Wird das Eigenkapital in die Finanzierung angerechnet oder wird das Kapital nur angegeben und steht mir dann zur freien Verfügung?

4 Antworten

Wenn Du eine Wohnung kaufen willst und dafür 80.000,- Euro brauchst, dann werden die 20.000,- Eigenkapital angerechnet und die Bank gibt Dir ein Darlehen von 60.000,- dazu, damit kannst Du die 80.000,- bezahlen.

War das gemeint?

Rosaria:

Das Eigenkapital dient ausschliesslich zur Finanzierung des Kaufpreises oder der Grundstücks- und Baukosten.

Mir liegt gerade ein Beleihungsgesuch vor, bei dem die finanzierende Bank Bank zur Auflage macht, dass das im Finanzierungsplan angegebene Eigenkaptial von 20 % auf ein Extra-Kto. bei der Bank einzuzahlen ist. Sie möchte damit sicher gehen, dass die Gesamtfinanzierung sichergestellt ist.

Eine Rückerstattung erfolgt selbstverständlich nicht.

Rosaria, leider fehlen Hinweise, um was für ein Kaufobjekt bzw. Investition es geht. Daher einige grundsätzliche Anmerkungen.

Der Kaufpreis des Objektes, angenommen eine Immobilie, sei € 180.000 zuzüglich notwendiger Kaufnebenkosten von € 20.000 kostet es Dich also € 200.000.

Du hast eigene Mittel von € 100.000. Diese könntest Du voll oder teilweise für den Kauf einsetzen. Sicher ist aber, dass es zur Aufbringung des Gesamtkaufpreises von € 200.000 noch einer Fremdfinanzierung mit Grundbuchsicherung durch einen Kreditgeber bedarf. Der Kreditgeber interessiert sich nicht nur für die Werthaltigkeit der Immobilie, sondern auch für Dein monatliches Nettoeinkommen und Deine Fähigkeit, ein etwaiges Darlehn während der Kreditlaufzeit dauerhaft zu bedienen, sowie etwaige Reparaturmaßnahmen und Mietausfälle tragen zu können, ohne dass Du nach "6 Monaten" schon verhungerst.

Du kannst beim potentiellen Kreditgeber eine Kreditsumme von alternativ € 200.000, 150.000 und 100.000 für eine Laufzeit von 25 Jahren mit durchgängiger Zinsfestschreibung anfragen und Du wirst sehen, wie die jeweiligen Konditionen sind. Tendenziell steigt die Verzinsung mit höherem Kreditanteil.

Angenommen die Konditionen für den Kredit von € 150.000 sagen Dir zu, dann mußt Du beim Kauf von Deinen Eigenmitteln nur € 50.000 einsetzen. Aus Sicht des Kreditgebers sind diese € 50.000 das Eigenkapital für die Gesamtfinanzierung und € 150.000 die Fremdfinanzierung. Du könntest über die übrigen € 50.000 frei verfügen.

Natürlich könnte es auch sein, dass kein Kreditgeber Dir ein Angebot über € 150.000 oder 200.000 macht, sondern nur über € 100.000. Dann müßtest Du Deine gesamten eigenen Mittel als Eigenkapital für die Gesamtfinanzierung einsetzen und hättest nichts mehr zu freien Verfügung. Dann sind Urlaub und eine neue "Keksdose" gestrichen.

Vielen dank! Damit wurde meine frage hiermit beantwortet! Dankeschön! 

0

Bei einem Kaufpreis plus Nebenkosten wird nicht die gesamte Summe finanziert sondern halt nur ein Teil, den Rest muss man aus eigenen Mitteln genannt Eigenkapital bezahlen.

Bei Autokauf spricht man von Anzahlung ist aber eigentlich das gleiche.

Was möchtest Du wissen?