Muss man für ein "untergejubeltes" Kind Unterhalt bezahlen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein (genetischer) Vater ist immer unterhaltspflichtig.

Dass es beim weiblichen Geschlecht liebe und böse Charaktäre gibt, hat auf das Gesetz keinen Einfluss.

Hallo JasparHale, ich kann dazu nur sagen dumm gelaufen. Es sollte heutzutage jedem klar sein was er mit seinem Tun bewirkt. Wenn man als Mann kein Kind in die Welt setzen will dann sollte Mann dafür sorgen, dass dies nicht passiert. Mit welcher Methode ist dann egal. Vom Gesetz her wird er wohl beim Vaterschaftstest schlechte Karten haben.

Beim Kindesunterhalt kommt es nur darauf an, wer leiblicher Vater ist, der zahlt. Etwas anderes gilt beim Ehegattenunterhalt, wenn z. B. der Berechtigte sich einer schweren Verfehlung gegen den Unterhaltspflichtigen schuldig gemacht hat. Zurecht muss das Kind nichts ausbaden, zumal es schon nicht gewollt sein mag.

Ab wann muss ich Unterhalt für mein Kind zahlen (nicht ehelich)

Hallo meine Ex-Freundin ist im 7 Monat schwanger. Wir sind nicht verheiratet. Und es war keine geplante Schwangerschaft. Und so wie es aussieht hat sie es darauf angelegt das sie schwanger wird. Nachdem wir uns getrennt hatten, habe ich auch Sachen erfahren das sie die Pille in den Backofen gelegt hat und auch nicht Regelmäßig genommen hat und schon früher zu Ihren Freundinnen gesagt hat, dass Sie sowieso nach der Ausbildung schwanger werden will damit sie nicht mehr arbeiten muss und geld bekommt..... Ich weiß ich hätte selbst drauf achten können indem ich ein Kondom benutze aber nun ist es halt so, wer denkt schon von einem Menschen der einen angeblich liebt dass er solche Sachen macht.. ;/

Nun hat sie mir geschrieben und sagt dass ich schon während der schwangerschaft verpflichtet bin unterhalt zu zahlen... Und verlangt von mir das ich ihr ausbildungsvertrag kopien gebe und meine letzten 3 gehaltsabrechnungen und das ich nur eine frist von einer woche dafür habe und ansonsten Strafen o.ä bekomme..

Hat sie damit Recht ? Könnt ihr mir bitte weiter helfen

...zur Frage

Aufwendungen / Unterhalt für Freundin mit Kind im selben Haushalt steuerlich absetzbar (§ 33 a EStG)?

Folgende Situation:

Meine Freundin, ihr leibliches Kind und ich wohnten das gesamte letzte Jahr in einem gemeinsamen Haushalt. Sie war das gesamte letzte Jahr Studentin (hat volles Bafög erhalten und war als Werkstudentin beschäftigt). Desweiteren war sie mit ihrem Sohn zusammen freiwillig gesetzlich pflichtversichert und musste regelmäßig zur Hochschule / Arbeit fahren. Für ihren Sohn bekommt sie nur Leistungen nach dem UVG und Kindergeld. Entsprechend habe ich einen hohen Anteil ihrer Kosten mitgetragen.

Nun meine Frage:

Kann ich diesen Mehraufwand für meine Freundin UND / ODER ihren Sohn in meiner Steuererklärung geltend machen? Mir ist bewusst, dass der einfache Fall vorsieht: 8.652 EUR plus die Ausgaben für die Kranken und Pflegeversicherung für eine Person kann ich grundsätzlich als Aufwand angeben, abzüglich der Einnahmen / Bezüge (abzgl. 624 EUR anrechnungsfreier Betrag und bei Bezügen 180 EUR Kostenpauschale) eben dieser Person.

Wie verhält es sich nun in unserer konkreten Situation? Kann ich 2 x 8.652 EUR + KV/PV als Grundlage nutzen? (Freundin + Sohn)

Vermindern ihre Fahrten / Werbungskosten in dieser Rechnung ihre Einnahmen?

Muss ich die UVG Leistungen und das Kindergeld auch als "Einnahmen" abziehen?

Vielleicht noch interessant: Selbstverständlich hat sie in ihrer Steuererklärung den gemeinsamen Haushalt mit mir als eheähnliche Lebensgemeinschaft angegeben.

Vielen Dank vorab für konstruktive Antworten.

Julian

...zur Frage

Unterhalt, Steuererklärung für nicht verheiratete, zusammenlebend + kind

Guten Tag, einmal zur Situation. Ich bin Zeitsoldat und meine Freundin Studentin. Wir leben zusammen mit unserem Kind im meinen Haus. Alle sind hier gemeldet.

Ich mache jährlich eine Steuererklärung und diesmal stellte ich mir die Frage, Warum ich so wenig wiederbekomme obwohl ich als einziger alles bezahle.

Meine Freundin bekommt für unser Kind das Kindergeld, und dieses Geld zieht dann auch sofort die Krankenkasse für die Krankenversicherung meiner Freundin und unseren Kindes ab.

Ich bezahle die Miete, den Strom, alle Versicherungen, die Lebensmittel, Kleidung und den Dieselkraftstoff von den Zweitwagen. Also alle Kosten.

Es ist doch als würde ich Unterhalt bezahlen?!, nur inoffiziell. Mein Lohnsteuerberater hat mit eine Anlage zum Unterhalt mitgegeben, die kann ich aber schlecht ausfüllen weil ich die Zahlungen nicht nachweisen kann. Sie besitzt eine eingene Kontokarte vom meinen Konto mit ihren Namen. Damit kann sie alles bezahlen. es geht alles vom meinem Konto runter.

Wie soll ich die Unterhaltsleistungen geltend machen??? Hat Jemand seine Erfahrung da schon gemacht?

Vielen Dank im vorraus.

MfG Alex

...zur Frage

Arglistige Täuschung bei notariellem Grundstückskaufvertrag unter Verschweigen von Belastungen?

Eine Freundin ist möglicherweise einem Hochstapler oder sogar Heiratsschwindler aufgesessen. Jedenfalls hat sie ihm ihr ganzes Erspartes gegeben von über 100 tausend Euro, nachdem er sie dazu überredet hat, einen notariellen Kaufvertrag über Grundstückshälften zu unterschreiben, obwohl dabei nur ein anderer aufgehoben wurde und sie an Stelle des damaligen Käufer getreten ist. Jetzt stellt sich heraus, dass in Abteilung III massive Belastungen eingetragen sind, auch ein Versteigerungsvermerk zu Lasten des Verkäufers. An diese Gläubiger hat der Mann natürlich nichts weiter gezahlt. Daher sind die Gläubiger auch mit der Löschung nicht einverstanden. Meine Freundin will das Geld zurück. Wie soll sie das am besten anstellen? Ich empfahl ihr, die Kaufverträge sofort wegen arglister Täuschung anzufechten und die Rückahlung zu verlangen gegen Rückauflassung der Grundstückshälften? Würdet ihr ebenso vorgehen?

...zur Frage

Kann ich kosten für meine Freundin beim Lohnsteuerjahresausgleich absetzten?

Hallo, ich suche schon ewig bei Google und so, aber irgendwie steige ich dort nicht durch, weil es überall anders formuliert wird.

Also, meine Freundin und ich (nicht verheiratet) leben zusammen in einer Wohnung. Sie ist seit Mai letzten Jahres mit ihrer Ausbildung fertig und seitdem arbeitslos. Unterstützung vom Arbeitsamt etc. bekommt sie seit September nicht mehr. ( Kann durch psychische Probleme keine Termine etc. wahrnehmen und ist nicht Arbeitsfähig/ hat auch ein Artest über ihre Probleme). Das ist eine ganz schöne finanzielle Belastung für mich da ich nun alles Miete, Essen, Kleidung etc. alleine bezahlen muss, da sie ja nichts bekommt. Ich habe gelesen das ich unter außergewöhnliche Kosten bis zu 8004 Euro absetzen kann, auch wenn wir nicht verheiratet sind. Stimmt das, oder muss ich für sie komplett aufkommen? Wenn ja, wie viel kann ich für sie monatlich absetzen? Was kann ich absetzen (Mietanteil,...)? Ist es von der höhe meines Verdienst abhängig? Was muss ich als Beweis beim Lohnsteuerausgleich beilegen? mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?