Bausparvertrag wird Zugeteilt - ich möchte aber weiter sparen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für dich sind zwei Sätze in den Paragraphen relevant:

"Für Guthaben, die die Bausparsumme übersteigen, erhöht sich die Gesamtverzinsung nicht." - Ein Ansparen bis zur Bausparsumme ist möglich.

"Nimmt der Bausparer die Zuteilung nicht fristgemäß an oder wird die Annahme der Zuteilung widerrufen, wird der Vertrag fortgesetzt." - Also nix ankreuzen, nix zurückschicken.

Richtige Empfehlungen!

Vermutlich steht auch im BSK-Schreiben nicht, dass der Vertrag zugeteilt wird, sondern dass er zuteilungsreif ist. Die Aufmachung des Schreibens widerspricht im übrigen der Redlichkeit, weil die Alternativen nicht vollständig sind und insb. weil eine Alternative schon vom BHW vorgewählt wurde. Für mich ist das ein unseriöses Geschäftsgebaren der BHW:-((

2
@LittleArrow

Danke für Eure Antworten. Ich habe gerade nochmal nachgeschaut.

"Ihr Bausparvertrag wird am XXX zugeteilt".

Ich muss jedoch kurz vor den 8.000 EUR aufhören wenn ich nun weiter spare um den "Bonuszins" zu erhalten. Verstehe ich das richtig?

0
@peng49

Das kann von Bausparkasse zu Bausparkasse unterschiedlich sein. -Aber wenn du erst 3000,- drauf hast sind es eh' noch ein paar Jahre bis zum Erreichen der Bausparsumme. Mal eben 4500,- überweisen ist nicht erlaubt!

Mein Tipp: Mache dir eine Notiz in deine Unterlagen, die du nicht übersehen kannst. -Und dann viel Spaß beim gemütlichen Weitersparen.

2

Dein Bausparer hat vermutlich eine Bausparsumme von 8000 Euro u. ist somit zum finanzieren eines Immobilienwunschs oder zum renovieren eh nicht ausreichend. Vermutlich ist dafür der Guthabenzins recht gut. Deshalb: einfach weiter besparen, wenn Du mal die 8000 Euro voll angespart hast, ist Ende der Fahnenstange. Bis dahin kein Handlungsbedarf Deinerseits.

Bausparvertrag - Bauspardarlehen

Hallo zusammen,

für mich und meine Freundin steht ein Hauskauf an. Wir benötigen ca. 70.000 €. Es liegen zurzeit 3 Bausparverträge vor:

  1. Bausparsumme 50.000 €, Darlehenszins 2,95%, Stand: ca. 2.600 €
  2. Bausparsumme 20.000 €, Darlehenszins 2,95%, Stand: ca. 5.000 €
  3. Bausparsumme 50.000 €, Darlehenszins 3,75%, Stand: ca. 19.000 €

Es liegt zusätzlich Festgeld in Höhe von ca. 10.000 € vor, dass eingezahlt werden könnte.

Die Frage ist jetzt, wie kommen wir am günstigsten auf die 70.000 €

Meine Idee:

Bausparvertrag 3 wird gekündigt und auf Vertrag 1 eingezahlt. Auf Vertrag 1 und 2 wird die Differenz zum Sparziel durch eine Einmalzahlung aufgestockt, so dass beide zuteilungsreif sind. Demnach bekommen wir dann die benötigten 70.000 € und müssen 35.000 € mit einem Darlehenszinssatz von 2,95 % zurückzahlen.

Idee vom Bausparberater:

Es wird ein neuer Bausparvertrag in Höhe 50.000 € abgeschlossen. Der Darlehenszinssatz beträgt hier 1,95 %. Damit dieser Vertrag zuteilungsreif ist wird eine Renditevertrag über 50.000 € abgeschlossen. Als Startkapital wird Bausparvertrag 1 und 2 genommen. Der Darlehenszinssatz beim Renditevertrag beträgt 3,0 %. Das Sparziel soll in 8 Jahren (96 Monaten) erreicht werden. Der Bausparberater kommt auf eine monatliche Belastung in diesen 8 Jahren von 469 €.

Diese Lösung weicht aus meiner Sicht ab von der Idee, die ich selber habe.

Liegt hier meinerseits ein Denkfehler vor? Was haltet ihr von dem Vorschlage vom Bankberater? Ich habe den Eindruck, er möchte für zwei neue Verträge Provision einstreichen! Für Tipps und Hilfestellungen bin ich sehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?