Kann Vermieter nachträglich von mir verlangen, einen großen Keller gegen 2 kleine zu tauschen?

4 Antworten

Einfach "Nein" sagen. Und sobald einer "Zwangsaufbrechen" macht, die Polizei rufen.
Aber wie wäre es denn gegen "Geld" - 20000 und Sie gibt den Keller her . Ich würde einfach mal Kompromissbereits vorschlagen.

Gibt es keinen anderen Platz, könnte Sie auch verlieren wenn es vor Gericht geht.

Normalerweise hängt man die Zähler ins Treppenhaus ?!?!

Der Bauleiter, der ihren Keller haben will sagte, dass der Vermieter die Bereitstellung eines so großen Kellerraumes nur duldet und habe demnach das Recht, ihren Keller auszutauschen wenn er das will. Dabei ist ihr Keller genau so groß wie die meisten anderen Kellerräume. Es gibt auch größere. Die einzige Kompensation, die er ihr anbietet sind die zwei weit auseinander liegenden kleineren Räume und ihr beim Ausräumen zu helfen. Wir haben einen Kompromiss vorgeschlagen: Meine Mutter möchte gern in eine Wohnung in der selben Gegend im EG oder 1.OG. tauschen. Momentan wohnt sie im 4.OG. Damit wäre dann der Keller automatisch frei. Sie hat Knieprobleme. Aber das können/wollen sie ihr nicht geben.

Es wurde in jedem Fall beschlossen, dass die Stromkästen in einen Kellerraum kommen.

0
@Viktoria335

Ich habe beschlossen das da meine Eisenbahn reinkommt, wenn nicht halte ich die Luft an.

Geht zu Gericht und beantragt eine einstweilige Verfügung gegen den Vermieter wenn der Ernsthaft + vor Zeugen erklärt hat den Keller aufzubrechen. Es sollte eine Ordnungsstrafe im Titel stehen. Das kann man mit oder ohne Anwalt.

Oder warten bis aufgebrochen wird. Ich würde jetzt eine Kette anbringen mit dicke Schloss + davon ein Foto machen.

0
@KarinM
Geht zu Gericht und beantragt eine einstweilige Verfügung gegen den Vermieter wenn der Ernsthaft + vor Zeugen erklärt hat den Keller aufzubrechen.

Lesen hilft: Natürlich soll der Keller mit entsprechendendem Beschluss oder Anordnung einstweiliger Verfügung in Anwesenheit eines Gerichtsvollziehers aufgebrochen und zwangsgeräumt werden. Genau diese "rechtlichen Konsequenzen" wurden angekündigt, wenn freiwillig das vorliegende Tauschangebot abgelehnt würde.

0
@imager761

Dazu besteht keine rechtliche Grundlage es besteht ein Mietvertrag. Aber das hatte ich überlesen. Dann kann an ja warten bis der VM klagt :-)

0
@KarinM
Dazu besteht keine rechtliche Grundlage es besteht ein Mietvertrag.

Irrtum. Da dieses Abteil mietvertraglich gerade nicht genau bezeichnet oder konkret zugewiesen wurde, besteht lediglich Anspruch auf vertrglich bestimmte unentgeltiche Gebrauchsüberlassung irgendein eines Abteils.

Ob du das kapierst oder nicht, hier gilt dasselbe wie bei Stellplätzen: Sind die Flächen nicht mitvermietet, darf der VM die jederzeit neu verteilen. Etwa wenn ein durch Krankheit nunmehr stark gehbehinderter M den näher zum Eingang gelegenen Parkplatz benötigt, ihm den neu zuweisen oder wenn der kürzere Eckplatz für den Kleinwagen eines anderen Nutzers ausreicht, nicht aber für die Oberklasselimousine eines Neumieters, die auf dem freien kleineren auf den Fahrweg ragen würde, umverteilen.
Verstehe: Das Mietrecht kennt kein Gewohnheitsrecht.

Dann kann an ja warten bis der VM klagt :-)

Leicht gesagt, wenn man diese Kosten nicht zu tragen hat :-(

0
@KarinM

Hättest du diesen Link gelesen wüßtest du, was du hier beharrlich bestreitest: Ist der Keller nicht konkret bezeichnet mitvermietet, gehört er nicht zur Mietsache, sondern ist unentgeltlich zum Gebrauch überlassen, auch wenn das mietvertraglich bestimmt ist.

Ist im Mietvertrag wie in vorliegendem Fall nur allgemein die Rede davon, dass zur Wohnung auch ein Keller gehört, legt der Vermieter fest, welchen Keller der Mieter erhält.

Er ist in diesem Fall lediglich verpflichtet, dem Mieter irgendeinen Kellerraum zur Verfügung zu stellen. Welcher Raum das ist, liegt in seinem Ermessen. Daher darf der Vermieter diese Zuweisung jederzeit ändern insbes. dann, wenn er dafür ein berechtigtes Interesse hat.

0

würde mal zum örtlichen Mieterverein gehen, und da rein gehen, die haben eigene Anwälte, vielleicht reagiert der bei einem Anwaltsschreiben da anders.

Oder das

0

Der Kellerraum wurde ihr zugewiesen vom VM. Verträge müssen gehalten werden. Ich schlage aber auch vor, den Mieterschutzverein zu kontaktieren.

Sollte man als Mieter evtl überhaupt beitreten und nicht erst, wenn´s Dach brennt.

Darf ein neuer Mieter die Garage mitbenutzen, obwohl diese im Mietvertrag des anderen Mieters steht?

Folgender Sachverhalt, wir haben mit 3 Personen 2001 ein Haus mit zwei Wohnungen und Garage gemietet. Im Mietvertrag steht die Nutzung des ganzen Anwesens inkl. Keller, Gartren und Garage. Miete 1000 DM bzw. 511€.. Nun wurde die Dachgeschosswohnung wegen 2 Sterbefällen frei und die Hausbesitzerin fragte an, ob sie die Dachgeschosswohnung ihrer Enkelin weitervermieten dürfe. Damit erklärten wir uns einverstanden. Einen von zwei Kelleräumen wurde den jungen Leuten abgegeben. Der Mietzins wurde im Gegenzug auf 300€ abgesenkt. Dann fingen die Dachgeschossbewohner an die Garage zuzufüllen und gaben an, sie hätten ein Mitnutzungsrecht. Dagegen hätte im Grundsatz auch niemand was. Allerdings war die Vermüllung eine große Gefahr für die 82 Jährige Mieterin beim betreten der Garage. Der Streit brach erst aus, als wir die Garage ausräumten, reinigten und die Sachen wieder ordentlich einräumten. Plötzlich kam eine Drohung mit einer Ansage, welche uns dann verärgerte. Niemals mehr sollen wir fremdes Eigentum anfassen, sonst hätten wir ein riesengroßes Problem. Das teilten wir der Vermieterin dann mit und Sie war auch entsetzt. Wir wollten ein Gespräch um die Situation zu klären, nun wurden aber Roller, Fahrräder Gartenmöbel u.s.w. in der Garage angekettet. Das hat uns veranlasst mitzuteilen, dass die Garage zur Erdgeschosswohnung gehört und bitte freizuräumen sei. Auch der Stellplatz vor der Garage ist freizuhalten. Im Anhang zu unserem Mietvertrag steht, dass die Dachgeschosswohnung weiter vermietet werden kann und der Rest im Mietvertrag weiter Gültigkeit hat. Zusätzlich wurde der 82 Jährigen Mieterin ein Mietrecht auf Lebenszeit eingeräumt was auch für den Fall einer Vererbung oder Verkauf des Anwesens gilt. Das ist für uns wichtig gewesen, weil die Vermieterin die Großmutter der Dachgeschossbewohnerin ist, ebenfalls über 80 Jahre alt und uns Mitteilte, dass oben drüber die mögliche Erbin wohnt. Bei deren Verhalten fürchten wir einen Rausschmiss sobald sie geerbt hat. Dürfen wir auf das Freiräumen der Garage bestehen? Mit freundlichen Grüßen Norm69

...zur Frage

Sind dies gute Gründe um einer Mieterhöhung nicht zuzustimmen?

Also ich habe ein Schreiben von der Hausverwaltung bekommen, dass ich der Mieterhöhung zustimmen soll. Das erste Schreiben habe ich ignoriert. Im zweiten Schreiben wird daran erinnert, dass ich zustimmen soll und dass ansonsten eine Klage zur Zustimmung eingereicht wird. Ich möchte der Mieterhöhung jedoch aus folgenden Gründen nicht zustimmen:

-Ich wohne seit 27 Jahren in diesem Haus. Vorher in einer 2-Zimmerwohnung für 8 Jahre und Seit 99 in einer 3-Zimmerwohnung auf der selben Etage. Kann man dieses Argument in irgendeiner Weise gelten lassen?

-Darauf anknüpfend möchte ich sagen, dass das Gebäude im Allgemeinen seit Jahren immer mehr verkommt. Das Gebäude müsste innen mal komplett saniert werden. Manche Etagen stinken so sehr, dass man den Atem anhalten muss. Dann sind noch diverse Kleinigkeiten kaputt, die seit Jahren nicht erneuert werden. Wenn man das Haus betritt, denkt man, dass man in den 70ern ist. Gut ist nostalgisch, aber dennoch sollte es doch mal modernisiert werden?

-Aufgrund der Tatsache, dass das Haus verkommt, ziehen immer wieder Asoziale Menschen ein, die nicht immer wissen, wie sie sich benehmen sollen. Deswegen und auch weil das Gebäude und Gegend langsam verkommt sind auch viele Familien nach einem Jahr oder sogar nach paar Monaten sofort wieder ausgezogen

-Das Bad schimmelt und die Heizung war defekt. Ich habe persönlich beim Hausmeister einen Termin vereinbart. Jedoch wurde nur die Heizung repariert und die verschimmelten Stellen nur fotografiert. Nichts weiter. Und das selbe Spielchen zwei Mal. Einmal bei der Firma vorher die für das Gebäude zuständig war und das zweite Mal die aktuelle Firma die auch die Heizung repariert hat. So unverschämt wie der war hat der auch noch veruscht uns zu beschuldigen mit der Aussage, dass wir ja vllt den Schimmel verursacht haben könnten. Genau! Dann baut bitte ein Fenster ein! Von den Terminen habe ich keine E-Mails oder Anrufprotokolle, weil ich wie gesagt persönlich vor Ort war und einen Termin vereinbart habe, den er sich auch in seinen Terminkalender eingetragen hat.

-Bis auf eine Heizung heizt keine Heizung mehr

-Die Decke im Bad und die Wand des angrenzenden Schlafzimmers sind auch vom Schimmel betroffen

-Der Lack zweier Türen splittert ab (das wären wir auch Schuld gewesen laut dem Hausmeister)

-Türgriffe zweier Zimmer halten nicht mehr. D.h ein Zimmer muss immer abgeschlossen werden, damit die Tür zubleibt

Mir ist bewusst, dass die Mängel in unserer Wohnung alle beseitigt werden können. Wie sieht es aber danach aus?

Was vielleicht noch wichtig sein könnte ist, dass die Miete an Bouwfonds überwiesen wird, jedoch die Verwaltung eine Firma Namens Bautra übernimmt. Ich habe von anderen Mietern gehört, dass man sich besser direkt an die Bouwfonds wenden sollte, weil die sich sofort um einen kümmern. Würdet ihr mir empfehlen mit meinen angeführen Argumenten mich direkt an die Bouwfonds zu wenden oder anders handeln und mit Gegenklage gegen Bautra drohen?

Hier die Briefe:

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?