Tablet-PC ausgeliehen und beschädigt. Entschädigung über Versicherung?

4 Antworten

es war Wassereinwirkung von aussen? Das Gerät wurde nass und dadurch defekt?

Damit wäre es ein Haftpflichtfall. Du müsstest deine Haftpflichtversicherung prüfen, die Police, ob geliehene Dinge mit eingeschlossen sind bei Schadensregulierungen. Oft ist das nicht dabei.

es war Wassereinwirkung von aussen?

Wie funktioniert denn eine Wassereinwirkung von innen?

1
@Primus

Wie sie funktionieren soll, kann ich auch nicht sagen, auf jeden Fall ist sie sehr schwierig glaubhaft zu beschreiben. :-)

1
@RatsucherZYX

Na dann kann man IPO14 nur viel Glück wünschen, sollte er mal in eine Situation kommen, diesen Schaden beschreiben zu müssen ;-))

1
@Primus

Wie funktioniert denn eine Wassereinwirkung von innen?

schon mal was von Kondenswasser gehört? Das kommt z.B. bei Rechnern gerne vor, wenn man sie in der Kälte (etwa im Kofferraum) liegen lässt und dann in warme Räume nimmt. Schaltet man sie dann ein, kann es zu einem Kurzschluss kommen.

Ob das bei einem Tablet-PC möglich ist, da weniger Metallteile im Gerät bzw. auch Lufträume, weiss ich nicht. Es war jedenfalls der Grund, dies zu erwähnen.

Wer mit einem Handy schon mal beim Skifahren war, der kennt das mit den beschlagenden Geräten.

0

Du wirst Deinem Freund das Tablet wohl selbst ersetzen müssen, denn keine Versicherung kommt für den Schaden auf.

Denn Haftpflichtversicherungen zahlen nicht, wenn eigene Sachen beschädigt werden.

Zu den eigenen Sachen gehören auch geliehene, gepachtete oder gemietete Gegenstände. Durch das Ausleihen geht der Gegenstand temporär praktisch in Deinen Besitz über.

Neuere Haftpflichttarife leisten auch bei (gewissen) geliehenen, gepachteten etc. Sachen. Grundsätzlich NEIN ist also so nicht richtig.

1

Ist die Schadenshöhe richtig?

Meine Tochter hat bei meinem Schwager die Aluminiumtür mit ihrem Gips beschädigt. Sie ist die Treppe hochgeflogen und ist mit ihrem Gips, den sie an einer Hand hat an das Türblatt gekommen. Die Kunststoffbeschichtung der Aluminiumtür wurde beschädigt. Von außen sieht es aus wie ein 15cm langer Kratzer. Nun habe ich einen Kostenvoranschlag eingereicht, der auf ca. 1.000 Euro kommt, da so einiges ausgebaut werden muss und die Tür neu lackiert wird. Die Versicherung spricht von einem optischen Mangel. Die Tür sei noch funktionsfähig, daher könnte sie nur 10% der Herstellungskosten bezahlen. Die Tür hat incl. Einbau 2.800 Euro gekostet. Die Versicherung will nur 280 Euro erstatten. Wie seht ihr das? Ist das üblich? Wieso wird der Kostenvoranschlag nicht berücksichtigt? Die Tür ist erst 2 Jahre alt.

...zur Frage

Pflicht zur Hausratsversicherung bei Abschluss eines Mietvertrags

Eine Bekannte hat im Mietvertrag für ihre neue Wohnung (unmöbliert, private Nutzung) stehen, dass sie den Abschluss einer Hausratversicherung nachweisen muss. Die hat sie, soweit also kein Problem.

Ich frage mich allerdings, welchen Vorteil der Vermieter von einer Hausratversicherung seiner Mieterin hat.

  1. Kann die Versicherung einen Tag nach Abschluss des Mietvertrages wieder gekündigt werden.

  2. Es kann dem Vermieter doch egal sein, ob seiner Mieterin der Hausrat abfackelt. Ihm dürfte es doch eher um sein Eigentum gehen, im vorliegenden Fall das Badezimmer und eine Einbauküche. Aber das ist nach meinem Verständnis doch über die Gebäudeversicherung abgesichert.

Wo ist mein Denkfehler?

Wenn ein Vermieter überhaupt den Abschluss einer Versicherung verlangt, wäre dann nicht eine (private) Haftpflicht viel sinnvoller?

...zur Frage

Ablehnung gerechtfertigt?

Ich habe folgendes Problem! Ein bekannter von mir stellte versehentlich eine Kiste mit Getränken in meinen Kofferraum. Was er leider nicht bemerkte, trotz Beleuchtung, war, dass er den Kasten auf meinen Tablet-PC (in einer Schutzhülle) stellte. Er meldete den Schaden seiner Haftpflichtversicherung. Wie üblich wurden wir beide befragt. Nun erhielt ich einen Bescheid, dass mein Eigenverschulden seinem Verschulden überzuordnen ist und ich deshalb keinerlei Ansprüche habe. Meines Erachtens hätte er das Gerät bzw. die Hülle sehen können. Hinzu kommt, dass meines Erachtens derart teure Gegenstände nicht im Personenraum gelagert werden dürfen, da man beim Einbruch in das KFZ bei solch einem Fall keinen Versicherungsschutz genießt. Meine Frage ist also ob die Versicherung hierbei im Recht ist und ob es normal ist einen solchen Fall ohne die Prüfung einer möglichen Reparatur (nur Touchscreenschaden) abzulehnen!?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?