Was passiert mit dem Bausparvertrag nach der Scheidung?

2 Antworten

Hallo Ralf,

also für mich gibt es keinen Grund, warum der Bausparvertrag, der als Tilgungsersatz für Dein Darlehen dient, auf beide laufen muss WEGEN Eurer Risikolebensversicherung???? Oder war die Risikolebensversicherung evtl. in Deinem Bausparvertrag integriert (nennt sich oft "Ansparschutz" oder so ähnlich) ??

Deine Frau stellt nun Ansprüche auf den BSV? In welcher Form? Wenn der Vertrag auf Dich alleine gelaufen wäre, wäre dies auch ein Zugewinn während der Ehe und würde angerechnet werden zugunsten Deiner Frau. Wäre Dir also auch nicht geholfen....

Alleine kann Sie den BSV übrigens nicht kündigen oder ausbezahlen lassen....dafür benötigt es alle Vertragsinhaber.

Ein Umschreiben des Vertrages auf Dich ist mit Zustimmung Deiner Frau ohne Nachteile möglich (und sinnvoll).

Ob Du evtl. über Deine Finanzierung schauen solltest steht woanders....nur nebenbei bemerkt...Wenn Deine Finanzierung bereits vor einigen Jahren war, Deine Festzinsen in den nächsten 2 - 3 Jahren evtl. auslaufen und dann der Bausparer die Bankdarlehen ablösen sollte....dann nimm mal Kontakt mit der Bank auf. Sinnvoller ist es heute ein Bankdarlehen zu fixen und nur das Guthaben aus dem BSV zu nehmen, da die Zinsen der Bausparkasse wahrscheinlich höher sind, als die aktuellen Bankzinsen.

 

Gruss

Felixer

"dass ich meine Frau mit in den Bausparvertrag aufnehmen muss..."

Ob Du sie in den Bausparvertrag "aufgenommen hast" kannst nur Du wissen.

Bei Zweifeln, solltest Du die Bausparkasse fragen, wer denn für den Vertrag alles bevollmächtigt ist.

Gibt es Schwierigkeiten wenn eine Einzahlung (32000€) auf einen abgetretenen BSV nicht erfolgt

Ich habe vor ca.3 Jahren ein Hypothekendarlehen über 40000€ gemacht. zusätzlich sind noch 2 Darlehen mit einer Gesamtschuld von 85000 € vorhanden. (125000 € zusammen) Gleichzeitig wurde ein Bausparvertrag über 95000 € abgeschlossen den ich an die Bank abgetreten habe und mit dem die Restschuld später abgelöst werden soll. auf diesem BsV muss ich eine Einmaleinzahlung von32000€ leisten . Da ich das Geld aber anderweitig brauche ist die Frage ob mir rechtliche Konsequenzen drohen, wenn ich die Zahlung nicht vornehme. Schon mal vielen Dank für die Antworten

...zur Frage

Bausparkasse falsche Beratung, Sparkasse knebelvertrag

Habe 2008 einen LBS Bausparvertrag € 121000.- abgeschlossen. Mit einem Sparkassen vorausdarlehn über € 121000.- eine Wohnung gekauft. Habe die Letzten 5 Jahre immer kräftig laut Berater der LBS in den Bausparer einbezahlt und die Zuteilung der Bausparsumme zum 31.12.2013 erhalten. Jetzt kommt ein Schreiben der Sparkasse München, dass laut Sondervereinbarung (Anlage 1 wo Wohnung als Sicherheit angegeben ist ) das Sparkassendarlehn nicht bereits bei Zuteilung des Bausparbetrages, sondern erst zum Ablauf der vereinbarten Zinsfestschreibung des Sparkassen-Darlehns getilgt werden kann. Die Zinsfestschreibung wurde bis 30.3.2018 vereinbart. Ich wurde nie darauf hingewiesen, dass eine Zuteilung der Bausparsumme erst nach 10 Jahren einen Sinn ergibt da ja die Ablösung des Vorausdarlehns der Stadtsparkasse erst dann möglich ist. Habe somit über Jahre umsonst Geld bei der LBS zu einem lächerlichen Zins geparkt. Ist das eine Falschberatung? Ist der Darlehnsvertrag der Sparkasse Rechtens, wo auf der ersten Seite groß steht Darlehen bis zur Zuteilung des Bausparvertrags und irgendwo in der Anlage als Sondervereinbarung Laufzeit bis Ende Zinsfestschreibung. Kann man den Vertag anfechten? Ist das nicht ein Knebelvertrag oder sittenwidrig?. Die Sparkasse hat mir angeboten bei einer Vorfälligkeitsentschädigung von ca. € 20000.- mich aus dem Vertrag herauszulassen. Bekomme ich das geparkte Geld von der LBS zurück um was anderes damit zu machen? Über Antworten wäre ich dankbar.

...zur Frage

Überprüfung Kombidarlehen Wüstenrot ideal c/f

Ich habe ein Angebot über das ideal c/f bausparvertrag von wüstenrot. Es geht darum dass eine Summe (anschlussfinanzierung) von 220.000 Euro aufgenommen wird als Darlehen und nach 10 Jahren abgelöst wird . Leider bekomme ich keinen zins- und Tilgungsplan :( also: Bsv über  220.000 euro. Die Bausparkasse müsste meine Bank ablösen mit dieser summe. Ich würde einen bsv über diese Summe abschliessen. Dann mit 1.4 % nur zinsen zahlen 10 Jahre sprich 257 euro. Parallel 650 in den bsv einzahlen 10 jahre. Es sind dann 77.000 euro im bsv.Nach 10 Jahren genau kommt es zur Zuteilung. Der "kredit" wird abgelöst. Ich zahle dann den Rest 143000 mit 2.35 % weiter, also 880 Euro monatlich inkl zins und Tilgung. Das geht dann höchstens 14 jahre.

Ich bin sehr skeptisch ob das mit der Bewertungszahl und Zuteilung wirklich reibungslos abläuft. Ob die Raten wirklich so passen und ich später keine böse Überraschung erlebe wenn zuwenig gespart ist und die Zuteilung verschoben wird.das wäre verheerend. Kennt sich jemand aus mit dieser Finanzierungsform der Wüstenrot?

...zur Frage

Keine Zusatzprämie wegen Kündigung durch die Bausparkasse?

Die BSQ Bausparkasse hat mir meinen Bausparvertrag gekündigt, weil er voll angespart war, Altvertrag aus dem Jahr 1991. Das habe ich auch akzeptiert. Ich habe das Guthaben erhalten, abzüglich der Zusatz Prämie für die neuen Bundesländer, die es für 1992 und 1993 gab. Die Bausparkasse ist der Meinung, das ich diese Prämie nicht erhalte, weil mir der Vertrag gekündigt wurde. Hätte ich die Zuteilung vor Kündigung angenommen, dann würde mir auch diese Prämie ausgezahlt. Aber diese staatliche Leistung kann doch nicht von einer Kündigung abhängig sein, die wohnwirtschaftliche Verwendung habe ich durch Rechnungen nachgewiesen, ausserdem ist doch die Bindungsfrist längst vorbei? Was kann ich tun, um diese Prämie ausgezahlt zu bekommen?

...zur Frage

Mindestsparguthaben und Bewertungszahl erreicht - Basparkasse will Zuteilung hinauszögern

Ich habe einen Bausparvertrag seit 08/2000, zum 30.09.2014 wurde Mindestsparguthaben mit 50 % erreicht. Die Bausparkasse will jedoch die Zuteilung nach einem Vieteljahr Wartezeit nicht aussprechen, sondern erst zum 31.08.2015, da zu diesem Zeitpunkt für das Bauspar-Vorausdarlehen die Zinsbindungsfrist abläuft. Ist das rechtlich in zulässig?

...zur Frage

Zuteilung Bausparvertrag 😟?

Hallo, habe am 30.11.2016 Zuteilung zum 28.02.2017 mir einen angesparten Betrag aus einem bestehenden Bausparvertrag zuteilen lassen. Nun kurz vor Zuteilung sagt mein Bänker der Vertrag sei noch nicht Zuteilungsreif da die Bewertungszahl noch nicht erreicht sei. Ich soll den Summe doch Zwischenfinanzieren und dann mit der Zuteilung in 1 1/4 Jahren tilgen. Evtl. Muss der Vertrag gekündigt werden, da dies kostengünstiger sei. So nun meine Frage: Liegt hier der Fehler nicht beim Berater? Er muss doch wissen und mir sagen ob Zuteilungsreif oder nicht? Er muss doch die Bewertungszahl kennen? Denke ich hier falsch? Ich habe keinerlei Informationen bekommen weder von der Bank noch von der Bausparkasse. Jetzt soll ich Zinsen bezahlen wo er mich falsch beraten hat? Wer kann mir sagen wie ich argumentieren kann damit ich hier nicht daraufzahle? Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?