Ich habe meiner Schwester eine Wohnung unter Marktwert verkauft, jetzt will das Finanzamt noch Schenkungssteuer, ist das rechtmäßig?

2 Antworten

     Ich habe meiner Schwester eine Wohnung unter Marktwert verkauft

Das nennt man im Steuerrecht gemischte Schenkung.

    Sie hat für den Marktwert Grunderwerbssteuer bezahlt.

Anscheinend doch nicht, wenn Du unter Marktwert verkauft hast.

Vor dem Verkauf einen Steuerberater fragen, hätte 200,- Euro gekostet. 

Die Frage kann nun nur noch Schadensbegrenzung sein.

Wie habt Ihr den Kaufpreis ermittelt, den Du bekommen hast?

Wie hat das Finanzamt den Marktwert ermittelt?

Welchen Grund gab es für den geringen Preis.

32

Anscheinend doch nicht, wenn Du unter Marktwert verkauft hast.

Jein.

Bei einer Schenkung wird die Bemessungsgrundlage nach § 138 (2) bis (4) BewG ermittelt. § 8 (2) GrErwStG.

Hier muss es wegen der gemischten Schenkung also zu einer "Misch"-Bemessungsgrundlage kommen:

  1. Für den verkauften Teil die gegenleistung (Kaufpreis)
  2. Für den verschenkten Teil die anteiligen Bedarfswerte.
1
32
@EnnoWarMal

Nachtrag:

Nach § 3 Nr. 2 GrErwStG sind ... "Grundstücksschenkungen unter Lebenden im Sinne des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes [von der Besteuerung ausgenommen]. Schenkungen unter einer Auflage unterliegen der Besteuerung jedoch hinsichtlich des Werts solcher Auflagen, die bei der Schenkungsteuer abziehbar sind"

Hier muss man also genau den Vertrag kennen, um eine solche Mischkalkulation hinzukriegen.

Höchstwahrscheinlich ist die GrErwSt hinsichtlich des geschenkten Teils des Grundstücks rechtswirdig.

1
1

Wir hatten einen Steuerberater vorher gefragt - anscheinend den falschen :( !!! Marktwert der Wohnung liegt zwischen 150.000 und 200.000 Euro; ist allerdings in Wirklichkeit nicht realisierbar weil fuer meine Mutter ein lebenslanges Wohn- und Niessrecht eingetragen ist - kann also eigentlich gar nicht verkauft werden. Ich habe sie meiner Schwester fuer 100.000 Euro ueberschrieben - unter Marktwert, weil ich im Ausland lebe und sie sich um unsere Mutter kuemmert. Das Finanzamt hat allerdings fuer die Berechnung der Grunderwerbsteuer einen Marktwert von 155.000 Euro angenommen. Nun kam eine neue Rechnung vom Finanzamt fuer Schenkungssteuer, basierend auf denselben 155.000 Euro (abzueglich 20.000 Euro Freibetrag). Das ist es was mich doch verwirrt - fuer mich sieht das wie doppelte Versteuerung aus?!?

0
68
@BabsFass

Da ist anscheinend sehr viel schief gelaufen. Auf jeden Fall Einspruch gegen den Schenkungssteuerbescheid einlegen.

Wie kamen die denn schon bei dem Kauf auf 155.000,- Euro Wert für den Grunderwerbsteuerbescheid, wenn der Kaufpreis 100.000,- war?

War im Kaufvertrag nicht erwähnt, dass diese Wohnung mit einem Wohnrecht/einem Niebrauch belastet ist (wäre auch interessant, was für ein REcht, also Wohnrecht, oder Nießbrauch).

Denn der Kaufpreis müsste sich ja bemessen haben: Wert der Wohnung - Wohnrecht = Kaufpreis. Wenn Du dann noch einen "Rabatt" gegeben hast, weil Deine Schwester sich kümmert ist das was anderes, aber trotzdem sind aus meiner Sicht und Deinen Angaben im Sachverhalt, die Dinge hier falsch beurteilt.

0

Habe meiner Schwester Whg unter Marktwert verkauft ...

Du wusstest also, was Du weshalb tust.

Jetzt will Finanzamt auch noch Schenkungssteuer?

Ja! Was hast Du denn erwartet? Viel kann das doch nicht sein, immerhin gibt es einen Freibetrag von € 20.000, ehe die Schenkungsteuer einsetzt.

Hat Euch der Notar nicht vor dem zu niedrigen Kaufpreis gewarnt? Und ein Steuerfachmann war sicherlich zu teuer;-) Vielleicht war die Wohnung ja wirklich weniger wert, als bisher angenommen wurde.


53

@BabsFass: Nachdem Deinen Kommentar gelesen habe, verstehe ich, was Dein Problem ist: Scheinbar ein Vorgang und - in diesem Fall - zwei Steuern, oh weh! Vielleicht hilft es Dir, wenn Du weißt, dass die Grunderwerbsteuer eine Landessteuer ist (das betreffende Bundesland kassiert diese Steuer) und die Schenkungsteuer eine Bundessteuer. Beide Steuern werden völlig unabhängig voneinander erhoben und Ennowarmal hat auch schön erklärt, dass es zwei verschiedene Vorgänge sind!

Das ganze Leben ist doch voll von solchen verschiedenen Steuern bei einem Vorgang, insb. wenn Du an betriebliche Vorgänge denkst, wo Umsatz-, Gewerbe- und Einkommensteuer und vielleicht sogar noch Importzölle ausgelöst werden.

0

Erbengemeinschaft Übertragung an Miterbe dann Verkauf an Kind, jetzt Grunderwerbssteuer Rechnung

Hallo zusammen,

folgende Situation: Meine Großmutter ist verstorben und hat eine Eigentumswohnung an ihre Kinder vererbt, somit eine Erbengemeinschaft wozu auch meine Mutter gehört.

Ich habe die Wohnung gekauft per folgenden Ablauf: Beim Notar wurde zwei Kaufverträge beurkundet zu einem "verkauft" die Vertreterin der Erbengemeinschaft an meine Mutter und meine Mutter verkauft an die Tochter (also mich). Im Kaufvertrag zwischen meiner Mutter und mir ist vereinbart, dass ich für die Kaufpreiszahlung sowie die weiteren Verpflichtungen, die sich aus dem ersten Kaufvertrag (zwischen meiner Mutter und Erbengemeinschaft) ergeben übernehme.

Jetzt über 4 Wochen später hat meine Mutter eine Rechnung vom Finanzamt bekommen, dass sie Grunderwerbssteuer zahlen soll. Dies ist doch nicht korrekt oder?

Meiner Meinung nach sollte meine Mutter und ich auf jeden Fall aus der GrEStG sein, wenn die ErbG zunächst derart auseinandergesetzt wird, dass das Elternteil des erwerbenden Kindes das Alleineigentum erhält und anschließend der Kauf Eltern-Kind beurkundet wird? Oder habe hier einen Denkfehler? Die vorherige Übertragung an meine Mutter sollte doch auch Grunderwerbsteuerfrei sein.

Danke!

...zur Frage

Schenkungssteuer Kind zu Eltern?

Meine Ehefrau ist Eigentümerin eines Dreifamilienhauses. Alle Wohnungen sind gleich groß. Zwei Wohnungen beinhalten ein lebenslanges mietfreies Wohnrecht für die Mutter und die Schwester meiner Ehefrau. In der 3. Wohnung wohnt der Sohn meiner Ehefrau. Es gibt nun folgende Überlegungen: 1. Das Haus wird durch meine Frau an ihren Sohn verschenkt (Wert des Hauses ca. 300.000 € abzüglich 43.000 € Restschulden). Im Gegenzug schenkt ihr Sohn ihr 80.000 €. Angedachte Kosten: Notargebühr bzgl. Schenkung, Kosten Grundbucheintragung, Schenkungssteuer 2. Das Haus wird für 80.000 € durch meine Frau an ihren Sohn verkauft. Die Restschulden werden vom Sohn übernommen. Alternativ wird das Haus für 123.000 € verkauft. Angedachte Kosten: Notargebühr Kaufvertrag, Kosten Grundbucheintragung, Grunderwerbsteuer

Welche Regelung ist die günstigere? Hat jemand eine weitere gute Idee? Welche Kosten kommen noch hinzu?

...zur Frage

Gemischte Schenkungssteuer bei Hauskauf unter Marktwert?

Hallo, Meine Eltern wollen eine Wohnung kaufen. Allerdings für 60.000 Euro unter dem Marktwert, der im Notarvertrag angegeben ist. Der Grund dafür ist, dass zukünftige Reperatur- und Renovierungskosten abgezogen wurden.

Nun wurde uns von einem Bekannten gesagt, dass es möglich ist, dass das Finanzamt die Differenz zwischen Kaufspreis und Marktwert als Schenkung wertet und so 30% Schenkungsssteuer anfallen. Kann man argumentieren, dass der Grund für den billigen Kaufspreis die renovierungsbedürftigen Probleme sind oder sind uns hier die Hände gebunden?

Der Marktpreis im Notarvertrag ist wohl durch die Quadratmeter- und Lageangabe zu Stande gekommen. Werden bald zu einem Steuerberater gehen, aber ein paar Meinungen online vorher sind bestimmt nicht schlecht.

Es handelt sich hierbei um eine Abweichung von 30-40% des Marktwertes auf dem Papier.

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?