Schuld am Unfall, obwohl der Hintermann aufgefahren ist?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die meisten Verkehrsteilnehmer gehen davon aus, dass im Falle eines Auffahrunfalls der auffahrende Fahrzeugführer automatisch die Alleinschuld am Unfall trägt und demnach er bzw. sein Haftpflichtversicherer für sämtliche Kosten der Schadensbeseitigung einschließlich Schmerzensgeld aufzukommen hat.

Von einem Haftungsautomatismus in der genannten Weise kann indes keine Rede sein. Vielmehr hängt die Haftungsverteilung vom Einzelfall des Unfallhergangs sowie davon ab, ob die Unfallursache aufgeklärt, also bewiesen werden kann.

Derjenige, der mit seinem Fahrzeug auf ein vor ihm fahrendes Fahrzeug auffährt, trägt nicht automatisch die Alleinschuld.

Der Grundsatz "Wer auffährt ist schuld" steht im Verkehrsrecht als Anscheinsbeweis für das Verschulden durch den Auffahrenden. Hintergrund ist die Pflicht eines Verkehrsteilnehmers sein Fahrzeug jederzeit zum Stehen bringen zu können. Dazu gehört nunmal auch ein diesbezüglicher Sicherheitsabstand.

Allerdings ist dieser Anscheinsbeweis natürlich widerlegbar und bei kleineren Tieren geht die Verkehrsicherheit stehts vor. Eine Vollbremsung ist jedoch nach gängiger Rechtsprechung bei Kleintieren i.a. nicht gerechtfertigt, da ein nachfolgendes Fahrzeug sich hierauf auch bei ausreichendem Sicherheitsabstand kaum einstellen kann. Als Autofahrer gilt es, die Sicherheit des allgemeinen Verkehrs und vor allem auch der nachfolgenden Fahrzeuge zu gewährleisten. Bremst man nun als Autofahrer stark ab, um ein Kleintier zu retten und kommt es hierdurch zu einem Auffahrunfall, so muß der tierliebe Fahrer damit rechnen, den Schaden zumindest teilweise tragen zu müssen.

Wer auffährt ist schuld, in den meisten Fällen jedenfalls. Aber zum Beispiel nicht wenn das "Vordere Fahrzeug" ohne ersichtlichen Grund für den nachfolgenden Fahrzeugführer eine Vollbremsung durchführt weil er/sie etwa am Straßenrand einen Briefkasten entdeckt und noch schnell einen Brief einwerfen will oder eine über die Straße laufende Katze nicht überfahren will. Der Fall ist eindeutig wenn das voraus fahrende Fahrzeug verkehrsbedingt halten muss weil etwa eine Ampel auf rot schaltet oder ein Unfall mit Personenschaden vermieden wird.

Wer zahlt, wenn man einem freilaufenden Hund ausweicht und Unfall baut?

Wer zahlt eigentlich, wenn mein Freund nicht den Hund überfahren hätte, sondrn dem Hund ausgewichen wäre und in ein anderes auto gefahren wäre?

...zur Frage

Hat man bei einem Autounfall Anspruch auf einen Mietwagen?

Kann man sich immer einen Mietwagen nehmen, wenn man an einem Unfall nicht schuld war und das eigene Auto in die Werkstatt muss? Ich bin mir nämlich ziemlich sicher, dass man sich ein Mietauto nehmen kann, weiß aber nicht, ob das auch von der Versicherung des Unfallverursachers abhängt. Wenn es möglich ist, darf man sich dann einfach einen Wagen aus der Klasse des eigenen Fahrzeugs nehmen oder sollte man ein möglichst billiges Angebot nehmen?

...zur Frage

Habe ich nach einem Unfall Anspruch auf einen Gutachter?

Letzte Woche ist mir jemand ins Auto gefahren. Mein Auto ist ziemlich demoliert. Ich bin nicht schuld am Unfall. Meine Kfz-Versicherung ist der Auffassung, dass ein Gutachten nicht notwendig sei. Ich hätte trotzdem gerne eins, da ich den Wagen eigentlich nächstes Jahr verkaufen wollte. Habe ich einen Anspruch auf ein entsprechendes Gutachten?

...zur Frage

Versicherung will nach dem Auffahrunfall 25% Mitverantwortung abziehn!

Hallo,

ich hatte einen Auffahrunfall vor 2 Monaten und jetzt sagt die Versicherung von demjenigen der mir hinten draufgefahren ist, dass ich 25% Mitverantwortung trage... also vor mir ist einer auf der Schnellstraße ca. 70km/h gefahren und hat voll drauf los gebremst, da es zu einem Rückstau kam, ich hab das n bissle spät gesehn hab auf die bremsen getreten und hab ihn vorne leicht berührt, der vordermann ist dann ein stück vorgefahren un auf einmal knallts von hinten! das Auto von dem hinter mir hat n totalschaden usw. aufjedenfall ist der vordermann aufgrund des rückstaus zum stillstand gekommen, deshalb musste ich auch bremsen und die versicherung vom hintermann sagt jetzt das ich Mitverantwortlich bin, da

"Die Mithaftung ergibt sich aus der Bremswegverkürzung aufgrund Ihres vorangeganenen Auffahrens."

aber der vordermann konnte zwischen der zeit des unfalls zwischen ihm und mir und dem unfall zwischen dem hintermann und mir noch wegfahren, d.h. wenn ichs geschafft hätte zum stillstand zu kommen ohne den vordermann zu berühren, dann hätte der hinter mir mich doch auch noch voll erwischt, weil das alles n paar sek danach war. was soll ich da jetzt tun?

danke

gruß Yasminth

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?