Kauf einer Eigentumswohnung im Alter

5 Antworten

Es kommt doch ganz darauf an was die ETW kosten soll und wieviel nach Abzug der Kreditrate noch übrig bleibt. Es gibt schon noch 1 Zimmer Wohnungen für 60.000€ in unserer Umgebung. Ob das den Lebenstil gerecht wird, weis ich nicht. Um einigermaßen gut zu wohnen braucht man schon als Single eine 2 ZKB und 60qm Wohnung. Bei bezahlbaren Preisen um die 2.000€/qm bräuchtest Du mindestens 130.000€ incl aller Erwerbs-Nebenkosten. Das wird sehr eng. Suche doch erst nach einer geeigneten Immobilie und frage dann nochmal. 

Die Idee wirkt erst mal unabhängig davon, ob das eine Bank finanziert, hirnrissig.

Entweder man würde es für die Kinder kaufen. Dann sollten es aber auch die Kinder kaufen wollen (und vermieten). Schließlich tauschen die ein Erbe, das sie mal bekommen sollten, in eine Wohnung, die schelchter aufgeteilt werden kann. Vor allem aber muss man es wollen, Vermieter zu sein.

Wenn man keine Kinder hat, die einem was vermieten wollen,  siehe erster Absatz. Warum?

Vor dem Kauf lebst du in sicheren und ordentlichen Verhältnissen und hast Reserven, falls mal was anders kommt. 

Danach hast du eine Wohnung, monatlich kein Geld über, keine sicheren Verhältnisse und keine Reserven. 

Was ist besser?

Dazu ändern sich die Bedürfnisse zwischen 65 und 95 oft ebenso wie zwischen 0 und 30 Jahren. Willst du das kaufen, was in zehn Jahren zu dir passt oder etwas, das jetzt aber in zehn Jahren vielleicht nicht mehr passt?

Warum ändern sich die Bedürfnisse zwischen 65 und 90 Jahren? Ich denke, daß sich die Bedürfnisse in jungen Jahren schneller ändern, als im Rentenalter. Wer pflegebedürftig wird, hat kaum noch eine Chance in den eigenen vier Wänden zu wohnen. Aber mein Opa ist schon 85 und noch (topfit) und lebt auf 3 Ebenen. Vielleicht kommt das nicht so oft vor, aber das ist doch eher individuell zu entscheiden wie man wohnen will. 

0
@althaus

Sie müssen sich nicht ändern aber sie ändern sich wie geschrieben oft. Der normale Lebenszyklus ist der, dass man vollkommen abhängig auf die Welt kommt, nach und nach alles kann und irgendwann auch andere versorgt. Irgendwann beginnen die Fähigkeiten weniger zu werden, man kann und sollte keine anderen mehr versorgen und so weiter und wenn man es erlebt (deshalb oft) wird man am Ende auch vollkommen abhängig. 

Wenn man also mit 66 noch Auto fährt und auf die Nähe zu seinem Tennisverein oder Golfclub oder auch auf einen Garten wert legt, bekommt im Laufe der Zeit die Logistik eine steigende Bedeutung. Erst, damit man auch auch ohne Auto versorgen, Ärzte besuchen und auch ohne Auto etwas sehen kann, später damit die, die einem bei dem helfen, was man allein nicht mehr kann, auch zu einem kommen können, was - so man es erlebt - auch für betreutes Wohnen und Pflegeheim gilt. 

Viele sind 85 und topfit und viele sterben, bevor sie irgendwelche Hilfe brauchen. Mit steigender Lebenserwartung werden das aber weniger.

Dazu sind auch fitte Eltern und Großeltern keine Garantie vor einem Schlaganfall oder Sturz. Bei der Immobilienüberlegung sollte der Blick in die Zukunft eine Rolle spielen.

0

Das kommt natürlich auch darauf an, wie teuer die Eigentumswohnung ist. Kostet sie nur 50.000,- Euro und du brauchst einen Kredit in Höhe von 5.000,- Euro, steht dem bestimmt nicht viel im Weg.

Kostet die Eigentumswohnung allerdings 450.000,- Euro (ohne Berücksichtigung, ob das mit der monatlichen Rente überhaupt stemmbar wäre), wird es schon schwierig.

Ich denke, es hängt auch oft von der Immobilie und den Standort ab. Bei einem guten Standort und einer neuwertigen Immobilie ist die Bank bestimmt eher bereit, Risiken einzugehen.

Was wäre der Grund für den Kauf einer Wohnung?

Sind keine Erben da - würde ich keine kaufen.

Wie hoch wäre der Kaufpreis bzw. wieviel muss finanziert werden?Bei einer Finanzierungssumme von 45.000 inkl. aller Nebenkosten für den Kauf und einer Zins/Tilgungsbelastung von 4,5% sind dies knapp 170 € pro Monat.

Dazu kommen Hausgeld und Nebenkosten, evtl. 250-300 €, dann sind wir bei knapp 500 € pro Monat. Handelt es sich um einen Neubau ist man als Eigentümer erst mal vor Reparaturen sicher, bei einer älteren Immobilie kann man damit rechnen, dass welche anfallen, die anteilig auf die Eigentümer umgelegt werden.

Dies sollte man vor dem Kauf bedenken, unabhängig davon ob man eine Finanzierung bekommt.

Hallo,

das müssen Sie entscheiden ob Sie sich so eine Blastung antun wollen. Wenn die Rate den Mietzins entspricht, warum nicht.

Für die Bank ist die Einkommensituation (mit)entscheident. Das Rentenalter ist kein KO Kriterium. Und manche Erben freuen sich über Restschulden :)

Nur sollten Sie eien sehr lang Zinsfestschreibung wählen ( 15-20 Jahre) um eine gleichbleibende Belastung zu haben. Sie werden ja nur Rentenerhöhungen erwarten können

Was möchtest Du wissen?