Finanzierung Immobilie mit 50% Eigennutzung und 50% Vermietung: Steuer?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich vertrete nicht die Ansicht von @Lakorlas und @Matrix, sondern schliesse mich der Auffassung des BFH an.

Eine Aufteilung der Art, das das ganze Eigenkapital der eigengenutzten Wohnung zugerechnet wird und damit die vermietete Wohnung ggf. voll fremdfinanziert wird, ist mglich.

Allerdings muss das Haus dann auch in zwei ETW aufgeteilt werden (also Trennungserklärung, eigenes Grundbuchblatt).

siehe auch hier:

http://www.finanztip.de/recht/steuerrecht/f9909.htm

Nur zur Klarstellung:

Eine Wohnung EK+ Teilfinanzierung, zweite Wohnung Vollfinanzierung.

Nur die gesammte Konstruktion sollte man sowieso mit einem Berater machen. Nur die Anfrage hier reicht nicht.

0
@wfwbinder

ich sehe: es scheint machbar! Vermutlich muss man von Beginn an einige Dinge beachten und genau trennen wie Planung, Kostenaufteilung, Zahlungen, Kredite.

Das reicht als Anhaltspunkt. Ich werde mich mal hier vor Ort nach "Experten" umsehen.

Danke.

0
@NameDerRose

Ich bin auch der Überzeugung, dass es macbar ist. Weil Neubau eben etwas anders als bei Kauf. Aber ein guter StB in Verbindung mit Notar, kein Problem.

0

Schenkung Wohnhaus der Eltern an Kinder mit Wohnrecht auf Lebenszeit

Meine Eltern wollen beginnen, Teile ihres Vermögens an meinen Bruder und mich zu übergeben.

Es geht um ein Stück Baugrund und das Elternhaus. Mein Bruder und ich wollen keine 50/50 Lösung, so dass jeder die Hälfte von den beiden Objekten hat, sondern einer den Grund (Bruder), der andere das Haus (ich).

Das Haus soll ein Wohnrecht auf Lebenszeit (bis zum Tode) der Eltern haben. Wie ist das mit den Schenkungen, sollten meine Eltern in über 10 Jahren sterben? Gibt es einen Anspruch des jeweils anderen Geschwisterteiles auf den anderen Teil?

Oder sollte man spezielle Klauseln bei den beiden Schenkungen einbauen?

...zur Frage

können meine Schwester und ich den Pflichtteil beanspruchen ?

Hallo allerseits, mein Vater geb. 1940 hat sich plötzlich vorgenommen sein 3 Familienhaus (geschätzter Wert 250000 Euro ) meinem Bruder zu übertragen, da er sich nicht mehr in der Lage sieht die anfallende Verwaltung und Reperaturen zuübernehmen. Diese Schenkung wollen sie als Leibrente tarnen um meiner Schwester und mir die 10 Jahresfrist des Pflichtteilerbes vorzuenthalten. Tatsächlich ist mein Bruder nicht in der Lage meinem Vater eine Leibrente zu zahlen,da er selber durch ein Haus und Privatschulden etwa 100000 Euro Schulden angesammelt hat .Vielmehr hat er vor das Haus mit einer hohen Hypothek zu belasten um sich selber zu sanieren. Mein Vater will sich lediglich Wohnrecht auf Lebenszeit und die Mieteinnahmen einer vermieteten Etage sichern. Können wir als Schwestern dagegen vorgehen ? Für Montag haben sie schon einen Notartermin vereinbahrt. Zudem steht meinem Bruder eventuell noch eine Scheidung bevor , geht dann nicht die Hälfte seines Vermögens an seine Noch Ehefrau oder könnte man das Haus meines Vaters ohne Gütertrennung davon ausschließen ? Alles sehr traurig , vielleicht kann uns jemand einen guten Rat geben ? Vielen Dank schon mal

Cornelie

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?