kann ich als Hausmann bei meiner Frau -Rentnerin- bei der GKV familienverichert sein?

2 Antworten

Die frage die sich mir stellt, wieso warst Du denn nicht bisher schon als Hausmann Familienversichert?

Das wäre doch das logischste gewesen, wenn ihr vom Einkommen Deiner Frau gelebt habt und Du den Haushaltsbesorgt und damit Deiner Frau den Rücken freigehalten hast?

Dann wäre das normal weitergelaufen.

Sprich die KRankenkasse an.

Ob Du bei deiner Frau im Rahmen einer FamilienVersicherung mitversichert werden kannst, hängt von deinen Einnahmen ab. Ich meine z.Zt. liegt die Grenze bei etwa 384,- EUR/mtl. Liegen deine Einkünfte darunter, kannst Du auf Antrag Familien-Versichert werden.

Ich meine z.Zt. liegt die Grenze bei etwa 384,- EUR/mtl.

Tztz.

Diese Grenze orientiert sich wie viele Werte der Sozialversicherung an der sog. Bezugsgröße. In diesem Fall wären es 1/7 eben dieser.

Die Bezugsgröße wird jedes Jahr neu festgestelt und beträgt z.Zt. 2.765,- €. Rechne selbst. =)

0

Frau FREIWILLIG in GKV, Mann in PKV - Kind familienversichert?

Liebe Leute,

nach meinem Verständnis kann ein Kind dann nicht in der GKV familienversichert werden, wenn der Partner in der PKV ist und auch noch mehr verdient als der GKV-Versicherte.
In meinem Fall gibt es aber folgende Abweichungen, für die ich im Netz keine Antwort finde:

  1. Frau FREIWILLIG in der GKV (selbstständig)
  2. Mann zwangsweise in PKV (da Beamter)
  3. Kind aus vorheriger Beziehung der Frau
  4. beide frisch verheiratet
  5. Mann verdient mehr

Ein Steuerberater meinte kürzlich, da es kein leibliches Kind des Mannes sei, müsse es nicht in die PKV. Es sei auch nicht beihilfefähig. Zumindest letzteres stimmt definitiv nicht. Daher zweifle ich nun auch am ersten Teil.

Internet gibt mir keine Antwort. TK weigert sich, auf diese einfache Frage zu antworten [augenroll]

Danke für hilfreiche Antworten! Evtl. von "Barmer"? ;-)

...zur Frage

Nutzung der Elternzeit für Optimierung der Krankenversicherung (PKV in GKV-Familienversicherung)?

Hallo zusammen,

zuerst die zeitliche Beschreibung:

Zeit 1:ich war ledig und privat versichert. Meine Freundin war gesetzlich versichert . Beide Arbeitnehmer. Ich verdiene deutlich mehr und über JAEG. Wir leben zusammen.

Zeit 2: wir bekommen ein Kind. Ich bleibe privat versichert. Meine Freundin nimmt 2 Jahre Elternzeit, bleibt gesetzlich versichert und das Kind ist bei ihr mitversichert.

Zeit 3: wir heiraten. Ich bleiche privat versichert. Meine Freundin, jetzt meine Frau, bleibt gesetzlich versichert. Unser Kind bleibt in der GKV meiner Frau aber, klar, nicht mehr beitragsfrei. Wir wollen aus verschiedenen Gründen das Kind nicht privat versichern (falls jemand es vorschlagen möchte)

Zeit 4: wir werden wieder Eltern. Meine Frau wird 2 Jahre Elternzeit nehmen. Die Zukunft sieht so aus: ich bleibe privat versichert, meine Frau und die 2 Kinder gesetzlich.. und jetzt kommt die Frage....

wie kann man am Besten die Elternzeit nutzen um das privat versicherte Elternteil, also mich, mittels Teilzeit unter JAEG rutschen lassen und die ganze Familie in einer Familienversicherung der GKV versichern? Ich meine, damit finanziell optimiert, wie lange muss ich in Elternzeit bleiben damit ich in der GKV aufgenommen sein kann?

Wen jemand eine noch bessere alternative sieht bin ich aber natürlich dafür dankbar.

Danke im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?