Fehler in Einkommensteuerbescheid 2011

5 Antworten

Hallo, da Du ( angeblich) den Einkommensteuerbescheid per Post nicht erhalten, sondern nur die Mahnung mit der Aufforderung der Nachzahlung, würde ich den Einspruch dahingehend formulieren. Zeitgleich würde ich nun aber doch einen Steuerberater die Kopie der eingereichten Einkommensteuererklärung (die Du hoffentlich hast) durchsehen lassen. Der kostet zwar auch aber dann bist Du auf der sicheren Seite. K.

Ich hab das Schreiben ja vorgestern schon abgeschickt.

ich habe geschrieben, dass ich "eidestattlich" versichere den Steuerbescheid nicht erhalten habe, sondern nur die 1. Mahnung. Ich habe darum gebeten mir deswegen einen neuen Bescheid zukommen zu lassen. Außerdem habe ich geschrieben dass ich dem 1 (nicht erhaltenen) Bescheid widerspreche, da ich keine Gelegenheit hatte die Höhe der Nachzahlung (von 1813.- Euro) überprüfen zu lassen. Ich hoffe ich hab da nichts Falsches gemacht, was sich jetzt negativ auswirken kann..

0

Fangen wir doch mal mit den Formalien an: Du sagst, Du hättest den Bescheid nie bekommen. Gleichzeitig bist Du aber in der Sprechstunde des Finanzamtes erschienen und hast über den Inhalt eben jenes Bescheids ein Gespräch geführt. Das paßt doch nicht zusammen. Du kannst sicher sein, dass man da einen Aktenvermerk über die erteilte Auskunft angelegt hat, was im EDV-Zeitalter ja ohne große Mühen möglich ist und sich der Sache erinnern wird. Oder, hast Du da schon an Ort und Stelle erklärt, den Bescheid nie bekommen zu haben. Dann frage ich mich natürlich, wieso Dir nicht schon längst der Bescheid erneut zugestellt wurde.

Grundsätzlich ist es so, dass man gegen einen Steuerbescheid Einspruch einlegen kann, aber nur innerhalb eines Monats nach Zustellung. Ist nichts zugestellt, dann läuft die Frist nicht. Ich garantiere Dir allerdnigs, dass die Zweitschrift zumindest per Einschreiben/Rückschein wenn nicht sogar per Zustellungsurkunde zugestellt wird. Das FA ist da sehr mißtrauisch.

Was nun die Sache selber betrifft, so kannst Du von uns bei diesen dürren Angaben doch keine Beurteilung erwarten: Wir wissen nicht mal, ob Du verheiratet bist, wissen nichts über Sonderausgaben und Werbungskosten etc. So kann man keine seriöse Beurteilung abgeben.

Diese dürren Angaben sind wirklich alles was wichtig ist. Ich bin ledig, kinderlos, Werbungskosten liegen unter dem Pauschbetrag von 1000.- Euro. Keine Fahrkosten, doppelte Haushaltsführung, Handwerkerrechnungen oder sonstwas.

Ich bin zum Finanzamt und habe gesagt, dass ich Ihre Mahnung und die Aufforderung zur Zahlung der Nachzahlung erhalten habe, aber den Steuerbescheid selbst nicht per Post erhalten haben. Dann habe ich darauf hingewiesen, dass ich gerne wüsste wie die hohe Nachzahlung zustandekommt.

Ich habe gelesen, dass man auch nach 1 Monat einen formlosen Antrag auf Änderung machen kann, wenn der Einkommensteuerbescheid "offensichtliche Unstimmigkeiten" enthält: http://www.steuer-schutzbrief.de/einspruch-gegen-steuerbescheid/ratgeber/einspruch-gegen-offensichtliche-unrichtigkeiten.html Kann ich ich davon Gebrauch machen? Falls das FA mir keinen neuen Bescheid ertsellen will?

0

Das paßt doch nicht zusammen.

Da hast du diesmal in die falsche Kiste gegriffen. Wenn er eine Mahnung über die Steuer bekommt, wird das Problembewusstsen geweckt.

Der Fragesteller hat hier vollkommen richtig gehandelt. Wenn auch nicht wirkungsvoll.

0
@EnnoBecker

Die einzige Kiste die hier rumsteht ist mein Katzenklo und da greife ich nicht rein.

0

Also es steht jetzt fest:

Die Nachzahlung ist so hoch, weil:

1) Der Bruttoarbeitslohn zu hoch angesetzt ist (ca. 1700.- Euro mehr)

2) überhaupt keine abzugsfähigen Vorsorgeaufwendungen berücksichtigt wurden (ca. 3.750.- Eur zuviel)

Was kann ich jetzt als nächsten Schritt tun, um das korrigieren zu lassen?

Gratuliere ! informiere sofort den Sachbearbeiter beim Finanzamt nochmals. Dort um die Zusendung des noch ausstehenden Steuerbescheides bitten. (Das, wie, weshalb, warum ist dort eigentlich bekannt). Der Vorteil dabei,die Zahlungs- und Einspruchsfristen beginnen, von Neuem zu laufen. Also Zeit für eine Korrektur. Das wäre erst einmal mein Rat dazu. Aber es melden sich ganz sicher noch die wahren Steuer Experten. K.

0
@Supersaver

das nehmen wir mal gar nicht erst an ! Wie Du hier schon lesen konntest, das FA muss die angebliche Zustellung beweisen. Kann sie jedoch nicht. Abwarten ...... wenn es wirklich so sein sollte ( was ich nicht denke ) dann nochmals hier melden. Aber ich bin keine Expertin, warte noch etwas ab. K.

0

Sagt mir das Finanzamt bescheid, wenn sie einen Fehler zu ihren gunsten entdecken?

Wenn das Finanzamt einen Fehler in meiner Steuererklärung entdeckt, der zu ihren gunsten eine höhere Steuer einbringen würde, müssen die mir dann bescheid sagen oder den Fehler korrigieren? Oder ist das ganz allein in meinem Interesse und somit auch meine Aufgabe, dass ich denen nichts schenke?

...zur Frage

Kann das Finanzamt Steuerbescheid nochmals ändern, weil Fehler bemerkt wurde durch Fiskus?

Wie verhält es sich, wenn man Steuerbescheid schon bekommt, und das Finanzamt dann einen Fehler entdeckt u. diesen nachträgl. korrigieren will-ist das erlaubt? Oder ist die Sache mit Zustellung des Steuerbescheids unwiderruflich u. für mich sicher erledigt?

...zur Frage

Selbständig und Einkommensteuervorauszahlung

Ein Selbständiger hatte 2012 ein überdurchschnittlich gutes Jahr und erwartet nach Abgabe seiner Steuerklärung eine Nachzahlung an Einkommesteuer von etwa 2.500 Euro an das Finanzamt. Mit dem neuen Steuerbescheid wird dann ja üblicherweise auch die Vorauszahlung auf die Einkommensteuer angepasst.

Das Jahr 2013 läuft hingegen durchschnittlich an.

Kann man das Finanzamt nach Erhalt des Steuerbescheids dazu bewegen, die Vorauszahlungen auf die Einkommensteuer auf das Niveau der Vorjahre zu senken? Ansonsten müsste ich ich wegen des guten Jahres 2012 im neuen Jahr 2013 höhere Vorauszahlungen leisten, die meine finanzielle Lage belasten.

...zur Frage

Muss Fehler im Steuerbescheid gemeldet werden?

Ich habe heute meinen Einkommensteuerbescheid vom Finanzamt erhalten und habe eine höhere Steuererstattung zu erwarten, als ich mit meinem Steuerprogramm errechnet habe. Nach Vergleich meiner Berechnung mit dem Bescheid, habe ich gesehen, dass das Finanzamt einen Zahlendreher bei den Werbungskosten des Arbeitnehmers zu meinen Gunsten gemacht hat. Bin ich verpflichtet, diesen Fehler dem Finanzamt mitzuteilen? Mache ich micht strafbar, wenn das Ganze erst in ein paar Jahren auffliegt? (Meine Steuererstattung erhöht sich um € 320,00)

...zur Frage

Nachzahlung von EU Rente - Angabe in der Einkommensteuererklärung - Steuernachzahlung

Seit Juni 2008 erhalte ich monatlich Erwerbsunfähigkeitsrente, ausserdem erhielt ich 2008 nach einem Klageverfahren eine Rentennachzahlung für insgesamt 21 Monate. Mein Mann ist Arbeitnehmer, Lohnsteuerklasse 3, (Jahresbrutto ca 24000 Euro / Rente incl.Nachzahlung ca. 19000 Euro). Die Rente sowie die Nachzahlung habe in der Einkommensteuererklärung ("Elster" Software vom Finanzamt) in die Anlage "R" eingetragen. Bei aussergewöhnlichen Belastungen habe ich den Grad der Behinderung von 60 sowie Anwaltskosten (Klageverfahren) von ca.1400 Euro angegeben. Irgendwelche anderen Einkünfte, sei es aus Vermietung/Verpachtung, Kapital, Vermögen o.ä. sind nicht vorhanden, ebenso keine Kinder. Laut Berechnung müssen wir nun ca.2000 Euro an das Finanzamt zurückzahlen. Nun frage ich mich ob das reell ist oder ob ich irgendetwas falsch eingetragen haben könnte (z.B. "muss" diese Nachzahlung wirklich angegeben werden - kann sie evtl auf mehrere Jahre aufgeteilt werden...?) Kann mir hier jemand helfen? Ich bin für Hinweise, Auskünfte, Tipps im voraus jedem dankbar!!! Gruss Heike St.

...zur Frage

Erfährt mein Chef von meiner Nebentätigkeit durch Betriebsprüfung?

Kurz und knapp zu meiner Angelegenheit: ich habe 2012-2016 als freier Mitarbeiter für Interviews im call Center gearbeitet. Seit 2015 mache ich eine Ausbildung und habe die Praxis September 2016 gewechselt habe ihm aber nix gesagt da ich in der Probezeit war bzw bin. Habe vom Finanzamt auch Brief gekriegt wegen Steuererklärung nachreichen über einkommensteuerbescheid und eine Nachzahlung . Habe gehört wenn der Chef ne betriebsprüfug bekommt könnte die vom Finanzamt das sehen und Ärger machen stimmt das ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?