Grunderwerbssteuer/Wohnrecht?

1 Antwort

Ja - das ist komplett so üblich, das war bei uns (NRW) genauso:

4 Jahre kostenloses Wohnrecht = 48 x 625 € Monatsmiete = 30.000,- €. Die 30.000,- gehören für die Wohnrechtnehmer, den Notar, das Grundbuchamt und das Finanzamt zum Kaufpreis.

In Deinem Fall ist das Wohnrecht zwar nicht kostenlos, aber anscheinend ist die Miete kostengünstiger als es ortsüblich ist. Die Differenz gehört dann zum Kaufpreis.

Andere Möglichkeit: Ihr habt im Kaufvertrag bzw. Grundbuch ein "kostenloses Wohnrecht" eintragen lassen und trotzdem zahlt das Paar nun Miete von der das Finanzamt nix weiß.

Was ist mit den Betriebskosten? Sollten die in den Mietkosten enthalten sein musst Du sie da rausrechnen. Betriebskosten trägt ein Wohnrechtnehmer immer 1 zu 1 selbst. Bzw. Du zahlst die Rechnungen und läßt Dir die Kosten vom Wohnrechnehmer begleichen...

Wer zahlt die Erbpacht eines Hauses, wenn die Bewohner es nicht tun, weil sie alt und senil geworden sind?

Hallo, ich weibl. 55 Jahre, besitze auf dem Papier ein kleines Reihenhaus in dem meine Eltern wohnen, weil sie lebenslanges Wohnrecht haben. Sie sind beide über 80und mittlerweile senil und haben die Erbpacht seit ca 2 Jahren nicht bezahlt. Mein Bruder hat eine notarielle Generalvollmacht über meine Eltern und zahlt die Kosten für das Haus auch nicht, weil er der Meinung ist, dass ich das zahlen sollte, da es auch mein Haus ist. Dazu muß ich erwähnen, dass ich nur ein geringfügiges Einkommen habe, meine Eltern aber eine sehr gute Rente. Meine große Sorge ist, ob ich die Rechnungen meiner Eltern nun lebenslang begleichen muß - Ich zahle Miete in meiner staatlich geförderten Wohnung und kann nicht auch noch das Haus meiner Eltern finanzieren. Was kann ich tun. Mit meinem Bruder ist nicht zu reden und mit meinen Eltern ist es nicht mehr intellektuell möglich. Ich sitze in einer finanziellen Falle.

...zur Frage

Bemessungsgrundlage der Grunderwerbssteuer bei Wohnrecht

Hallo, wir haben ein Haus für 25000 EUR erworben. Der Preis ist deshalb so niedrig, da auf beiden Wohnungen ein Wohnrecht auf Lebenszeit für Mutter und Sohn (sind nicht mit uns verwandt) eingeräumt sind und wir keine Miete bekommen. Unser Notar erklärte, dass wir nur auf den Kaufpreis die Grunderwerbssteuer zahlen müßten. Das Finanzamt ist allerdings anderer Meinung und hat die Wohnrechte laut einer Tabelle angerechnet und die Steuer dann auf 224000 EUR berechnet. Ein Einspruch unsererseits mit folgender Begründung wurde vom Finanzamt abgelehnt:

In die Bemessungsgrundlage für die Grunderwerbsteuer wurden zu Unrecht die Kapitalwerte der Wohnrechte von E. und M. einbezogen. § 9 Abs. 1 Ziff. 1 Grunderwerbsteuerrecht bestimmt, dass als Gegenleistung „der Kaufpreis einschließlich der vom Käufer übernommenen sonstigen Leistungen und der dem Verkäufer vorbehaltenen Nutzungen“ gilt. Bei den vorliegenden Wohnungsrechten handelt es sich nicht um dem Verkäufer vorbehaltenen Nutzungen. Es handelt sich vielmehr um Wohnrechte, die nicht dem Verkäufer und vormaligen Eigentümer des Hauses zustehen, sondern dritten Personen. Dies hat den Verkaufswert des Objektes eben gemindert. Außerdem handelt es sich auch bei den Wohnrechten nicht um vom Käufer übernommene Leistungen, sondern es handelt sich um Belastungen, die auf dem erworbenen Objekt ruhen.

Das Finanzamt schrieb, dass nach §8 Abs. 1 die Steuer vom Wert der Gegenleistung zu berechnen ist. Das wäre beim Kauf der Kaufpreis einschließlich der vom Käufer übernommenen sonstigen Leistungen und der dem Verkäufer vorbehaltenen Nutzungen.

Wer hat denn nun Recht? Gibt es Beispielfälle? Grüße Monika

...zur Frage

Grunderwerbssteuer, Nachweis über nich zu versteuerndes Inventar

Hallo liebe Gemeinde,

wir haben unser Traumhaus gefunden und gekauft. Nun hat uns der Makler dazu geraten, Dinge wie z.B. die Küche, Fensterzubehör (hochwertige Fliegengitter und Plissees) vom Kaufpreis runter zu rechnen.

Jetzt will das Finanzamt natürlich einen Nachweis über die Sachen. Das ist auch kein Problem, Rechnungen sind alle da. Jedoch wollen die auch noch den aktuellen Verkehrswert der Sachen haben.

Wie berechnet man den, für die verschiedenen Dinge? Unter anderem ist auch noch ein Outdoor Spielturm für Kinder dabei.

Freundliche Grüße

David

...zur Frage

Tochter übernimmt das Haus, Eltern bekommen Wohnrecht auf Lebenszeit. Wird das Finanzamt Miete anrechnen bei der Tochter, obwohl sie keine bekommt?

...zur Frage

Grunderwerbssteuer wo zahlen?

Also ich Wohne selbst in Niedersachsen, kaufe ein Haus jedoch in NRW. Das Haus wird an eine Familie direkt vermietet. Welchen Zinssatz an Grunderwerbsteuer muss ich zahlen? Der für Niedersachen wo mein Wohnsitz ist oder NRW wo die Immobilie ist?? Unterschied sind 1,5 Prozent.

...zur Frage

Müssen wir oder auch meine Schwiegereltern bei lebenslangem Wohnrecht das Finanzamt fürchten?

Wir möchten meinen Schwiegereltern gern ihr Haus mit Grundstück abkaufen. Einmal zur Entlastung dieser und als Grundlage für Eigentum für uns. Grundstück ca. 20ar. Kaufpreis 120000€. Mit dieser Summe kommen sie aus dem Darlehen das noch läuft. Eintragung lebenslanges Wohnrecht für Beide. Wir denken aber begrenzt bis zum Auszug (Heim). Miete soll nicht gezahlt werden, allerdings eine Art Unkostenbeteiligung bar 300€. Einkünfte Netto beide Ehepartner ca.2200€ Netto. Müssen wir hier Erbschaftssteuer oder ähnliches befürchten oder auch meine Schwiegereltern?

Danke Grüße M.K.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?