Falsche Kaufsumme im beurkundeten Kaufvertrag? Was nun?

4 Antworten

Das ist doch schon mal in der Frageschilderung nicht richtig:

Der Kaufpreis für das Haus waren 250.000 € und für die mitverkauften Gegenstände 8.000 €.

Korrekt ware es gewesen, sinngemäss so zu formulieren, dass "im Kaufpreis von 258.000 € ein Anteil für mitverkaufte Gegenstände von 8.000 € vorhanden ist".

Für die Grunderwerbsteuer gelten dann 250.000 €. es ist also kein Steuerbetrug, wenn ihr keine Korrektur vornehmt und die 8.000 € seperat zahlt, da ja der Kaufpreis des Objekts mit 250.000 € beurkundet ist.

Unabhängig davon:

Guten Morgen, alle zusammen, da haben Verkäufer und Käufer beim Termin kollektiv geschlafen.

  • der Notar liest den Kaufvertrag vor und keiner sagt was
  • mehrere Personen unterschreiben und jeder akzeptiert damit die vorliegende Fassung mit dem "falschen" Preis
  • usw.

Die geringste Schuld, wenn überhaupt, liegt beim Notar, denn der hat ja den "korrekten" Vertrag Euch allen vorgelesen, Euch gefragt, ob ihr noch Fragen habt und dann so, wie ihr es wolltet, beurkundet.

... und die Vertragsparteien hatten schon Tage vorher den Vertragsentwurf zum Durchlesen erhalten.

3

Spawn:

Du hast nicht erwähnt, wem das Versehen unterlaufen ist.

Das ist wichtig wegen der Kostenpflicht.

War es eine unrichrichtige Sachbehandlung des Notars?

Auf jeden Fall besteht Berichtigungszwang, der nur durch den amtierenden Notar in Form eines zu beurkundenden Nachtrags aus der Welt geschafft werden kann.

Anschliessend zahlst du den Rest des richtigen Kaufpreises an den Veräusserer.

Hallo, der Vertrag ist natürlich so gültig, da er von beiden unterschrieben wurde.

Wenn Ihr Euch beide einig seid, könnt Ihr dem Notar vorwerfen, den falschen Betrag eingesetzt zu haben und eine Korrektur verlangen. Vorausgesetzt, Ihr könnt den Fehler glaubhaft machen.

8000 EUR an Notar und Grunderwerbsteuer vorbei bezahlen solltet Ihr nicht.

Viel Glück

Barmer

Was ist wenn wir uns nicht einig sind und wir, aufgrund anderer Geschehnisse, auf den niedrigeren Kaufbetrag bestehen?

0

Probleme mit Hauskauf, Restschuld?

Hallo, wir haben Anfang November einen Kaufvertrag beim Notar unterschrieben. Dort steht drin, dass eine Restschuld bei zwei Banken besteht. Einmal 99.000 und einmal 91.000. Der Rest des Geldes, was dann noch für die volle Kaufsumme übrig bleibt, soll jeweils zur Hälfte an die Eigentümer gehen. Nun hat die eine Bank bereits mitgeteilt, dass sie mehr haben möchte, alles kein Problem, bekommt der Eigentümer halt weniger. Nur die andere Bank möchte einfach, lt. Notar die wirkliche Restschuld nicht beziffern. Und somit zieht sich alles in die Länge. Der Notar kann uns keine Zahlungsaufforderung geben, solange er nicht die genauen Zahlen hat. Er meinte, er sei dran, war auch schon persönlich bei der Bank, doch ich kann nicht nachvollziehen, warum er keine Zahlen im Gepäck hat. Was ist nun bindend? Die Zahlen im Kaufvertrag oder muss man warten, bis die Banken ihre wirklichen Forderungen stellen? Wir wollten nun dem Eigentümer seinen Anteil, lt. Kaufvertrag überweisen, damit wir den Umzugstermin halten können, doch der Notar rät ab. Dabei ist alles geklärt und alle Unterlagen vorhanden, bis auf den einen Forderungsanspruch der einen Bank. Die Eintragung einer Auflassungsvormerkung und die Eintragung eines Grundpfandrechs sind bereits erfolgt. Danke für die Mithilfe.

...zur Frage

Anfechtung eines Vertrages wegen Irrtums, wenn man falsche Vorstellungen von ihm hat?

Der Verwalter eines Krankenhauses erzählte mir, dass eine Patientin eine Rechnung nicht zahlt. Als man ihr die Rechnung über eine Chefarztbehandlung präsentierte, sagte sie nämlich, dass sie der festen Meinung gewesen wäre, dass sie damals durch ihre entsprechende Unterschrift auf den Vertrag den Wunsch nach einem Einzelzimmer bekundete, nicht aber nach einer Chefarztbehandlung. Sie hat daher den Vertrag wegen Irrtums angefochten. Aber wenn sie genauer hingesehen oder das Formular richtig besehen hätte, wäre ihr leicht der Fehler aufgefallen. Kann sie nach alledem den Vertrag wegen Irrtums wirksam anfechten?

...zur Frage

Verlorene Beglaubigung, kann man vom Grundstücksverkauf zurück treten?

Wir möchten ein Grundstück kaufen und haben auch beim Notar den Vertrag unterschrieben. Es gibt zwei Eigentümer die weiter weg wohnen, diese haben jeweils bei einem anderen Notar in deren Ort unterschrieben und per Einschreiben an unseren Notar versandt. Eine Unterschrift ist angekommen und die andere ist bei der Post verloren gegangen und ist wohl nicht wieder zufinden. Jetzt möchte der eine Eigentümer vom Kauf zurück treten, da er ein höheres Angebot erhalten hat und unterstellt uns eine falsche Auskunt übe den Bodenrichtwert des Grundstücks. Kommt er damit durch?

...zur Frage

Wenn ein Arbeitsvertrag rechtliche falsche Klauseln enthält, sind diese für d. Arbeitnehmer bindend

Ich habe gehört, dass viele Arbeitsverträge Klauseln enthalten einfach nicht erlaubt oder rechtlich falsch sind. Da man viele solcher Sachen nur weiss wenn man ein Anwalt ist, würde es mich interessieren ob bei Verstoss gegen diese bestimmte Klausel (mir fällt leider gerade kein Beispiel ein) sich der Arbeitgeber auf den unterschrieben Vertrag berufen kann oder ob der Arbeitnehmer, der ja unterschrieben hat, das nachsehen hat?

...zur Frage

Hauskauf verheiratet oder unverheiratet?

Ich hätte gerne mal gewusst was die Vor und Nachteile sind wenn man:

• verheiratet ein Haus kauft

• unverheiratet ein Haus kauft

Danke!!!

...zur Frage

Wer haftet für Fehler bei Treuhandauftrag?

Hallo erstmal, ein notarieller Kaufvertrag mit Finanzierung wird i.d.R. mit einem Treuhandauftrag der finanzierenden Bank durchgeführt. Falls nun zur Gesamtfinanzierung bzw. Ablösung eines eventuell noch bestehenden Kredites eine Zwischenfinanzierung benötigt wird, soll die Zwischenfinanzierung den ursprünglichen Vertrag ablösen, um eine Umfinanzierung zur Gesamtfinanzierung zu ermöglichen.

Nun die Frage : Was muss geschehen, wenn die finanzierende Bank den Notar im Treuhandauftrag versehentlich anweist, den Finanzierungsbetrag anstatt auf das ursprüngliche Kreditkonto auf das neue Darlehen zu buchen ? Der Notar handelt doch treuhänderisch und der Kreditnehmer ist nicht Auftraggeber der Überweisung und kann am Auftrag nichts ändern, oder ?

Danke schonmal..

LG, lazyjo...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?