Elternbürgschaft

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich möchte aber nicht für Fremde die Miete zahlen. Wie kann ich vorgehen.

Zunächst wäre diese Bürgschaft begrenzt oder wertlos, da der VM ausschliesslich eine Sicherheitsleistung von max. 3 MM verlangen darf und die bereits als Kaution erhalten hat. Insofern greift die Bürgschaft nur für den Differenzbetrag der gezahlten Kautionsleistung oder eben garnicht :-)

möchte die Hauptmieterin Ihn mit in den Mietvertrag als zweiten Hauptmieter aufnehmen.

Davon würde ich dringend abraten: Als Mitmieter haftet dein Sohn gesamtschuldnerisch, also auch allein und in voller Höhe für Mietvertragsverpflichtung dem VM gegenüber - einschl. Betriebskosten und Schäden :-O

G imager761

Eine Mietbürgschaft greift ja nur als Ersatz für eine Kaution, und die maximale Höhe von 3 MM wurde ja schon erwähnt. http://xn--brgschaften-thb.de/fuer-was-kann-man-buergen/ kann man auch noch mal genauer hier nachlesen. Wenn ich es richtig sehen, hat der Vermieter eigentlich kein Recht, noch weitere Sicherheiten zu verlange, bzw sehe ich nicht, dass daraus irgendwelche neuen Ansprüche erwachsen würden, da die Höchstkaution bereits hinterlegt. ist.

wie es rechtlich ist, keine wirkliche Ahnung ! Aber - dein Sohn hat doch scheinbar schon einen Mietvertrag und Kaution gezahlt. Ich würde so schnell keinen neuen Vertrag unterschreiben bei dem ich für andere mit in der Haftung stehe, sondern würde anregen, dass jeder Mitbewohner einen eigenen Mietvertrag mit dem Vermieter abschließt. K.

Pflichten eines Untermieters, Schönheitsreparaturen, Kaution

Hallo zusammen,

Vor knapp 38 Monaten, bin ich in eine Wohnung eines Bekannten gezogen - das Moetverhältnis lief über einen Untermietvertrag. Der Vertrag selbst war sehr mager und bestand aus einem 3 Zeiler " ... Untermiete ... 3 Monate kündigungsfrist ..." Und das waren schon die wesentlichen Inhalte. Einige weitere Infos: - Entsprechend dem Anforderungen der Hausverwaltung würde ich in den Allgemeinem Mietvertrag mit aufgenommen - Der Hauptmieter wollte die Mietkaution (insgesamt. 2000€) aufteilen, jedoch gab es in meinem Untermietvertrag keine Spezifikation, worauf sich die Kaution bezieht

Anfang diesen Jahres kam es dazu, dass der Hauptmieter seinen Auszug angekündigt hat, für mich hieß dieses ebenfalls ausziehen. Zu den Renovierungsmaßnahmen zählte die Wohnung weiß gestrichen zu hinterlassen, dabei habe ich dem Hauptmieter geholfen.

Jetzt kommt dieser Mit der Anforderung vom eigentlichen Vermieter, dass Türen neu gemacht werden müssen, was anscheinend auch Bestandteil des Hauptmietvertrages ist. Mein Vermieter (der eigentliche Hauptmieter) möchte nun einen Teil meiner Kaution einbehalten... Ist er im Recht? An den Türen gab es keine Schäden oder sonstige Gebrauchsspuren.

Es ist anzumerken, dass der Hauptmieter die Wohnung nicht frisch renoviert übernommen hat und somit seit circa 6-8 Jahren nichts passiert ist...

Darf er die Kosten nun auf mich abwälzen?

Vielen Dank für eine schnelle Rückmeldung.

Alex

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?