Kauf einer Eigentumswohnung mit Eigenkapital oder Finanzierung bei Vermietung an eigene Mutter?

5 Antworten

Zu dem Kaufpreis kommen noch die Kaufnebenkosten, und dann sind die 100.000,-€ wohl wirklich verbraucht.

Als Wohnungseigentümer hast Du ein Hausgeld zu zahlen. Wenn dann evtl. größere Maßnahmen/Sanierungen von der Eigentümerversammlung beschlossen werden und die Rücklagen nicht ausreichen, mußt Du nachschießen.Auch bist Du natürlich für Reparaturen zuständig, die nur Deine Wohnung betreffen.

Du kannst also nicht die komplette Erbschaft für den Wohnungskauf einsetzen, Du mußt liquid sein.

Wenn Du einen Kredit aufnimmst, müßte die Miete Deiner Mutter also sowohl das Hausgeld als auch die Kreditrate abdecken.Sie kann also auf keinen Fall mietfrei wohnen.

Dann sind Einnahmen aus Vermietung auch noch zu versteuern.

Würde sich denn die Situation Deiner Mutter durch diesen Wohnungskauf/ihren Umzug verbessern? Was zahlt sie denn jetzt an Miete?

Ich glaube eher nicht, dass das Ganze so eine gute Idee ist. Sorry, das war jetzt kein Steuertip und ich gab auch keine Fachkenntnisse.

Bitte beachte, dass zu dem Kaufpreis noch die Grunderwerbssteuer, Notarkosten, Gerichtskosten, u.U. noch Maklergebühren hinzukommt.

Möglich wäre auch, dass Reparaturkosten für die Wohnung erforderlich sind. Dies merkt man meistens erst dann, wenn die Wohnung leer ist.

Außerdem erkundige dich, wie hoch die bestehenden Rücklagen für das Gebäude, bzw. den Gebäudekomplex sind.

Und außerdem auch welchen Ausgaben für die nächsten Jahre schon beschlossen sind und von den jeweiligen Eigentümer zu tragen sind.

Bitte auch beachten, dass Reparaturen am Sondereigentum vom Mieter selbst zu zahlen sind.

Bevor du dich für den Kauf entscheidest, lasse dir auch eine Teilungserklärung und eine Übersicht der jährlichen Nebenkosten und Rücklagen aushändigen.

Nachdem hier alle Informationen über deine regelmäßigen Einkünfte fehlen, kann man dir nicht raten, eine Miete von deiner Mutter zu fordern, bzw. einen Teil des Objektes zu finanzieren.

Sinnvoll wäre aber, dass die Mutter die Nebenkosten, wie auch die mtl. Kosten die nicht auf den Mieter umgelegt werden kann (Verwaltungsgebühren, Rücklagen, usw.) übernimmt.

 

Als Student könnte es schwierig werden, überhaupt ein Darlehen von einer Bank (oder anderem Darlehensgeber) zu bekommen. Dreh- und Angelpunkt wird sein, ob Ihr aktuelles Einkommen nachhaltig ist (z.B. unbefristetes Arbeitsverhältnis usw.). Dabei sollten Sie auch daran denken, dass Banken in der Regel Immobilienfinanzierungen erst ab einem Betrag von 50.000 Euro anbieten.

Wie bei jedem Kauf einer Eigentumswohnung sollten Sie u.a. Einsicht in die Protokolle der Eigentümerversammlung, Wirtschaftsplan usw. nehmen und diese -zusammen mit der Teilungserklärung- von einem Fachmann prüfen lassen (z.B. über den örtlichen Grundeigentümerverband). Aus diesen Unterlagen ergibt sich u.a., ob und in welchem Umfang Modernisierungs- und Instandhaltungskosten auf Sie zukommen.

Bei dem geringen Einkommen Ihrer Mutter sollten Sie sich auch schlau machen, ob Ihre Mutter Wohngeld o.ä. bekommen kann.

Finanzierung von Wohneigentum

Wir (junge Familie mit einem Kind), Mann unbefristet festangestellt, Frau selbständig überlegen mit dem 2. Kind den Schritt ins Wohneigentum zu wagen. Gegenwärtig haben wir zusammen (Verdienst Vater + Durchschnittseinkommen Mutter + Kindergeld) etwa 2600 Euro netto im Monat. Mit Kind Nummer 2 kämen dann nochmal 184 Euro mehr dazu. Eigenkapital haben wir bis dahin etwa 15.000. Eigentumswohnungen in gutem Zustand gibt es in unserer Gegend schon für etwa 80.000 Euro. Derzeit zahlen wir 500 Euro im Monat Miete - soviel plus etwa 200 Euro mehr wären als monatliche Rate also auf jeden Fall drin. Geht das? Wieviel Jahre müßten wir dann abzahlen?

...zur Frage

Wieviel Eigenkapital für Eigenheim?

Aufgrund der hohen Mieten überlegen mein Mann und ich, ob es nicht sinnvoller wäre, sich eine eigene Wohnung zu kaufen und das Geld, das normalerweise als Miete weggeht dazu zu nutzen, die Wohnung abzubezahlen. Nun stellt sich allerdings die Frage, wie hoch das Eigenkapital sein sollte, wenn man sich eine Eigentumswohnung kaufen möchte. Weiß das jemand?

...zur Frage

Ist hier eine Anschlußfinanzierung trotz Ende der Zinsbindung überhaupt möglich?

Hallo erstmal,

mir stellt sich seit vorgestern folgendes Problem, als mich meine derzeitige Bank nach weiterem Vorgehen fragte : Die aktuelle Baufinanzierung ( 320.000.,- Euro ) ist in 3 einzelne Kreditverträge mit unterschiedlichen Laufzeiten unterteilt ( 85.000,- , 100.000,- , 135.000,- Euro ). Alle 3 Verträge stehen als eine gesamte Grundschuldsumme erstrangig im Grundbuch. Nun könnte zum 31.12.2015 die Finanzierung über 135.000,- umfinanziert werden, da hier die Zinsbindung endet.

Gibt es überhaupt eine Möglichkeit , durch irgend eine Bank die 135.000,- Euro umzuschulden ? Müßte ihr im Grunbuchrang dieser Betrag erstrangig durch die jetztige Bank eingeräumt werden, oder bleibt mir nur die Möglichkeit eines Forwarddarlehens ab Ende aller Zinsbindungsfristen, so daß mir nichts anderes übrig bliebe, als jetzt auf günstigere Konditionen zu verzchten ?

Danke schonmal.

LG, lazyjo...

...zur Frage

Eigentumswohnung finanzierbar?

Hallo liebe Finanzexperten,

seit schon langem träume ich von einer Eigentumswohnung. Bin Ende 20, habe einen unbefristeten Vertrag und verdiene ca. 2000 € im Monat (allerdings nicht da, wo ich gerne sesshaft werden möchte). Gucke schon lange Angebote von Immobilien durch. Jetzt habe ich in meinem Wunschort eine wunderschöne Wohnung gesehen, die für ihre Lage, Größe und BJ 98 preislich top ist. Und zwar kostet sie 110 TEUR. Mein Eigenkapital wäre 40 TEUR. Was meint ihr, sollte ich noch weiter sparen oder ist das schon eine gute Grundlage für die Finanzierung? Würde man als Einpersonenhaushalt mit dem o.g. Einkommen die Monatsraten schaffen? Wäre für jeden Tipp dankbar!

...zur Frage

Wie viel Eigenkapital sollte man für einen Wohnungskauf haben?

Wenn man überlegt eine Eigentumswohnung zu kaufen, wie viel Eigenkapital sollte man eurer Meinung nach vorhalten, damit die Finanzierung auf vernünftigem Grund steht?

...zur Frage

Die ETW-Finanzierung für den Kauf einer 3. Eigentumswohnung ist bisher gescheitert, habt Ihr einen Rat?

Hallo, ich habe eine Rente von 1000,-Euro als Frührentner (52). Zwei Etw. Gesamtwert ca. 200000,-Euro.Eine bewohne ich selbst und die andere ist für 350,- netto vermietet. Drei Rentenversicherungen Kapitalwert 74000,-Euro. Zwei Rentenvers. werden am 1.3.2016 mit 45000,-Euro ausgezahlt. Die dritte RV läuft bis 2027 und dient als Sicherheit für eine Restschuld von 22000,-Euro Die Darlehensrate beträgt 310,-Euro(250,-EuroTilgung) und wird durch 350,-Nettomieteinnahmen getragen.

Nun möchte ich eine dritte Etw.(144000,-Euro) kaufen und möchte das aus dem Verkauf meiner zweiten Etw.(ca. 100000,-Euro) finanzieren. Keine Bank gibt mir einen Kredit obwohl ich eine Viertelmillion an Sicherheiten bitte. Problem ist ich brauche jetzt(!!) Geld damit ich bei dem günstigen Angebot der dritten Wohnung noch zum Zuge komme. Hat jemand Lösungsvorschläge? Das ich ein Opfer der Finanzkrise und den damit verbundenen strikteren Richtlinien der Banken bin ist mir klar aber ein guter Lösungsvorschlag wäre hilfreich. In einem Jahr habe ich durch Verkauf der zweiten Etw. und Auszahlung der Rentenversicherungen abzügl. der Restschuld einen Überschuß von ca.120000,-Euro bis 130000,-Euro. Zusätzlich zur Rente habe ich den Geldwerten Vorteil daraus, dass ich weder Miete noch Darlehen für meine eigengenutzte Whg. zahle. Ich habe also sozusagen 1300,-Euro bis 1400,-Euro an Einkommen zur Verfügung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?