Versehentlich in Steuerklasse 6 gerutscht!

1 Antwort

  1. Fangen wir mit dem Einfachsten an, jedewede zuviel gezahlte Lohnsteuer bekommst Du bei der Einkommensteuererklärung zurück.

  2. Hätte die Sachbearbeiterin im Lohnbüro nach Deiner Auskunft "ich habe noch eine andere Arbeitsstelle" nicht eine falsche Auskunft gegeben, wäre nichts passiert. Natürlich hätte die wissen müssen, das sie dann selbst nach VI für Dich abrechnen muss und Du etwas Lohnsteuer zahlen wirst.

  3. Hättest Du Dir nicht dieses Hin und Her aufschwatzen lassen, würde Dein Hauptarbeitgeber immer nur nach I abrechnen und der Praktikums-AG nach der VI und alles wäre mit den 23,08 Euro Lohnsteuer für den Monat Praktikum erledigt gewesen, die Du Anfang des kommenden Jahres über die Einkommensteuererklärung zurück bekommen.

1

Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Ändert sich denn meine Steuerklasse bei meinem jetzigen AG nach Beendigung des Praktikums automatisch wieder in 1 oder muss ich damit rechnen, dass ich bis zum Jahresende mit Steuerklasse 6 abgerechnet werde? Kann mein AG einfach sagen, er sei nicht in der Pflicht, sich als Hauptarbeitgeber beim Finanzamt anzumelden?

Danke!

0
68
@Ursula2801

Na ja er muss sich die Elstamdaten neu laden.

Ändert sich denn meine Steuerklasse bei meinem jetzigen AG nach Beendigung des Praktikums automatisch wieder

Nach Deinem Sachverhalt ist doch das Praktikum schon beendet:

Nach Beendigung meines Praktikums rief mich die Personalabteilung meines AGs an und mir wurde gesagt,dass ich künftig mit Steuerklasse 6 abgerechnet werde, da jemand anderes sich als Hauptarbeitgeber gemeldet habe.

Also, wenn das Praktikum beendet ist, dann sollte Dein Normal-AG Elstam neu laden sich als 1. AG melden und alles ist OK:

2
1
@wfwbinder

Vielen Dank! Das bringt mir ein wenig mehr Klarheit!

0
7
@Ursula2801

Kompetente Hilfe in Sachen Lohnsteuerjahresausgleich - und darum geht es hier doch letztlich, wenn ichs nicht falsch verstehe - gibt es übrigens auch hier:

http://www.steuereule.de/lohnsteuerjahresausgleich.php

Dieser Verein hilft ausdrücklich Arbeitnehmern und Studenten, und berechnet seine Dienstleistungen in Abhängigkeit von deinem Einkommen.

Nur falls es immer noch Unsicherheiten geben sollte ...

0

Widerspruch Finanzamt, AG hat zu wenig Lohnsteuer überwiesen für Abfindung

Hallo, folendes ist mir passiert: 2011 habe ich eine Abfindung vom AG erhalten, da ich das Arbeitsverhälnis aus gesundheitl. Gründen im gegenseitigen Einvernehmen aufgehoben habe. Besteuert wurde meine Abfindung nach der so genannten 1/5-Regelung. Man mag mich naiv nennen, aber ich war im Glauben, das damit alles geregelt wäre. Ich erhielt aber im Dezember den Schock: das Finanzamt forder 11.300 Euro Steuernachzahlung. Ich habe sofort einen Anwalt für Steuerrecht hinzugezogen, aber für ein Schreiben an das Finanzamt musste ich 460 Euro Honorar bezahlen und das wird mir zu teuer langsam. Der Widerspruch an das Finanzamt, sich an den AG zu wenden, wurde abgelehnt. Ich hatte jetzt um Zahlungsaufschub gebeten, aber auch der wurde abgelehnt. Das Finanzamt fordert eine Rückzahlung in MAXIMAL 6 Raten. Ich habe jetzt so unterschiedliche Aussagen gehört, dass das Finanzamt sich in einem solchen Fall an den AG wenden kann, sicher wird dieser dann auch wieder an mich herantreten, aber ich kann definitiv keine 11.300 Euro mal eben so nebenbei an das Finanzamt zahlen. Wie kann ich weiter vorgehen? Die Schuld liegt ja nicht bei mir, der AG wäre verpflichtet die Lohnsteuer korrekt abzuführen, soviel hat man mir schon berichtet. Ich bitte hier nur um Ratschläge, die mir wirklich weiter helfen, keine Kommentare, wie : selber schuld, wie naiv.... Danke S.

...zur Frage

Zeitweise Abrechnung mit falscher Lohnsteuerklasse-wie bekomme ich mein Geld zurück?

Hallo,


kurze Erklärung zum Sachverhalt:

da ich urlaubsbedingt letztes Jahr im Sommer auf einen Strafzettel nicht rechtzeitig reagieren konnte,wurde von der Stadtverwaltung eine Personenfeststellung durchgeführt.Im Zuge dessen wurde fälschlicher Weise festgestellt dass meine Klingel und mein Briefkasten nicht beschriftet gewesen wären,die Nachbarn mich nicht kennen würden etc.

Daraufhin hat die Stadtverwaltung meine Daten auf "umgezogen nach unbekannt" gesetzt woraufhin das Finanzamt mich mit der Steuerklasse 6 abgerechnet hat.Von dem ganzen Theater habe ich nichts mitbekommen.Keine Benachrichtigung oder sonst irgendetwas.Aufgefallen ist mit dass erst als ich mehrere Monate später gemerkt habe dass mein monatliches Gehalt gesunken ist.

Da die Anschuldigungen der Stadtverwaltung absolut falsch waren habe ich dementsprechend natürlich ein Fass aufgemacht.Nach langem hin und her wurde der Fehler nun korrigiert und jetzt versuche ich meine zuviel gezahlte Lohnsteuer zurückzuholen.Laut Finanzamt soll ich das ganze über die Lohnsteuererklärung abwickeln,mehr wurde mir dazu nicht gesagt.

Ich stehe jetzt hier vor dem Elster Programm und versuche zum ersten mal in meinem Leben eine Steuererklärung auf die Reihe zu bringen,aber ich kann beim besten willen nicht feststellen wo und wie ich den ganzen Sachverhalt da eintragen soll.

Für einen Steuerberater fehlt mir derzeit einfach das Geld.

Bin für jeden Ratschlag offen.Danke im voraus.


...zur Frage

Auf einmal Steuerklasse 6?

Ich habe heute voller entsetzen festgestellt, dass ich seit diesem Monat anstatt der Steuerklasse 3 in die Steuerklasse 6 eingestuft bin. Beim Arbeitgeber hat man mir mitgeteilt das die Daten aus ELSTAM nicht abgerufen werden konnten da ich dort gesperrt bin. Ich bin dem auf den Grund gegangen und habe einige Leute beim Finanzamt gesprochen. Dort sagte man mir das ich ganz normal in die Steuerklasse 3 bin so wie eh und jeh.

Ich war aber wohl auf Grund das ich mich zu spät umgemeldet habe (Bin im Mai umgezogen und habe mich im Juli umgemeldet) beim Einwohnermeldeamt als Verzogen mit unbekannten Aufenthaltsort gelistet worden.Man vermutet das ich deswegen automatisch in die Klasse 6 gesetzt wurde. seid den 13.7. ist die sperre aber wieder gelöscht und ich bin wie vorher in 3 gelistet. Mein Arbeitgeber sagte mir nur das jetzt noch die Clearingstelle die sperre aufheben muss. Was ist denn die Clearingstelle? Hat wer eine Ahnung ob dieses Prozedere Überhaut rechtens ist?

...zur Frage

ELStAM Daten falsch - rückwirkende Korrektur der Abrechnungen bzw Steuererklärung?

Ich habe zum Jahresanfang den Arbeitgeber gewechselt. Beim alten Arbeitgeber hatte ich korrekterweise Steuerklasse 3.

Erst jetzt* ist mir aufgefallen, dass der neue Arbeitgeber die ganze Zeit Steuerklasse 4 abgerechnet hat.

Ich habe schon herausbekommen, dass meine ELStAM Daten wohl falsch sind. Mein Arbeitgeber sagt, er könne nach der Korrektur bei ELStAM aber nur die letzten 6 Monate rückwirkend korrigieren.

  1. Was ist mit den restlichen Monaten? Bekomme ich das komplett bei der Steuererklärung wieder?
  2. Angenommen, ich hätte das erst noch viel später mitbekommen. Hätte das negative Auswirkungen? Oder bekomme ich auf jeden Fall bei der Steuererklärung das zuviel Gezahlte Geld wieder?

zu *: Ich habe komplett andere Arbeitszeiten und Gehalt, daher war sowieso eine andere Summe zu erwarten und so nicht aufgefallen, dass ich zu wenig bekommen habe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?