Studium + Minijob + Übungsleiterpauschale

4 Antworten

Die 20 Stundenregel ist schon wichtig und erst zu nehmen, aber mit 450,- Euro Job auf 80 Stunden und mehr im Monat zu kommen, ist schon einKunststück, oder Unterbezahlung.

80 Stunden wären ja 5,5 Euro die Stunde. bei z. B. 8 Euro die Stunden, wären z. B. noch 25 Stunden für die Übungsleitertätigkeit zur Verfügung, bei 10,- pro Stunde noch 35.

Ich denke mal, da ist genug Gestaltungsfreiheit für Deine Jobs.

Soweit ich weiss zählt die überwiegende Tätigkeit und diese dürfte dein Studentendasein sein. Damit wirkt sich die Übungsleiterfunktion nicht auf deinen KV-Beitrag aus.

Das Endgeld bei dem Minijob ist laut Krankenkasse egal. Ich kann also auch mehr als 450 Euro verdienen, solange ich eben die 20-Stunden-Grenze nicht überschreite. Ansonsten wäre Ihr Argument, wfwbinder, sicherlich richtig. Unter 6 Euro die Stunde würde ich den Job nicht machen.

Die Frage ist nun halt, ob ich den Job als Übungsleiter trotzdem machen kann, auch wenn ich dadurch über 20 Stunden komme. Es heißt immer, dass die Übungsleiterpauschale bis zu einer Gewissen Summe im Jahr, steuer- und sozialversicherungsfrei ist. Aber das hat nichts mit der studentischen KV zu tun, oder?

P.S. Entschuldigung, dass mein Beitrag hier jetzt 2x mit verschiedenen Überschriften auftaucht. Mir wurde bei der Titel angezeigt, dass dies bereits vorhanden ist, und da habe ich den Titel geändert. Jetzt sind plötzlich beide Beiträge da...

68

Für die Krankenkasse ist der Verdienst egal, aber wenn es über 450,- Euro sind, ist es kein Minijob mehr.

Wenn es kein Minijob mehr ist, kann es nicht pauschal besteuert werden. Das mag egal sein, wenn zum Beispiel in den Semesterferien keine Vollzeittätigkeit gemacht wird.

Aber die Frage ging nach einem Minijob.

Die Übungsleiterpauschale ist mit 2.400,- Euro pro Jahr Freigestellt um die vielen Leute, die in Vereinen Trainingsaufgaben machen, Kinderbetreuung, Nachhilfe usw. machen, nicht schon bei kleinen Beträgen in die Pflicht kommen Steuern zahlen zu müssen.

An die speziellen Probleme von Studenten hat man dabei nicht gedacht.

Aber mit der 20 Stunden Regelung, die ja einfach nur dazu da ist, Vollzeitstudenten, die sich mit Jobs das Studium verdienen, von denen zu trennen, die eigentlich den Fokus auf die Arbeit legen, aber eben für andere Zwecke den Studentenstatus behalten möchten.

1
2
@wfwbinder

Ja, über 450 Euro wäre das dann wohl eher ein Midijob, was ja auch immer so schön mit "Gleitzone" beschrieben wird. Puh, ist das alles kompliziert ;-)

0

Studentenstatus für Arbeitgeber günstiger (Gleitzone)? Versicherung Midi Job + 400 Euro Job

Hallo, ich hab da mal eine Frage zum Thema Gleitzonen Job (400-800 Euro) / Vorteil Studentenstatus für Arbeitgeber. Und noch ne Frage zu Versicherung/Steuer Kombi Midijob/400 Euro Job/freiberufliche Tätigkeit

Ist es für einen Arbeitgeber günstiger einen Studenten einzustellen (sozialversicherungspflichtiger Midijob/ 400-800 Euro) als einen "normalen" Arbeitnehmer? Also ist der Arbeitgeberanteil höher, wenn der Arbeitnehmer keine Studentenstatus hat? Wenn ja: wieviel weniger müsste er einem Arbeitnehmer ohne Studentenstatus zahlen, damit für ihn nicht mehr Kosten im Monat entstehen? Bei einem Bruttolohn von 9 Euro beispielsweise?

Und noch eine andere Frage: Wenn man einen pauschal besteuerten 400 Euro Job (9 Std./Woche) hat und dann einen sozialversicherungspflichtigen TZ Job mit nur 12 Std/Woche für 423 Euro brutto im Monat. Ist man dann ausreichend sozialversichert über den 423 Euro Job? Und was wenn ich im Monat noch ca. 500 Euro (ca. 5 Std. Woche) dazu verdiene durch eine freiberufliche Tätigkeit. Muss ich dann noch extra Abgaben an die Sozialversicherung zahlen oder reicht es die 30 % Umsatzsteuer zurückzuhalten?

Danke :) Kasper

...zur Frage

Lohnt es sich den Studentenstatus für einen Teilzeitjob aufzugeben?

Hallo liebe Community,

ich habe schon viel recherchiert bzgl. meiner Frage, bisher aber leider keine Lösung gefunden und hoffe daher, dass Ihr mir weiterhelfen könnt.

Ich bin Studentin, 29 Jahre alt und aufgrund der Überschreitung des 14ten Semesters frewillig versichert. Da ich momentan fast 180€ monatlich für meine Versicherung zahle und dort nicht mehr von meinem Studentenstatus profitiere, bin ich auf der Suche nach dem idealen Beschäftigungsverhältnis für meine Situation:

Macht es mehr Sinn als Werkstudentin 20h/Woche zu arbeiten oder profitiere ich in meiner Situation sowieso nur noch bedingt von dem Studentenstatus und ein Teilzeit-Angestelltenverhältnis, wo der Arbeitgeber Anteile zur Krankenversicherung etc, zahlt, würde sich für mich eher lohnen?

Ich dachte daran ca. 25 h/Woche zu arbeiten und da ich den Steuerfreibetrag auch wahrscheinlichh sowieso überschreite, sehe ich gerade keine weiteren Nachteile mein restliches Studium (kurz vor der Masterarbeit) "nebenbei" zu absolvieren. Daher bin ich auf der Suche nach dem idealen Arbeitsverhältnis, in dem ich den Versicherungsbeitrag nicht alleine zahlen muss.

Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt, ich finde die Situation selber so verwirrend.

Danke im Voraus für Eure Antworten.

Liebe Grüße!

...zur Frage

Wie viele Std/Woche darf ich als Student arbeiten?

Guten Tag liebe Gemeinde. Ich studiere im 11. Semester, bin 27 Jahre alt und arbeite nebenbei. Ich beziehe kein BaföG/Wohngeld oder sonstiges Ich habe letztes Jahr einen Jahresbrutto von etwa 12.000 Euro gehabt und habe meist monatlich um die 100-120Stunden gearbeitet. Von meinem Bruttogehalt wurden mir Lohnsteuer und Rentenversicherung abgezogen. Heute erhielt ich von meinem Arbeitgeber ein Schreiben, in dem mir mitgeteilt wurde, dass ich mehr als 20/Woche arbeite und somit meinen Studentenstatus verliere.

Mir wurde damals an einer Anlaufstelle an der Uni mitgeteilt, dass ich während des Semesters Werktags bis zu 20Stunden und an Wochenenden 18 Stunden arbeiten darf und in der Vorlesungsfreien Zeit "so viel ich möchte" Vielleicht wäre es auch noch erwähnenswert, dass mein Studium keine Anwesenheitspflicht hat und ich mit 11 Semestern natürlich auch die Regelstudienzeit weit überschritten habe.

Meine Fragen: Wie viele Stunden darf ich denn nun während des Semesters wirklich arbeiten, mit berücksichtigung des Wochenendes, welche ja im Grunde auch "Vorlesungsfreie Zeit" ist? Was passiert wenn ich meinen Studentenstatus verliere? Welche Auswirkungen hat dies auf mein Studium?

Ich danke im Voraus schon einmal für eure Antworten

MfG

...zur Frage

Übungsleiterpauschale für 2017 ab April in voller Höhe von 2400 € oder lediglich 9 Monate mal 200 € möglich?

Liebe Community,

Ich habe eine Frage zum Thema Übungsleiterpauschale: Wir sind ein gemeinnütziger Verein und würden gerne einem unserer Jugendbetreuer eine Übungsleiterpauschale zahlen. Er ist seit Januar 2017 in diesem Bereich 8 - 12 Stunden pro Woche tätig und wird dies noch bis mind. Dezember dieses Jahres sein. (Er ist kein Mitglied im Verein, hilft somit aber ja der Verwirklichung der Zwecke des Vereins) Meine Frage ist nun, ob es möglich ist, ihm die vollen 2400 € im April für 2017 (bzw. 9 Monate mal 266,66 €) auszuzahlen, oder ob es nun mehr lediglich möglich ist, ihm 200 € * 9 Monate zu geben (da die schriftliche Vereinbarung über die Übungsleiterpauschale förmlich erst zum 01.04.17 geschlossen werden wird).

Herzlichen Dank vorab für die Expertentipps!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?