Unterhaltsvorschuss und Adoption

2 Antworten

Der Unterhaltsvorschuss wurde gezahlt, als Du durch Deinen Ex keine finanzielle Unterstützung erhieltst.

Die Forderungen der Unterhaltsvorschusskasse gingen und gehen auch weiterhin an den leiblichen Vater. Daran ändert auch eine Adoption nichts.

Hallo, habe diese Frage einfach einmal aus eigenem Interesse recherchiert und folgendes dazu gefunden :

" Wird ein minderjähriges Kind angenommen, so hat dies folgende Wirkungen:

Sämtliche rechtlichen Verbindungen des Kindes zu seinen leiblichen Verwandten (Eltern, Großeltern, Geschwistern usw.) erlöschen. Mit der Adoption gehen alle Rechten und Pflichten aus dem bisherigen Verwandtschaftsverhältnis unter. Es gibt keine Unterhaltspflichten mehr hinüber und herüber, kein Erbrecht und auch kein Umgangsrecht. Das adoptierte Kind wird im Verhältnis zu seinen leiblichen Verwandten zu einer fremden Person. "

Das hier Fettgedruckte würde mich erst einmal stutzig werden lassen. Mein Rat. Die Entscheidung der Adoption wie Ihr sie plant, gerade unter den von Dir genannten Gesichtspunkten, unbedingt rechtlich prüfen lassen !

Ich könnte mir aber auch vorstellen (.... es gibt keine Unterhaltspflichten mehr hinüber und herüber ), dass der bis dahin gezahlte Unterhaltsvorschuss bis zur amtlich vollzogenen Adoption, vom biologischen Vater zurückgefordert werden wird.

Habt ihr auch schon über eine Alternative zur Adoption nachgedacht, der Einbenennung ?

mehr dazu : http://www.familienrecht-ratgeber.de/familienrecht/adoption/content_02.html

Gruß K.

Hallo,

der Passus wie du in oben beschrieben hast, steht auch so im Notariatsvertrag drin. Das ist ja auch so gewollt bei einer Stiefkindadoption, dass der leibliche Vater alle Rechte verliert und keine Unterhaltspflich dem Kind gegenüber mehr besteht. Der leibliche Vater hatte noch nie richtiges Interesse an seinem Kind, deshalb ist das auch kein Beinbruch, dass er alle Rechte verliert. Er selber stimmt dem ganzen ja zu.

Wovor wir nur Angst haben ist, das die Stadt später auf meinen jetztigen Mann zugehen könnte und von ihm die gezahlten Unterhaltsvorschüsse zurückfordert, die mein Exmann nicht zahlen konnte. Logisch wäre das allerdings nicht, aber man muss ja alle Eventualitäten abklären.

0
@Peabody

Hey Peabody, sorry komm grad aus dem Garten.

Ja genau der letzte Absatz von Dir, den meine ich ! Den würde ich vorher bei der Adoptionsstelle klären, damit ihr nicht doch noch unangenehm überrascht werdet.

Der Erzeuger ist ohnehin fein raus, etwas besseres konnte ihm gar nicht passieren, wie der Adoption zustimmen.

Ich denke, dein Ehemann wird erst alle Vaterpflichten mit dem Zeitpunkt der amtlichen Adoption zu übernehmen haben.

Dann aber auch bis zur wirtschaftlichen Selbständigkeit eures Kindes, selbst im Falle eure Ehe scheitern sollte aber das hat man euch sicher gesagt !

Ich wünsche euch Alles Gute ! K.

0

Vaterschaftsfeststellung zum Erben

Seit 5 Jahren ist dem gesetzlichen Vater und den Kindern bekannt, dass dieser evtl. nicht der leibliche Vater ist. Trotzdem wurde dem evtl. leiblichen Vater die Vaterschaftsfeststellung von der Mutter, dem gesetzl. Vater und den Kindern verweigert. Nun ist dieser verstorben und sofort wurde von einem der Kinder (zwischenzeitlich 18 Jahre alt) gerichtlich die tatsächliche Vaterschafts-feststellung erwirkt, um an das Erbe des Putativvaters zu kommen. Zwischenzeitlich wurde der gesetzliche Vater als Vater ausgeschlossen und die Exhumierung des Putativvaters durchgeführt, was bei rechtzeitiger Feststellung vermieden worden wäre. 1. Hat ein Kind sein Leben lang das Recht - auch über eine Exhumierung, die tatsächliche Vaterschaft feststellen zu lassen, obwohl ihm dies zu Lebzeiten des evtl. leiblichen Vaters bereits bekannt war und es dieses bisher verweigert hat? 2. Kommt ein Kind sein Leben lang dadurch an das Erbe? 3. Der evtl. Putativvater war ledig und hat kein Testament erstellt, da ihm die gesamte Familie böswillig die Vaterschaftsfeststellung verweigert hat.

...zur Frage

Wie berechne ich Kindesunterhalt und Eigenbedarf richtig?

Hallo ich habe eine etwas kompliziertere Frage. Und zwar bin ich verheiratet gewesen und habe aus der Ehe 2 leibliche Kinder. Der jüngere (10) lebt bei meiner geschiedenen Frau und der ältere (14) lebt bei mir. Zudem gibt es noch ein Mädchen (5) aus einer Beziehung nach meiner ersten Ehe, welches auch bei seiner Mutter lebt.

Nun stellt es sich so dar, dass ich in den letzten Jahren nur ALG II neben meiner Selbstständigkeit bezogen habe. Da die allerdings nicht von Erfolg gekrönt war, habe ich diese aufgegeben und arbeite ab Oktober wieder fest angestellt. Dabei werde ich künftig ca. 1.500 bis 1.800 Euro netto verdienen.

Wie berechne ich jetzt genau den Unterhalt richtig? Ich bin inzwischen wieder verheiratet. Wie viel darf ich selbst für mich, meine Frau (sie hat eigenes Einkommen, auch etwa 1.500 Euro) und meinen Sohn behalten und wie wird es unter den Kindern aufgeteilt. Der Jüngste erhält keinen Unterhaltsvorschuss vom Amt mehr und das dritte Kind hat nie Unterhaltsvorschuss bezogen, auch gibt bei letzterem weder eine Forderung, einen Titel oder sonstigen Kontakt.

...zur Frage

Adoptierte Schwester und Halbschwester - wie ist es rechtlich mit dem Erbe?

Meine Tochter wurde von meinem Mann adoptiert als sie 10 Jahre war. Sie hat eine Halbschwester, beide den gleichen Vater. Mein Mann hat auch noch eine leibliche Tochter.

Ich weiß dass durch Adoption keine rechtliche Verwandschaft zum leiblichen Vater besteht, aber wie sieht es mit ihrer Halbschwester aus? Ist diese " Familie" jetzt komplett gestrichen?

Wenn mir etwas passieren sollte erbt meine Tochter und mein Mann zu gleichen Teilen. Falls meinem Mann etwas zustößt erben ich 50% und die andere Hälfte die beiden Mädels. Mit ihrem leiblichen Vater und dessen Kinder hat sie aber nichts mehr zu tun? Ist das richtig so? Danke !

...zur Frage

wie und wann erfahre ich, ob mein minderjähriger Sohn etwas von seinem Opa geerbt hat ?

Hallo,

ich habe einen 14 jährigen Sohn. Vor kurzem ist sein Opa (der Vater seines leiblichen Vaters ) verstorben.

Da der Opa uns zu lebzeiten mitgeteilt hat, das mein Sohn einmal etwas von ihm erben würde und weil der Kontakt zu seinem Vater nicht der Beste ist, würde mich nun interessieren :

  • Wie und wann erfahren wir, ob mein Sohn tatsächlich etwas geerbt hat ?

Wäre schön wenn uns jemand unsere Frage beantworten könnte.

VLD

...zur Frage

Warum fordert Jugendamt Unterhalt von mir, obwohl der Sohn schon 17 Jahre alt ist.

Hallo, ich habe einen unehelichen Sohn, an den ich von Geburt an übers Jugendamt Unterhalt zahlen mußte. Die Mutter hat nicht viel später geheiratet und ich weiß auch nicht, da ich nie Kontakt hatte, wo sie sich aufhält. Ich zahlte bis zum 12.Lebensjahr (12 Jahre lang) unregelmäßig übers Jugendamt. Da ich der Meinung war, das Jugendamt gibt nur bis zum 12. Lebensjahr und max. 72 Monate Vorschuß gibt. Jetzt kam das Schreiben, der Sohn ist mittlerweile 17 Jahre alt, ich soll meinen Unterhaltsverpflichtungen jeden Monat nachkommen und meine Restschuld von 24.000 € ans Jugendamt nachzahlen. Meine Frage: Ist das rechtens? Wie kann das Jugendamt immer noch Unterhaltsvorschuß zahlen, obwohl das gesetzlich auf max. 72 Monate und 12.Lebensjahr beschränkt ist? MfG Axel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?