Kann ich auch in meiner Mietwohnung einen Bausparvertrag für "wohnwirtschaftliche Zwecke" einsetzen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kommt darauf an. Unter der wohnwirtschaftlichen Verwendung eines Bauspardarlehens gilt die Verwendung für bestimmte Zwecke wie Hausbau und Wohnungskauf. Dazu zählen aber auch bestimmte Renovierungsmaßnahmen in der Mietwohnung. Beispiele: Austausch der Heizung, Renovierung von Bad oder Küche, sofern die Küche als wesentlicher Bestandteil der Wohnung fest mit dieser verbunden ist.

Die wohnwirtschaftliche Verwendung prüft die Bausparkasse grundsätzlich erst ab einem Darlehen von mehr als 10.000 Euro. Ich weiß ja nicht wie viel Geld du gedenkst auszuleihen?! Wenn es weniger als die genannte Summe sein sollte, bestätigt dein Bankberater der Bausparkasse die wohnwirtschaftliche Verwendung. Dann kannst du dir davon auch nen Auto kaufen :) Dein Bank- bzw. Bausparberater wird dir das bestätigen, weil er an Folgegeschäft mit dir interessiert sein wird.

Abzugshaube in Mietwohnung defekt?

Hallo

ich habe eine Wohnung inkl. Küche angemietet. Nach ca. 3Wochen fing die Lampe an der Abzugshaube an zu flackern. Ich tauschte sie gegen eine neue Birne aus, die dann ebenfalls flackerte. mittlerweile macht sie leider gar nichts mehr.

im Mietvertrag steht unter „weiteren Vereinbarungen“ handschriftlich geschrieben: die Einbauküche wir mitvermietet, im Schadensfall an Elektrogeräten ist vom Mieter ein gleichwertiges Markengerät neu zu ersetzen.

Diese Küche hat sicherlich schon 20 Jahre auf dem Rücken. Egal was man anfasst, es zerfällt einem regelrecht. Jetzt ist meine Frage, ob ich wirklich dafür aufkommen muss?

Danke für eure hilfe

...zur Frage

Wg Auflösung was muss ich beachten?

Wir haben vor kurzer zeit mit 5 Personen eine WG gegründet. Doch nach kurzer zeit sind schon 2 ausgezogen. Bei diesem Auszug gab es schon einige Probleme mit dem anderen 2 Bewohnern. Nun bin ich selber ausgezogen stehe allerdings noch 3 Monate im Mietvertrag. Bei Einzug haben wir uns eine neue Küche gekauft die jeder zum gleichen Anteil bezahlt hat, die jedoch in der Wohnung bleiben wird nach Auszug von uns 3! Ich meinte zu den anderen 2 Bewohnern das die uns unseren Anteil der Küche auszahlen müssen da wir ja ausziehen. Da musste ich mir von meine Mitbewohnerin anhören, das wir und alle Zusammen für den Kauf entschlossen haben und dementsprechend kein Geld zurück bekommen werden! Diese Aussage fand ich schlicht und ergreifend sehr frech. Ist es wirklich so wenn man aus der WG auszieht keinen Cent mehr sieht für die Möbel die man zusammen gekauft hat?!?! Ich würde mich freuen wenn ihr mich aufgeklärt

...zur Frage

Übergeben wie gesehen-Klausel im Mietvertrag-kein Recht mehr auf Mängelbeseitigung?

Meine Schwester ist Freitag in ihre neue Mietwohnung gezogen, es war so einiges nicht ganz i.O. (lockere Fliesen im Bad, abgerissener Handtuchhhalter, Feuchte im Keller), sie ließ das alles in den Mietvertrag aufnehmen, als Abschlußsatz schrieb der Vermieter dann übergeben wie gesehen- heißt das nicht nun auch, daß sie vergebens aufs Ausbesesern durch den Vermieter hoffen muß? Ich nehme an, sie muß die Mängel nun selber beheben lassen, wenn sie sie stören. Der Vermieter hat gestern abend nämlich so argumentiert. Wer ist im Recht?

...zur Frage

Kann der Mieter eine neue Einbauküche verlangen?

Hallo Leute, habe seit etwa 3 Jahre neue Mieter, welche andauernd mit neuen Renovierungs-und Verbesserungsideen auf mich zukommen. Letztes Jahr warens neue Funkthermostate an allen Heizkörpern (hab ich dann auch ersetzt) , dann sollte die Wand der Küche zum Wohnzimmer rausgebrochen werden (hab ich abgelehnt), dann hing der Schalter der Spülmaschine (neue Spülmaschine für 700,00 Euro gekauft) und nun soll einen neue Einbauküche her. Gut, die jetzige ist seit 20 Jahren drin, grau , schlicht , nichts besonders, aber funktionell , was Schubladensysteme und Schränke angeht, Ceranherd hab ich vor 10 Jahren erneuert (ca. 1.500,00 Euro), ebenso Kühlschrank (schon zum zweiten Mal) vor 4 Jahren (ca. 1.350,00) und vor 10 Jahren auch mal Spüle und Hahn ausgetauscht (ebenso wurde beide Bäder vor 10 Jahren komplett und hochwertig erneuert, Fischgrätparkett auf 110 qm verlegt ebenfalls vor 10 Jahren, Gesamtkosten rund 35.000,00 Euro). Gut, die Küche hab ich damals ausgelassen, ist ja "nur" eine Mietwohnung, da ich ja nicht Unsummen an Renovierung aufwenden wollte. Beim vorigen Mietverhältnis, welches 7 Jahre ging, gabs nie Reklamationen. Die Wohnung liegt in zentraler Innenstadtlage in einem Jugendstilhaus, einen Steinwurf vom Marienplatz entfernt und kostet augenblicklich 1.650,00 zzgl. 150,00 NK. Darf der Mieter unter diesen Gegebenheiten eine neue Küche verlangen? PS: Am Anfang war alles super und die Begeisterung kannte keine Grenzen, hatte die Wohnung komplett streichen lassen und Lackiererarbeiten durchführen lassen bei Mieterwechsel für rund 2.500,00 Euro. Eine Woche später wurden dann von den jetzigen Mietern schon die frischgestrichenen Rauhfasertapeten abgerissen und der aufwendig weiß lackierte Sichtbalken-Dachstuhl in einer undefinierbaren Farbe (Marke fleischfarbene Damenstrumpfhose) überstrichen, das Galeriegeländer (schmiedeeisene Maßarbeit) entfernt und ein Waschtisch ausgetauscht.

...zur Frage

Einzugermächtigung, Abbuchungsauftrag, Sepa-Basislastschrift, Sepa-Firmenlastschrift

Hallo,

ich benötige dringend Hilfe. Der Unterschied zwischen Einzugsermächtigung und Abbuchungsauftrag ist mir klar. Diese beiden Formen verwenden wir in unserer Firma. In letzter Zeit hört man aber immer wieder von der Sepa-Basislastschrift und der Sepa-Firmenlastschrift! Frage 1: Ist die Sepa-Basislastschrift gleichzusetzen mit der Einzugsermächtigung? Frage2: Ist die Sepa-Firmenlastschrift gleichzusetzen mit dem Abbuchungsauftrag? Frage 3: Entfallen Einzugsermächtigung und Abbuchungsauftrag demnächst komplett? Und wenn ab wann? Muss man dann für alle bereits vorhandenen Abbuchungsaufträge neue Mandate einholen und für die Einzugsermächitgungen auch?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Auflösungsvertrag wg. AG-Wechsel und dann arbeitsunfähig. Anspruch auf Krankengeld?

Hallo,

wollte nicht weiter beim alten Arbeitgeber arbeiten, habe mich beworben und im April / Mai die Zusage und den Vertrag für eine neue Stelle bekommen. Aufgrund von Kündigungsfristen hatte ich mit dem neuen AG als Start-Termin den 1.10. vereinbart. Da sowohl der neue AG wie auch ich selbst den Termin vorziehen wollten, habe ich mit dem alten AG im Juni einen Aufhebungsvertrag zu Ende August vereinbart. Der neue AG hat mir eine Vertragsänderung mit Start Anfang September übermittelt.

Bedauerlicherweise habe ich mir etwa eine Woche vor der Arbeitsaufnahme beim neuen AG während meiner Freistellung eine Verletzung auf einem Privat-Gelände zugezogen, mit der ich etwa 8 - 12 Wochen arbeitsunfähig sein werde (kein Fremdverschulden, kein Unfall, kein Alkohol ... und den Eigentümer des Privatgeländes trifft auch keine Schuld).

Der neue AG wird erst nach 4 Wochen mit der Gehaltszahlung einsetzen (Lohnfortzahlungsgesetz).

Die Krankenkasse verweigert die Zahlung von Krankengeld mit der Begründung, ich hätte meinen Anspruch auf Krankengeld mit der Unterschrift unter dem Aufhebungsvertrag verwirkt.

Im SVG habe ich nichts finden können, was die Aussage der Krankenkasse untermauern würde.

Sachdienliche Hinweise zur möglichen Antwort an die Krankenkasse dringend erbeten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?