Vermieter gibt dem Nachmieter ein anderes Zimmer im gleichen Haus?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sieht so aus, als ob der Vermieter Dich über den Tisch gezogen hat. Ich fürchte, dass es keine schriftliche Vereinbarung darüber gibt, dass Du vorzeitig aus dem Mietverhältnis entlassen werden solltest.

Rechtlich ist es ja so, dass kein Vermieter verpflichtet ist einen Mieter vorzeitig unter Verzicht auf die Einhaltung von Kündigungsfristen aus dem Mietverhältnis zu entlassen nur weil Nachmieter benannt wurden.

Hier aber hat der Vermieter den benannten Nachmieter in ein anderes Mietverhältnis umgeleitet und Dich auch noch zusätzlich über die Sachlage getäuscht.

Ich meine, Du bist raus aus der Mietzahlungsverpflichtung. Allerdings wären alle diese Umstände zu beweisen und das von Dir. Das wird schwierig werden.

Alles habe ich als Nachweis. Als er mir gesagt hat dass alles ok für die Kaution ist, auch dass diese Nachmieterin durch mich gekommen ist und durch interesse auf meine Wohnung und nicht die andere. Ich habe sogar die Anzeige für die Wohnung noch als deaktiviert und die Emails zwischen mir und dem Mädschen, dass sie mein Zimmer besichtigt hat. Würde das eine gute Unterstützung für mich vor Gericht?

0
@Pain4U

Wie willst Du das mit dem "OK" nachweisen? Gibt es Zeugen? Das würde gehen. Wenn Du aber ein Gespräch ohne Zustimmung des anderen Teils aufgezeichnet hast wäre das vor Gericht nicht verwertbar.

1
@Pain4U

Lassen wir die Beweiskraft von SMS mal außen vor: Wer sagt denn, dass sich dein Nachmietervorschlag, das Mädchen, nicht bewußt für das andere, ebenfalls freie Zimmer entschieden hat, nachdem sie deins besichtigte? Oder deins nicht mehr angeboten wurde, weil es darüber schon eine Reservierung oder Zusage eines Mitbewerbers gab?

Das sich das 'OK' des VM bzgl. der Kaution nur auf mängelfreie Rückgabe des Zimmers bezog, er von deinen rückständigen Mieten während der Kündigungsfrist noch garnichts wußte?

Mit diesem Sachvortrag scheiterst du vor Gericht und zahlst noch Prozesskosten obendrauf. Lohnt sich Risiko das bei deiner dünnen Beweislage? Die Beweislast läge bei dir, dass es sich um ungerechtfertigte Bereicherung des VM an der Kaution handelt.

Aber deine SMS belegen nach meiner Lesart lediglich, dass es Nachmietervorschläge und Besichtigungen gab. Aber offenbar keinen Mietvertrag über dein Zimmer noch einen übereinstimmenden Aufhebungsvertrag vor Mietende. Damit schuldest du aber Mietzahlungen während der gesetzl. Kündigungsfrist; das siehst du genauso und die Forderung des VM dringt insoweit auch durch. Hier gilt Forderungsgeltendmachung mit regelm. Verjährung von drei Jahren.

0

Sollte ich denn jetzt auf der sicheren Seite stehen wenn ich alles schriftlich per SMS habe? auch mit diesem "Ok" von ihm habe ich schriftlich.

0
@Pain4U

Im Prinzip ja. Sofern der Vermieter den Mobilfunkanschluss auf seinen Namen registriert hat kann er an sich nicht mehr leugnen, dass die SMS auch wirklich von ihm stammt.

2
@Privatier59

Dankeschön für die Antwort. Also dabei bin ich sicher dass der Mobilfunkanschluss auf seinen Namen registriert ist.

Außerdem als er von mir letzte Woche die 3 Mieten verlangt hat, war es telefonisch und nicht schriftlich.

1
@Pain4U

Falls diese Sache gerichtsmassig wird, wird die entscheidende Frge sein, warum sich die "Nachmieterin" für das andere Zimmer entschieden hat. Ob das Gericht dann SMS und E-Mail-Verkehr als Beweise zulassen wird, hängt von den jeweiligen Verteidigern ab.

1
@Snooopy155

Sie war also sehr interessiert an mein Zimmer ab März. Es ist so dass sie das andere Zimmer ab Febraur hat und nicht März. Und das Mädchen wohnt noch immer dort im Haus. Und ansonsten sind SMS Nachrichten ganz erlaubt wenn ich auch nachweisen könnte, dass alle Nachrichten von seiner Nummer gekommen sind.

0
@Pain4U

So scheibchenweise kommt der genaue Sachverhalt ans Tageslicht. Du hast sie zwar als Nachmieterin empfohlen, aber sie hat letztendich schon ein anderes Zimmer bezogen, als Du noch dort gewohnt hast. Damit wird der Vermieter vor jedem Gericht recht bekommen, denn sie war faktisch keine Nachmieterin für Deinen Mietvertrag. Dazu hätte sie nach Deinem Auszug Dein Zimmer übernehmen müssen, was definitiv nicht geschehen ist. Damit helfen Dir auch SMS und E-Mails nicht weiter.

1
@Pain4U

Da entfällt der Vorwurf des "Umleitens" in eine andere Wohnung schon einmal. Die Frau wollte ganz einfach früher einziehen.

Es bleibt das "OK" mit der Kaution. Da kommt es dann auf den Sachzusammenhang an. Hoffentlich ist der eindeutig gegeben, sonst sieht es düster aus.

0
@Snooopy155

Also natürlich hatte sie die Möglichkeit auch genomment früher einzuziehen. Aber sie war bereit mein Zimmer ab März zu nehmen und konnte noch einen Monat warten. Außerdem wohnt sie gerade noch immer im selben Haus. ICH habe diese Nachmieterin gebracht und nicht er, und er hätte einfach einen neuen Mietvertrag ab März abschließen können. Aber natürlich war er so gierig dass er auch Febraur durch ein anderes Zimmer verdienen wollte. Warum hat er dann per SMS gesagt am 12. Mai dass alles ist ok für die Kaution ist und dass ich meine Kaution innerhalb der nächsten 6 Monaten zurück bekomme?

Jetzt hat er sich wahrscheinlich umentschieden und jetzt will Geld von mir verdienen. Und Warum hat er mich im März und April nicht aufgefordert, die Mieten von März und April zu zahlen? Und die letzte Frage ist auch.. warum hat er jetzt mich letzte Woche telefoniert und nicht schriftlich per Post oder E-mail darüber kontaktiert? Weil ich glaube wenn es um Geld und Zahlungen geht dann müsste er mir eine Rechnung oder eine aufforderung schriftlich und lieber per Post schicken.

0
@Pain4U

Du bringst hier einiges durcheinander. Die Mietzahlung ist eine Bringschuld und der Vermieter muß niemanden darauf hinweisen, dass noch Mietzahlungen ausstehen! Da sie nach wie vor nicht als Nachmieterin für Dein Zimmer anzusehen ist, wird es auf juristischem Weg für Dein Ansinnen eine Niederlage geben. Betrachte es als Lehrgeld, so wie es Privatier59 schon geschrieben hat.

0
@Snooopy155

Naja.. aber was ist denn mit der Sache von seinen SMS Nachrichten? dass er sagt dass alles ok für die Kaution ist und ich bekomme es voll? wird das nicht gegen ihn sein?

0
@Pain4U

Dafür müßtest Du klagen und es kommt zu einem Vergleich, wenn Vermieter schlau ist. Dann bleibst Du auf den Anwaltskosten sitzen, die sicher höher sind als die zurückgezahlte Kaution.

1
@Pain4U

Hier irrst du gleich in zweierlei Hinsicht: Es ist nicht ungesetzlich, jemanden ein anderes Zimmer zu vermieten und erst nach deinem Mietende deins. Auch dein Nachmietervorschlag kann hier mieten und tauschen wie er will, das sind zwei Mietverträge, die keinesfalls eine Nachvermietung während deiner Mietzeit hergeben, um die Mietzahlungen während der Kündigungsfrist zu umgehen.
Ebensowenig schuldet der VM Erinnerungen oder Mahnungen bei einem Dauerschuldverhältnis Miete, die darf er sofort abmahnen und nach 30 Tagen als überfällig unmittelbar beitreiben.

0

Du hast anscheinend nichts Schriftliches in der Hand, womit du deine " Behauptung " nachweisen kannst, das ist der Punkt.

So aber könnte der Vermieter seinen " cleveren " miesen Schachzug selbst vor Gericht erfolgreich durchziehen.

Wer weiß, wie oft er dieses Spielchen schon erfolgreich so durchzieht.....

Fazit: Lebenserfahrung...... insbesondere wenn es um Geld geht, immer alle Absprachen unter Zeugen treffen bzw. schriftlich absichern !

Alles was er mir gesagt hat, dass alles ist "OK" für die Kaution ist am 12. Mai, ist schriftlich per SMS. Alles habe ich schriftlich per E-mail von der Nachmieterin, und per SMS mit dem Vermieter.

0

ups..... ich sehe gerade weitere Kommentare , womit meine Antwort beinahe überflüssig wurde. ;-)

0

Also dann in meinem Fall habe ich alles schriftlich per SMS und E-mails abgesichert. Stehe ich jetzt dann auf der sicheren Seite ?

0

Und merkt bitte euch, dass er gar keine Begründung gegeben hat, warum er die anderen Nachmieter abgelehnt hat. Er hat mich seit meinem Auszug nur so fast die ganze Zeit ignoriert, hat keinen einzigen Anruf angenommen und per SMS antwortet er sehr selten.

Offenbar willst du die einhellige Meinung nicht verstehen, das du die Mietzahlungen während deiner Kündigungsfrist schuldest. Dann erhebe halt Klage wg. ungerechtfertigter Bereicherung der einbehaltenen Kaution und geh mit Prozesskosten im mindestens mittleren dreistelligen Bereich amtlich unter.

Dein VM muss erstens keinen deiner Nachmietervorschläge akzeptieren und schuldet dir zweitens keinerlei Begründung, warum es mir denen zu keinem Mietvertrag kam.

0

Keine Kautionsrückzahlung bei WG-Auszug

Hallo,

Ich bin vor etwas über einem Jahr aus einer zwei Personen WG ausgezogen. Wir waren beide Hauptmieter. Die andere Mitbewohnerin und ich hatten uns zuvor zerstritten, was unter anderem dazu führte, dass sie ihr Zimmer an eine für mich komplett fremde Person untervermietete... Als ich ausgezogen bin, habe ich vom Vermieter die Anweisung erhalten, die von mir anteilig gezahlte Kaution vom Nachmieter auszahlen zu lassen. Dieser hat jedoch nicht auf meine E-Mails geantwortet. Daraufhin habe ich dem Vermieter mitgeteilt, dass ich die Kaution nun von ihm haben möchte - da ja bei Mietparteienwechsel ein neuer Mietvertrag aufgesetzt und daher die alte Kaution eigentlich ausgezahlt werden muss. Dann bekam ich diverse E-Mails meiner Mitbewohnerin und ihrer Untermieterin, dass ich die Wohnung nicht ordnungsgemäß hinterlassen hätte und sie dafür sorgen würden, dass ich keine Kaution bekäme. In Absprache mit dem Mieterschutzbund habe ich ihre E-Mails ignoriert und auf ein Treffen zur Übergabe mit den Vermietern gewartet. Dieses hat nie bei meiner Anwesenheit stattgefunden, da die Vermieter mir diesbezüglich nichts mitgeteilt haben. Ich habe erst von einer Übergabe etwas mitbekommen, als die Vermieter mir per E-Mail mitteilten, dass meine volle Kaution zur Reparatur diverser Schäden, die ich angeblich hinterlassen hätte, verwendet werden müsse. Der Mieterschutzbund riet mir, nicht darauf einzugehen, da es weder eine Übergabe bei meiner Anwesenheit noch ein Übergabeprotokoll mit meiner Unterschrift gegeben hat und mir auch keine Frist zur Beseitigung der angeblichen Mängel gesetzt worden war. Stattdessen sollte ich ein halbes Jahr warten und dann die Kaution zurückfordern.

Jetzt hat sich herausgestellt, dass ich nur gemeinsam mit meiner ehemaligen Mitbewohnerin meine Kaution zurückfordern kann, da wir beide bis zu meinem Auszug als Hauptmieter im Mietvertrag eingetragen waren. Letzten August hat meine ehemalige Mitbewohnerin sich dazu bereit erklärt, hierzu einer Anwältin ihr offizielles Einverständnis zu geben, allerdings antwortet sie seitdem weder auf Schreiben der Anwältin, noch auf Schreiben von mir. Die Anwältin meint, dass ich - sollte sie weiterhin nicht reagieren - auch gerichtlich gegen meine ehemalige Mitbewohnerin vorgehen und eine "Klage auf Auseinandersetzung der Gemeinschaft" gegen sie erheben könnte.

Weiß jemand, was genau das ist oder hat jemand Erfahrungen oder andere Ideen? Ich möchte wirklich meine Kaution zurückbekommen und habe Angst, dass die Frist, während deren ich meine Kaution zurückfordern kann, abläuft, ohne dass ich etwas habe tun können. 800 Euro sind für mich als Studentin eine Menge Geld...

...zur Frage

Einfamilienhaus ist vermietet und Mieter verlangen Gaszähler?

Guten Tag

Es geht um ein Einfamilienhaus, welches in Deutschland steht und dieses habe ich vermietet. Das Warmwasser und die Bodenheizung wird mit Flüssiggas geheizt. Im Garten ist ein Tank für Flüssiggas.

Die Mieter sind MItte Juli 2018 eingezogen. Ich habe Ihnen die Rechnungen gegeben von den beiden Auffülldaten des Flüssiggases jeweils Anfangs März 2017 und 2018. Das Haus habe ich erst seit 2016.

Auf dem Mietvertrag habe ich festgehalten, dass wenn im Februar 2019 bestellt wird, so dass die Lieferung wieder anfangs März kommt, dass ich dann nach einem Schlüssel vom Internet kosten übernehme für März 11.5 %, April 9.3 %, Mai 5.6 %, Juni 3.7 % und Juli 3.7 %. Das heisst ich habe versprochen, dass ich 33,8 % des Rechnungsbetrages übernehme von der nächsten Auffüllung, wenn diese Anfangs März ist.

Nun verlangen die Mieter einen Gaszähler. Nach meiner Meinung ist ein Gaszähler nicht notwendig, da es sich um ein EFH handelt und nicht um eine Wohnung in einem Wohnblock, wo die Heizkosten nach Verbrauch aufgeteilt werden müssen.

Frage: können mich die Mieter dazu zwingen einen Gaszähler zu montieren? Sie sind ja die einzigen, die Heizen oder Warmwasser aufheizen mit Flüssiggas und das Gas ist in einem Tank, es kommt nicht von einer Leitung.

Beim Ausziehen kann man ja wieder die Tabelle zur Hand nehmen mit dem Schlüssel, z.B. werden für Januar 13,6 % berechnet, es ist jeder Monat in der Tabelle separat angegeben.

Der Mietvertrag wurde von Herrn und Frau unterschrieben. Kann ich mich darauf stützen? Danke für Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?