Hallo Rentin,

wenn Du schon 2 Jahre Arbeitslosengeld von der Arbeitsagentur bekommen hast, dürfte Dein Anspruch dort weitestgehend ausgeschöpft sein (schau einfach den Bewilligungsbescheid nochmal an). Wenn der Anspruch schon ausgelaufen ist, hast Du aktuell auch keinen Anspruch auf Krankengeld.

Ich würde Dir dann raten, schnellstmöglich einen Antrag beim Jobcenter auf Arbeitslosengeld II  zu stellen, allerdings geht dies nur bei finanzieller Hilfebedüftigkeit und grds. Erwerbsfähigkeit (mind. 3 Stunden täglich). 

Evtl. könntest Du daneben, auch einen Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben bei der Rentenversicherung stellen, evtl. können Sie Dir eine Umschulung oder einen Kurs anbieten. Ich wünsche Dir alles Gute. 

...zur Antwort

Hallo amalek, eigentlich würde das Jobcenter, den Bausparvertrag schon beim Alg-II-Antrag als Vermögen anrechnen, wenn der Freibetrag überschritten wird. Falls der Bausparvertrag drunter liegt, wäre es ja ok. Es sei denn der Betrag läge - nach Einzahlungen- über dem Freibetrag, dann rechnet das Jobcenter wie lange Du mit dem "Mehr" leben kannst und entsprechend das Alg II für diese errechnete Zeit einstellen.

Wichtig ist, daß Du dem Jobcenter die Zahlung der Bausparkasse angibst. 

...zur Antwort

Hallo Patrizia425, in Deutschland hat man - meiner Meinung nach - schon einige neue Gesetze gemacht, um die Rente weiter zu reformieren bzw. zu sichern. Ich nenne da nur die "Rente67", die Änderungen (Kürzungen) bei den vorzeitigen Renten wegen Erwerbsminderung, auch bei Hinterbliebenenrenten und den Kürzungen bei den vorzeitigen Altersrenten. Außerdem wurden schon vor Jahren die "schönen Regelungen" zur Bewertung der Schul- und Studienzeiten abgeschafft. Auch die Rentenformel wurde geändert, das Rentenniveau abgesenkt (viele Menschen denken, es wurde zu weit gesenkt).

Ich denke über kurz oder lang wird man nicht darum herumkommen, das Renteneintrittsalter noch mal anzuheben, ich rechne da mit 70 Jahren, was eigentlich gar nicht so neu nicht wäre. Als die Rente von Bismarck eingeführt wurde, lag das Renteneintrittsalter damals schon bei 70 Jahren, was damals kaum jemand erreicht, doch heute werden die Leute viel älter, beziehen also viel mehr Jahre die Leistungen der Rentenversicherung, daher denke ich, es wäre ok und nötig, das Alter so langsam auf die 70 wieder anzuheben. Wer vorher gehen will, müßte dies privat oder betrieblich absichern. 

Die Rente 63 ohne Abschläge, die es seit 1. Juli 2014 für nur wenige Jahrgänge ohne Kürzungen gibt (die Jüngeren sind wieder in der Anhebung auf 65 Jahre) halte ich für kontraproduktiv und im übrigen für sehr ungerecht, denn warum werden die 45 Arbeitsjahre eines 1960 Geborenen nicht so "geschätzt" - als wenn er 1952 geboren ist? Der 1952 Geborene kann mit 63 ohne Abzüge gehen, der 1960 Geborene nicht, hier scheint es mir als wurde das Gesetz für einen sehr begrenzten Personenkreis gemacht (quasi für ältere Stammwähler der SPD). 

Ich würde auch vorschlagen, die private Altersvorsorge (sei es Riester, Rürup oder normale priv. Altersvorsorge) verpflichtend zu machen, denn sonst wird der Personenkreis wachsen, der im Alter auf die Grundsicherung angewiesen ist, was der Steuerzahler zu leisten hat. Evtl. sollte man auch die Förderungen (Riesterzulage oder ähnliches) für Geringverdiener erhöhen, so daß sich das Sparen fürs  Alter noch mehr lohnt.

Und dann würde ich die "Personengrundlage" für die Rentenversicherung verbreitern, es sollte nicht sein, daß Selbständige und freie Berufe wie Ärzte, Zahnärzte, Architekten, Rechtsanwälte und auch Beamte usw. hier eigene Versorgungswerke haben und sich nicht an den gesamtgesellschaftlichen Ausgaben (z. B. Kinderrente, Lasten vom 2. Weltkrieg wie Ersatzzeiten usw.) nicht beteiligen. 

...zur Antwort

Hallo Anonym123,

wenn Du den Arbeitslosengeld-II-Antrag stellst und es bewilligt bekommst (weil finanzielle Hilfebedürftigkeit vorliegt - bei Dir und bei Deinen Eltern), DANN würde Dir das Jobcenter die Krankenkassenbeiträge und auch die zur Pflegeversicherung zahlen und außerdem meldet das Jobcenter dann die Zeiten vom Alg-II-Bezug als Anrechnungszeiten an den Rententräger. 

Rentenbeiträge werden aber seit 2010 nicht mehr durchs Jobcenter gezahlt.

Daher würde ich Dir raten, stelle den Antrag auf Alg II oder lasse Dich zumindest beim Jobcenter beraten, ob Du einen Anspruch darauf hättest.

Falls nicht, kannst Du Dich bei der Arbeitsagentur arbeitslos melden, Du würdest dann zwar kein Alg I bekommen (hier hast Du leider zu wenig sogenannte Anwartschaftszeit), aber die Arbeitsagentur würde die Zeit Deiner Arbeitslos-Meldung auch an den Rententräger melden, aber Du bekämst keine Krankenkassen-/Pflegekassenbeiträge, müßtest diese dann selber zahlen und hier einen Antrag auf freiwillige Versicherung bei Deiner Kasse stellen.

Oder 3. Möglichkeit, Du findest für den Mai eine versicherungspflichtige Arbeit, dann wärst versichert und alles wäre ok.

Wünsche Dir alles Gute.

...zur Antwort

Hallo Micha52EU, 

Deine Frau ist in ihrer Teilzeit-Tätigkeit doch versicherungspflichtig beschäftigt, sie müßte daher -bei Kündigung, wenn sie dort 1 Jahr schon gearbeitet hat - einen Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben, da sie ja Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gezahlt hat.

Da Ihr ein Kind habt, beträgt das ALG I ca. 67 % vom letzten Netto, also so runde 570 Euro. Mit Deinen beiden Renten habt Ihr dann 1940 Euro zur Verfügung, dazu kommen noch 184 Euro für Kindergeld, habt als ein Einkommen von 2124 Euro. Somit habt Ihr -nach meinem Wissen- keinen Anspruch auf Hartz IV, das wäre nur bei finanzieller Hilfebedürftigkeit, die ich bei Euch nicht sehe. 

Deine Frau sollte sich aber möglichst bald bei der Agentur für Arbeit melden und dort Arbeitslosengeld I beantragen. Ich wünsche ihr, daß sie bald eine neue Arbeitsstelle findet. 

...zur Antwort

Hallo schlaulos, es gibt grundsätzlich schon die Möglichkeit für heute nicht mehr anredchenbare Schul- und Studienzeiten ab dem 16. Geburtstag freiwillige Beiträge zu zahlen, ABER das mußt Du bis zu Deinem 45. Geburtstag beantragt haben. Ich nehme an, Du bist älter, dann geht das nicht mehr.

Habe Dir hier noch einen Link der Deutschen Rentenversicherung:  http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/2\_Rente\_Reha/01\_Rente/03\_vor\_der\_rente/03\_rentenzeiten/02\_nachzahlung\_node.html


Die Beitragshöhe hätte den heutigen Beiträgen entsprochen.

Die günstige Nachzahlungsart, die Du beschreibst, war in den 90er Jahren möglich, als Frauen die erstatteten Beiträge anläßlich ihrer Heirat in den 60er Jahren erstatten lassen konnten, diese Nachzahlung war äußerst rentabel.

...zur Antwort

Hallo frevert, wenn Du eine vorzeitige Altersrente beziehst, liegt die Hinzuverdienstgrenze bei 450,00 Euro, wenn Du nur einen Cent darüber verdienst, kann die Rente nicht mehr voll, sondern nur als Teilrente (2/3-Rente, 1/2-Rente oder 1/3-Rente) gezahlt werden. Ausnahme: 2 x im Jahr, darf die Grenze bis zum Doppelten überschritten werden. Daher mein Rat: versuche, den Hinzuverdienst von 450,00 Euro einzuhalten, dann hast Du kein Problem mit der Rentenversicherung. Und wichtig: wenn Du die Grenze überschreitest, mußt Du auf jeden Fall der Deutschen Rentenversicherung Bescheid geben. Wenn Du 451 Euro verdienst, kann die Altersrente nur als Teilrente zu 2/3 gezahlt werden.

...zur Antwort

Hallo kleinefee0, die Kombinationsleistungen entstehen, wenn Angehörige ohne finanzielle Absicht pflegen (das könnten auch Freunde oder Nachbarn sein) und dazu ein ambulanter prof. Pflegedienst tätig ist, eine normale Aushilfepflegerin kann diese Dienst nicht abrechnen, denn so ein Pflegedienst braucht eine Zulassung der Krankenkasse.

...zur Antwort

Hallo blechle, wenn Du die Ausbildungszeiten anrechnen lassen willst, solltest Du auf jeden Fall Nachweise über die absolvierte Ausbildung einreichen (z. B. Schulvertrag, Abschlußzeugnis), Du kannst die Kontenklärung aber auch verschieben und dann einreichen, wenn Du wieder Zugriff auf Deine Unterlagen hast, Du solltest der Rentenversicherung aber kurz Bescheid geben.

...zur Antwort

Hallo samur, keine Sorge, natürlich gibt es hier die Möglichkeit der finanziellen Hilfen, wenn der Selbständige finanziell hilfebedürftig ist, dann kann er Arbeitslosengeld II (= Hartz IV) beim örtlichen Jobcenter beantragen. Er muß hierfür seine Bedürftigkeit nachweisen, wenn er dies tut, dann bekommt er als Single den Regelsatz von 396 Euro und die Miete, falls sie nicht angemessen wäre (dies bitte beim örtlichen Jobcenter erfragen), würde sie nur 6 Monate bezahlt. Sollte diese Person in den letzten 2 Jahren mindestens 1 Jahr Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gezahlt haben, dann bestünde sogar ein Anspruch auf Arbeitslosengeld I.

...zur Antwort

Hallo Schupra, Du solltest mit der Schule reden, ob Du statt dem Praktikum nicht ein soziales Jahr dort machen könntest, da würdest Du ein kleines Entgelt bekommen und Jahr würde auch bei der Rentenversicherung als Pflichtbeitragszeit zählen. Das Gymnasium müßte aber als Einsatzstelle anerkannt werden.

...zur Antwort

Hallo Reinhof, die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren ist eine vorgezogene Altersrente, daher darf man NICHT unbegrenzt hinzuverdienen, sondern nur 450,00 Euro. Solltest Du mehr verdienen, dann könnte die Rente nur als Teilrente (möglich als 2/3-, 1/2- oder 1/3-Teilrente) gezahlt werden. Unbegrenzt darf man erst ab Beginn der Regelaltersrente, also mit 65 Jahren +x dazuverdienen.

...zur Antwort

Hallo Reinhof, die Rente bei der Deutschen Rentenversicherung könntest Du natürlich zum 1. August (die Renten beginnen immer am nächsten ersten, wenn man das Alter hat) beantragen, ABER Du solltest natürlich mit Deinem Arbeitgeber Deinen Rentenbeginn schon absprechen. Du solltest Dich auch an die Regeln des Arbeitsvertrages halten, dort im Vertrag ist sicher genannt, wann Dein Arbeitsverhältnis endet und wie die Kündigungsfrist ist. Dein Arbeitgeber muß Deine Stelle ja nachbesetzen und das geht nicht so schnell, also einige Dich mit ihm auf das Ende dort im Betrieb. Evtl. kannst Du ihm mit der Bereitschaft zu einem Nebenverdienst entgegenkommen.

...zur Antwort

Hallo SteiZil, Du solltest Deinen Arbeitsvertrag sehr genau lesen, denn nach diesen Regelungen endet Deine Arbeitszeit beim Betrieb. Meist -so kenne ich es aus meiner Erfahrung- endet die Arbeit mit Beginn der Regelaltersrente, das ist mit 65 Jahren und x Monaten, je nachdem inwieweit Dich die "Rente 67" betrifft. Manche Gewerkschaftler meinen, daß dies eine Benachteiligung der Älteren ist, aber das müßte vor Gericht so nachgewiesen werden. Wenn Du darüber hinaus arbeiten willst, kann ich Dir nur raten, DAS mit Deinem Chef zu besprechen, evtl. ginge es auf Nebenverdienst-Basis (450-Euro-Job).

...zur Antwort

Hallo maskeschwarz, wenn Dein Gatte schon in Rente ist, dann kann er leider nichts mehr daran ändern. Die neuen Rentenregelungen wie die Rente für 63jährige ohne Abzug bei 45 Versicherungsjahren gelten nur für wenige Jahrgänge UND erst ab 1. Juli 2014. Daher sind diese neuen Regelungen auch sehr umstritten, weil sie einfach neue Ungerechtigkeiten schaffen und nur wenige Jahrgänge (1950 - 1952) profitieren wirklich voll von den neuen Regelungen.

...zur Antwort

Hallo wfwbinder, der Mann bekommt eine Witwerrente aus der deutschen Rentenversicherung, nehme ich an. Es gibt hier einen Einkommensfreibetrag, der bei ca. 720 Euro im Monat liegt, das ist aufs (fiktive) Netto gerechnet. Bei Einkommen aus selbständiger Tätigkeit werden (habe die Tabellen grade nicht greifbar) 30 - 40 % für Kosten, Steuern usw. abgezogen. Er hätte der Rentenversicherung das Einkommen melden sollen, das steht 1. im Witwerrentenbescheid und auch beim Rentenantrag wurde das Einkommen abgefragt. Ich würde ihm raten, auf jeden Fall mit der Rentenversicherung Kontakt aufzunehmen und das Einkommen der letzten Jahre zu melden. Der Betrag, der über den 720 Euro liegt, wird zu 40 % angerechnet und um den Betrag wird dann die Witwenrente gekürzt, nehmen wir an fiktives Netto wäre bei ihm 800 Euro, dann läge er rund 80 Euro über dem Freibetrag, davon 40 % = 32 Euro, dann müßte er 32 Euro x X-Monate zurückzahlen. Ich hoffe, daß die Rückzahlung nicht zu üppig ist, aber er wird nicht darum herumkommen. Wenn er von der Rentenversicherung keinen Fragebogen bekommen hat und bei Antragstellung der Witwerrente kein Einkommen verschwiegen hat, gehe ich von KEINER Strafbarkeit aus.

...zur Antwort

Hallo smee008, das Jobcenter handelt in diesem Fall richtig. Dein Rehaträger ist die Deutsche Rentenversicherung, daher hat das Jobcenter ein Leistungsverbot, die Zuständigkeit liegt eben bei der Rentenversicherung. Wende Dich an die Rentenversicherung evtl. können Sie Dir auch einen Vermittlungsgutschein oder etwas in der Art anbieten. Wobei die Arbeitsmarktlage momentan wirklich gut ist, hoffentlich findest Du bald eine neue geeignete Arbeit, die Du gesundheitlich gut ausüben kannst.

...zur Antwort

Hallo HuhnD, es gibt, außer der Alterrente für Schwerbehinderte, keine Altersrente mehr, die vor dem 63. Lebensjahr beginnt. Solltest Du einen Grad der Behinderung von 50 und 35 Versicherungsjahr in der Rentenversicherung haben, dann ginge die Schwerbehindertenrente, allerdings mit Abzug.

...zur Antwort

Hallo Riddick, Einstiegsgeld ist eine Leistung nach dem SGB II (meist) für Selbständige und wer selbständig tätig ist, gilt nicht als arbeitslos, damit wäre die Grundvoraussetzung der Altersrente für Arbeitslose entfallen. Die Arbeitslosen-Rentner müßten die Voraussetzung erfüllen: 1 1/2 Jahr vor Rentenbeginn mind. 1 Jahr Arbeitslosigkeit. Schau doch mal, ob Du 35 Versicherungsjahre hast, dann käme die Rente für langjährig Versicherte für Dich in Betracht.

...zur Antwort

Hallo SabineL, das Gesetz für die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren bei 45 Beitragsjahren ist noch nicht ganz durch. Es soll so sein - so mein Wissensstand - daß Personen mit Jahrgang 1951 und 1952 diese Rente mit 63 J. abschlagsfrei bekommen können, wenn sie 45 Jahre lang Beiträge gezahlt haben. Arbeitslosigkeit mit Alg-I-Bezug, soll hier ca. 5 Jahre lang mitzählen, nicht aber Zeiten, in denen man Hartz IV bezogen hat. Da Du aber nur aufgestockt hast und nebenbei normale Rentenbeiträge bezogen hast, dürften die Zeiten trotzdem zählen, so hoffe ich es für Dich. Gedulde Dich noch ein wenig, bis das Gesetz beschlossen ist, dann weiß man Genaueres.

...zur Antwort

Hallo meisi, eine selbstbewohnte Wohnung muß Deine Freundin auf keinen Fall für den Eltern-Unterhalt einsetzen. Aber von der Netto-Rente von 1600 Euro (wenn sie nicht noch Raten oder wichtige Versicherungsbeiträge abziehen kann) würde sie schon noch ca. 200 Euro für den Eltern-Unterhalt "abdrücken" müssen.

...zur Antwort

Hallo emily, durch den Vollzeitjob bist Du voll sozialversichert, bei den Einnahmen vom Gewerbe könnte es sein, daß Deine (gesetzl.) Krankenkasse noch KV-Beiträge haben will, dies bitte mit der Kasse abklären. Die Minijobgrenze liegt ab 2013 bei 450 Euro, hier zahlt meist der Chef die pauschale Lohnsteuer von 2 % und seine Pauschalabgaben auf Renten- und Krankenversicherung, hast den Job seit 2013, zahlst Du selber auch Rentenbeitäge von 3,9 % mit.

...zur Antwort

Hallo stricht, wenn Dich der ausländische Arbeitgeber für diese Zeit in der ausländischen Rentenversicherung versichert hat (wäre wohl grds. schon möglich), dann hättest Du Beitragszeiten, Aber die Au-Pair Tätigkeit allein zählt nicht als Rentenzeit. Wenn Du die Kurse im College mehr als 20 h in der Woche und für längere Zeit besucht hättest, kannst Du versuchen, diese Zeit als Anrechnungszeit Schule anrechnen zu lassen, versuch das mal bei der DRV, die brauchen aber Nachweise. Ein FSJ oder ein Jahr bei der Entwicklungshilfe im Ausland würde schon zählen.

...zur Antwort

Hallo baldgeschafft, man kann für die Rentenabzüge, die man hat, freiwillige Beiträge in die Rentenkasse einzahlen, aber das ist sehr sehr teuer, ein Renteneuro kostet so ca. 216 Euro Beitrag. Du kannst bei der Rentenversicherung eine Auskunft anfordern, wie viel Dich die Beiträge kosten würden, das kannst Du gern unverbindlich machen. Ich würde dazu nur raten, wenn Du eine sehr robuste Gesundheit hast, also erwartest, sehr alt zu werden oder wenn Dir der Arbeitgeber hierzu einen gr. Zuschuß gibt.

...zur Antwort

Hallo MLuna, es ist so: wenn man nach einer Beschäftigungszeit bzw. nach der Kindererziehungszeit (in den Zeiten ist man in der Rentenversicherung pflichtversichert) sich bei der Arbeitsagentur arbeitssuchend meldet, dann zählt diese Zeit bei der Rentenversicherung als Anrechnungszeit, die Zeit selber wird aber nicht bewertet, wirkt also selber nicht rentensteigernd. Aber diese Zeit dient als Erhaltungszeit, so würdest Du wenn Du z. B. 3 Jahre arbeitssuchend gemeldet wärst und dann aus gesundheitlichen Gründen eine Erwerbsminderungsrente brauchen würdest, die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen hierzu noch erfüllen. Die Rentenversicherung kann aber auch die eigene Zeit der Stellensuche als Arbeitslosigkeit anrechnen, jedoch müßtest Du hier regelmäßige Bewerbungen in gewisser Anzahl machen und gegenüber der Rentenversicherung nachweisen. Und noch eine Info: die Zeit der Kindererziehung bis zum 3. Jahr zählt als Pflichtbeiträge für Kindererziehung und die Zeit dann bis zum 10. Lebensjahr zählt als Kinderberücksichtigungszeit, auch diese Zeit wirkt "rentenerhaltend" und erhält Dir den Rentenanspruch auf Erwerbsminderungsrente.

...zur Antwort

Hallo ottoSch, es gibt mehrere Möglichkeiten sich in Sachen Rente beraten zu lassen: da wäre erst mal die Deutsche Rentenversicherung selber, mit ihren Auskunfts- und Beratungsstellen, die es in jeder größeren Stadt gibt bzw. Außensprechtage Ich hatte mit einigen dieser Berater selber -beruflich- zu tun und kann sagen, diese Berater sind unheimlich fit. Dann gibt es noch Versichertenälteste der Deutschen Rentenversicherung, die auch Ahnung von Rente haben, dann gibt es noch die Staatlichen Versicherungsämter in den kreisfreien Städten und in den Kreisstädten (am Landratsamt angesiedelt), hier gibt es auch sehr viel Sachverstand. Dann kannst Du Dich auch bei der eigenen Gemeinde melden, die haben meist eine Rentenstelle und diese Mitarbeiter kennen sich auch recht gut aus. Dann gibt es natürlich noch die berufsmäßigen Rentenberater, die diese Beratung beruflich machen und natürlich daher fit sind.

...zur Antwort

Hallo Klaus seit 1.1.2005 müssen die Renten versteuert werden, 2005 betrug der Steuersatz 50 %, der steigt bis 2040 Rentenbeginn auf 100 % an. Natürlich gibts hier auch einen Grundfreibetrag (der wird nicht versteuert), also werden kleine Renten, wenn man nicht noch Betriebsrente oder andere Einnahmen hat, meist überhaupt nicht versteuert. Bist Du immer gesetzlich krankenversichert gewesen, wird Dir Dein Beitragsanteil (so runde 7 %) von der Rente abgezogen, die Pflegeversicherung 2,05 % zahlt man als Rentner nun allein. Du hast keine Rentensumme genannt, daher kann ich Dir nicht genauer antworten.

...zur Antwort

Kein Anspruch auf Krankengeld wegen ermäßigtem Beitrag - Wie verhält sich die Rentenversicherung?

Bevor ich zur Frage komme muß ich kurz meine derzeitige Situation erklären:

Seit Oktober 2012 arbeite ich in einer Behindertenwerkstatt. Ich befinde mich zur Zeit noch im Eingangsverfahren, deshalb ist die Rentenversicherung der Kostenträger dieser Maßnahme. Ich bekomme von ihr Übergangsgeld. Bei dem Antrag zu dieser Leistung mußte ich natürlich auch angeben, daß ich Berufsunfähigkeitsrente beziehe. Das wurde bei der Höhe des Übergangsgeldes angerechnet.

Zur Zeit bin ich wegen des offenen Beines krank geschrieben. Das geht jetzt in die 7. Woche. Es ist nun so, daß ärztlich abgestimmt wurde, daß die Wunde von unten nach oben zuheilen soll, was aber ein halbes Jahr dauern kann. Die Wunde wird alle 2 Tager versorgt und ich könnte arbeiten gehen. Das will ich auch versuchen. Im Moment habe ich mir aber eine Erkältung eingefangen und meine Hausärztin sagt, sie könne mich deshalb weiter krank schreiben, danach aber nicht mehr wegen des Beines Und was wäre, wenn sich die Wunde noch verschlechtert?

Die Krankenkasse sagt die Erkältung wäre eine zusätzliche Diagnose, es bliebe aber trotzdem eine Krankschreibung. Anspruch auf Krankengeld hätte ich nicht, weil mich die Werkstatt mit einenem ermäßigten Beitrag angemeldet hat. Deshalb würde das Übergangsgeld weiter laufen. Stimmt das?

Und dann würde ich gern noch wissen: Wenn die Erkältung weg ist und ich gehe arbeiten - Kann mich der Arzt dann wieder auf Diagnose Bein krank schreiben, falls sich die Wunde verschlechtert?

...zur Frage

Hallo froschee, da Deine Berufsunfähigkeitsrente von der Deutschen Rentenversicherung weiter bezahlt wird (auch wenn Du in der WfB bist) und das Teil-Übergangsgeld (weil Deine Rente darauf angerechnet wird) auch weiter läuft, wirkt sich die Krankschreibung finanziell nicht aus, denn Du hast keinen Krankengeldanspruch, daher ist die Anmeldung mit dem ermäßigten Beitrag ok. Der Arzt kann Dich - wenn die Erkältung abgeklungen ist - und Dein Bein wieder Probleme macht, wieder wegen des Beines krankschreiben. Es wird nur die Frage sein, wenn die Genesung 6 Monate dauert, ob dann das Eingangsverfahren in die WfB unterbrochen wird.

...zur Antwort

Hallo Mireille86, die Rentenhöhe hängt nicht nur von den Beitragsjahren, sondern auch ganz entscheidende von der Höhe der gezahlten Rentenbeiträge ab, und je mehr man verdient, desto mehr zahlt man in die Rentenversicherung ein. Die 5 Kindererziehungsjahr bringen Deiner Mama so ca. 140 Euro mtl. Rente ein, die anderen 410 Euro sind aus den Beschäftigungszeiten, ich nehme an, daß Deine Mutter nur Teilzeit gearbeitet, bzw. schlecht verdient hat, daher wohl die niedrige Rentenhöhe. Aber vielleicht wirds bald mehr, die CDU plant ja die Mütterrente zu erhöhen, dann bekäme sie -nach den jetzigen Plänen- 140 Euro im Monat dazu. Die Forderung von 1700 Euro (da hat sie wohl mal einen Minijobber beschäftigt, aber die nötigen Sozialversicherungsbeiträge nicht abgeführt), ist wohl noch nicht verjährt, sonst hätte sie die Deutsche Rentenversicherung nicht erhoben. Normalerweise verjähren Sozialversicherungsbeiträge in 4 Jahren, doch die RentenV wird die Verjährung gehemmt haben. Wenn Deine Mutter meint, daß sie keine Sozialversicherungsbeiträge schuldig ist, kann sie das in der Anhörung darlegen, dann schaut die Rentenversicherung nochmal den Vorgang genau an.

...zur Antwort

Hallo Abbylein, das mit den Mietkosten muß Deine Tochter natürlich mit ihrem Freund genau besprechen, er bekommt ja Bafög und durch das Zusammenleben spart man ja auch Einiges (z. B. Strom beim Kochen, Heizung - das ist allein auch teuer). Und die Idee mit dem Nebenjob ist gar nicht schlecht, er kann bei Bafög 400 Euro im Monat dazuverdienen. Sie sollte, wenn ich das so sagen darf, aufpassen, daß sie nicht vor lauter "Liebe", die ganzen Kosten trägt, wenn dann - was ja passieren kann - die Beziehung endet, fühlt sie sich evtl. "ausgenommen" und das tritt nicht ein, wenn er sich gerecht an den Mietkosten beteiligt, als die Hälfte übernimmt.

...zur Antwort

Hallo Anilein, Deine erste Frage hab ich Dir schon beantwortet, ich finde es nicht geschickt, die Pflege mit der Übergabe des Hauses zu verbinden. Ins Altenheim stecken kann Euch Euer Sohn nicht, denn den Heimvertrag muß man selber unterschreiben. Anders ist es natürlich, wenn Ihr nicht mehr selber entscheiden könntet und der Sohn hätte die gesetzliche Betreuung und das Aufenthaltsbestimmungsrecht, dann könnte er das einleiten, wobei soweit ich vom Betreuungsrecht noch weiß, muß man die Wohnsitzänderung mit dem Amtsgericht absprechen, weil es eine so tiefgreifende Veränderung ist. Wenn ich Euch raten darf, kümmert Euch selber, so lange Ihr noch einigermaßen gut beieinander seid um die spätere Pflege und den Heimaufenthalt, man kann sich das Heim auch aussuchen.

...zur Antwort

Hallo Claire30, Krankengeld ist leider kein Erwerbseinkommen, daher gibt es vom Jobcenter auch nicht den Einkommensfreibetrag von 100 Euro und mehr. Du wirst nur die Pauschale für Versicherung von 30 Euro im Monat geltend machen können, aber das ist besser als nix, solange Du Krankengeld bekommst, hast daher etwas mehr Alg II wie sonst.

...zur Antwort

Hallo luna122, man sollte sich wirklich überlegen, ob es Sinn macht, vor dem Bezug von Arbeitslosengeld II noch das wenige Geld das man hat "auf den Kopf" haut, denn es gibt natürlich Freibeträge an Einkommen, die man haben darf und das sind pro Lebensjahr 150 Euro, man haut daher vielleicht Geld auf den Kopf, was man gar nicht tun müßte. Und wichtig: natürlich prüft das Jobcenter die Kontoauszüge der letzten 6 Monate, und wenn sie drauf kommen, daß jemand Geld verprasst hat um an Alg II zu kommen, dann werden auf jeden Fall Sanktionen geprüft, dann könnte es schon Kürzungen geben, bevor man überhaupt in den Bezug von Alg II kommt. Überleg Dir doch -wenn Du schon Geld ausgeben willst - etwas sinnvolles z. B. einen Gebrauchtwagen oder Möbel kaufen, das würde Dir auch selber helfen, weil Du dann mobil wärst, ist gut für die Arbeitssuche.

...zur Antwort

Hallo darijas, wenn die gepflegte Person eine Pflegestufe hat, dann kann man Kurzzeitpflege über die Pflegekasse beantragen, soweit ich weiß, bezahlt die Kasse dann 2100 Euro, damit kann man einen kurzen Aufenthalt (genannt Kurzzeitpflege) in einem Altenheim finanzieren, so daß die Pflegeperson mal Urlaub machen kann oder sich in Kur begeben kann.

...zur Antwort

Hallo geranien, wenn die pflegebedürftige Mutter zu der Alg-II-Bezieherin zieht, dann wird sie KEIN Mitglied der Bedarfsgemeinschaft, aber da dann eine Person mehr in der Wohnung lebt, würde das Jobcenter weniger Miete zahlen, so daß die Mutter einen MIetanteil (wohl ein Drittel, da man dann zu Dritt wohnt) übernehmen muß, was ja auch ok ist. Doch das Einkommen der Mutter wird nicht herangezogen, sie muß also nicht für ihre Tochter aufkommen. Falls sie Pflegegeld bekommt wird das auch NICHT als Einkommen beim Alg II angerechnet. Die Tochter sollte auch dem Jobcenter Bescheid zu geben, daß sie nun die Pflege der Mutter übernimmt, dann kann das Jobcenter prüfen, ob sie die Mutter von der Stellensuche befreit, sie sollte hierzu einen Nachweis der Pflegestufe dem Jobcenter vorlegen.

...zur Antwort

Hi Andante, DAS wäre natürlich eine Möglichkeit, Du wärst weiterhin versichert und hättest mehr Zeit für Deine Musiktätigkeit. Du mußt Dich dann nur mit Deiner Krankenkasse/Pflegekasse verständigen, denn wenn Du aus dem Musikerjob mehr verdienst wie bei der Teilzeittätigkeit, dann würde die GKV Beiträge von Dir verlangen. Bei der Arbeitslosenversicherung und der Rentenversicherung fallen keine weiteren Beiträge an.

...zur Antwort

Hallo hab2von, das kann schon Sinn machen, denn beim Minijob (= 450-Euro-Job), hat man keine Sozialversicherung, mit Ausnahme der Rentenversicherung zu zahlen und bei der Lohnsteuer ist es, daß der Arbeitgeber den Nebenjob pauschal mit 2 % versteuern kann, meist übernimmt der Arbeitgeber die Lohnsteuer, er muß es aber nicht. Wenn Du Deinen Teilzeitjob auf 4 Tage reduziert, ist wichtig, daß Du weiterhin sozialversicherungspflichtig beschäftigt bleibst, einen Nebenjob kann man dazu ausüben, wichtig ist nur, daß der Arbeitgeber einverstanden ist.

...zur Antwort

Hallo Andante, wenn Du Deine Beschäftigung ganz aufgibst, mußt Du Deine Sozialversicherung planen, für Künstler (dazu gehören auch Musiker) gibt es dazu die Künstlersozialversicherung, das ist eine sehr günstige Absicherung, da Du nur den halben Beitrag zahlen mußt, den anderen Teil zahl die Künstlerkasse (finanziert von den Abgaben der KSK und einem Zuschuß vom Staat), Hierzu müßtest Du Dich bei der Künstlerkasse melden, sie prüfen dann, ob die Voraussetzungen erfüllst. Falls es auftragsmäßig mal nicht mehr so gut laufen würde, könntest Du Dich auch in der Arbeitslosenversicherung freiwillig versichern.

...zur Antwort

Hallo Johanna, den EU-Bürgern stehen die Sozialsysteme der anderen EU-Länder offen, allerdings gibt es eine Wartezeit (darüber entscheidet das jeweilige EU-Land) von 3 Monaten, bis man die Sozialleistungen (wie z. B. Hartz IV) beziehen kann. Dann bekommt man Leistungen vom Jobcenter und es wird versucht die Leute in Arbeit zu vermitteln. Wenn Deine Freunde keine deutschen Sprachkenntnisse haben, dürfte das aber sehr schwer sein, denn grade in den Berufsfeldern die die beiden ausüben, ist Kommunikation mit den Kunden unabdingbar. Daher würde ich Deinen Freunden empfehlen, erst mal in Italien einen Deutschkurs zu besuchen und dann von Daheim aus, sich in Deutschland zu bewerben, dann können sie bei Umzug gleich zum Arbeiten anfangen. Gerade Krankenschwestern sind in D sehr gesucht, da kann ich mir gut vorstellen, daß der Arbeitgeber bei der Wohnungssuche behilflich ist.

...zur Antwort

Hallo Alternativ, erst mal Beleid zu Tode Deines Elternteils. Wenn Du den Rentenbescheid über die Halbwaisenrente schon hast, dann dürfte die 1. Rentenzahlung nicht mehr lange auf sich warten lassen. Wenn Du den Bescheid genau ansiehst, kannst Du ihm entnehmen, wann die erste Zahlung kommt, es gibt meist eine Nachzahlung, die mit der ersten Rente kommt. Du mußt beachten, daß die Halbwaisenrente erst am Monatsente bezahlt wird.

...zur Antwort

Hallo irfandemi, wenn bei Euch eine Scheidung ansteht und Deine Gattin von Dir Rentenansprüche übertragen bekäme (da Du mehr Rentenanwartschaften erworben hast als sie), dann würde ihre Teilrente sofort - wenn das Scheidungsurteil rechtskräftig ist und der Versorgungsausgleich durchgeführt wurde - erhöht.

...zur Antwort

Hallo Rentenablehnung, das Jobcenter richtet sich nach der Entscheidung der Deutschen Rentenversicherung - und wenn der Antrag auf Erwerbsminderungsrente abgelehnt wurde, geht das Jobcenter eben von Deiner vollen Erwerbsfähigkeit aus. Wenn Dich Dein Arzt nun weiter arbeitsunfähig schreibt (und das nicht wegen einer aktuellen und akuten Erkrankung), dann wird Dein Arbeitsvermittler wohl annehmen, daß die Krankschreibung evtl. nicht ok ist, und so kann ich mir denken, daß das Jobcenter den Ärztlichen Dienst der Arbeitsagentur zur Klärung Deiner Arbeitsunfähigkeit einschalten wird.

...zur Antwort

Hallo inliner, keine Sorge, bevor das Landratsamt Dir den Lastenzuschuss zahlt, prüfen die ja, ob der Dir zusteht und wenn Du finanziell bedürftig bist, dann bekommst Du den. Und keine Sorge, Du mußt den Lastenzuschuss nicht zurückzahlen, aber was wichtig ist, solltest Du mehr verdienen oder auf einmal weniger Miete zahlen, dann mußt Du das dem Amt natürlich mitteilen.

...zur Antwort

Hallo frauweiss, wenn ein Versicherter gegen eine Entscheidung des Rententrägers Widerspruch einlegt, dann wird dieser von der Widerspruchsstelle der Rentenversicherung bearbeitet, und der Vorschlag zur Entscheidung wird dann auch dem Ausschuß zur Entscheidung vorgelegt, in diesem Ausschuß sitzen Vertreter von Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Und die entscheiden dort möglichst sachgerecht über Deine Einwendungen, wenn Du gute Gründe für Deinen Widerspruch hast, werden sie die sicher nachvollziehen können und Deinem Widerspruch stattgeben.

...zur Antwort

Hallo Hildimaria, Du hast von der Deutschen Rentenversicherung wohl einen Feststellungsbescheid der Versicherungszeiten bekommen, darin heißt es zwar, daß die Versicherungszeiten verbindlich festgestellt werden, aber der Versicherte kann trotzdem jederzeit ein Kontenklärungsverfahren durchführen und die nicht richtig festgestellten Ausbildungszeiten richtig stellen. Also geh zu Gemeinde, die helfen Dir beim Ausfüllen der Kontenklärungsvordrucke und gibt Nachweise der Ausbildungszeiten mit.

...zur Antwort

Hallo Eigenerchef, wenn der Rentner mit der Gehbindung einen erhöhten Platzbedarf hätte, so zum Beilspiel, wenn er auf die Nutzung eines Rollstuhls angewiesen wäre, dann kann die angemessene Quadratmetermehrzahl auch mal raufgehen.

...zur Antwort

Hallo Lohnbuchhaltung, die Klangschalentherapie ist etwas sehr Schönes, auch sehr entspannend, aber sie keineswegs medizinisch notwendig um ein Leiden zu behandeln, daher wird die nicht von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt.

...zur Antwort

Hallo phoebe, im Wahlprogramm der CDU stand, daß die Mütterrente für die Frauen, die ihre Kinder vor 1992 geboren haben, aufgebessert werden soll und zwar so, daß sie einen Entgeltpunkt dazubekommen. Damit wäre es mehr "Kinderrente" also vorher, aber immer noch nicht das, was die Frauen von Kindern bekommen, die ihre Kids ab 1992 geboren haben, die bekommen nämlich 3 Entgeltpunkte für ihren Nachwuchs. Ich fände es richtig und gerecht, wenn die älteren Mütter auch 3 Rentenpunkte, bzw. 3 Kindererziehungsjahre bekämen, aber das ist nicht geplant, es würde dann auch viel mehr kosten. Man muß auch beachten, daß die älteren Mütter viel mehr Kinder hatten wie die Frauen von heute, daher würde es einige Milliarden Euro kosten, aber auf den anderen Seite würde der Staat auch entlastet, z. B. bei den Ausgaben für die Grundsicherung oder bei den Pflegeaufwendungen, da Frauen, die diese Leistungen beziehen, dann weniger Geld vom Staat bräuchen.

...zur Antwort
weil das automatisch incl. ist und ich nicht ausdrücklich widersprochen habe:

Hallo Autofreak, ich hab seit 2013 einen kleinen Nebenjob mit Rentenbeiträge, da diese Regelung ab 1.1.2013 neu ist, man kann sich zwar davon - auf Antrag - befreien lassen, aber das hab ich nicht gemacht, ich hoffe mal 35 Jahre zu erreichen, so daß ich früher als mit 65 Jahren in Rente gehen kann.

...zur Antwort

Hallo Sparsam, wenn das Kind (leider) keine 3 Jahre alt wird, dann endet die Kindererziehungszeit, die die Mutter auf dem Rentenkonto gutgeschrieben kommt mit dem Todesmonat des Kindes. Natürlich ist man nach so einem Schicksalsschlag nicht so schnell in der Lage das normale Leben wieder weiterzuführen, daher sollte man in diesem Fall unbedingt zum Arzt gehen und sich krankschreiben zu lassen, oder falls möglich Alg-I-Antrag stellen, da ja die Kindererziehungszeit endet und dann zum Arzt.

...zur Antwort

Bei den Riesterangeboten gibt es viele Unterschiede, die einen haben mehr Gebühren, die anderen weniger, manche zahlen am Anfang viel, andere wieder weniger, ABER es gibt keine gesetzliche Regelung, daß Geringverdiener keine Gebühren bei Riesterprodukten zahlen, die sollen sich gut beraten lassen, um das für sie beste Riesterprodukt zu wählen.

...zur Antwort

Bei mir war es damals so, daß ich der Bank die Mitteilung des Bauträgers (er verlangte die nächste Baurate) eingereicht habe, da die Eigentumswohnung am gleichen Ort gebaut wurde, wußte die Bank eh von dem Bau und hat den Bau auch gesehen (so sagte mir der Kreditsachbearbeiter, aber in kleinen Orten läuft das eben so) und hat dann gezahlt. Das ist gut für den Käufer aber auch für die Bank selber.

...zur Antwort

Hallo DorisPG, man darf nur einen Minijob bis maximal 450 Euro haben, da Deine Putzfrau diesen schon hat, kannst Du sie nicht als Minijobberin anmelden. Du kannst sie nur ganz normal bei der Krankenkasse anmelden, doch auch dann ist eine haushaltsnahe DIenstleitung und wird steuerlich gefördert.

...zur Antwort

Hallo DorisPG, die Bescheinigung über den gezahlten Lohn an die Putzfrau, die muß der Arbeitgeber ausstellen. Die Minijobzentrale schickt nur die Bestätigung wie viele Abgaben Du für Deine Mitarbeiterin gezahlt hast, die kannst Du dann für die Steuererklärung verwenden.

...zur Antwort

Es ist so baustelle, Du mußt bei der Steuererklärung angeben, daß Du die Beitragserstattung von der PKV bekommen hast, dann hast Du weniger Kosten bei den Versicherungsbeiträgen und dies wird sich am Ende auch auf die Steuern auswirken, da weniger anzusetzen ist, dann kommen auch mehr Steuern raus.

...zur Antwort

Hallo hasen1967, Du kannst die Überstunden NICHT als Übungsleiterstunden abgelten lassen, denn es handelt sich bei Deiner Tätigkeit sicher nicht um einen typischen Übungsleiterjob, dies wäre nämlich eine Tätigkeit als Chorleiter, Dirigent oder Sporttrainer. Aber beachte, seit 1.1.2o13 stieg die Grenze auf 450 Euro monatlich.

...zur Antwort

Hallo luna, wenn die Kinder nach 1992 geboren sind, dann bekommt man je Kind 3 Jahre Kindererziehungszeiten, hat man 2 Kinder, sind dies 6 Jahre Beitragszeiten, damit hat man einen Rentenanspruch, allerdings erst mit 65 J + x (wegen Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre).

...zur Antwort

Hallo elephant1, es ist so bei Minijobs (ab 2013 bis zu 450 Euro monatlich möglich), fallen schon Steuern an, ABER der Arbeitgeber kann diese Nebenjobs mit 2 % pauschal versteuern, was die meisten Arbeitgeber machen, viele sind dann noch so "nett" und übernehmen die Pauschalsteuer, müssen sie aber nicht, grundsätzlich ist Lohnsteuer vom Arbeitnehmer zu tragen. Wenn man bei einem festen Job (versicherungspflichtig ganz normal) Überstunden macht, dann erhöht sich der Bruttolohn und dann geht -ganz einfach- die Steuer weiter rauf. Man kann beim gleichen Arbeitgeber nicht für die Überstunden einen extra Minijob machen, das geht nicht. Wenn man aber nebenbei einen Minijob hat, dann würden die oben genannten Regelungen gelten.

...zur Antwort

Hallo Ninawer, auch Minijobber haben ganz normal wie andere Mitarbeit den Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Dein Arbeitgeber müßte Dir das Durchschnittsgehalt aus Deiner geringfügigen Beschäftigung als Lohnfortzahlung auszahlen, weigert er sich komplett, würde ich mit ihm noch mal reden und bitte ihn, da bei der Krankenkasse bzw. der Knappschaft nachzufragen, die werden ihm Deinen Anspruch sicher bestätigen.

...zur Antwort

Hallo Erbsengross, ab 01.08.13 gibt den Anspruch auf einen Kita-Platz für 1 - 2 jährige Kinder. Die Gemeinden müssen hier aber nicht garantieren, daß der Platz in einer bestimmten Kita liegt, denn die Gemeinden können auch Kooperationen mit anderen Gemeinden schließen, wenn die mehr Kita-Plätze zur Verfügung haben.

...zur Antwort

Krankengeld wird von der gesetzlichen Krankenversicherung gezahlt, wenn man vorher versicherungspflichtig beschäftigt war und dann arbeitsunfähig erkrankt. Während der Krankheit muß man sich nicht Daheim verstecken, man darf - am besten in Absprache mit dem Arzt - alles machen was der Gesundheit förderlich ist. So darf man natürlich wenn man den Arm gebrochen hat, schon in der Natur spazieren gehen. Ob Du aber - obwohl arbeitsunfähig erkrankt - ins Ausland verreisen kannst, würde ich unbedingt mit dem Arzt besprechen, der Dich krank geschrieben hat.

...zur Antwort

Hallo Josef55, wenn Dein Onkel als Schwerbehinderter gilt nach dem Schwerbehindertenrecht, also mindestens einen Grad der Behinderung 50 hat, dann dürfte er von der Grundsicherung einen Mehrbedarf wegen Schwerbehinderung bekommen. Hierzu einfach nur eine Kopie des Schwerbehindertenausweises beim Grundsicherungsamt abgeben. Wenn er -was ich nach Deinen Schilderungen vermute- der Pflege bedarf, sollte er schnellstmöglich bei der Pflegekasse eine Pflegestufe beantragen, hier gibts bei häuslicher Pflege Pflegegeld und auch Zuschüsse beim Umbau (z.B. Badezimmer).

...zur Antwort

Hallo monikap, tut mir leid, daß es Dir so schlecht geht. Vom Alter her dürftest Du den Vertrauensschutz für eine Berufsunfähigkeitsrente erfüllen, wenn Du also den Beruf der Hauswirtschafterin erlernt hast, und Du diesen Beruf nun nicht mehr ausüben kannst, dann dürfte Dir zumindest eine Berufsunfähigkeitsrente sicher sein. Eine volle Erwerbsminderungsrente bekommst Du, wenn Du auch leichte Tätigkeiten nur unter 3 h täglich verrichten kannst. So wie sich mir Deine Lage darstellt, solltest Du diese volle Rente bekommen. Aber entscheiden tut dies der Rentenarzt der Deutschen Rentenversicherung. Ich wünsche Dir alles Gute.

...zur Antwort

Hallo sicherfrei, der Tierarzt muß - wie andere Ärzte auch - eine Rechnung ausstellen und angeben, was er für wie viel Geld an dem Tier gemacht hat, kassiert er einfach so, sieht mir das nach einer "Schwarzbehandlung" aus, was nicht ok wäre. Wenn das Tier sehr krank ist, bleibt sicher nicht die Zeit noch zu vergleichen, bei nicht akuten Krankheiten eher schon. Oft kann man auch bei anderen Tierhaltern nachfragen, mit welchen Ärzten die gute Erfahrungen gemacht haben.

...zur Antwort

Hallo PiPaul, wenn Du mit Deiner Ex-Freundin nicht in dieser Eigentumswohnung lebst, sehe ich kein Problem, damit kommt auch der Gedanke an eine Bedarfsgemeinschaft gar nicht auf. 2 Personen dürfen von der Größe 60 - 65 qm bewohnen, die angemessene Miethöhe (Miete sollte angemessen sein, sonst zahlt das Jobcenter nicht die volle Miete), kann Deine Freundin vom Jobcenter erfragen. Einen Kindsvater-Nachlaß (wie Du es nennst) gibt es nicht, mußt Du auch nicht geben, ABER Du wirst ggü. dem Kind unterhaltspflichtig sein, wohl auch gegenüber der Mutter in den ersten 3 Jahren.

...zur Antwort

Hallo Privatchaos, da bist Du leider falsch informiert, denn einen Erlaß der Beitragsschulden, soll es nach dem neuen Gesetz nur (teilweise) für gesetzlichen Versicherte geben. Bei den privat Versicherten wird ein Notlagentarif eingeführt, der viel weniger kosten sollte, als der normale Tarif. Beitragsschuldner werden nach dem durchgeführten Mahnverfahren in diesen Spezialtarif kommen, dann laufen -hoffentlich - keine neuen Beitragsschulden auf. Aber bezahlen mußt Du die rückständigen Beiträge. Mein Rat: melde Dich bei Deiner privaten Krankenkasse und such einen Weg, die Schulden zurückzuzahlen (z. B. Ratenvereinbarung).

...zur Antwort

Hallo Bauarbeiter73, ein Anrecht auf Verletztenrente aus der Bau-Berufsgenossenschaft hast Du nur, wenn Du einen bleibenden Schaden aus dem Arbeitsunfall davon trägst. Also: wenn die Behandlung, die anschließende Dich und Deine Arbeitskraft wieder voll hergestellt hätten, dann gäbe es keine Rente. "Gesund schreiben" kann Dich - meines Erachtens- nicht der Therapeut, sondern der Arzt der Berufsgenossenschaft bzw. der Reha-Einrichtung. Falls Du meinst, daß Du nicht voll hergestellt und somit voll arbeitsfähig bist (wie VOR dem Unfall), dann besprich das mit dem Arzt. Du kannst auch formlos eine BG-Rente beantragen, dann muß die BG darüber entscheiden, bei Ablehnung könntest Du dann einen Widerspruch einlegen.

...zur Antwort

Hallo Kinderrenten, ganz langsam, die höhere Kinderrente ist noch nicht beschlossen, sie steht nur im CSU/CDU-Wahlprogramm, steht aber unter Finanzierungsvorbehalt, also aufgepaßt. Noch mußt Du gar nichts machen, außer abwarten, wer die Wahl gewinnt und dann schauen, ob die Wahlversprechen (wie leider so oft nicht) eingelöst werden. Falls die Kindererziehungszeiten angehoben werden, würde das automatisch durch die Rentenversicherung geschehen, Du müßtest keinen extra Antrag stellen, denn die Rentenversicherung hat ja Deine bisherigen (1jährigen) Kindererziehungszeiten schon gespeichert.

...zur Antwort

Hallo bvbvbv, als Witwenrentenabfindung gibt es die Bruttorente, aber falls Du zuviel Einkommen hast, wird Dir nur die Witwenrente gezahlt, die Dir mit Deinem Hinzuverdienst zusteht. Übrigens: Glückwunsch zur Wiederheirat.

...zur Antwort

Hallo seniorin78, eine Solaranlage ist ein Gewerbe und wenn Du daraus Einkommen erzielst (das wird ja bei Sonnenschein hoffentlich der Fall sein), dann würde das als Hinzuverdienst bei der Rente zählen. Falls Du schon eine Regelaltersrente beziehst, dann wäre das kein Problem, denn bei dieser Rente gibt es keine Hinzuverdienstgrenze. Nur bei Altersrenten vor der Regelaltersgrenze gibt es eine Hinzuverdienstgrenze von 450 Euro im Monat.

...zur Antwort

Hallo Hombel, nach § 12 a SGB II, kann Dir das Jobcenter nur eine vorzeitige Altersrente mit maximal 7,2 % zumuten. Da Du wohl 8,7 % Rentenabzug hast, bist Du noch vor dem 63. Lebensjahr in Altersrente gegangen, was Du hättest eigentlich nicht tun müssen. Aber wenn der Rentenbescheid bindend ist, wirst Du hier nichts mehr ändern können.

...zur Antwort

Hallo Hombel, seit 1.1.2013 wurde der mögliche Hinzuverdienst bei der vorzeigen Altersrente auf 450 Euro je Monat angehoben, verdienst Du drüber, wird die Rente nimmer voll gezahlt, wie viel dann genau gezahlt wird (2/3-Rente, 1/2-Rente oder 1/3-Rente) kannst Du den Anlagen von Deinem Rentenbescheid entnehmen. Denn die weitere Hinzuverdienstgrenze richtet sich nach den Entgeltpunkten der letzten Jahre. Mein Rat: überleg Dir gut, ob Du wegen 150 Euro mehr Verdienst, Deine Rente kürzen läßt. Zwei Mal im Jahr darfst Du von der Rentenversicherung den Hinzuverdienst auch bis zum Doppelten überschreiten, aber kläre das auch mit der Krankenkasse, die könnten das strenger sehen.

...zur Antwort

Hallo freieRV, wenn Du die freiwillige Versicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung wählst, kannst DU ganz frei bestimmen, ob Du nur einen Monat, 6 Monate oder 20 Jahre einzahlen willst. Das ist ganz allein Deine Sache, die Dauer der gewünschten Versicherung wird im Antragsvordruck abgefragt. Es bleibt nur zu berücksichtigen, ob es großen Sinn macht nur kurze Zeit einzuzahlen, das würde ich nur tun, wenn Dir gewisse Monate zur Erfüllung einer Wartezeit fehlen. Es empfiehlt sich immer vor der Antragstellung auf freiwillige Versicherung, sich von der Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung beraten zu lassen.

...zur Antwort

Hallo Schiko, wenn Du die Antwort auf Deine vermeintliche Rentenfrage schon weißt, dann könntest Du Dir die Frage sparen. Wobei ich Dir sagen möchte, daß es mit 60 Jahren nur für Ausnahmefälle noch Rente gibt (evtl. Schwerbehinderte mit altem Schwerbehindertenausweis), aber auch für Schwerbehinderte wird die Altersgrenze von 63 auf 65 Jahren angehoben, frühest möglicher Rentenbeginn ist dann 62 Jahre , aber 10,8 % Abzug - lebenslang...hierzu muß man 35 Versicherungsjahre haben.

...zur Antwort

Hallo silberkopf ich habe schön öfters von Steuerexperten bei Talk-Runden gehört, daß die oberen 10 % der Spitzenverdiener über 50 % des Steueraufkommens bringen, daher sind es vor allem die Gutverdienenden, die das Aufkommen tragen, also zumindest bei der Einkommensteuer.

...zur Antwort

Hallo nicokiwi, wenn Du Hartz IV beziehst, hast Du keinen Anspruch auf Krankengeld (es sei denn Du wärst Aufstocker und würdest zum Alg II auch Alg I beziehen). Wenn Du wegfahren willst, ist es wichtig, daß Du beim Jobcenter die Ortsabwesenheit genehmigen läßt, denn ohne Genehmigung hättest Du keinen Anspruch auf Alg-II-Leistungen. Die Krankenkasse würde ich vorsorglich informieren, daß sie sich nicht wundern, warum jetzt eine Abrechnung von einem anderen Krankengymnasten kommt.

...zur Antwort

Hallo HartzEngel, das Jobcenter (so kenne ich es) fordert Alg-II-Bezieher mit Jahrgang ab 1950 ab dem 63 Lebensjahr (wenn ein Rentenanspruch vor 65 Jahren gegeben ist, was die vorher prüfen) auf einen Altersrentenantrag zu stellen, das muß man machen, nach § 12 a SGB II, sonst werden die Alg-II-Leistungen entzogen. Wenn jemand vorher schon in Rente kann und eh auf die Grundsicherung im Alter angewiesen wäre, weil die Renten (warum auch immer) so niedrig ist, kann man sich wirklich überlegen, die Rente mit höheren Abzügen zu nehmen, weil die Grundsicherung eh aufstockt. Man hat dann keine Termine mehr beim Jobcenter und keine Bewerbungspflichten. Aber nicht immer ist es gewiß in der GruSi zu bleiben, bei Heirat, bei Partnerschaft, bei Erbe kann sich etwas ändern und dann hätte man -wenn man rausfällt - mehr Rente, weil sie ohne oder mit weniger Abzug wäre. Da muß man einfach individuell für sich entscheiden.

...zur Antwort

Hallo SabineGruber, es gibt immer noch die Witwen- bzw. Witwerrente (auch Ehemänner bekommen sie), früher waren es 60 % (gilt noch für Altfälle) und aktuell sind es 55 % der Rente des Verstorbenen, allerdingt gibt es Einkommensanrechnung. Der Freibetrag liegt bei ca. 740 Euro, hat der Hinterbliebene mehr Einkommen, werden von dem MEHR 40 % angerechnet. Da es die Hinterbliebenenrenten (dazu gehören auch Halbwaisenrente und Vollwaisenrente) noch gibt, denke ich schon, daß sie noch eine große Bedeutung hat. Allerdings würde ich keinem Menschen raten - nur wegen der Versorgung zu heiraten. Jeder sollte für sich selber vorsorgen - und schauen, daß die Altersvorsorge (privat - wie gesetzlich - wie betrieblich) für einen selber reicht. Denn man muß auch bedenken: Ehen halten häufig nicht ewig. Und dann geht er hin, der Mann der für einen sorgen sollte bzw. wollte. Also besser auf sich selber verlassen, auch in der Altersvorsorge und wenn dann die Hinterbliebenenrente dazukommt, ist es auch gut.

...zur Antwort

Hallo meiomei, auch Angestellte können die RürupRente nutzen, aber so "grob" würde ich sagen, daß sich dies nur für gut verdienende Personen empfiehlt. Geringverdiener sind mit den Riesterzulagen für sich (154 Euro) und für evtl. Kinder (185 Euro) meist besser bedient.

...zur Antwort

Die volle Erwerbsminderungsrente ist wie es schon heißt eine volle Rente, da Dein Mann nach Eintritt des Versicherungsfalles (z. B. Unfalltag oder so) wohl keine großen Rentenbeiträge mehr eingezahlt hat und er eh in der Rente eine sogenannte Zurechnungszeit erhalten hat (also es werden Zeiten bis zum 60. Lebensjahr eingerechnet, die er gar nicht zurückgelegt hat, soz. "geschenkte Rentenzeiten"), dürfte die Altersrente gleich hoch sein, wie die EM-Rente. Und selbst wenn die Altersrente aufgrund der aktuellen Rentenberechnungsregeln niedriger wäre, bleibt sie gleich, da er auf die Rentenpunkte, die der Rentenberechnung zugrunde liegen, einen Bestandsschutz hat.

...zur Antwort

Hallo FreddyFrederick, das Elterngeld muß beantragt werden, sonst kommt es nicht zur Auszahlung. Die Geburten, ob im Krankenhaus oder Daheim werden nicht der Elterngeldstelle gemeldet, außerdem würde das allein auch nicht helfen, denn das sagt noch nichts darüber aus, ob die Mutter oder der Vater auch Elternzeit nehmen wird.

...zur Antwort

Servus Bgeisi, früher wurde bei den Renten nur der sogenannte Ertragsanteil besteuert, der war abhängig vom Alter bei Rentenbeginn, je älter jemand war, desto geringer der Ertragsanteil. Seit 2005 werden die Renten nach dem Alterseinkünftegesetz versteuert, mit steigenden Prozentsätzen der Versteuerung, 2005 wurden 50 % der Rente versteuert, 2006 52 % und so geht das fort und fort.

...zur Antwort

Bisher werden die Einnahmen aus Riesterrente auf eine evtl. später bezogene Grundsicherung angerechnet. ABER überlege, wer weiß in jungen Jahren, ob er wirklich in die Grundsicherung fällt? Wer weiß, ob es diese Grundsicherung auch immer künftig geben wird (grade auch für Personen die absichtlich nicht vorsorgen, damit der Steuerzahler löhnen kann). Außerdem plant man mit der Lebensleistungsrente von der Frau von der Leyen (wenn sie denn kommt), daß die Riesterrente künftig nicht mehr angerechnet werden soll.

...zur Antwort

Hallo Roli1, wenn Dir das Grundsicherungsamt die Grundsicherung "ganz normal" auszahlt, also nicht auf Darlehensbasis, dann mußt Du sie natürlich nicht zurückzahlen. das Sozialamt wird dann nur Deine Zahlungen einstellen. Wurden die Leistungen auf Darlehensbasis gewährt, dann kommt dann die Rückzahlung.

...zur Antwort

Hallo teen16, von der Rente her, ist es überhaupt kein Problem, da beide in Frage kommenden Länder zur EU gehören, hier überweist die Rentenversicherung einfach ins Ausland, hier nur der DRV bitte vorher schriftlich Bescheid geben. Bzgl. der Krankenversicherung sollten sich Deine Großeltern bei ihrer jetzigen Krankenkasse beraten lassen, auch bei der Pflegeversicherung. Meines Wissens zahlt die Pflegeversicherung keine oder nur sehr abgespeckte Leistungen ins Ausland. Aber - da dies sehr wichtig ist - lieber bei der eigenen Pflegekasse erkundigen.

...zur Antwort

Hallo lars68, Wohngeld kannst Du sicher beantragen, die Wohnfläche Deiner Mutter (die wohl nicht Antrag stellt) wird aber dann herausgerechnet. den Antrag stellst Du ganz normal über Deine Gemeinde, die müssen auch bestätigen, daß Du in der Gemeinde wohnst und gemeldet bist. Du solltest den Mietvertag vorlegen, gehört Dir das Haus inzwischen, heißt es Antrag auf Lastenzuschuß.

...zur Antwort

Lieber zawatzki, herzliches Beileid zum Tod Deiner Frau. Wegen der Rente ist es so, grundsätzlich bekommt man 60 %, aber es gibt Einkommensanrechnung, wenn es über dem Freibetrag liegt, der liegt bei ca. 840 Euro und da Du mit der Rente drüber liegst, werden 40 % von dem darüber angerechnet und da kann es dann bei einer kleinen Rente schon sein, daß nicht mehr viel übrig bleibt. Allerdings müßtest Du die ersten 3 Monate, das sogenannte Sterbevierteljahr, die HInterbliebenenrente ohne Abzug bekommen haben, in der Zeit wird kein Einkommen angerechnet. Die Berechnung müßtest Du

...zur Antwort

Hallo selbst13, Minijobs sollen für den Arbeitgeber nicht (wie früher) sehr lukrativ sein, da sie der Sozialversicherung Beiträge entziehen, es fehlen auch Steuern und die Minijobber haben später zu wenig Rente. Daher muß der Arbeitgeber für einen Minijobber eigentlich mehr zahlen, als wenn er ihn (knapp über der Grenze) angemeldet hätte. Mit den 30 % pauschalen Abgaben (zur Kranken- und Rentenversicherung + BG) liegst Du ganz richtig. An diesen Abgaben kannst Du den Mitarbeiter NICHT beteiligen, das ist allein Deine Sache, die zu zahlen. Dein Minijobber kann der neuen (seit 1.1.13) Rentenversicherungspflicht widersprechen, doch trotzdem mußt Du die 15 % Pauschale zur Rentenversicherung zahlen. Nur eins fällt mir ein: die pauschale Lohnsteuer von 2 % mußt Du nicht übernehmen, diese 9 Euro (2 % von 450 Euro) könntest Du an Deinen Minijobber legal abwälzen, denn Lohnsteuer ist grds. Sache des Arbeitnehmers.

...zur Antwort

Hallo Diesela, wenn Du 400 Euro rausbekommst, nutzt Du wohl nicht die Möglichkeit der Rentenaufstockung, schade, das ist schon seit 1999 (seit Riester-Zeiten) möglich. Du könntest ggü. Deinem Arbeitgeber auf die -eigentliche- Versicherungsfreiheit verzichten und 3,9 % vom Einkommen an Rentenbeiträgen aufzahlen, dann wärst Du in der Rente pflichtversichert, heißt auch zur Riesterrente selber berechtigt und wieder oder bald wieder wegen Erwerbsminderung abgesichert. Sobald Du einen Euro mehr verdienst, wärest Du automatisch in der neuen 450-Euro-Regelung, hier ist man (neu) grds. rentenversicherungspflichtig beschäftigt (nur in der RentenV), aber kann sich auf Antrag befreien lassen. Der Betrag zur RentenV ist wie beim Aufstockungsbetrag oben, also 3,9 % vom Gehalt. Ich würde Dir also zur Zahlung der Aufstockungsbeiträge raten oder wenn sich Dein Gehalt nach oben verändert, zur Beibehaltung der neuen Versicherungspflicht in der Rentenversicherung raten, denn kleine Beiträge tun Deiner Rente auch gut, nur schade, daß Du bisher nicht aufgezahlt hast.

...zur Antwort

Wenn Deine Frau bisher "nur so" mitgeschafft hat, sind das natürlich keine Beitragszeiten in der Rentenversicherung, sie wäre als im Fall von Erwerbsminderung wohl nicht abgesichert, auch bei Krankheit wird sie kein Krankengeld und falls der Betrieb nicht mehr klappt, auch kein Arbeitslosengeld I bekommen, da sie nicht eingezahlt hat, sie wäre dann sofort auf Hartz IV - ein tiefer Fall von Selbständigkeit auf Hartz IV. Daher würde ich Dir raten, stell sie so an, als wäre sie eine normale Mitarbeiterin, nach den Stunden die sie arbeitet und zu einem vernünftigen Gehalt, dann ist sie in der Sozialversicherung drin. Ob sie von dem Geld dann die Haushaltskosten (die ja eh anfallen) bestreitet, müßt Ihr untereinander ausmachen. Falls das zuviel ist, dann zumindest über der 450-Euro-Grenze, damit sich auch eigenständig kranken- und in der Arbeitslosenversicherung abgesichert ist.

...zur Antwort

Tullipan, wenn Du bei Rentenbeginn noch den Grad der Behinderung von 50 hast, dann könntest Du ohne Kürzung mit 63 Jahren und 9 Monaten in die Altersrente für Schwerbehinderte gehen, mit Kürzung schon 3 Jahre früher, also mit 60 Jahren und 9 Monaten, aber die Kürzung beträgt 10,8 % - lebenslang, das muß man wissen. Die Altersgrenzen bei den Schwerbehinderten wurden auch angehoben, erst von 60 J auf 63 J und dann von 63 J auf 65 Jahren - hier liegst Du noch in der Übergangszeit, aber die Anhebung trifft Dich schon teilweise.

...zur Antwort

Hallo, ob die Nachzahlung von freiwilligen Rentenbeiträge für 2012 Sinn macht, kann ich so nicht sagen. Lückenlose Beiträge in der Rentenversicherung würden zum Beispiel Sinn machen, wenn Du vor dem 1.1.84 schon 5 Beitragsjahre gezahlt hättest und seit dem 1.1.84 lückenlos versichert wärst, dann kann man durch Zahlung freiwilliger Beiträge den Schutz bei Erwerbsminderung erhalten. Solltest Du also schon Lücken im Rentenkonto haben, wäre der Schutz schon weg. Aber wenn man bestimmte Wartezeiten für die Altersrente erreichen willst (z. B. 35 Jahre) kann man auch an eine freiwillige Beitragszahlung in Erwägung ziehen.

...zur Antwort

Beim Bezug von Arbeitslosengeld I werden nur Einkommen aus Arbeit angerechnet, wobei hier ein Freibetrag von 165 Euro gilt. Die Einspeisevergütung aus der Solaranlage spielt hier keine Rolle. Solltest Du später in Alg II (= Hartz-IV-Bezug) rutschen wäre das anders, hier werden die Einnahmen angerechnet.

...zur Antwort

Hallo Mischimaschi, als befristet Beschäftigte mit einer Tagesgage mit so um die 250 Euro, da paßt es ja, daß Du dort die Lohnsteuerklasse I hast, das ist -für Singles- die richtige Steuerklasse. Bei einer nebenberuflichen Selbständigkeit gibt es keine Lohnsteuerklasse, diese Einnahmen versteuerst Du mit der nachträglichen Steuererklärung, Du solltest die Einnahmen beim Finanzamt anmelden, evtl. verlangen die dann eine vierteljährliche Steuervorauszahlung. Beim 450-Euro-Job wird -normalerweise- der Arbeitgeber Deinen Nebenjob mit 2 % Lohnsteuer pauschal versteuern. Er kann diese Steuern an Dich abwälzen, da Lohnsteuern grds. vom Arbeitnehmer zu zahlen sind.

...zur Antwort

Wenn der Unterhalt so scheibchenweise kommt, kannst DU eigentlich beim Jugendamt Unterhaltsvorschuss beantragen, die zahlen dann im Vorgriff und versuchen, sich den Unterhalt vom Kindsvater zu holen. Ansonsten kann ich Dir nur raten, immer Bescheid zu geben, wenn Du weißt, daß der Kindsvater wieder arbeitet. Und wenn Du meinst, daß er nur so rumjobbt, um seinen Zahlungspflichten zu entgehen, könntest auch mal eine Unterhaltspflichtverletzung anzeigen.

...zur Antwort

Hallo biene680, erst mal aufrichtige Anteilnahme zum Tode Deines Mann. Leider wurde auch die Altersgrenze für die große Witwenrente auf 47 Jahre (schrittweise) angehoben, doch die Deutsche Rentenversicherung wandelt die Rente dann automatisch in die große Witwenrente um (wenn Du vorher die Kleine Witwenrente beziehst. Solltest Du Kinder erziehen oder erwerbsgemindert sein, dürftest Du jetzt schon die gr. Witwenrente beziehen.

...zur Antwort

Deutschland hat 2005 wichtige Reformen durchgeführt, Stichwort ist hier Hartz IV: es gilt fördern und fordern, jede Arbeit ist zumutbar, unabhängig von früheren Verdiensten, das waren schmerzhafte Einschnitte, aber ich denke, das ist mit ein Grund, daß der Arbeitsmarkt einigermaßen läuft. Die Sozialsysteme wurden reformiert, und es gibt viele Förderprogramme für junge Arbeitslosen, Wiedereinsteigerinnen, ältere Arbeitslose, Bürgerarbeit und so weiter. Sehr gut getan hat in der letzten Krise auch das Kurzarbeitgeld, die Arbeitskräfte konnten so in den Firmen gehalten werden, die soziale Absicherung bestand.

...zur Antwort

Wenn die Rente im Alter nicht ausreicht ?

Hallo , vielleicht kann mir jemand helfen, und zwar ich bin (8 /1949 Geboren und 4/1964 in die Lehre und habe dann bis 1993 als Arbeitnehmer gearbeitet. Dann wurde ich Arbeitslos, und habe nach kurzer Zeit 1994 habe ich mich Selbständig gemacht in meinem erlernten Beruf. 2003 nach der Anfangszeit die sehr schwer war die Fa. aufzubauen hatte ich versäumt für meine Rente weiter zu zu Bezahlen . Ich wusste zu diesem Zeitpunkt nicht das einen mindest Beitrag hätte bezahlen müssen oder Können. Ich entschloss mich damals ein Mehr Familien Haus zu Bauen mit 7 Wohnungen und mit einem Teil der Miete und Rente etwas Gesparten wird es gehen und über die runden kommen. Nur leider kam es ganz anders, ich wurde sehr Krank für ein paar Jahre, nach 3 Jahren musste ich alle Mitarbeiter entlassen , es ging nicht mehr anders . Ich war nicht Schuldenfrei mit dem Haus ,und ohne meinen Verdienst musste es Verkauft werden mit großem Verlust weil ich nicht genügend Zeit hatte es zu Verkaufen für einen Korrekten Preis. Ich ging dann nochmal 18 Monate Arbeiten,aber diese Fa. Ging Pleite, inzwischen war 57 Jahre Alt immer noch Krank aber ich wollte es halt nochmal versuchen.Dann ging es auf und ab hin und her mit mir .jetzt bekomme seit 2 Jahren Harz 4 ,
Meine eigentliche Frage ist , hatte für diese Zeit meinen Renten Anspruch , der von meiner Ex Frau wurde hinzu gerechnet und dann geteilt. Sie war fast immer zuhause ihr Anspruch war ganz Gering, durch das Teilen bleibt mir auch nicht so viel , gut ist halt so. Aber ich lebe in einer BG , meine Lebens Gefährtin hat ein kleines Häuschen von ihrer Mutter bekommen worin wir wohnen. Frage sie arbeitet 120 stunden und versucht in eine Vollzeitstelle zu Kommen. Sie verdient netto 800 € und wir bekommen 300 € vom Amt. ich bin 50 % Schwerbehindert und Krank , ich darf nicht mehr wie 3 Stunden Täglich Arbeiten und dabei sind sehr viel Einschränkungen. Ich kann im August 2014 in Rente gehen , wie ist dann meine Rente reicht mir nicht, was Bekomme ich zur Rente ? Was wird mit ihrem Verdienst verrechnet. Wenn wir als Gemeinschaft weiter zusammen leben. Wie wäre es wenn wir verheiratet währen.unter diesen Umständen.

Sehr Umfangreich aber um es zu verstehen dachte ich ist besser so.

LG.

...zur Frage

Wenn Du in Altersrente kommst, wird sich nicht sehr viel ändern sockenpaul, wenn Du die Regelaltersrente bekommst, kannst Du aufstockend Grundsicherung beim Landratsamt beantragen, aber auch hier wird das Einkommen Deiner Partnerin angerechnet, ob Ihr verheiratet seid oder nicht, ändert da nichts. Nur etwas wird etwas besser sein, im SGB XII gibt es meines Wissens einen Mehrbedarf für Schwerbehinderte und da Du einen Grad von 50 hast, müßtest Du hier etwas mehr bekommen.

...zur Antwort

Mit dem neuen Rentensplitting teilt sich das Ehepaar die in der erworbenen Rentenanwartschaften gleichmäßig auf, ABER um das Rentensplitting machen zu dürfen, muß die Ehe nach dem 31.12.2001 geschlossen worden sein oder falls die Ehe da schon geschlossen war, müssen beide Partner nach dem 1. Januar 1962 geboren worden sein. Ihr erfüllt daher nicht die Voraussetzungen für das Rentensplitting. Falls Ihr Euch scheiden lassen würdet, würde es aber so ähnlich laufen, die Rentenanwartschaften in der Ehe werden verglichen und wer mehr hat, muß dem anderen die Hälfte von dem MEHR abgeben.

...zur Antwort

Wenn Du die Versicherungszeiten im Versicherungsverlauf der DRV geprüft hast (also die Zeiträume, die angegebenen Entgelte und die Zeitbezeichung (wie z B. Arbeitslosigkeit,, Krankheitszeit usw.) und hier alles stimmt, brauchst Du - nach Meinung nach - keinen Rentenberater heranziehen. Stell den Antrag bei der Gemeinde oder beim Versicherungsamt oder bei der DRV selber, die können Dir auch gut evtl. Fragen beantworten. Und bedenke, die Berater an der Auskunfts- und Beratungsstelle der DRV arbeiten natürlich kostenlos, der Rentenberater rechnen nach Stunden ab.

...zur Antwort