Studium + Minijob + Übungsleiterpauschale

4 Antworten

Die 20 Stundenregel ist schon wichtig und erst zu nehmen, aber mit 450,- Euro Job auf 80 Stunden und mehr im Monat zu kommen, ist schon einKunststück, oder Unterbezahlung.

80 Stunden wären ja 5,5 Euro die Stunde. bei z. B. 8 Euro die Stunden, wären z. B. noch 25 Stunden für die Übungsleitertätigkeit zur Verfügung, bei 10,- pro Stunde noch 35.

Ich denke mal, da ist genug Gestaltungsfreiheit für Deine Jobs.

Soweit ich weiss zählt die überwiegende Tätigkeit und diese dürfte dein Studentendasein sein. Damit wirkt sich die Übungsleiterfunktion nicht auf deinen KV-Beitrag aus.

Das Endgeld bei dem Minijob ist laut Krankenkasse egal. Ich kann also auch mehr als 450 Euro verdienen, solange ich eben die 20-Stunden-Grenze nicht überschreite. Ansonsten wäre Ihr Argument, wfwbinder, sicherlich richtig. Unter 6 Euro die Stunde würde ich den Job nicht machen.

Die Frage ist nun halt, ob ich den Job als Übungsleiter trotzdem machen kann, auch wenn ich dadurch über 20 Stunden komme. Es heißt immer, dass die Übungsleiterpauschale bis zu einer Gewissen Summe im Jahr, steuer- und sozialversicherungsfrei ist. Aber das hat nichts mit der studentischen KV zu tun, oder?

P.S. Entschuldigung, dass mein Beitrag hier jetzt 2x mit verschiedenen Überschriften auftaucht. Mir wurde bei der Titel angezeigt, dass dies bereits vorhanden ist, und da habe ich den Titel geändert. Jetzt sind plötzlich beide Beiträge da...

Für die Krankenkasse ist der Verdienst egal, aber wenn es über 450,- Euro sind, ist es kein Minijob mehr.

Wenn es kein Minijob mehr ist, kann es nicht pauschal besteuert werden. Das mag egal sein, wenn zum Beispiel in den Semesterferien keine Vollzeittätigkeit gemacht wird.

Aber die Frage ging nach einem Minijob.

Die Übungsleiterpauschale ist mit 2.400,- Euro pro Jahr Freigestellt um die vielen Leute, die in Vereinen Trainingsaufgaben machen, Kinderbetreuung, Nachhilfe usw. machen, nicht schon bei kleinen Beträgen in die Pflicht kommen Steuern zahlen zu müssen.

An die speziellen Probleme von Studenten hat man dabei nicht gedacht.

Aber mit der 20 Stunden Regelung, die ja einfach nur dazu da ist, Vollzeitstudenten, die sich mit Jobs das Studium verdienen, von denen zu trennen, die eigentlich den Fokus auf die Arbeit legen, aber eben für andere Zwecke den Studentenstatus behalten möchten.

1
@wfwbinder

Ja, über 450 Euro wäre das dann wohl eher ein Midijob, was ja auch immer so schön mit "Gleitzone" beschrieben wird. Puh, ist das alles kompliziert ;-)

0

Übungsleiterpauschale und Minijob?

Guten Tag,

ich bin studierter Kirchenmusiker und übe diesen Beruf in einer Pfarrei als hauptamtliche Tätigkeit aus (Organistendienste und Chorleiter). In einer weiteren Pfarrei bin ich nur als Organist auf Minijob-Basis angestellt. Nun wurde ich gebeten, zusätzlich einen Kinderchor zu gründen und zu leiten. Wird diese Chorleitertätigkeit nun in meinen Minijob eingerechnet, überschreitet das Entgelt die 5.400€-Grenze pro Jahr.

Ist es möglich, den Minijob unangetastet zu lassen und die Chorleitertätigkeit als Übungsleiter abzurechnen?

Vielen Dank für die Hilfe!

...zur Frage

Trainertätigkeit Sozialversicherungspflichtig?

Wir haben ein Trainer in unserem Sportverein der über die Übungsleiterpauschale von 2100 Euro verdient. Deshalb rechnet er eine Selbständige Tätigkeit ab. Jetzt kam ein schreiben von der Bundersanstalt der Rentenversicherung! Ist das eine Sozialversicherungstätigkeit, weil er nur für ein Verein trainiert? Und keine verschiedene "Auftragsgeber" hat. Es gibt ja nicht mal Rechnungen, sonder nur eingereichte Stunden und die entsprechende Aufwandsentschädigung über 2100 Euro im Jahr. Weiß jemand bescheid?

...zur Frage

Darf der Vermieter trotz Nebenkosten-Guthaben die Nebenkosten-Vorauszahlungspauschale um 30 Euro erhöhen?

2014 erzielte ich ein Nebenkosten-Guthaben von 360 Euro. Damals betrug meine Miete 470 Euro, darin enthalten die Nebenkosten in Höhe von 200 Euro. Aufgrund des erzielten Guthabens kürzte ich die Pauschale auf 180 Euro und zahlte dann ab Anfang 2016 nur noch 450 Euro Miete. Jetzt erhielt ich die NK-Abrechnung für 2015 mit einem erzielten Guthaben von 188 Euro, welches der Vermieter aber nicht auszahlen, sondern auf das laufende Abrechnungsjahr aufrechnen will.
Falls ich das Geld jedoch ausgezahlt haben wolle, müsse ich die monatliche Vorauszahlung um 30 Euro auf nunmehr 210 Euro (neue Miete für 2017 also: 480 Euro!) erhöhen.

Tatsächlich muss ich vom Vermieter die Überweisung auf mein Konto fordern, da meine geringe Rente minimal aufgestockt wird und die geringe Ausbildungsvergütung meiner Tochter, die momentan noch zu Hause wohnt, ebenfalls minimal durch das Jobcenter aufgestockt wird. Das Geld steht also den Ämtern zu und nicht mir und wird auch von dort einbehalten. Das heißt für mich, dass ich die NK-Erhöhung und somit die höhere Miete in Kauf nehmen oder mich dagegen wehren muss. Dann kann es aber schnell passieren, dass ich die Kündigung erhalte. Darf der Vermieter die NK-Pauschale um 30 Euro erhöhen (auch bei Guthaben), wenn zu erwarten ist, dass das laufende Jahr eine Nachzahlung ergeben könnte? Das geht langsam ins Unermessliche, der Vermieter selber kümmert sich um nichts hier im Haus. Ich bin geschockt. Muss ich nun wirklich die 30 Euro mehr bezahlen?

...zur Frage

Familienversicherung Minijob und Übungsleiterpauschale?

Hallo,

ich über derzeit einen Minijob (monatlich 200 Euro) aus, zusätzlich bin ich als Fußballtrainerin tätig und erhalte hier den Übungsleiterpauschbetrag. Außerdem bin ich familienversichert.

In diesem Jahr könnte es passieren, dass ich mehr als den steuerfreien Pauschbetrag für den Übungsleiter bekomme. Wie verhält sich der Mehrverdienst bei der Familienkrankenversicherung? Angenommen ich verdiene 100 Euro monatlich mehr als der Pauschbetrag hergibt, sind dann mein Verdienst aus dem Minijob (200 Euro) mit der "Überzahlung über dem Pauschbetrag" (100 Euro) zu addieren und ich falle somit weiterhin unter die Grenze des Einkommens für Familienversicherte (Einkommensgrenze 435 Euro) und bleibe somit weiterhin familienversichert?

...zur Frage

Honorartätigkeit gleich Übungsleiterpauschale?

Hallo,

ich bin Studentin und arbeite als Werksstudent auf Steuerklasse 1 (Komme mit diesem Einkommen über den Steuerfreibetrag). Nun habe ich parallel dazu bei der Caritas eine Honorarstelle angetreten. Dort betreue ich behinderte Menschen am Wochenende. Ich bekomme die Honorartätigkeit ohne Abzüge am Ende des Monats ausgezahlt. Jetzt befürchte ich natürlich, dass ich bei der nächsten Steuererklärung die Steuern nachzahlen muss. Die Frage, ob mich die caritas nicht als Übungsleiter einstellen könne, wurde verneint. Nun meine Frage an euch: Kann ich die Honorartätigkeit auch eigenständig in der Steuererklärung als Übungsleiterpauschale angeben? Oder muss ich doch dick Steuern am Ende nachzahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?