Termin für eine Kreditablösung überzogen

4 Antworten

  1. Ob die nicht rechtzeitige Zahlung nun von Dir verschuldet wurde, oder von Jemand anderem, ist für die Bank egal.

  2. Ob die Gebühren in der Höhe rechtmäßig sind, oder nicht, kann man nicht sagen. Dem Grunde nach ist eine Gebühr gerechtfertigt.

  3. Mit der Nichtzahlung der Gebühr, schwebst Du in der Gefahr, dass Du verklagt wird und die Bank dies der Schufa meldet.

  4. Überlege mal den anderen Weg und fordere den Mehrbetrag von dem, der die rechtzeitige Zahlung verhindert hat.

  1. Überlege, ob für den Streit um diese Mehrkostenforderung der Bank die Einschaltung eines Fachanwaltes kostenmäßig sinnvoll ist.
0

.5. Überlege, ob für den Streit um diese Mehrkostenforderung der Bank die Einschaltung eines Fachanwaltes kostenmäßig sinnvoll ist.

1
Bank: Santander

Wenn Du im Internet nach Kundenerfahrungen mit diesem Kreditinstitut suchst, findest Du jede Menge Beschwerden. Mich wundert Deine Sache daher nicht.

Den Grund und die Höhe der neu berechneten Gebühren muß die Bank Dir erklären. Wir können sehr wenig dazu sagen. Fest steht für uns ja nur, dass Du den Kredit vorzeitig abgelöst hattest und daher die Bank selbstverständlich Vorfälligkeitsentschädigung verlangen kann.

Das Angebot der Bank enthielt den schriftlichen Vorbehalt "Sollte der Betrag nicht fristgerecht eingehen, muss eine neue Berechnung durchgeführt werden.".

Diese neue Berechnung umfaßt nicht nur die weitergelaufenen Sollzinsen, sondern auch die Neuberechnung der Vorfäligkeitsentschädigung auf der Basis der zwischenzeitlich eingetretenen Zinsänderung (hier: Zinssenkung am Kapitalmarkt, was also eine Verteuerung bzw. Erhöhung der Vorfälligkeitsentschädigung bedingt).

Mir ist nicht ganz klar, wie hoch der Zinsanteil an den € 562 ist und wieviel die Vorfälligkeitsentschädigung von € 228 auf x Euro gestiegen ist. Aber dies läßt sich erfragen. scheint letztere Zahl anwendbar zu sein. Die Neuberechnung der Vorfälligkeitsentschädigung bedeutet keineswegs die mehrmalige Gebührenberechnung. Es geht auch gar nicht um Gebühren, sondern um eine Entschädigung.

Aber lohnt sich hier wirklich ein großer Streit mit viel höheren Anwaltskosten? Dich unterstützt sicherliche keine Vertragsrechtschutzversicherung.

Die damalige Alternative für Dich wäre ein fehlender Neuberechnungsvorbehalt gewesen, dann würdest Du der Bank seit dem 31.05.2014 Verzugszinsen auf den Gesamtbetrag von € 23.037 schulden. Aber diese Regelung wurde nicht vereinbart.

Rückerstattung von Bearbeitungsgebühren bei vorzeitiger Kredit-Tilgung

Hallo liebe Experten,

auch ich habe eine Frage bzgl. der Rückerstattung von der Bearbeitungsgebühr bei Krediten. Hierzu möchte ich meinen konkreten Fall zuerst erläutern:

Ich habe im Dezember 2009 einen Privatkredit in Höhe von 24.800,00 EUR bei meiner Hausbank aufgenommen. Auf dem Kreditvertrag sind dabei folgende Darlehensdaten aufgeführt:

Nettodarlehnsbetrag: 24.800,00 EUR, Laufzeit: 77 Monate, Zinsen: 10.115,26 EUR, Bearbeitungskosten: 744,00 EUR, Gesamtbetrag: 35.659,26 EUR.

ausgezahlt bekommen habe ich dann die 24.800,00 EUR.

Diesen Privatkredit habe ich dann Ende Mai 2010 (durch einen neuen Kredit) ebenfalls bei meiner Hausbank -durch eine Betragserhöhung- ablösen lassen. Der "neue" Kreditvertrag wurde dann wie folgt ausgewiesen:

Nettodarlehnsbetrag: 32.400,00 EUR, Laufzeit: 84 Monate, Zinsen: 14.963,72 EUR, Bearbeitungskosten: 972,00 EUR, Gesamtbetrag: 48.335,72 EUR.

ausgezahlt bekommen habe ich dann die 32.400,00 EUR, wobei 24.702,84 EUR in die Ablösung des vorangegangenen Kredites geflossen sind.

Seit Anfang diesen Jahres habe ich auch diesen Kredit ablösen lassen, zuzüglich einer Darlehenserhöhung; ebenfalls von meiner Hausbank. Für den neuen (aktuellen) Kredit wurden dann allerdings keine Bearbeitungsgebühren mehr berechnet.

Nun zu meiner Frage:

kann ich die Gesamt-Bearbeitungsgebühren von 1.716,00 EUR von meiner Hausbank gänzlich einfordern? Unschlüssig bin ich deswegen, weil zum einen die Kredite (jeweils durch eine Neufinanzierung) vorzeitig abgelöst wurden und zum anderen die Bearbeitungsgebühren nicht von dem Nettodarlehensbetrag abgezogen, sondern auf den Bruttobetrag (Nettodarlehensbetrag + Zinsen + Bearbeitungsgebühren) angesetzt wurden.

Über eine aussagekräftige Antwort würde ich mich sehr freuen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?