Meine Ehefrau ist verstorben. Ich habe gehört, dass ich dann dieses und nächstes Jahr die Steuerklasse 3 bekomme. Geht das automatisch, oder auf Antrag?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sagen wir es anders, Du wirst noch dieses udn nächstes Jahr genauso besteuert, als würde Deine Frau noch leben, also nach dem Splittingtarif.

Wenn Du nämlich schreibst, dass Du die Steuerklass3 3 bekommst, scheint es ja so zu sein, dass Du sie bisher nciht hast. Eventuell hast Du ja keine Einkünfte als abhängig Beschäftigter. 

Solltest Du aber bisher 4, oder 5 haben, kannst  es ändern lassen.

In der Einkommensteuererklärung geht es automatisch bei entsprechender Eintragung.

2

Ich bin "normaler" Angestellter, wir hatte 4/4

0
68
@hayschulz

OK, dann kannst Du für die letzten Monate 2017 den Wechsel auf 3 beantragen. Ab 01. 01. 2018 hast Du die für das Jahr automatisch.

4

Verwitwete werden automatisch in Steuerklasse 3 einsortiert. 

Die Meldeämter übermitteln den Zeitpunkt des Todes des Partners an die Datenbank der Finanzverwaltung.

Nach dem Sterbejahr folgt noch das Gnadenjahr.

Du solltest jedoch keinesfalls vergessen, noch vor Ablauf des Gnadenjahres Deine Steuerklasse ändern zu lassen.

Wenn Du dieses vergisst, wird das Finanzamt mit ziemlicher Sicherheit auf Dich zukommen, damit Du in den folgenden Jahren eine Steuererklärung abgibst. 

Und diese kann dann durchaus mit erheblichen Steuernachzahlungen enden.

Erfahrung aus einem familiären Fall.



2

Also brauch ich erstmal nichts machen?

0
49
@hayschulz

Nein, erstmal nicht. Erst Ende 2018 musst Du tätig werden.

0

Steuerklassenwechsel nach Heirat? (spezieller Fall)

Hallo,

wir haben in diesem Jahr am 16.05. geheiratet. Dazu habe ich eine Frage, wg. eines eventuellen Wechsel unserer Steuerklassen:

WIr verdienen beide ungefähr das gleiche (ca. €40.000 pro Jahr). Daher wurden wir vom Finanzamt automatisch jeweils in die Steuerklassen 4 eingeteilt.

Nun ist in diesem Jahr bei uns ein Sonderfall eingetreten, einer von uns ist dieses Jahr seit Januar krank geschrieben und bezieht seither Krankengeld von der Krankenkasse. Da sind ca. 70% vom regulären Einkommen.

Nun ist unsere Überlegung, ob es Sinn macht, dass derjenige, der das ganze Jahr hindurch gearbeitet hat ab sofort in die günstigere Steuerklasse 3 wechselt und der aktuell Krankgeschriebene in die Klasse 5.

  1. Wäre so eine hohe Erstattung im nächsten Jahr möglich, da ja die berufstätige Person über das Jahr zu viel gezahlt hätte?

  2. Oder müsste der Krankgeschriebene die erhaltenen Leistungen der Krankenkasse dann ungünstiger nachträglich versteuern?

  3. Kann man ohne weiteres nächstes Jahr wieder in eine andere Steuerklasse wechseln?

Danke für Eure Tipps!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?