Ein sicherheitsorientierter Fonds wäre zu überlegen, z.B. im Bereich Geldmarkt. Meistens kann man da flexible Zahlungen festlegen (oder eine Zeit lang nichts einzahlen) und man kommt i.d.R. immer an das Geld ran. Recht sicher sind diese Fonds auch, während der Finanzkrise ist ein einziger Geldmarktfonds für einen Monat mal ganz leicht ins Minus gerutscht. Vorsichtig sein muss man aber beim Ausgabeaufschlag, denn den muss der Fonds erstmal wieder erwirtschaften, also sind längere Laufzeiten sinnvoll. (Meine Meinung, keine Empfehlung). Wenn ihr mehr Risiko eingehen wollt, kann auch ein Aktienfonds interessant sein.

...zur Antwort

Private Krankenversicherungen kalkulieren von vorneherein ihre Tarife so, dass sie kostendeckend sind. Beitragserhöhungen erfolgen nicht auf breiter Front, sondern abhängig von den individuellen Kosten einer Tarifgruppe (nicht des einzelnen Versicherten). Daher können die jährlichen Erhöhungen zwischen 0% (z.B. Tarife mit hoher Selbstbeteiligung) und x Prozent liegen, aber es gibt keine generell gleiche Steigerung.

...zur Antwort

Es gibt einen Unterschied zwischen dem Guthaben und dem Darlehen eines Bausparvertrags. Das Guthaben kann bei Zuteilung völlig frei genutzt werden, das Darlehen hingegen muss wohnwirtschaftlich eingesetzt werden. Wohnwirtschaftliche Verwendung liegt grundsätzlich bei Renovierungsarbeiten, Kauf einer Einbauküche, Einbaumöbeln, usw. vor. Inwieweit allerdings die Bausparkasse das wohnwirtschaftliche Vorhaben finanziert, bleibt dahingestellt.

...zur Antwort

Nimmst du nach deinem Studium einen Job auf, mußt du auf jeden Fall in die gesetzliche Versicherung. Kommst du in den folgenden drei Jahren über die Bemessungsgrenze, kannst du wieder in die Private wechseln.

Solange du aber noch keinen Job annimmst, kannst du (gegen viel Geld) in der Privaten Versicherung bleiben.

...zur Antwort

Reiseschecks werden weltweit bei tausenden Einlösestellen akzeptiert und sind sicherer als Bargeld. Bei Verlust oder Diebstahl werden sie in der Regel weltweit binnen 24 Stunden ersetzt. Bargeld nicht. Bei Banken, Wechselstuben und Hotels können Reiseschecks in die lokale Währung gewechselt werden. Eine Vielzahl von Hotels, Restaurants und Geschäften akzeptiert sie auch als Zahlungsmittel für Produkte und Dienstleistungen.

Vorteil gegenüber der Kreditkarte: Bei Verlust Erstattung.

...zur Antwort

Es passiert gar nichts. Sehr wahrscheinlich wirst du weitere Briefe erhalten, auch eine Androhung von 1000 Euro Strafe.

Einfach nicht reagieren.

...zur Antwort

Das Jahr hat bei der Zinsberechnung 360 Tage, also 30 pro Monat. Die Zinsen sollten schon 1,50 Euro betragen.

...zur Antwort

Ich habe mal bei Media Markt einen Laptop finanziert zu null Prozent, so wie du es beschrieben hast. Mir sind keine weiteren Kosten entstanden. Kosten können entstehen, wenn noch eine Bearbeitungsgebühr erhoben wird oder du eine Restkreditversicherung abschließen musst. Der Effektivzinssatz muss null Prozent betragen, dann hast du auch keine Kosten.

...zur Antwort

Da gibt es drei Szenarien:

  1. Du bekommst bei dieser Bank kein Konto
  2. Du bekommst bei dieser Bank ein Guthabenkonto
  3. Du legst gleichzeitig bei dieser Bank so viel Geld an, dass der Berater auf eine Auskunft verzichtet.
...zur Antwort

Das ist grundsätzlich möglich. Die Sparzulage beträgt einmal 18 % (Fondssparen), einmal 9 % (Bausparvertrag) und dazu bekommst du noch die Wohnungsbauprämie über 8,8 %. Wenn du so viel sparen willst, kann ich das nur empfehlen.

...zur Antwort

Beim Kellnern ist der Stundenlohn meistens nicht sehr hoch. Daher musst du dir ein Cafe/Restauarant suchen, in dem viel los ist und/oder zahlungskräftige Kunden hingehen. Dort bekommst du Trinkgeld, das meistens viel mehr ist als das Gehalt. Von zu Hause arbeiten ist zwar bequem, aber als Nebenjob fällt mir da nichts ein.

...zur Antwort

Ehepartner und Kinder können in der gesetzlichen Krankenversicherung kostenlos mitversichert werden, wenn deren Gesamteinkommen jeweils weniger als 345 € monatlich beträgt. Geringfügig Beschäftigte Familienangehörige dürfen sogar bis zu 400 € verdienen. Allerdings müssen sie sich bei höheren Einkünften selbst krankenversichern.

...zur Antwort

Bei einem Rückversicherer versichern sich die Versicherungen wie z.B. die Allianz. Haben diese Versicherungen viele Schadensfälle, muss die Münchener Rück ebenfalls einspringen.

...zur Antwort

Nein. Jeder privat Versicherte muss separat einen Beitrag an die Versicherungsgesellschaft leisten. Es kommt auf den Tarif an, den du wählst.

...zur Antwort

Sobald du den Auftrag erteilst, wird die Order durchgeführt, ähnlich wie bei Aktien und Co. Voraussetzung ist natürlich ein hohes Handelsvolumen.

...zur Antwort

Dafür ist eine Vollmacht da. Allerdings haben Banken ihre eigenen Formulare für Vollmachten. Dein Bruder muss genau schreiben, von welchem Konto du wie viel anheben darfst. Ist der Betrag nicht so hoch (bis 2000 Euro), wirst du bei der Bank vermutlich auch ohne Vollmacht Geld abheben können. Mit dem Sparbuch in der Hand kann eigentlich jeder Geld abheben.

...zur Antwort

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es sich NICHT lohnt. Die Bank wird auf den Vertrag beharren. Sie hält ihn ja auch ein. Vermutlich ist der Dispokredit eine Lösung. Alternativ kann er sich noch privat Geld leihen, Sicherheit ist ja vorhanden.

...zur Antwort

Ich würde dir wahrscheinlich den Dispo empfehlen. Da du vermutlich auch Gehaltseingänge hast, schöpfst du den Dispo nicht jeden Tag komplett aus. Da zahlst du wirklich Tag- und Centgenau Zinsen. Beim Ratenkreidt musst du eine Bearbeitungegebührt bezahlen und eine Absicherung abschließen. Und dann ist der Zinssatz entscheidend.

...zur Antwort

Da kommt es auf die Reife des Kindes an. 14 ist aber ein Alter, in dem man ein Konto eröffnen kann. Je früher, desto besser. Ihr Eltern als gesetzliche Vertreter könnt das Konto ja ständig kontrollieren. Und ins Minus kann das Kind auch nicht.

...zur Antwort

Du brauchst auch kein neues Konto. Erstens musst du keine Zinsen bezahlen, wenn du eine Lastschrift zurückbuchen läßt. Das Geld wird rückwirkend zum Buchungsdatum wieder gutgeschrieben. Zweitenskannst du ja Lastschriften bis zu 6 Wochen und auch länger nach Buchungsdatum stornieren. Dabei entstehen Gebühren für den, der die Lastschrift zieht. Bald wird er aufhören.

...zur Antwort

Klar, dieser Service wird oft angeboten. Falls nicht, einfach nachfragen. Die neue Bank füllt mit dir zusammen ein Formular aus, dass dann an die alte Bank verschickt wird. Du kannst genau bestimmen, wann das alte Konto aufgelöst wird, wann noch Daueraufträge rausgehen, usw..

...zur Antwort

13,5% ist wirklich sehr hoch. Den Durchschnitt würde ich auf 10-11% schätzen. Hier kannst du die Zinssätze der Banken vergleichen: http://www.kostenloses-konto.net/dispokredit.html

...zur Antwort

Du hast es angesprochen. Da jede Sparkasse ein eigenständiges Institut ist, können die dir in anderen Städten nicht weiterhelfen. Das ist der große Nachteil der Sparkassen. Bei der Deutschen Bank ist es tatsächlich so, dass sie dir in allen Städten in Deutschland weiterhelfen können bzw. Zugriff auf deine Daten haben.

...zur Antwort

Kostenlos sind meistens Banksparpläne mit Riesterförderung. Wenn es aber in den Bereich mit Wertpapieren oder Bausparen geht, kommst du nicht um die Gebühren herum.

...zur Antwort

Du brauchst das Geld nicht zu zählen oder zu rollen. Entweder hat deine Bank eine Münzzählmaschine, in die du das Geld einfach einwerfen kannst du dann wird es gezählt. Oder deine Bank läßt das geld für dich zählen und schreibt es dir später deinem Konto gut.

...zur Antwort

Je früher dein Sohn anfängt, desto besser, egal was du/er mach(s)t. Alternativ würde ich einen Fondssparplan empfehlen, da langfrist damit die höchste Rendite zu erzielen ist.Da solltest du dich aber besser bei deiner Bank beraten lassen, was am besten für euch in Frage kommt.

...zur Antwort

Bisher durfte eine Überweisung drei Banktage dauern, das ist aber vorbei. Innerhalb von 2 Tagen muss sie ausgeführt sein. Überweisungen innerhalb einer Bank müssen am gleichen Tag gebucht werden.

...zur Antwort

Gemäß EU Richtlinie darf die EU Standardzahlung oder jetzt SEPA so viel kosten wie eine Inlandsüberweisung. Wenn die Inlandsüberweisung in Frankreich teurer sind als in Deutschland, wird die SEPA-Überweisung auch teurer sein.

...zur Antwort

Für 400€-Jobs und 50-Tage-Jobs hat in der Regel bereits der Arbeitgeber die Steuer gezahlt. Es ist i. d. Regel kein Eintrag in der Steuererklärung nötig. Ausnahme: Es wurde "auf Lohnsteuerkarte" gearbeitet und der Arbeitnehmer hat Lohnsteuer gezahlt.

Auch eine Tätigkeit bis zu 2.100 € pro Jahr als Übungsleiter im Sportverein, als Jugendleiter, als Betreuer, als Mitarbeiter in öffentlichen Einrichtungen, oder Ähnliches ist gemäß § 3 Nr. 26 Einkommenssteuergesetz ist bis zur o. g. Grenze (bzw. bis 175 € pro Monat) steuerfrei.

Wenn man außer der Tätigkeit als Angestellter (nichtselbstständige Arbeit) insgesamt nur maximal 410 € durch andere Einkunftsarten einnimmt, sind diese Einnahmen steuerfrei. (§ 46 EStG, § 70 EStDV)

...zur Antwort

BBB ist noch ok, danach wirds eng. Schau mal hier: http://www.communications-consult.de/Unsere_Leistungen/Finanzkommunikation/Rating/rating_noten.html

...zur Antwort

Das kann man dir so nicht konkret beantworten, da ich nicht weiss, wie hoch dein Zinssatz ist. Manche Banken legen die maximale Laufzeit auf 10 Jahre fest. Da kannst du dir ja ausrechnen, wie neidrig die Rate sein darf. Auf dem Kreditvertrag steht der Betrag, den du inkl. Zinsen, Gebühren, usw. an die Bank zurückzahlst. Den Betrag durch die Wunschrate teilen, schon weisst du, wie viel Monate der Kredit läuft. Trotzdem mal bei der Bank nachfragen und beraten lassen.

...zur Antwort

Eine der häufigsten Fragen, zumal der deutsche Steuersatz nicht linear, sondern progressiv ist. Die Steuer lässt sich am besten berechnen, in dem man einen der online verfügbaren "Gehaltsrechner" bzw. "Brutto-Netto-Rechner" nutzt und dort das bisherige und das künftige Gehalt eingibt. Beispiel: Rechner von www.focus.de

...zur Antwort

Bei einer Anleiehe gilt es auf folgendes zu achten:

  1. Kupon (Zinsen)
  2. Nominalwert/Kurswert
  3. Stückzinsen
  4. Rendite
  5. Laufzeit
  6. Rating

Diese Kennzahlen sollten eine Rolle spielen bei deiner Entscheidung.

...zur Antwort

Die entscheidende Rolle für die Sicherheit eines Wertpapierdepots bei einer Girosammelverwahrung spielt der Zentralverwahrer. Dieser, in Deutschland die Gesellschaft Clearstream mit Sitz in Frankfurt, kümmert sich um die Buchung von Wertpapieren. Ein Zentralverwahrer betreibt meist nicht unweit der Börse unterirdische Server. In diesen Bunkern werden wichtige Daten gespeichert. Der Standort dieser Server wird aus Sicherheitsgründen nicht der Öffentlichkeit bekannt gegeben um sich so vor eventuellen Hackerangriffen zu schützen. Man möchte somit ein Chaos von Eigentumsverhältnissen verhindern. Laut Spekulationen seien die Server der Clearstrom im Krisenfall in der Lage das gesamte Börsengeschehen und die Wertpapierverwaltung ohne externe Stromversorgung bis zu drei Monate aufrecht zu erhalten.

...zur Antwort

Dein Gepäck ist versichert gegen:

  1. Abhandenkommen, Beschädigung, Zerstörung
  2. Diebstahl, Einbruch, räuberische Erpressung, Mut- und Böswilligkeit Dritter
  3. Transportmittelunfälle oder persönliche Unfälle
  4. Wassereintritt einschließlich Regen oder Schnee
  5. Sturm, Brand, Blitzschlag, Explosion
...zur Antwort

Mit Zustimmung der Bausparkasse kann die Bausparsumme nachträglich erhöht werden. Der erhöhte Vertragsteil gilt prämienrechtlich als neuer Bausparvertrag. I.d.R. fällt eine Abschlussgebühr in Höhe von 1% der Bausparsumme an. Ältere Tarife können meistens nicht erhöht werden, hier ist aber eine Erhöhung im Zusammenhang mit einem Tarifwechsel möglich.

...zur Antwort

Hallo Getrud. Ja. Gemäß § 229 SGB V handelt es sich um Versorgungsbezüge aus einem Arbeitsverhältnis, für die der volle allgemeine Beitragssatz zur Kranken- und Pflegeversicherung zu entrichten ist. Bei Kapitalabfindungen gilt ein Einhundertzwanzigstel der Leistung als monatlicher Zahlbetrag der Versorgungsbezüge, längstens jedoch für einhundertzwanzig Monate.

...zur Antwort

Hallo Heiermann5,

folgende Einflußgrößen bestimmen die Beitragshöhe: 1. Die Bauweise des versicherten Gebäudes (z.B. Fachwerk- oder Lehmhaus ist teurer als Steinhaus) 2. Die Nutzung des versicherten Gebäudes (Nutzung zu reinen Wohnzwecken ist meist billiger als gewerbliche Nutzung) 3. Die versicherten Gefahren (Feuer, Sturm/Hagel, Leitungswasser als Einzelpolice(n) oder als Kombination plus mögliche Zusätze) 4. Versicherungssumme (Zeitwert, fester Neuwert oder gleitender Neuwert) 5. Die geografische Lage des versicherten Gebäudes, insbesondere hinsichtlich der Risiken durch Sturm (teilweise Elementarrisiken wie Erdbeben).

...zur Antwort

Hallo Gerdex, sobald du aus der Stadt deiner Sparkasse bist, musst du an den Geldautomat. Jede Sparkasse ist ein eigenständiges Institut, d.h. die Sparkasse München hat kein Zugriff auf die Daten der Sparkasse Ingolstadt. Das ist ein Nachteil der Sparkassen. Allerdings gibt es wirklich genug Geldautomaten der Sparkassen, so dass du auch keine Gebühren zahlen musst.

...zur Antwort

Den bisherigen Vertrag kannst du jeweils zum Vertragsende oder zum Jahresende kündigen. Leg den Übergang zwischen beiden Verträgen so, dass der Übergang nahtlos stattfindet, spare die 3monatige Wartezeit bis Ihr Versicherungsschutz wieder gegeben ist. Bei Neuabschluß eines Vertrags gilt eine 3monatige Wartezeit. Sollte es während der Wartezeit zu einem Schadensfall kommen oder dieser sogar schon vor Vertragsschluß vorliegen, greift der Rechtsschutz nicht! Der Zeitpunkt Schadensfall bzw. dessen Ursache muss nach dem Ende der Wartezeit liegen!

...zur Antwort

Ob eine Mindestanlage verlangt wird bzw. wie hoch diese ausfallen wird, hängt vom jeweiligen Anbieter ab. Eine Mindestanlage fällt meist bei den Hausbanken an. Bei Direktbanken wird im Regelfall keine Mindestanlage verlangt und somit sind die Zinsen ab dem ersten Euro garantiert.

Was die Zinssicherheit angeht, ist diese auch von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Es lohnt sich auf jeden Fall die AGBs, also die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Anbieters, genau durchzulesen, da die Zinsen sich theoretisch gesehen jeden Tag ändern können. Im Regelfall versuchen Banken und Kreditinstitute allerdings die Konditionen für einen möglichst langen Zeitraum aufrecht zu erhalten um keine Kunden zu verlieren.

...zur Antwort

Das kommt auf die gewünschte Währung, Menge und Stückelung an. Auch die Größe der Filiale spielt eine Rolle. Ein kurzer Anruf bei der Bank vor dem Sortenkauf kann selbst bei gängigen Währungen wie der US-Dollar sinnvoll sein, wenn man z.B. eine größere Menge an 1-US-$-Noten tauschen will.

...zur Antwort

Die letzen drei Lohnabrechnungen mit den passenden Kontoauszügen mit Lohneingang und eine Kopie vom Personalausweis solltest du dabei haben. Evtl. noch deinen Arbeitsvertrag.

...zur Antwort

Der Preis für Abhebungen am Geldautomaten variiert je nach Kreditinstitut und Reiseland. Auskunft gibt die eigene Bank. Nach einer EU-Verordnung gilt aber generell: Für Euro-Auszahlungen innerhalb der Währungsunion darf kein höherer Preis berechnet werden als für eine vergleichbare Verfügung im Inland.

Einige Kreditinstitute haben sich mit Kooperationspartnern zusammengeschlossen, so dass ihre Kunden bei diesen auch im Ausland kostenlos am Geldautomaten abheben können. Kunden sollten sich vor Antritt der Reise bei ihrer Bank erkundigen, ob es solche Angebote gibt.

...zur Antwort

Angaben über historische Wechselkurse bietet die Deutsche Bundesbank in ihrer Zeitreihenstatistik:

http://www.bundesbank.de/statistik/ statistikzeitreihen.php?lang=de&open=&opennode_id=

...zur Antwort

Alte Banknoten aus der Währungsunion, die mit der Euro-Bargeldeinführung durch den Euro ersetzt wurden, können bei den jeweiligen staatlichen Notenbanken in Euro umgetauscht werden. Allgemeine Informationen zu den Umtauschfristen bietet die Deutsche Bundesbank:

www.bundesbank.de

...zur Antwort

Gängige Goldmünzen sowie die üblichen Goldbarren können bei vielen Kreditinstituten gekauft und auch verkauft werden. Für ältere Sammlerstücke ist der Münzhandel die richtige Adresse. Der Bankenverband hat keine Übersicht, welches Kreditinstitut Goldmünzen oder Goldbarren zu welchen Preisen anbietet, dies müssten bei den jeweiligen Banken direkt erfragt werden. Der Preis für den Kauf sollte bei ca. 5 Euro liegen.

...zur Antwort

Nach § 22 Nr. 5 des Einkommensteuergesetzes unterliegen die Einkünfte aus den Versorgungsleistungen der vollen Besteuerung, soweit sie aus gefördertem Kapital geleistet werden. Wenn man z.B. einen Altvertrag nachträglich in einen förderfähigen Altersvorsorgevertrag umgewandelt hat, werden die Leistungen, soweit sie auf nicht geförderten Beiträgen beruhen, lediglich mit dem Ertragsanteil besteuert.

...zur Antwort

I.d.R. ist der Inhalt des Safes mit der 1000fachen Jahresmiete versichert. Also, ihr bezahlt 30 Euro pro Jahr an Miete, dann ist die Versicherungssumme 30.000 Euro. Man kann aber die Versicherungssumme erhöhen, kostet halt einen Aufschlag.

...zur Antwort

Wer hier auf Nummer Sicher „fahren“ möchte, kann sich mit einer Garantieversicherung für Neuwagen ein weiteres Jahr vor unerwarteten Kosten schützen. Die Beiträge für eine entsprechende Police liegen zwischen 175€ und 300€ jährlich, je nach kW-Leistung des Fahrzeugs. Ob es sich lohnt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Theoretisch kann immer mal was kaputt gehen am Auto.

...zur Antwort

Jeder Fonds hat eine WKN (Wertpapierkennnummer) oder eine ISIN. Die in ein Suchfeld einer Finanzseite, z.B. finanztreff.de, eingeben und schon hast du den aktuellen Preis. Hast du kein Internet, musst du den Fonds in einer Zeitung finden. Die FAZ hat einen großen Finanzteil, da solltest du fündig werden.

...zur Antwort

Die Bank kann immer einen Überweisungsrückruf starten, jedoch ist der Erfolg nicht garantiert. Gerade heutzutage werden Überweisungen sehr schnell ausgeführt. Solange das Geld dem Empfänger nicht gutgeschrieben wurde, ist ein Rückruf möglich.

...zur Antwort

Bei einer Dispoerhöhung müssen zwingend beide Kontoinhaber unterschreiben, schließlich haften ja auch beide. Vielleicht erhöht dein Berater, wenn du guten Kontakt zu ihm hast, den Dispo trotzdem und du kannst die Unterschrift nachreichen.

...zur Antwort

Der Versand der Kontoauszüge beginnt, sobald die Abrechnung aller Bausparverträge zum Jahresabschluss beendet ist, und wird bis Ende Januar abgeschlossen sein. Kontoauszüge für Bausparverträge kommen einmal zu Anfang des Jahres. Den aktuellen Kontostand kannst du aber bei der Bausparkasse erfragen.

...zur Antwort

Wenn dein Freistellungsbetrag bei dieser Bank zu niedrig angesetzt war oder du keinen gestellt hast, der Freibetrag bei anderen Kreditinstituten jedoch noch nicht ausgeschöpft ist, erhältst du die abgeführte Zinsabschlagsteuer und den Solidaritätszuschlag zurück. In diesem Fall gibst du eine Steuererklärung beim Finanzamt ab.

...zur Antwort

Die Hausratversicherung zahlt in der Regel nur, wenn der Drahtesel sicher zuhause geparkt war. Damit du auch auf Touren gut geschützt bist, solltest du deinen Vertrag aufstocken. Am besten vom Versicherer beraten lassen, ob dein Vertrag nach deinen Wünschen gestaltet ist.

...zur Antwort

Nein: Das VL-Depot wird grundsätzlich nur für den jeweiligen Arbeitnehmer angelegt und ist daher nicht als Gemeinschaftskonto geeignet. Wenn beide Ehepartner arbeiten können Sie allerdings für jeden ein eigenes VL-Depots eröffnen.

...zur Antwort

Informiere unverzüglich telefonisch die entsprechende Kreditkartengesellschaft über den Verlust der Kreditkarte. Die Kartengesellschaft wird dann unmittelbar die Kreditkarte sperren. Alternativ gilt auch die Nummer 116 116. Bei einer sofortigen Verlustmeldung ist deine Haftung in der Regel auf etwa 50 Euro begrenzt, sofern die Sorgfaltspflicht eingehalten wurde.

...zur Antwort

Wende dich in diesem Fall direkt an das kartenausgebende Institut und informiere dieses über den zweifelhaften Umsatz. Am besten schickst du hierzu eine Kopie des Kreditkarten-Kontoauszuges mit dem markierten zweifelhaften Umsatz per Post oder Fax an die entsprechende Kontaktadresse.

...zur Antwort

Jedes Jahr hast du die Möglichkeit, die Versicherung zum 31.12. zu kündigen. Dazu musst du lediglich die Kündigungsfrist von einem Monat einhalten. Die Kündigung muss daher bis 30.11. bei deiner bisherigen Versicherung eingegangen sein. Wenn der 30.11. auf das Wochenende oder einen Feiertag fällt, so ist die Kündigungsfrist gewahrt, wenn die Kündigung am nächsten Werktag der bisherigen Versicherung zugeht.

...zur Antwort

Auf diese Frage gibt es keine pauschale Antwort. Bei meiner Bank kostet eine Bargeldabhebung mit der Kreditkarte 2% des abzuhebenden Betrages, mindestens aber 5 Euro. Neben den Geldautomaten hängt ein Preisverzeichnis. Den sollte man vorher gut in Augenschein nehmen.

...zur Antwort

Edelmetalle zählen zu den wertstabilen und krisensicheren Geldanlagen. Weltweit begrenzte Edelmetallvorkommen und eine steigende Nachfrage des produzierenden Gewerbes halten die Nachfrage nach Edelmetallen hoch. Der emotionale Wert von Edelmetallen für die Schmuckindustrie ist ungebrochen und wird es wahrscheinlich für immer bleiben. Da die verfügbare Menge an Edelmetallen nicht wie bei Geldwährungen durch das Drucken neuer Geldnoten von Zentralbanken aus politischen Gründen erhöht werden kann, gibt der Preis für Edelmetalle die Marktsituation präziser wieder. Das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage kann zwar teilweise deutliche Schwankungen verursachen, mittel- und langfristig sorgt die Begrenztheit aber für eine hohe Wertstabilität.

...zur Antwort

Grundsätzlich können folgende Leistungsschwerpunkte abgesichert werden: Zahnersatz, Implantate und Inlays (Zahnfüllungen). Die Zahnleistungen sind teilweise maximiert und mit einer Leistungsstaffel ausgestattet. Leistungsstaffel heißt, dass pro Jahr nur eine bestimmte Leistungssumme vom Versicherer erbracht wird. Hier gibt es gravierende Unterschiede. Zudem ist bei der richtigen Tarifwahl auch noch die Abrechungsgrundlage des Versicherers zu berücksichtigen.

...zur Antwort

Bei Autofinanzierung gehört das Fahrzeug dem Kreditnehmer, was bei Auto-Leasing nicht der Fall ist: das Auto bleibt im Besitz der Leasing-Gesellschaft. Ob Finanzierung oder Leasing, da gehen die Meinungen weit auseinander. Ich an deiner Stelle würde Finanzieren.

...zur Antwort

Eine Vollmacht ist lediglich dazu da, den Kontoinhaber zu vertreten, aber nicht zur Nutzung des Girokontos für seine eigenen Zwecke. Banken gehen damit verschieden um, manche sehen es strenger als andere. Vom Grundsatz her hat euer Bankberater recht.

...zur Antwort

Natürlich werden Informationen ohne dein Einverständnis an die SCHUFA weitergeleitet. Sonst würde die SCHUFA gar keine Sinn machen. Banken melden Konten, Kredite und vertragswidriges Verhalten. Du würdest doch so einer Meldung gar nicht zustimmen, oder?

...zur Antwort

Da gibt es verschiedene Möglichkeiten, die sicher sind: 1. Wer einige Jahre vor dem Rentenbeginn steht, kann Anlageformen wählen, bei denen die Zinsen oder der Kursgewinn beim Verkauf erst später anfallen, wenn andere Einkünfte niedriger sind, z. B. Zinsen erst im Rentenalter kassieren. 2. Ein Haus oder eine Wohnung kaufen und einziehen; mietfrei wohnen. 3. Eine kleine Immobilie kaufen und vermieten. Das Ganze so planen, dass zunächst kein oder nur wenig zu versteuernder Gewinn entsteht. Im Rentenalter wirkt sich der Gewinn dann weniger bei der Steuer aus. 4. Gold kaufen und auf Wertsteigerung hoffen. 5. Vermögen und damit die Zinsen auf die Kinder übertragen. Jedes Kind hat selbst auch einen Sparerfreibetrag.

...zur Antwort

Wenn zwischen einzelnen Ausbildungsabschnitten maximal 4 Monate liegen, kann für diese Zeit Kindergeld beantragt werden. Auch in Monaten in denen ein Praktikum liegt, gibt es Geld.

...zur Antwort

Ein Wechsel zwischen den verschiedenen Tarif einer Bausaprkasse ist generell möglich, allerdings kann man nicht in jeden beliebigen Tarif wechseln. Da musst du dich vor Ort bei deiner Bausparkasse informieren.

...zur Antwort

Im Internet habe ich eine tolle Seite gefunden, auf der man die Gebühren ganz schnell ausrechnen kann: http://www.rechtsanwaltsgebuehren.de/Berechnen/MBBerech.html

...zur Antwort

Ja, man kann auch auf die Zuteilung verzichten und den Bausparvertrag für einen späteren Bedarf erneut zu einem der Stichtage zur Zuteilung vormerken lassen. Der Bausparvertrag besteht mit den gleichen Konditionen als Sparvertrag weiter.

...zur Antwort

Man kann davon ausgehen, dass der Ölpreis lngfristig steigen wird. Die weltweite Nachfrage wird wieder zunehmen und den Preis nach oben drücken. Als Folge wird natürlich auch der Benzinpreis steigen. Du kannst in Aktiengesellschaften wie Shell, BP usw. investieren oder z.B. ein Zertifikat auf den Preis von einem Barrel.

...zur Antwort

Sicherlich sollten die Ratingagenturen ein Auge auf die Staatsfinanzne werfen. Auch wenn diese ausufern, so muss man immernoch den Verschuldungsgrad beachten, der in den meisten AAA-Ländern noch nicht 100% des BIP erreicht hat. Solange auch keine Gefahr besteht, dass die Schulden nicht zurückgezahlt werden können, so sollte man das Rating nicht antasten. Eine schlechtere Einstufung hat enorme Folgen für einen Staat.

...zur Antwort

Tier 1-Anleihen sind nachrangige Bankanleihen. Kreditinstitute begeben nachrangige Schuldverschreibungen, die allen anderen Verbindlichkeiten der emittierenden Bank nachgeordnet sind. Wird die Bank zahlungsunfähig, erhalten zunächst die anderen Gläubiger ihr Geld. Dabei gibt es verschiedene Abstufungen der Nachrangigkeit. Mit der Ausgabe nachrangiger Anleihen können die Banken Eigenkapital - aufgeteilt nach Kernkapital (Tier 1) und Ergänzungskapital (Tier 2) - bilden, mit dem die Banken ihre Geschäftsrisiken unterlegen.

...zur Antwort

Ein vL Vertrag läuft 7 Jahre. 6 Jahre ansparen, 1 Jahr musst du dann warten, bis das Geld fällig ist. ein Jahr ist aber nicht gleich ein Jahr. Sind die 6 Jahre Sparen vorbei, läuft die Ruhephase bis zum nächsten 1.01.. Dann ist der Vertrag fällig.

...zur Antwort

Dafür musst du den sog. Bogen Z1 in deiner Bank ausfüllen. Mit diesem Bogen kann man auch Auslandsüberweisungen machen. Du kannst die Währung angeben und die Auswahl "Scheck" treffen. Frag einfach eine Servicekraft in deiner Bank.

...zur Antwort

Sicher kann die Anlage rentabel sein, es besteht allerdings auch ein Risiko. Langfristig sollte eine gute Rendite drin sein. Ich habe vor kurzem auch in ein Öl-Zertifikat investiert, bisher hat es sich gelohnt.

...zur Antwort

Ja, du bekommst auch die Wohnungsbauprämie, wenn dein zu versteuerndes Einkommen über 17.900,- EUR bei Alleinstehenden oder 35.800,- EUR bei Verheirateten und unter 25.600,- EUR bei Alleinstehenden oder 51.200,- EUR bei Verheirateten liegt.

...zur Antwort

Hebelprodukte eignen sich zur Umsetzung eher spekulativer Anlagestrategien. Der Hebel entsteht durch den geringeren Kapitaleinsatz im Vergleich zu einem Direktinvestment und ermöglicht eine überproportionale Teilnahme an Kursveränderungen des Basiswertes. Im Gegensatz zu Anlageprodukten beinhalten Hebelprodukte ein höheres Risiko, das bis zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals reichen kann. Beispiel für ein Hebelprodukt: Optionsscheine, Knock-outs

...zur Antwort

Der Nettobetrag von 410 Euro ist auf 150 Euro reduziert worden. Es gibt auch kein Wahlrecht mehr hinsichtlich der vollen Absetzbarkeit in einem Jahr. Die Anschaffungskosten geringwertiger Wirtschaftsgüter müssen ab 2008 in voller Höhe im Anschaffungsjahr steuermindernd geltend gemacht werden.

...zur Antwort

Ihr könnte als Eltern im Testament bestimmen, wer Vormund und an eurer Stelle Sorgeberechtigter der minderjährigen Kinder werden soll. Dies sollte aber mit dem Vormund in spe angesprochen werden, da eine solche Bestimmung gesetzlich nicht verpflichtend ist.

...zur Antwort

Ja, das stimmt. Einige Euro-Länder haben den Tausch der alten Währung in Euro zeitlich begrenzt, manache auch nur den Tausch von Münzen. Die gute alte DM kann unbegrenzt getauscht werden, sowohl Münzen als auch Scheine. Das ganze ist allerdings nur bei der Bundesbank möglich.

...zur Antwort

Du kannst die Kosten natürlich auf den Käufer abwelzen, wenn der mitmacht. Die reinen Vermittlungskosten für einen erfolgreichen Verkauf liegen in der Regel bei 3,48 - 6,9 % inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer des Kaufpreises. Dies ist je nach Bundesland unterschiedlich.

...zur Antwort

Du als Anleger wendest dich zur Auslieferung von deinem Gold an deine Hausbank. Aus operativen Gründen kann Gold nur an eine Geschäftstelle einer Bank ausgeliefert werden. So beantragt dein Bankberater beim depotführenden Institut deiner Bank die Auslieferung. Ein paar Tage später kannst du dir das Gold abholen.

...zur Antwort