Wie viel darf ich mit einem Gewerbe nebenberuflich verdienen, wenn ich hauptberuflich tätig bin?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wird neben Einkommen aus nichtselbständiger Arbeit (Arbeitslohn mit Lohnsteuerkarte) auch anderes Einkommen bezogen (Land- und Forstwirtschaft) Gewerbetrieb, selbständige Arbeit, Vermietung, Sonstige Einkünfte), wird dieses nicht besteuert, wenn es nicht mehr als 410 € im Jahr beträgt (§ 46 Abs. 3 Einkommensteuergesetz).

Gemeint ist der Gewinn, nicht die Einnahmen, aus allen anderen Einkünften zusammen.

Für ein Gewerbe benötigt man einen Gewerbeschein, wenn die Nebeneinkünfte größer 16.000 € betragen. Alles unter 16.000 kann man über Einkommenssteuererklärung versteuern. Ich hatte mal (damit alles korrekt läuft), lieber gleich ein Gewerbe angemeldet. Daraufhin schätze das Finanzamt die im voraus zu zahlende Umsatzsteuer. Ich hatte plötzlich noch keine Einnahmen aber eine Steuerlast von vierteljählich fast 1.500€ aufzubringen. Nur der Steuerberater konnte mich da nochmal ohne Schaden rausholen. Daher weiß ich, das man lieber erstmal alles als Nebentätigkeit testen sollte., bevor man es ein Gewerbe nennt. Aber das war vor 10 Jahren. Vielleicht sind die Grenzen heute verschoben, aber ein Anruf beim Finanzamt und man bekommt wirklich erstaunlich umfangreiche Auskunft. Diese Info vermisse ich heute noch genauso wie damals.

Bei gewerbetreibenden wird bereits der erste Euro besteuert (wenn der Grundfreibetrag schon durch andere Einkünfte belegt ist.

Kleingewerbe Nebenberuflich + Angestellter Hauptberuflich = Einkommenssteuern?

Guten Tag,

ich weiß, dass derartige Fragen bereits diskutiert wurden, jedoch bin ich nicht abschließend schlau daraus geworden.

Folgendes Szenario: Ich spiele mit dem Gedanke, neben meinen Hauptberuf als Angestellter, ein Kleingewerbe zu gründen. Unternehmen: Herstellung eines Produkts und Vertrieb über Online Handel.

Zur Erstellung eines Business Plan stellt sich mir nun die Frage wie teuer dass Produkt im Endeffekt sein muss damit sich das Unterfangen überhaupt lohnt (Erwarteter Stundenlohn, usw.).

Daten:
- Angestellter: ~50 000 € brutto / Jahr
- Steuerklasse 3 (Verheiratet, Frau Steuerklasse 5)
- Erwarteter Umsatz des Kleingewerbe deutlich <17 500€ / Jahr

Fragen:

  1. Wie definiert sich der Umsatz? Ist dies allg. der Betrag welche Kunden für das Produkt laut Rechnung bezahlen? Also auch inkl. Versand?
  2. Als Kleingewerbe muss keine Mehrwertsteuer abgeführt werden? Dh. wenn das Produkt zb. 70€ kostet verbleiben erstmal 70€ bei mir auf dem Konto. Korrekt?
  3. In Steuerklasse 3 zahle ich aktuell ca. 5 500€ Lohnsteuer (~11%). Wird dieser Lohnsteuersatz ebenfalls auf den Umsatz des Kleingewerbe angewandt (Zumindest ungefähr)? Somit als Beispiel: 50 000€ (Angestellter) + 10 000€ (Umsatz) = 60 000€ brutto * 11% = 6 600€ Lohnsteuer?
  4. Sind vom Umsatz des Kleinunternehmens ebenfalls weitere Abgaben abzuführen (Soli, KV, PV, Rente, Arbeitslosenversicherung, usw.)?

Zur Info: Falls ich das Projekt so durchziehe würde ich mir definitiv einen Steuerberater hinzuziehen. Die Infos dienen nur zur groben Abschätzung ob die Überlegung überhaupt lohnenswert ist.

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?