In welcher Steuerklasse bin ich, wenn ich Student mit einem Gewerbe bin und nebenbei als studentische Aushilfe in der Gleitzone arbeite?

1 Antwort

1. Dein Gewerbe hat mit Steuerklasse nichts zu tun.

2. Wenn Dir die studentische Hilfstätigkeit mit der 6 versteuert wird, wende Dich an das Finanzamt, denn es muss jemanden geben, der für Dich ELSTAM-Daten (Steuerklasse) geladen hat. Gab es mal einen Minijob? eine andere Anstellung?

3. IT - Dienstleistungne klingt nach Leistungen an Unternehmen. Wer hat Dir den flaschen Rat gegeben nciht auf Regelbesteuerung zu optieren, sondern Kleinunternehmer zu bleiben? Der hat Dir (höchstwahrscheinlich) geschadet. aber das ist ein anderes Thema.

Zu 2. Ja gab es mal, dort war ich jedoch nur geringfügig beschäftigt.

Zu 3. Ich habe Privatkunden und Unternehmen, jedoch verdiene ich weder regelmäßig, noch viel im Gewerbe. Ich verzichte lediglich darauf eine MwSt aufzuweisen und diese zu erheben. Wieso sollte mir das Schaden? Ich werde in meinem Gewerbe wahrscheinlich nicht einmal Einkommensteuer zahlen müssen.

Zu 1. Wieso hat das damit nichts zu tun? Man wird in die Steuerklasse 6 eingestuft, wenn man zu einer Beschäftigung noch eine andere Beschäftigung ausübt. 

Wenn Sie sagen, mein Gewebe hat damit nichts zu tun, wieso bin ich dann in meiner Aushilfstätigkeit in der Steuerklasse 6? Meinen Sie es ist denen ein Fehler unterlaufen?

0
@12oni

Ich verzichte lediglich darauf eine MwSt aufzuweisen und diese zu erheben. Wieso sollte mir das Schaden?

Weil damit das Recht, Vorsteuern abzuziehen, verloren ist. Damit sind alle Anschaffungen, in denen Umsatzsteuer drin ist, für dich um 19/119= 15,94% teurer als sie sein müssten.

1
@12oni

1. Nur wenn man eine zweite abhängige Beschäftigung ausübt. Bei einer selbständigen Tätigkeit gibt es keinen Lohnsteuerabzug, also auch keine Steuerklasse.

2.Vermutlich habe die vergessen Dich abzumelden, daher nun die 6

3. Dazu hast Du schon von EnnoWarMal, eine Antwort, die ich ebenso gegeben hätte. Du verzichtest einfach auf Geld. Aber wenn Du auch private Kunden hast (welche Privatperson fragt nach IT-Dienstleistungen?), lass es wie es ist.

0

Steuerklassen bei 2 HiWi-Jobs (Mini-Jobs) + 1 Werkstudentenjob?

Hallo,

ich bin Student und habe momentan folgende Situation:

  • HiWi-Job (Mini-Job) : 6h/Woche
  • HiWi-Job (Mini-Job) : 2h/Woche

Aus diesen beiden Jobs bekomme ich ca 400€ im Monat. Da ich zwei HiWi-Jobs/Mini-Jobs habe, läuft der mit dem geringeren Lohn in Steuerklasse 6 und der andere in Steuerklasse 1. Soweit so gut.

Ich würde jetzt gerne noch zusätzlich als Werkstudent arbeiten:

  • 4h/Woche
  • ca 400€ im Monat.

Da ich weniger als 850€/Monat verdiene und unter 20h/Woche arbeite dürfte ich doch in der Gleitzone landen inkl. dem Werksstudentenprivileg. Jetzt ist meine Frage in welche Steuerklasse wird der Werkstudentenjob eingerechnet? Und gibt es dann auch Änderungen bzgl der HiWi-Jobs/Mini-Jobs?

Ich würde mich freuen, wenn mir das jemand nochmal genau erklären könnte (habe schon viel gelesen, aber bin mir nicht 100%-sicher)

Schönes Wochenende

...zur Frage

Als Student länger als 2 Monate über 800€ verdienen - Sozial-,Pflege-,Renten- und KV zahlen?

Also ich bin Student, familienversichert und nehme eine Beschäftigung vom 25.07 bis zum 31.10 diesen Jahres wahr. Bis zum 10.10 dauern die Semesterferien noch an und ich werde mich auch an die 40 bzw. 20h während der Vorlesungszeit halten. Gezahlt wird 10€ pro Stunde.

Soo ich verdiene also mehr als 400 € und bin daher nicht geringfügig beschäftigt. Es ist von vornherein abzusehen, dass ich länger als 2 Monate arbeiten werden, also bin ich auch nicht kurzfristig beschäftigt.

Wie sieht es denn nun konkret für mich aus und was kann ich machen, dass mir möglichst viel vom Bruttolohn bleibt. Das ich RV zahlen muss ist mir bereits klar und auch erstmal Lohnsteuer zahlen muss auch.

Zu dem würde ich im August gern woanders 2 mal 8h á 10€ arbeiten..ändert das meine Situation nochmals?

Ich bin für jede Antwort dankbar

...zur Frage

Keine Lohnsteuer bezahlt - warum?

Ich war drei Monate im Einzelhandel als Aushilfe tätig, während meines Studiums. Die Wochenarbeitsstunden lagen immer so bei 20. Ich erhielt am Ende des Monats unterschiedlich hohe Beträge, da ich nach Stunden bezahlt worden bin. (zw. 554EUR-733,60EUR) Ich habe auf meiner abschließenden elektronischen Lohnsteuerbescheinigung keinerlei Einträge unter Lohn&Kirchensteuer, sowie Soli. Zahlte aber RV KV AV. Ich bin Steuerklasse I.

Aus welchem Grund ist das so? Nach meinem Denken, war es immer so, dass ich zunächst (wenn man über 400 EUR verdient) Lohnsteuer zahlt und wenn man nicht über 8004EUR/Jahr kam, bekam man seine Lohnsteuer wieder. Warum musste ich dieses mal keine Lohnsteuer zahlen?

...zur Frage

Werkstudent und 30 Stunden die Woche arbeiten?

Ich bin Student, über 30 und privatversichert. Was kommt auf mich zu, wenn ich statt der üblichen 20 Stunden in der Vorlesungszeit 30 Stunden arbeiten würde. Lohnsteuer, Rentenversicherung... hat das auch Auswirkungen auf meine Krankenkassenbeiträge?

DANKE!

...zur Frage

Gleitzone und Steuererklärung?

Hallo zusammmen! Ich habe eine Frage, da ich bei meiner Lohnsteuererklärung festhänge, ich bin Studentin, arbeite aber noch Teilzeitmäßig als Krankenschwester an WEs. Ich stecke damit mit meinem Verdienst in der Gleitzone (450 - 850 Euro) Auf meiner Lohnssteuerbescheinigung für 2015 stehen keine Lohnsteuer, Kirchensteuer oder Solidaritätszuschlag bei. (sieht so aus als hätte ich das nicht gezahlt) Muss ich dann eine Lohnsteuerbescheinigung ausfüllen? Und wenn ja, muss man das extra irgendwo angeben ? Weil bei Elster würde er mir einen Fehler anzeigen wenn ich diese drei Felder offen ließe..?

Ich wäre für jegliche Hilfe dankbar!!

...zur Frage

Studentische Aushilfe und Rentenversicherung

Hallo,

ich bin 28, lese im Internet sehr widersprüchliche Infos und deshalb kann zu keinem Schluss kommen. Ich habe mit einem Unternehmen einen Vertrag über studentische Aushilfe abgeschlossen, nach dem ich 10 EUR pro Stunde bekommen soll. Wie viele Stunden ich in einem Monat arbeiten soll, ist nicht fixiert. Es sollen aber ca. 10-13 Stunden sein. Der Arbeitgeber behauptet, dass es egal ist, wie viel ich anhand der Stundenanzahl verdient habe, das heißt dass man als Student sowieso den vollen Betrag auf sein Konto überwiesen bekommt. Ich habe aber gelesen, dass man doch Rentenbeiträge zahlen soll, insbesondere wenn man insgesamt mehr als 450 EUR verdient hat. Komischerweise bekommt auch ein Kommiliton von mir im Durchschnitt 450 EUR ( der Vertrag ist genau so wie in meinem Falle zeitlich bis zum Ende des Jahres befriestet ) auf sein Konto ohne Abzüge zur Rentenversicherung und ohne dafür einen Befreiungsantrag gestellt zu haben. Ich würde Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir erklären würden, wer denn recht hat, der Arbeitgeber oder ich. Ich fürchte, mein Arbeitgeber irrt sich. Ich verstehe aber nicht, wie das sein kann, er könnte doch dafür bestraft werden, dass er mir meinen Bruttolohn im vollen Umfang überweist oder soll ich dafür sorgen, dass ein Teil meines Arbeitsentgelts an die Rentenversicherung geht? Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?