Hauptberuflich Vollzeit angestellt, Nebenberuflich Selbständig + Minijob

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo emily, durch den Vollzeitjob bist Du voll sozialversichert, bei den Einnahmen vom Gewerbe könnte es sein, daß Deine (gesetzl.) Krankenkasse noch KV-Beiträge haben will, dies bitte mit der Kasse abklären. Die Minijobgrenze liegt ab 2013 bei 450 Euro, hier zahlt meist der Chef die pauschale Lohnsteuer von 2 % und seine Pauschalabgaben auf Renten- und Krankenversicherung, hast den Job seit 2013, zahlst Du selber auch Rentenbeitäge von 3,9 % mit.

  1. Job, Vollzeit, klar, alle Abgaben.

  2. Gewerbeangemeldet. Sind Einkünfte aus geweblicher Tätigkeit und da stellt sich die frage, ob die der Krankenversicherung unterliegen. Wenn es weniger als 20 Stunden die Woche sind, und die Einkünfte weniger als 1.275,- fallen meines wissens nach keine KV-Beiträge an.

  3. Im Minijob (450,- Euro höchstens) werden die Beiträge pauschal abgeführt durch den Arbeitgeber.

Danke wfwbinder, zu 2. die Einkünfte sind weniger als 20 Std. die Woche und weniger als 1.275,- monatlich. Also muss ich jetzt nicht einen teueren Steuerberater konsultieren... ich habe einfach als "neuer" Selbständiger Angst etwas zu übersehen. An wen kann ich mich wenden um genaustens über meine Möglichkeiten und "To do's" Bescheid zu wissen?

Danke sehr!

0
@emily1234

Wenn die Antworten noch Fragen hinterlasseN: Kasse fragen !

1

Hallo, die Grenze von 385 EUR oder inzwischen höher gilt für Personen, die beitragsfrei familienversichert sind.

Wer hauptberuflich als Angestellter pflichtversichert ist, zahlt auf 2.) und 3.) keine Beiträge. Solange er nicht noch eine Rente bekommt.

Viel Glück

Barmer

Aha.. jetzt bin ich zufrieden :-)

0

Rentner und Selbständig - meine Krankenversicherung will mehr Geld?

Ich bin 66 Jahre, Rentner und habe nebenberuflich eine Sprachschule. In dieser Sprachschule beschäftige ich zwei Mini Jobber (1 x ca. 350,- und 1 x ca. 250,- = Gesamt 600,-). Meine Krankenkasse sagt jetzt, dass ich aufgrund der ZWEI Mini Jobber deutlich mehr KV Beiträge zahlen soll. Sie gehen sogar soweit, dass sie jetzt von einem Einkommen von 2.100,- € ausgehen und davon die KV Beiträge berechnen. Meine Sprachschule ist eher ein Hobby und ich habe mtl. Gewinne um die 500,- Euro. Wie kann es sein, dass meine Krankenversicherung jetzt plötzlich deutlich mehr KV Beiträge verlangen kann? Wer kann mir helfen ... wohne in Bayern. DANKE

...zur Frage

Minijob mit Kleinunternehmer Oder Midijob und Kleinunternehmer?

Ich habe im Moment einen Mini Job 450 €. Nun habe Ich eine Angebot als Kleinunternehmer im Homeoffice zu Arbeiten. Wie sieht das mit der Krankenversicherung aus? Werden Mini und Kleinunternehmer zusammen gerechnet ? Bin verheiratet Mann arbeitet Vollzeit und zusammen veranlagt. Oder soll Ich auf Midi wechseln?

...zur Frage

Darf ich als Kleinunternehmer (Medien) meiner Firma (Hauptberuf, Medien) eine Rechnung stellen?

Wie es in der Frage schon steht. Ich, nebenberuflich Kleinunternehmer in der Medienbranche, arbeite hauptberuflich (als Angestellter) in einem Betrieb, der ebenfalls in der Medienbrachne tätig ist. Darf ich der Firma, in der ich angestellt bin, Rechnungen schreiben?

...zur Frage

Gleitzone + 2 Minijobs - geht das?

Hallo!

Ich bin in einer recht komplizierten Situation, und habe dazu im Internet noch nichts konkretes gefunden:

Ich (Studentin) habe einen Job in der Gleizone und zusätzlich einen Minijob (Studentische Hilfskraft), bei dem ich im Monat ca 380 Euro verdiene. Dadurch, dass ich so im Monat über 20h arbeite, bin ich ohnehin sozialversicherungspflichtig. Kann ich noch einen weiteren Minijob aufnehmen, um so die 450 Euro zu "erschöpfen"? Welche Konsequenzen ergeben sich, wenn ich

  1. in meinem zweiten Minijob nur 79 Euro verdiene
  2. wenn ich mehr verdiene, geht das überhaupt?

Was muss ich dann wie versteuern bzw. lohnt sich das dann überhaupt noch? Ich hoffe ihr könnt mir helfen...

Danke schonmal und viele Grüße!

...zur Frage

Lohnsteuerjahresausgleich im Minijob - wie?

Hallo,

ich habe letztes Jahr einen Minijob angefangen. Aufgrund eines internen Fehlers meines Arbeitgebers (Mitarbeiter > 10), habe ich im ersten Monat viel zu wenig, aber im zweiten zu viel verdient (Geld wurde im späteren Monat verrechnet). Anschließend wurde ich auf die Steuerklasse 6 gestuft. Nun will ich meine Steuererklärung selber machen. Ich bin aktuell (hoffentlich richtig) in Anlage N und habe in den Zeilen 6-11 die Verdienste eingetragen, die auf meiner Abrechnung auf dem letzten Blatt (Abrechnung Dezember, Jahreswerte) stehen. Zu Beginn war ich noch nicht wirklich auf eine Steuerklasse ausgewiesen, aber rückwirkend wurden alle Verdienste mit der Steuerklasse 6 berechnet und die Differenz von meinem Lohn aus Dezember abgezogen. Meine Frage ist jetzt: Wie teile ich dem Finanzamt mit, dass ich zwar mehr als die 450€ im Monat verdient, aber netto und im Gesamtschnitt nicht über die 450€ kam - oder sieht das Finanzamt das? Die Info, dass ich das Geld vom FA zurückbekäme, kam von meinem Arbeitgeber. Ich solle einen Lohnsteuerjahresausgleich machen.

Vielen Dank für hilfreiche Antworten, ich hoffe ich habe das soweit richtig verstanden. :-)

...zur Frage

Rentenversicherung bei Studenten, wenn bereits Minijob?

wann müssen Studenten Rentenversicherungsbeiträge zahlen?

Wie sind die Regeln dafür, wenn ein Student schon einen Minijob hat, diesen auch behalten will und einen weiteren Job in Festanstellung/ als Werkstudent annehmen will?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?