Muss ich eine Steuererklärung machen wenn ich unter dem Freibetrag für Studenten bleibe?

2 Antworten

Du kannst ncihts zurück erwarten, also brauchst Du von Dir aus ncihts zu machen. sollte Deine Rechn ung bei dem Auftraggeber auffallen, könnte man Dich später mal auffordern, also die Unterlagen aufbewahren.

Ja!

Die Aufforderung des Finanzamtes ist verständlich, da Du offenbar Einkünfte aus unselbständiger Arbeit (Anlage N) und Einkünfte aus selbständiger Arbeit (Anlage GSE) hast. Hinzu kommen häufig noch bestimmte Kapitaleinkünfte (Anlage KAP) oder Mieteinnahmen (Anlage V) oder Spekulationsgewinne (Anlage SO) oder Rentenbezüge (Anlage R) oder anderer Einkünfte.

Wir haben ein System der Steuerveranlagung nach den Gesamteinkünften (bei dem ab 2009 allerdings die meisten Kapitaleinkünfte über die 25 %ige Abgeltungssteuer "herausgebrochen" wurden).

Du mußt Steuern zahlen auf der Basis Deiner Gesamteinkünfte (Anlage N und GSE), nicht etwa auf Basis einer separaten Veranlagung dieser beiden Einkunftsarten. Du bist mit Deiner Nebentätigkeit nicht erneut mit dem Grundfreibetrag von € 7.664 begünstigt. Dies ist auch kein Freibetrag für Studenten.

Wenn Du auf zwei Steuerkarten arbeiten würdest, würdest Du auch nicht zweimal den Werbungskostenfreibetrag von € 920 doppelt erhalten.

Student: Nebenjob (20h) + Nebengewerbe = Steuern und Krankenversicherung?

Hallo,

kurz zu meiner Person und Situation: Ich bin Student und arbeite nebenbei 20h in der Woche. Das Einkommen uebersteigt den Steuerfreibetrag, ich zahle also Lohnsteuer. Auf Grund der Wochenarbeitszeit von (nur) 20h, kann ich mich aber weiter ueber eine studentische Krankenversicherung versichern, was ja nicht nur mir sondern auch meinem Arbeitgeber Vorteile bringt.

In den letzten Tagen scheint sich mir eine Moeglichkeit zu eroeffnen nebenbei auch noch eine kleine Software fuer eine groessere Firma zu entwickeln und zu warten. Noch gibt es keinerlei Details wie die auftraggebende Firma dies vergueten moechte, aber ich gehe mal davon aus, dass ich das Projekt als freier Mitarbeiter bzw. ueber ein Nebengewerbe ausfuehren werden muesste.

Hierdurch ergeben sich fuer mich vor allem zwei Fragen: Wie wirkt sich dies auf meine zu zahlenden Steuern aus und wieviel von den Einnahmen durch die nebengewerbliche Taetigkeit muss ich etwa ans Finanzamt abfuehren? Was passiert mit der Krankenversicherung? Ich gehe davon aus, dass in einem Vertrag mit der auftraggebenden Firma keine Arbeitszeiten, sondern lediglich Ziele formuliert sind. Dennoch ist ja klar, dass ich Zeit investieren muss um diese Ziele zu erreichen. Andererseits zwingt mich ja niemand dies unter der Woche zu erledigen, und die Arbeitszeit am Wochenende hat soweit ich weiss ja keinen Einfluss darauf ob ich in die studentische Krankenversicherung falle oder mich voll krankenversichern muss.

Um ein wenig die Rahmenbedingungen zu erklaeren: Ja ich studiere wirklich, und ja ich schaffe dass trotz der "Arbeitsbelastung" wohl sogar in Regelstudienzeit - mir geht es also nicht darum hier einen Studentenstatus auszunutzen. Problem was ich sehe ist, dass mein derzeitiger Arbeitgeber der nebengewerblichen Taetigkeit evtl. nicht zustimmt, wenn ich auf einmal mehr fuer ihn koste (auf Grund des Arbeitgeberanteils bei der Krankenversicherung) und ausserdem wird der Ertrag aus dem Nebengewerbe auch nicht soo riesig sein, so dass auch der finanizielle Nutzen bei zusaetzlichen Abgaben fragwuerdig ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?