Können auch Schüler/ Studenten einen Riestervertrag abschließen? oder gilt das nur für Berufstätige?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Um Riestern zu dürfen muss man meiner Meinung nach Rentenversicherungspflichtig sein. Das bist du nur als Schüler ohne Job eher nicht.

Solange Du Schüler bst würde ich noch keinen Vertrag dieser Art machen. Mache lieber einen kleinen Sparvertrag.

Riesterpräie bekommst Du aus den von @Whizzkid und @professorinOlly genannten Gründen sowieso nicht.

1 sozialversicherungspflichtiger Tag im Jahr reich aus, mit dem auch Schüler und Studenten Zulagen bekommen können - Ferienarebit, Praktikas etc... Beaet Lösel Nürnberg

1

.... und jetzt im zu ende gehenden Jahr reichen 60 € Sockelbeitrag noch schnell aus, um die vollen Zulagen für 2018 schnell noch zu sichern - wenn Sozialversicherungspflicht besteht, oder eben nur für 1 Tag (Ferienjob etc. Schüler und Studenten), auch für Geringverdiener, wenn freiwillige Aufstockungsbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung entrichtet wurden/werden Info  beate.loesel@bonnfinanz.de

0

Wie viel verdient ein Nachhilfe gebender Schüler heute?

Wenn ich für meinen Kind einen anderen Schüler anstelle um in einem Fach besser zu werden, was würde der Nachhilfe gebende Schüler heutzutage ca. verdienen? Ich musste mich mit dem Thema (zum Glück) lange nicht auseinandersetzten, aber jetzt ist es doch so weit und ich habe keine Ahnung was die Preise ungefähr wären.

...zur Frage

Mieteinahmen und Job mit 18 als Schüler abgabepflichtig?

Hallo,

Ich habe folgendes Problem. Ich habe vor 2 Monaten geerbt und bin nun mieteigentümer. Das wirft so 300 Euro im Monat ab, wie sieht es jetzt aus wenn ich einen 450euro Nebenjob annehme und dann so 600-700 Euro im Monat verdiene? Muss ich dann Sozialabgaben leisten? Ich bin 18 Jahre und Schüler.

...zur Frage

Wie viel darf man als Freiberufliche (als Hauptberuf und ohne Nebenbeschäftigung) verdienen ohne steuer-zahlen müssen?

Hallo,

Ich habe eine Frage bezüglich meiner steuerlichen Situation. Bin freiberufliche Designerin und mein Ehemann ist ganz normal angestellt als Techniker-Ingenieur. Wir leben zur Zeit nur mit dem Gehalt von meinem Mann und ich möchte auch als freiberufliche Designerin ein bisschen Geld verdienen.

Die Fragen sind;

1) Mini-job: Bei Mini-Jobs darf man wahrscheinlich bis 450 Euro monatlich verdienen. Gilt sich aber diese nur für Studenten? Ich bin ja kein Student und wie ist es wenn man verheiratet ist?

2) Midi-job: Hier darf man (laut Info auf Web) monatlich bis 850 Euro verdienen ohne Einkommensteuer zahlen müssen. Ich verstehe diese gilt sich wieder für Studenten. Dürfen die nicht studierenden auch eine Midi-job haben und monatlich bis 850 Euro ohne Umsatzsteuer verdienen?

3) Wenn ich richtig verstehe, als alternative zur dieser oben gegebenen Mini- und Midi-job Optionen, könnte ich mich als Gewerbe anmelden und bei Einnahmen bis 17 500 Euro im Jahr keinen Umsatzsteuer zahlen. Wäre diese vielleicht eine besser passende Option zu unseren Situation?

4) Wenn zwei Steuerpflichtige eine gemeinsame Steuererklärung abgeben, spricht man von Zusammenveranlagung. Da ich in diesen drei oben genannten Szenarien nicht Steuerpflichtig wäre, kommt eine Zusammenveranlagung für uns nicht ins Frage, korrekt?

Danke im Voraus für antworten. Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was hat es für Konsequenzen wenn man seinen Riestervertrag ruhen lässt?

Ebend wurde mir geraten, dass ich für die Zeit des Auslandsstudiums, meinen Riestervertrag ruhen lasse. Was hat das für Auswirkungen?

...zur Frage

Ferienjob für Schüler - greift die ges. Unfallversicherung, wenn etwas passiert?

Sind auch Schüler über die ges. Unfallversicherung des Arbeitgebers versichert, wenn Ihnen beim Ferienjob etwas passieren sollte? Meines Wissens greift das bei 450-euro-Jobs, aber bei schülerjobs bin ich mir gar nicht sicher.

...zur Frage

Sozialversicherungspflicht als Student bei Werkstudentenjob 20h/Woche + Minijob

Hallo Freunde,

ich bin Student und habe eine Werkstudentenstelle über 20h/Woche angenommen. Nun ist es aber so, dass ich bisher immer in einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis (450-Euro-Job) gearbeitet habe, was ich auch weiterhin gerne machen würde. Diese Tätigkeit findet hauptsächlich am Wochenende statt, dann aber gleich an einem Tag 12 Std am Stück, sodass ich innerhalb einer Woche auf ca. 32 Std kommen würde. Nun gilt für Studenten ja die "20-Stunden-Grenze", um noch als "ordentlicher Student" zu gelten. Sollte man darüber kommen, wird man sozialversicherungspflichtig, was natürlich für den Studenten selbst, als auch für den Arbeitgeber mit erheblichen Merhkosten verbunden ist. Nun habe ich aber herausgefunden, dass man die 20 Std. auch überschreiten darf, wenn die Arbeitszeit hauptsächlich am Wochende stattfindet - bei mir wäre ja die "zusätzliche" Arbeitszeit zu den den 20 Std aus der Werkstudentenstelle hauptsächlich am Wochenende - wie wäre dieser Fall zu bewerten, komm ich damit durch? Wenn das nicht geht, wäre es meiner Meinung nach sinnvoller, den 450-Euro-Job zu beenden, da sich die Abgaben für die Sozialversicherung (ich glaube 20%) dann einfach nicht lohnen. Am liebsten würde ich aber eigentlich beides machen.

Freue mich auf eure Antworten und Tipps! :-)

Mit lieben Grüßen, Max

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?