Was passiert mit dem Bausparvertrag nach der Scheidung?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Ralf,

also für mich gibt es keinen Grund, warum der Bausparvertrag, der als Tilgungsersatz für Dein Darlehen dient, auf beide laufen muss WEGEN Eurer Risikolebensversicherung???? Oder war die Risikolebensversicherung evtl. in Deinem Bausparvertrag integriert (nennt sich oft "Ansparschutz" oder so ähnlich) ??

Deine Frau stellt nun Ansprüche auf den BSV? In welcher Form? Wenn der Vertrag auf Dich alleine gelaufen wäre, wäre dies auch ein Zugewinn während der Ehe und würde angerechnet werden zugunsten Deiner Frau. Wäre Dir also auch nicht geholfen....

Alleine kann Sie den BSV übrigens nicht kündigen oder ausbezahlen lassen....dafür benötigt es alle Vertragsinhaber.

Ein Umschreiben des Vertrages auf Dich ist mit Zustimmung Deiner Frau ohne Nachteile möglich (und sinnvoll).

Ob Du evtl. über Deine Finanzierung schauen solltest steht woanders....nur nebenbei bemerkt...Wenn Deine Finanzierung bereits vor einigen Jahren war, Deine Festzinsen in den nächsten 2 - 3 Jahren evtl. auslaufen und dann der Bausparer die Bankdarlehen ablösen sollte....dann nimm mal Kontakt mit der Bank auf. Sinnvoller ist es heute ein Bankdarlehen zu fixen und nur das Guthaben aus dem BSV zu nehmen, da die Zinsen der Bausparkasse wahrscheinlich höher sind, als die aktuellen Bankzinsen.

 

Gruss

Felixer

"dass ich meine Frau mit in den Bausparvertrag aufnehmen muss..."

Ob Du sie in den Bausparvertrag "aufgenommen hast" kannst nur Du wissen.

Bei Zweifeln, solltest Du die Bausparkasse fragen, wer denn für den Vertrag alles bevollmächtigt ist.

Was möchtest Du wissen?