Grundschuldeintrag: Kann ich den Eintrag einer Grundschuld für mein Haus um den Betrag der bisher getilgten Summe reduzieren lassen?

6 Antworten

Sofern die 50.000 Euro über eine andere Bank umgeschuldet werden sollen, wird sich die neue Bank von der alten Bank den entsprechenden Grundschuldbetrag (50.000 Euro) abtreten lassen. Das ist deutlich günstiger als die Löschung und Neueintragung von Grundschulden (bei der Abtretung fallen letztlich nur Gebühren für eine Unterschriftenbeglaubigung und Eintragung der Abtretung im Grundbuch an = ca. 250 Euro) . Eine Löschung der Grundschulden ist nicht notwendig und man muss da auch gegenüber der neuen Bank nicht argumentieren (die Banker sind ja nicht blöd und haben tagtäglich mit solchen Anschlussfinanzierungen/Umschuldungen zu tun; das ist absoluter Standard). Die alte Bank kann dann nach Abtretung einer es Teils der Grundschulden ein Teillöschungsbewilligung erstellen.

Die Löschung der Grundschulden wäre hier der falsche - weil teuerste- Weg. Selbst nach vollständiger Rückzahlung der Darlehen kann die Grundschuld eigentlich ewig im Grundbuch stehen bleiben (die Löschung hat keine Vorteil und kostet nur Gebühren). 

Natürlich kannst Du eine Anpassung der Besicherung an die Restschuld fordern.

Aber wenn Du es sowieso nicht benötigst, also für einen neuen Kredit, dann solltest Du Dir die Kostensparen. Löschung der Grundschuld über 300.000,-, Eintragung einer neuen über 50.000,-.

Ich würde das sparen.

Natürlich hast du einen Anspruch auf die Ausstellung einer Teillöschungsbewilligung durch deine kreditgebende Bank. Aber es macht keinen Sinn. Da freut sich nur ein Notar über einen unerwarteten Gebührensegen. Eine Grundschuld haftet kraft Gesetz nur für den Restbetrag der schuldrechtlichen Restschuld bei der besicherten Bank. Warte bis du alles gezahlt hast, dann erhältst du automatisch von deiner Bank eine Löschungsbewilligung über den Gesamtbetrag. Aber selbst dann würde ich nicht löschen sondern die Unterlagen zuhause gut aufbewahren. Falls du später mal einen Kredit brauchst, zB. für Renovierungen oder einen Bausparvertrag, oder für jemand anderes, z.B. für deine Kinder, eine Sicherheit stellst, damit sie bei einem evtl. Hausbau - kauf einen besseren Zinssatz bekommen, brauchst du nur die Löschungsbewilligung (evtl. mit dem Grundschuldbrief, wenn es keine Buchgrundschuld war ) der neuen kreditgebenden Bank aushändigen, damit sparst du dann nochmal Notarkosten.

Dach neu decken - finanzielle Ideen gesucht.

Hallo

Wir haben vor ein paar wenigen Jahren ein altes Haus gekauft (Null-Wert beim Finanzamt). Da ich es aber gewohnt bin aus Kac.. BonBons zu machen, war das für mich kein Problem. Zu diesem Zeitpunkt war die finanzielle Welt auch noch in Ordnung und ein Zukunftsplan für die Arbeiten war geschmiedet. Nötige Modernisierungen wurden zum großen Teil erledigt und einige Wohnungen wurden auch vermietet.

Das alles wurde bis jetzt ohne Kredite oder ähnlichem geschafft. Mittlerweile bekommen wir aber leider Harz IV und Arbeitsstellen sind nicht in Sicht. Die Mieteinnahmen für die vermietete Wohnungen werden in voller Höhe dem Lebensunterhalt angerechnet. (Ganz, ganz toll.) Es muss jetzt unbedingt das Dach gemacht, bzw. repariert werden. Auch wenn ich 98 % der Arbeiten am Haus selber mache, bleiben die Materialkosten. Aber wie finanzieren? Abzahlen wäre auch nicht das Problem, bis zu einem bestimmten monatlichen Betrag. Ev. einen Baukredit, aber das mit Harz IV? Zudem brauchen wir keine 50.000 €. Bei dem Betrag geht´s aber wohl erst los. (Wir hatten uns vor dem Hauskauf schon mal erkundigt was machbar ist.)

Für´s benötigte Baumaterial sparen ist für diese Größenordnung ist auch nicht möglich. Wovon auch? Selbst wenn ich monatlich 100 € beiseite lege.

Ich überlege schon seit Monaten nach einer Lösung und komm auf keine vernünftige Idee. Aus der Familie anpumpen kann ich auch keinen.

Irgendwie muss es doch eine legale Möglichkeit geben, um das Dach reparieren zu können. Zudem befürchte ich, das ich für´s Dach auch mal einen gelernten Profi dazu holen muss.

Gibt´s denn keine finanzielle Möglichkeit bei Harz IV? Hat wer einen Tipp, den vielleicht nur die Eingeweihten kennen?

Gruß Nino

...zur Frage

Räumpflicht auf einem Grund der zum einen mit Geh- und Fahrtrechtbelegt

Räumpflicht auf einem Grund der zum einen mit Geh- und Fahrtrechtbelegt ist aber auch Teil eines vermieteten Hauses als Gehweg dient.

Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Konstellation: Eine Stichstraße auf einem privat Grund mit Geh- und Fahrtrecht für zwei Parteien. Diese Stichstraße ist aber in der Gebrauchsweite des Geh- und Fahrtrechtes auch als Gehweg für ein weiteres angrenzendes Haus gepflastert. Der Briefkasten des angrenzenden Hauses ist gleich am Anfang der Stichstraße, das Gartentor ist erst am Ende der Stichstraße. Die Mieter des angrenzenden Hauses sind laut Mietvertrag zur Räum- und Streupflicht verpflichtet. Der Mieter hat aufgrund der ‚geographischen‘ Situation auch ein reges Interesse, dass dieser Gehweg in der Stichstraße geräumt ist, damit seine behinderte Frau auch gefahrlos hier gehen kann. Nachdem der gepflasterte Gehweg aber Teil des Geh- und Fahrrechtes ist (alleine schon aufgrund der grundbuchverankerten Durchfahrtsbreite), wird er auch immer wieder befahren, obwohl es Fahrzeugtechnisch (Breite der verwendeten Fahrzeuge) gar nicht notwendig ist. Damit wird der Schnee fest gefahren und das Räumen wird deutlich erschwert. Die beiden Parteien, die das Geh-und Fahrtrecht innehaben, zeigen keinerlei Rücksicht, keinerlei Räum- und Streupflicht. Ich würde mir wünschen, dass Sie mir sagen, ob es eine Handhabe gibt die beiden Parteien, die das Geh- Und Fahrtrecht haben, dazu zu verpflichten auch den gepflasterten Gehweg (der ja Teil des Geh- und Fahrtrechtes ist) zu räumen? Dabei ist festzustellen, dass dieser Weg, der einzige ist, der auch zu Ihren Briefkästen und Haustüren führt. Oder kann man die Grundbucheintragung in der Bereite ändern, reduzieren, den gepflasterten Gehweg mit Polder abgrenzen, so dass ein überfahren verhindert wird? Vielen Dank

...zur Frage

Abrechnungsfrage

Hallo. Ich habe da mal zwei knifflige Fragen.

Folgende Situation:

Ich habe im Dez. 2014 einen Monitor für einen Kunden bei meinem Händler bestellt. Der Händler hat den Betrag von 330€ Netto zzgl. USt abgebucht. Dem Kunden habe ich die Rechnung noch im Dez. 2014 ausgestellt, das Geld aber erst 2015 erhalten. Bei der Montage wurde festgestellt, dass der Monitor defekt ist. Die Abwicklung habe ich dann mit meinem Händler vorgenommen. Versteckter Transportschaden. Deswegen habe ich jetzt den Monitor zurück geschickt. Der Betrag von 330€ Netto zzgl. USt wird mir zurück überwiesen. Dafür habe ich jetzt, beim gleichen Händler, einen neuen Monitor bestellt.

Soweit die Geschichte. Das ganze wäre auch kein großes Problem. Jetzt das große "Aber":

Vorweg: Ich verwende den Standardkontorahmen 03 (SKR03). Von 2010 bis Ende 2014 habe ich auf die Kleinunternehmerregelung verzichtet, führte entsprechend die USt ab und konnte sie auch in meinen Rechnungen ausweisen. Seit 2015 habe ich dies beim Finanzamt (FA) umgestellt und nutze somit die Kleinunternehmerregelung. Der Grund: Ich widme mich inzwischen überwiegend Privatkunden und da bin ich zum größten Teil auch nur als Dienstleister tätig.

Ich teile meine Fragen auf:

1) Da ich die Ware 2014 bestellt habe, habe ich die USt geltend gemacht und vom FA die USt von 62,70€ zurück erhalten. Bei der Rücküberweisung sind diese 62,70€ natürlich auch mit drin. Daher werde ich die 330€ auf dem Erlöskonto 8400 verbuchen und die USt auf dem Konto 1776. Da stelle ich mir die Frage: Ist das richtig? Einerseits ja, denn der Kauf wurde ja rückgängig gemacht und die Steuer die ich vom FA bekommen habe, soll dieses ja auch wieder zurück bekommen. Andererseits nein, denn ich bin ja nun Kleinunternehmer und kann weder USt ausweisen noch muss ich sie abführen.

2) Jetzt habe ich den Monitor nochmals bestellt. Dieses mal als Kleinunternehmer. Ich zahle also den vollen Preis von 330€ + 62,70€ USt = 392,70€. Vom FA erhalte ich nichts zurück. Der Monitor ist jetzt also auf dem Konto Wareneingang 3400. Wenn ich diesen wieder verkaufe, darf ich auf meiner Rechnung die USt nicht ausführen, mein Kunde kann sie also auch nicht abführen. Allerdings handelt es sich dabei ja, in den Augen meines Kunden, lediglich um ein Austauschgerät. Er hat mir ja Anfang des Jahres meinen geforderten Betrag inkl. USt überwiesen und ich habe diese USt auch ans FA abgeführt (da die Rechnungsstellung 2014 war, musste ich das ja machen auch wenn ich jetzt der Kleinunternehmerregelung unterliege). Meine Frage nun: Muss ich meine ausgestellte Rechnung von 2014 an meinen Kunden stornieren, ihm den Betrag von X inkl. USt zurücküberweisen, dieses als Ausgang buchen undihm dann eine neue Rechnung OHNE ausgeführte USt ausstellen? Oder gebe ich ihm einfach den neuen Monitor und alles ist gut?

Einen Steuerberater suche ich noch auf, aber mich würde eure Meinung und euer Wissen dazu interessieren.

Vielen Dank!

...zur Frage

Welche Mittel und Aussichten habe ich, um Mietschulden von einer ehemaligen WG-Mitbewohnerin bei mir einzutreiben?

Hallo,

Ich habe bis zum 31. Dezember 2014 in einer WG gewohnt. Meine damalige Mitbewohnerin, welche im August in die WG eingezogen war, erwies sich als stark inliquid. Da ich immer stellvertretend für die WG die Miete an den Vermieter überwies und wir schonmal wegen Unpünktlichkeiten ermahnt wurden, habe ich, als die Miete im Sept. fällig war, den üblichen (vollen) Betrag überwiesen, obwohl sie mir Ihren Anteil noch nicht übergeben hatte. Ich habe ihr dies mitgeteilt und Sie gefragt, wann Sie mir Ihren Anteil geben könnte. Daraufhin teilte sie mir mit, dass sie dies erst könne, wenn sie das Kindergeld von Ihrer Mutter sowie die Kaution von Ihrer letzten Wohnung bekommt. Im Oktober passierte das gleiche nur mit dem Unterschied, dass sie mir die Hälfte geben konnte. Damit schuldete sie mir also (bis heute) das 1,5-fache ihres Mietanteils.

Seit ich ihr vor ein paar Monaten ihr in einem sms-Gespräch sie gebeten habe, bald die Schulden zu begleichen, verweigert sie jeden Kontakt. Sie antwortet nicht mehr auf Sms, Facebooknachrichten oder Emails. Anrufe werden weggedrückt. Ein mal habe ich Sie mit unterdrückter Rufnummer erreichen können. Da wurde ich aber sehr unfreundlich abgewimmelt. ich dabei mich über meine rechtlichen Möglichkeiten und Aussichten zu informieren. Ich könnte folgendes einem Richter vorlegen:

  • Unterlagen, aus denen unser Mietvertragsverhältnis zum Vermieter (alle Hauptmieter) hervorgeht.
  • Nachweise über die laufenden Kosten (Mietvertrag, Strom/Gas-Verträge, Kontoauszüge).
  • Kontoauszüge, aus denen hervorgeht, dass Ihre Vorgängerin (auch nachweisbar) den gleichen Betrag mir jeden Monat überwiesen hat.
  • Facebooknachrichtenverlauf, in dem wir über ihre Schulden diskutiert haben (aus dem auch der Betrag hervorgeht).
  • den SMS-Nachrichtenverlauf von vor wenigen Monaten, in dem wir ebenfalls kurz über die Schulden gesprochen haben. Ich hätte auch noch ein Gespräch, das ich kurz vor meinem Auszug aufgezeichnet habe, in dem wir über die Schulden gesprochen haben. Aber inzwischen meine ich zu wissen, dass dies nicht rechtlich verwendet werden kann.

meine Fragen wären nun:

1.) Könnte ich im Falle eines Prozesses den Sachverhalt ausreichend belegen?

2.) Wie würden meine Aussichten ausehen, wenn sie vor Gericht einfach behaupten würde, dass Sie mir das Geld bereits gegeben hat (in Bargeld) oder sich sogar ein falsches Alibi besorgt?

3.) Wie hoch wären die Kosten für einen Prozess, welche ich auszulegen hätte?

4.) Um Ihre neue Anschrift (sie wohnt auch nicht mehr in der WG) herauszufinden, müsste ich erstmal eine Melderegisterauskunft beim Einwohnermeldeamt für etwa 20 Euro beantragen, richtig?

5.) Wäre ein Anwalt sehr ratsam (würde ich gerne meiden um die Investitionskosten nicht noch weiter zu erhöhen).

6.) Wäre der Titel überhaupt etwas Wert?

7.) Wann tritt eine Verjährung der Angelegenheit ein?

Ich bin sehr dankbar für jeden Rat den Ihr/Sie mir geben könnt(en). Vielen Dank!

...zur Frage

Chancen auf Stundung /Ratenzahlung beim Finanzamt?

Guten Tag zusammen,

folgende Situation: Ich war ab 2010 - 2012 selbständig als Texterin. Anfangs lief alles gut, dann blieben aber Aufträge aus, und die psychische Belastung hat mich obendrein für einige Wochen lahm gelegt, weshalb ich hohe Ausfälle hatte und daher nun hohe Schulden habe. Letztes Jahr lief es allerdings deutlich besser, und ich konnte recht hohe Einkünfte erzielen. Inzwischen habe ich eine ordentlich bezahlte Festanstellung.

Trotz der guten Einkünfte war es allerdings kaum möglich, Geld für die Einkommensteuer zur Seite zu legen, da sich sehr viele Schulden angesammelt hatten und ich vollauf damit beschäftigt war, die drängenden Rechnungen zurück zu zahlen (unter anderem konnte ich meine Krankenversicherung nicht mehr zahlen und hatte da hohe Raten, hinzu kamen ausstehende Kreditkartenraten etc. Leider habe ich den Fehler gemacht, zu versuchen, Engpässe mir Kreditkarten zu überbrücken. Dass das dumm war, braucht mir keiner sagen, ich weiß das, ich bin da sehr naiv ran gegangen, bereue das auch sehr und tue alles, um mich nach und nach aus der Misere zu befreien)

Ich wohne derzeit sehr billig in meinem Elternhaus, um die Möglichkeit zu haben, die Steuern anzusparen, aber es reicht nicht. Ich habe auch eine begründete Fristverlängerung für die Abgabe der Einkommensteuer beantragt und bewilligt bekommen, damit ich etwas mehr Zeit habe, das Geld zusammen zu bekommen. Allerdings fehlen von den zu erwartenden rund 3.000 Euro Einkommensteuer wie ich es drehe und wende bis zum Fälligkeitstermin (wenn ich davon ausgehe, dass die Bearbeitung einen Monat dauert + 1 Monat Zahlungsfrist) 500 Euro. Ich war diesbezüglich bei meiner Bank und habe um eine Dispoerhöhung um diesen Betrag gebeten, dies wurde aber abgelehnt, wohl weil es in der Vergangenheit mehrere Rücklastschriften gab. In den letzten Monaten war dies zwar nicht mehr der Fall, aber da ist nichts zu machen. Kredit bekomme ich dann natürlich erst recht keinen.

Natürlich ist man immer auf die Kulanz des Finanzamts angewiesen. Aber bestünden eventuell Chancen, wenn ich anbieten könnte, den größten Teil der Steuerschuld, 2.500 Euro sofort zu bezahlen und den Rest dann in zwei Raten zu 250 Euro abzuzahlen? Morgen telefoniere ich noch einmal mit der Bankberaterin und werde sie bitten, mir eine Bestätigung der Ablehnung zukommen zu lassen.

Und wenn sich das Finanzamt nicht darauf einlässt, was droht mir dann? Würde es wahrscheinlich recht schnell zu einer Vollstreckung kommen oder lassen die sich durch eine Zahlung einer größeren Summe erst einmal besänftigen?

Bin für jeden Rat dankbar. Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?