Unterhaltsvorschuss und Adoption

2 Antworten

Der Unterhaltsvorschuss wurde gezahlt, als Du durch Deinen Ex keine finanzielle Unterstützung erhieltst.

Die Forderungen der Unterhaltsvorschusskasse gingen und gehen auch weiterhin an den leiblichen Vater. Daran ändert auch eine Adoption nichts.

Hallo, habe diese Frage einfach einmal aus eigenem Interesse recherchiert und folgendes dazu gefunden :

" Wird ein minderjähriges Kind angenommen, so hat dies folgende Wirkungen:

Sämtliche rechtlichen Verbindungen des Kindes zu seinen leiblichen Verwandten (Eltern, Großeltern, Geschwistern usw.) erlöschen. Mit der Adoption gehen alle Rechten und Pflichten aus dem bisherigen Verwandtschaftsverhältnis unter. Es gibt keine Unterhaltspflichten mehr hinüber und herüber, kein Erbrecht und auch kein Umgangsrecht. Das adoptierte Kind wird im Verhältnis zu seinen leiblichen Verwandten zu einer fremden Person. "

Das hier Fettgedruckte würde mich erst einmal stutzig werden lassen. Mein Rat. Die Entscheidung der Adoption wie Ihr sie plant, gerade unter den von Dir genannten Gesichtspunkten, unbedingt rechtlich prüfen lassen !

Ich könnte mir aber auch vorstellen (.... es gibt keine Unterhaltspflichten mehr hinüber und herüber ), dass der bis dahin gezahlte Unterhaltsvorschuss bis zur amtlich vollzogenen Adoption, vom biologischen Vater zurückgefordert werden wird.

Habt ihr auch schon über eine Alternative zur Adoption nachgedacht, der Einbenennung ?

mehr dazu : http://www.familienrecht-ratgeber.de/familienrecht/adoption/content_02.html

Gruß K.

Hallo,

der Passus wie du in oben beschrieben hast, steht auch so im Notariatsvertrag drin. Das ist ja auch so gewollt bei einer Stiefkindadoption, dass der leibliche Vater alle Rechte verliert und keine Unterhaltspflich dem Kind gegenüber mehr besteht. Der leibliche Vater hatte noch nie richtiges Interesse an seinem Kind, deshalb ist das auch kein Beinbruch, dass er alle Rechte verliert. Er selber stimmt dem ganzen ja zu.

Wovor wir nur Angst haben ist, das die Stadt später auf meinen jetztigen Mann zugehen könnte und von ihm die gezahlten Unterhaltsvorschüsse zurückfordert, die mein Exmann nicht zahlen konnte. Logisch wäre das allerdings nicht, aber man muss ja alle Eventualitäten abklären.

0
@Peabody

Hey Peabody, sorry komm grad aus dem Garten.

Ja genau der letzte Absatz von Dir, den meine ich ! Den würde ich vorher bei der Adoptionsstelle klären, damit ihr nicht doch noch unangenehm überrascht werdet.

Der Erzeuger ist ohnehin fein raus, etwas besseres konnte ihm gar nicht passieren, wie der Adoption zustimmen.

Ich denke, dein Ehemann wird erst alle Vaterpflichten mit dem Zeitpunkt der amtlichen Adoption zu übernehmen haben.

Dann aber auch bis zur wirtschaftlichen Selbständigkeit eures Kindes, selbst im Falle eure Ehe scheitern sollte aber das hat man euch sicher gesagt !

Ich wünsche euch Alles Gute ! K.

0

Wohnrecht rechtens bei gemeinsam verfassten Berliner Testament? Hätte Anfechtung durch einen Prozess Aussicht auf Erfolg?

Meine Eltern hinterlegten beim Amtsgericht ein gemeinsames Berliner Testament.

Als mein Vater starb, forderte Mutter eine Unterschrift beim Notar von mir, wodurch sie Alleinerbin meines Vaters wurde.Sie meinte damals, ich hätte keinerlei Nachteile dadurch, das Testament würde nicht beeinträchtigt.

Auch derNotar sagte, das gemeinsame Testament könne auch durch meine Unterschrift nie mehr geändert werden. Es sei so, daß ich nach dem Tod des Längstlebenden Alleinerbin des gesamten, noch vorhandenen Vermögens werdenw würde und darüber frei verfügen könne, so steht's im Testament, habe Abschrift bekommen.

Meine Eltern wollten immer, daß ich im Alter miet .- und sorgenfrei leben kann. Deshalb wurde sogar mein Sohn, dem beide erst 1/4 des Vermögens zukommen lassen wollten, nachträglich gestrichen, damit ich ihn nicht evtl. im Erbfall auszahlen muß.

Nun ist Mutter letzten Monat verstorben und ich musste erfahren, daß sie ihrem Lebensgefährten ein lebenslanges Wohnrecht im Grundbuch eintragen ließ!

Ich bin fassungslos und kann es mir nur erklären, daß ihre beginnende Demenz ihr den Verstand vernebelte! Der Typ arbeitete voll darauf hin, trieb alle Freunde meiner Mutter weg und verbot sogar meinem Sohn, daß er seine Oma besuchen kann.

Mutter ließ das alles zu.....aber daß ich nun ein beschwertes Erbe haben soll,ist die Krönung!! Konten, Lebensversicherung hat er sich schon einverleibt.....ich kann nicht in mein Elternhaus......wer weiß, was schon alles weggeschafft würde.

Ist es nicht so, daß sie hätte zwar alles verprassen können, aber falls ich Erbe, daß ich darüber auch, wie im gemeinsamen Testament verfasst, FREI verfügen kann.....??

Ist dieses Vermächtnis denn überhaupt rechtsgültig, stellt es doch eine erhebliche Minderung meines Erbes dar, was im Testament absolut GARNICHT gewollt ist.

Ich selbst bin 90 schwerbehindert, schwere Lungenerkrankung..... wäre schön gewesen im Alter mietfrei wohnen zu können.....so war das gemeinsame Testament auch angedacht!!!! Nun hab ich ein Haus und doch nichts, ausser Unkosten!

Der Typ lässt uns auch nicht ins Haus! Könnte ich ihm eigentlich das Inventar, Heimtextilien, Bilder, Traktor zum Rasen mähen.....ausräumen?

Darf ich den größten Teil des Grundstücks verkaufen??? Damit könnte ich Anwalt bezahlen!??

Habe auch Angst vor den Kosten eines evtl. Prozesses!

Bitte helft mir!! Ich hoffe, ihr habt Antworten für mich!

Der Notar sagte, das gemeinsame Testament könne auch durch meine Unterschrift nie mehr geändert werden. Es sei so, daß ich nach dem Tod des Längstlebenden Alleinerbin des gesamten noch vorhandenen Vermögens werde.

Meine Eltern wollten immer, daß ich im Alter miet .- und sorgenfrei leben kann. Deshalb wurde sogar mein Sohn, dem beide erst 1/4 des Vermögens zukommen lassen wollten, nachträglich gestrichen, damit ich ihn nicht evtl. im Erbfall auszahlen muß!

Und dann vermacht mir die Mutter ein Haus mit Wohnrecht !!!!

...zur Frage

Stiefvater droht mit Anwalt und verlangt Geld

Meine Mutter hat nach den Tod meines Vaters (damals war ich 8 Jahre alt) einen neuen Freund kennengelernt und wir sind etwa 1 Jahr später zu ihm ins Haus gezogen. Geheiratet haben die beiden nicht. Von Anfang an war ich (25)für meinen Stiefvater nur eine Last und systhematisch hat er versucht mich runter zu machen. Seit nun 4 Jahren bin ich beruflich beim Bund und verbringe so gut wie die meiste Zeit in der Kaserne und fahre aufgrund der Situation zu hause nur selten heim (bin aber dort gemeldet) . Bei meinem letzten Aufenthalt vor einem viertel Jahr ist es mal wieder ausgeartet mit meinem Stiefvater so dass ich meine Sachen gepackt habe und gefahren bin. Meine Mutter hat noch gesagt wenn ich das nicht vertrage brauche ich auch nicht wieder kommen. Seit dem habe ich auch nicht mehr angerufen. Vorher habe ich mich wöchentlich bei meiner Mutter gemeldet. Es besteht also seit diesem Zeitpunkt kein Kontakt zwischen uns. Nun habe ich einen Brief von meinem Stiefvater bekommen. Meine Mutter ist derzeit nicht zu Hause. Sie befindet sich seit Jahren in psychiatrischer Behandlung. In diesem Brief droht mein Stiefvater mir mit einem Anwalt wenn ich mich nicht ummelde sowie Müllgebühren von 2013 und 2014 bezahle. Insgesamt 130 Euro Müll (obwohl ich ja nur selten da bin) . Weiterhin fordert er von mir solange ich mich nicht ummelde ab sofort monatlich 100 Euro zu zahlen. Weiterhin habe ich vor drei Jahren ein Auto 8000Euro von meiner Mutter abgekauft. Kein Kaufvertrag ( so ein Familiending sozusagen). Habe das Auto bezahlt und nie den Brief bekommen. Letztes Jahr im März habe ich mir einen neuen Jahreswagen zugelegt und wollte das alte Auto verkaufen. Meine Mutter wollte es gerne weiter benutzen Daher hat sie es zurückgekauft 4000Euro. In dieser Summe hat sie Müllgebühren schon mit berechnet da mein Stiefvater da schon seit Jahren mit rumstresst. Damals hatte sie noch hinter mir gestanden bzw mich als Sohn auch wahrgenommen. Immer mehr hat mein Stiefvater dann auf sie Einfluss genommen. Zu diesem Auto gab es noch Alusommerreifen (sind eingelagert gewesen bei mir in Kasernennähe. Vor nem halben Jahr ungefähr sagte ich, dass ich die Reifen noch eingelagert habe und die dann mal versenden lasse. Mein Stiefvater meinte er habe sich schon welche gekauft. Brauche er jetzt auch nicht mehr. Daher habe ich das mit den Reifen dann auch vergessen. Vor nem Monat rief mich das Autohaus wo die Reifen eingelagert sind an und erinnerte mich daran. Da ich selber keine Verwendung dafür hatte und mein Stiefvater eh meinte er braucht diese nicht mehr habe ich durchgegeben, dass diese verkauft werden können. Wurde so dann auch durchgeführt. Nun schreibt er in seinem Brief auch, dass er mich erinnert dass ich diese Reifen noch besitze und er die braucht und ich diese ihm schicken soll. Wenn ich diese ganzen Angelegenheiten nicht regel schaltet er einen Anwalt ein schreibt er. Meine Frage nun: Kann er mir überhaupt etwas anhaben? Ich würde mich jetz ummelden und den Brief ignori

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?