Kapitalanlage komplett mit Eigenkapital bezahlen?

3 Antworten

Das ist aus meiner Sicht ganz einfach.

Nur soviel Kapitalanlage in Geld halten, bis der Freibetrag für kapitaleinküfte ausgeschöpft ist, der Rest ist rausgeschmissenes Geld. Ausnähme man dealt an der Börse.

Kalkulation: 200.000,- angelegt zu 2% = 4.000,- ertrag. Nach Steuer wenigerals 3.000,-

200.000,- immokredit zu ca. 3,5% 7.000,-, Verlust 4.000,-. Falls steuerlich abzugsfähig vermindert sich der Verlust auf mindestens 850,-.

Es bleibt aber immer ein Verlustgeschäft. Also an besten voll bezahlen und nur ca. 20-50.000 als Notgroschen halten.

auch im Hinblick auf das Finanzamt

Die Sache hat 2 Aspekte: Ist die Herkunft des Geldes unzweifelhaft nachweisbar? Dann ist Eigenkapital kein Problem. Wenn man da in der Vergangenheit -und das sind 10 Jahre- mal was verschwiegen hat, muß man Nachfragen fürchten.

Desweiteren: Kreditzinsen lassen sich bei den Werbungskosten absetzen und mindern daher die zu versteuernden Einkünfte. Die Situation ist also anders als bei einer selbstgenutzten Immobilie. Da muß man sich überlegen, ob man bei anderweitiger Anlage des Eigenkapitals eventuell mehr an Rendite erzielen als man für den Kreditzins aufwendet.

Wenn ihr ein Darlehen zu ordentlichen Konditionen bekommt (das hängt vom Einkommen ab), ist es wahrscheinlich nicht sinnvoll. Das schöne, Sicherheit gebende und weil ja nicht wirklich nötig auch bestens anlegbare Geld wäre weg. Dafür hab ihr eine Wohnung, von der man nicht runterbeissen kann.

Also 50 TEU Einsetzen und 100 TEU auf 10 Jahre finanzieren. Die vielleicht 2,5 % Zins sind in voller Höhe Werbungskosten aus Vermietung. Wenn ihr ordentliche Konditionen bekommt, habt ihr genügend Einkommen, dass die Steuerersparnis dazu führt, dass nach Steuer höchstens 1,5 % übrig bleiben. Dann einfach die 100.000 € für 5 - 8% anlegen und jedes Jahr mit den durch das Darlehen nach Steuer dazuverdienten 2.000 bis 4.500 € nett in Urlaub fahren.

Wir machen das jedenfalls so ;)

Welche Nebenkosten bei Kauf/Bau einer Immobile als Kapitalanlage sind absetzbar

Falls man sich eine (Neubau-)Immobile als Kapitalanlage zulegen würde, welche Kaufnebenkosten und sonstige Aufwendungen könnten steuerlich abgesetzt werden? Es geht mir nicht um die Abschreibungen der Immobilie selbst sondern um Aufwendungen wie:

  • Fahrten zu verschiedenen Immobilien zur Besichtigung
  • Fahrten zum Markler zur Beratung und Besprechung
  • Fahren zum Finanzierungsexperten und Banken zur Beratung/Besprechug
  • Notarkosten
  • Grundbuchkosten
...zur Frage

Gemeinsame Eigentumswohnung als Kapitalanlage ohne Ehe und getrennter Haushalt: Wie kann man dem Geschäftspartner im Todesfall die Hälfte der Wohnung vererben?

...zur Frage

Lebenspartnerin Haus abkaufen

Ich besitze mit meiner Lebensgefährtin ein Haus zusammen welches im Zuge der Trennung von mir übernommen werden soll. Im Grundbuch sowie im Darlehen stehen wir zu jeweils 50 %. Bis auf 10.000,- € soll kein weiterer Wertausgleich stattfinden, da das Eigenkapital zu ungleichen Teilen geflossen ist. Meine Frage ist, welchen Kaufpreis muss ich ansetzen, damit es später keinen Ärger mit dem Finanzamt gibt. Kaufpreis abzüglich Verbindlichkeiten ? Als Beispiel Marktwert 250.000,- € abzüglich 150.000,- € Verbindlichkeiten = 100.000,- € / 2 = 50.000,- € Kaufpreis ? Da das Eigenkapital in ungleichen Teilen geflossen ist würde dann man aufrechnen, dass zum Schluß noch 10.000,- € übrig bleiben die Sie bekommt ?

...zur Frage

Wohnungskauf durch Schulden finanzieren oder besser durch Eigenkapital?

Ich habe vor eine Wohnung zu kaufen. Die kostet mich incl. Kaufnebenkosten 200.000€. Derzeit habe ich 50.000€ Eigenkapital, die ich dafür verwenden werde. Die restlichen 150.000€ müßte ich kurzfristig finanzieren. Warum kurzfristig? Weil ich in den nächsten 12 Monaten fällige Gelder und LV habe die zur Auszahlung kommen und somit die 150.000€ abgelöst werden können. Somit müßte ich nur 12 Monate finanzieren. Die Frage ist nur, da es sich um eine Kapitalanlage handelt, also die Wohnung vermietet wird, lohnt es sich überhaupt das Darlehen nach 12 Monaten abzulösen, oder sollte ich das Darlehen über 10 Jahre laufen lassen und die fällige Gelder anderweitig anlegen? Derzeit ist die Finanzierung mit ca. 1,6% sehr günstig. Bedauerlicherweise gibt es kaum noch Zinsen auf dem Markt, so daß das Geld nur mit höherem Risiko angelegt werden kann, um eine höhere Rendite zu erwirtschaften. Also was tun?

...zur Frage

Kauf einer Eigentumswohnung mit Eigenkapital oder Finanzierung bei Vermietung an eigene Mutter?

Hi,

ich bin ein Student mit kleinem Eigenkapital welches mir mein Vater vererbt hat. Meine Mutter ist Frührentnerin und lebt von 700€ / Monat.

Nun ist es so, dass dieses Geld welches aktuell auf einem Tagesgeldkonto (für absolut keine Zinsen) verstaut ist, dafür verwendet werden soll eine Eigentumswohnung zu kaufen in welche meine Mutter einziehen soll. Die Immobilie ist bereits gefunden und der Kaufpreis von ca. 90.000,- € lässt sich prinzipiell vollständig sofort bezahlen, entspricht jedoch gleichzeitig auch fast dem gesamten, zur Verfügung stehendem Kapital.

Ob und wieviel Miete sie mir dann bezahlt ist offen. Persönlich bin ich im Rahmen eines Werkstudentenjobs während des Studiums finanziell versorgt, wenngleich auch sehr knapp bei Kasse.

Was ist nun die sinnvollste Vorgehensweise in Hinblick auf zukünftige Steuererleichterungen:

Soll ich lieber einen Teil finanzieren, oder den Preis vollständig begleichen? Wie sieht es aus mit Absetzen der Zinsen von Steuern die ich zahle? Wie verhält sich das, wenn ich meiner Mutter die Wohnung übergebe?

Über eine Rückmeldung, oder auch nur Hilfestellung an wen ich mich hiermit wenden kann würde ich mich sehr freuen!

Beste Grüße (:

TL;DR:

  • Werkstudent.
  • Kapital von 100.000 € vererbt bekommen.
  • ETW Kauf für 90.000 €.
  • Vermietung (kostenfrei) an eigene, mittellose Mutter.
  • Finanzierung?
...zur Frage

Sollte man Wohneigentum immer finanzieren, auch bei genügend Eigenkapital?

Wir überlegen, eine kleines 1-Zimmer Appartement zu kaufen, evtl. mal fürs eigene Kind/Studium. Wir könnten den Kaufpreis bar zahlen, meine Freunde raten aber irgendwie alle dazu ab. Denn das hätte dann ja steuerlich keinen Nutzen. Grds. denk ich mir aber, wieso Zinsen zahlen, wenn man das Geld doch hat. Was denkt ihr, was ist besser?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?