Angestellt mit Nebengewerbe und geringfügigen Job, Krankenversicherung zusätzlich nötig?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es kommt auf die Gesamtschau des Falles an. Die GKV nimmt anhand mehrer Kriterien:

  • Einkommen in Relation zueinander
  • Einkommenshöhe je Einkommensart
  • Wöchentlicher Arbeitsaufwand pro Einkommensart
  • Tätigkeit des Nebenerwerbs
  • Anzahl sozialversicherungspflichtiger Mitarbeiter im Nebenerwerb

eine Statusfeststellung vor. Dabei sind zwei Ergebnisse denkbar:

1, Man ist hauptberuflich angestellt und im Nebenberuf Selbständig 2. Man ist Hauptberuflich Selbständig

Je nach Status ergeben sich folgende Auswirkungen:

Zu 1: Man ist über die GKV der Anstellung abgesichert. Sofern man im Nebengewerbe kein DRV Pflichtiges Einkommen erzielt, gilt das auch für die Rentenbeiträge.

Zu 2: Dann sind alle Einkünfte KV pflichtig. Man hat die Wahl zwischen PKV oder GKV. Es sind keine DRV Beiträge zu entrichten (Ausnahme DRV pflichtige Beträge). Man hat keinen Anspruch mehr auf den Arbeitgeberanteil gem § 257 SGB V.

Egal ob Status 1 oder Status 2: Die Einkünfte sind zu versteuern.

So wie ich Deine Angaben interpretiere dürftest Du Fall 1 sein.

Man ist versicherungspflichtig in der GKV so lange das Einkommen und der Zeitaufwand aus dieser Tätigkeit überwiegen gegenüber z.B. einem Einkommen aus Selbständigkeit.

Als Versicherungspflichtiger, sind Nebeneinkünfte i.d.R. für die KV nicht relevant.


Einkünfte aus Gewerbebetrieb sind einkommensteuerpflichtig.

  • Bei nur einem Minijob neben einen hautberuflichen Anstellung wären keine zusätzlichen KV-Beiträge fällig.

  • Aber auch bei einer nebenberuflichen Selbstständigkeit wird kein (Zusatz)Beitrag von der GKV erhoben, wenn man pflichtversicherter Arbeitnehmer ist:

    • "Wird eine selbständige Tätigkeit neben einem Angest elltenverhältnis ausgeübt, kommt es für das Weiterbestehen der Versicherungspflicht entsche idend darauf an, welche der Betätigungen hauptberuflich ausgeübt wird. Liegt de r Schwerpunkt der Beschäftigung nach zeitlichem Aufwand bei dem Angestelltenverhältnis, bleibt der/die Angestellte/r in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert. Die Beiträge erhöhen sich nicht." quelle: http://www.handelskammer-bremen.ihk24.de/linkableblob/951788/.4./data/Nebenberufliche_Selbstaendigkeit-data.pdf

Ob nun auch die Kombi aus Minijob + nebenberuflicher Selbständigkeit KV-frei bliebt wäre zur Sicherheit mit der Krankenkasse zu klären. Ich vermute solange die Stunden aller Nebenjobs zusammen unter 19,25h/woche liegen und die Hauptberufliche Anstellung deutlich überwigt, sollte das so sein

Keine zusätzliche KV nötig. Du bist über den AG krankenversichert. Du musst lediglich Steuern zahlen, also das NG anmelden. Dein zu versteuenders einkommen wird sich erhöhen!

Was möchtest Du wissen?