchte ich ihr auf keinen Fall etwas schenken, das ihr nicht zusteht - sie hat mir genug Steine in den Weg gelegt und das kann ich so nicht akzeptieren. Ich möchte, nachdem sie es über ein Jahr verhindern konnte, daß ich den Erbschein ausgestellt bekomme und ich dafür noch eine Menge Geld zahlen mußte, endlich für klare Verhältnisse sorgen, damit ich - auch im Sinne meines Vaters - für mich damit fertig werden kann. Welchen Anspruch habe ich auf das Geld der ehemaligen Gemeinschaftskonten und wie komme ich an das Geld, wenn sie innerhalb ihrer Verfügungsvollmacht alles geplündert hat? Zur Feststellung der Erbschaftssteuer liegt mir ein Auszug des nicht unerheblichen Guthabens am Todestag vor. Ist sie befugt, die Betriebsrente von Vaters Arbeitgeber zu beziehen? Ist es richtig, daß ich für sämtliche Beerdigungskosten, inklusive dem Grabstein, allein aufkommen muß, obwohl wir vorher mündlich eine andere Vereinbarung (nämlich die Kosten des Grabsteins nach dem GEMEINSAMEN Aussuchen zur Hälfte zu teilen) getroffen hatten und sie dann eigenmächtig etwas in Auftrag gegeben hat, ohne mich mit einzubeziehen, obwohl es vorher so vereinbart war? Ein befreundeter Anwalt, der normalerweise andere Hauptgebiete vertritt, möchte sie diesbezüglich anschreiben.

...zur Frage

Resterbe?

Hallo,

als meine Schwester das Elternhaus übernahm bekamen meine jüngere Schwester und ich die Hälfte unseres Erbes. Wir unterschrieben dann (ohne es richtig verstanden zu haben) das wir das Resterbe erst bekommen wenn der letzte Elternteil verstorben ist. Unser Vater starb 2012 und unsere Mutter ist noch topfit Gott sei Dank. Was kann ich tun damit ich den Rest bekomme auch wenn unsere Mutter noch lebt?

...zur Frage

Vorerbe oder Vorübergehender Verzicht?

Mein Vater und seine Frau wollen sich im Falle des Verstebens soweit absichern, dass der verbliebene Partner nicht aus dem frisch gekauften Haus ausziehen muss, um das Erbe auszukehren. Das kann ich gut verstehen und dagegen ist aus meiner Sicht auch nichts einzuwenden. Dazu bitten sie uns Kinder (drei von ihm und eins von seiner Partnerin) einen vorübergehenden Verzicht zu unterschreiben. Ich weiß jetzt nicht was das für rechtliche Konsequenzen hat. Nähere Erklärungen habe ich nicht bekommen. Ich habe aber gehört, dass andere Familien das so geklärt haben, dass der verbliebene Partner als Vorerbe eingetragen wurde. Hier mussten die Kinder nichts unterschreiben. Kann mir jemand sagen, wo der Unterschied zwischen beiden Varianten liegt?

Vielen Dank vorab für Eure Mühe!

...zur Frage

Aus dem Erbe meiner Oma steht mir ein Pflichteil (25%) zu. Wie erfahre ich die Höhe des Erbes?

Meine Schwester hat sich an ihrem Wohnort, um meine Oma gekümmert und wurde auch berechtigt, als Alleinerbin eingesetzt. Nun habe ich ein Schreiben des Amtgerichts, mit der Testamentseröffnung erhalten. Wie erfahre ich die Höhe, des zu erwartenden Erbes. Bin ich auf die Auskünfte meiner Schwester angewiesen? Vielen Dank für Eure Auskunft. Sollte ich hier Fehler gemacht haben, bitte ich um Nachsehen, da ich das erste Mal, Hilfe in anspruch nehme.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?