Eintragung Zwangssicherungshypothek Grundbuch

2 Antworten

Die Zwangssicherungshypothek ist eine Vollstreckungsmaßnahme und dient der Absicherung. Man kann hier natürlich trefflich darüber streiten ob bei einer Ratenzahlungsvereinbarung auf Absicherungsmaßnahmen verzichtet wurde. Da müßte man den Wortlaut sehen. Weitere Vollstreckungstitel jedenfalls braucht es dazu nicht.

Dh, genauso ist es.

Im Zweifel ist der Schuld, der die Ratenzahlungsvereinbarung entworfen/formuliert hat.

Es wurde ggf. vergessen:

"Solange der Zahlungspflichtige seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommt, verzichtet der Gläubiger auf jede Art von Vollstreckungs- und Sicherungsmaßnahmen.

Diese Vereinbarung entfällt, sobald der Zahlungspflichtige mit mehr als einer Rate in Rückstand ist."

4

guterwolf:

Vor dem Eintrag einer Zwangshypothek prüft das Grundbuchamt den Eintragungsantrag des Gläubigers, den Vollstreckungstitel - mehr als 750 Euro - die Vollstreckungsklausel, den Zustellungsnachweis, die Einhaltung der zweiwöchigen Wartefrist.

Mit der Zahlung der letzten Forderungsrate solltest du vom Gläubiger die Herausgabe des Urteils und Erteilung der Löschungsbewilligung fordern.

Braucht man als Erbe einen Erbschein, um ins Grundbuch eingetragen werden zu können?

Wenn man ansonsten keinen Erbschein braucht für die Bank, muß man dann ,wenn man Erbe einer Immobilie ist, einen Erbschein beantragen zw. Eintragung im Grundbuch? Es lag ein Testament vor - hinterlegt beim Notar. Erbscheine sind doch sehr teuer.

...zur Frage

Immobilienkauf in Zwangsversteigerung - Folgen einer Höchstbetragssicherungshypothek im Grundbuch?

Hallo, ich interessiere mich für ein Haus zum Kauf, das im Rahmen einer Zwangsversteigerung veräußert wird. Im Grundbuch in Abteilung III ist eine Höchstbetragssicherungshypothek in ansehnlicher Größe eingetragen. Wird diese mit Zuschlag gelöscht oder muss ich mich damit noch jahrelang rumschlagen? Wie sind die konkreten Folgen dieser Eintragung?

...zur Frage

Eigentumsverhältnisse und Eintragung ins Grundbuch

Hallo,

mein Mann und ich haben 2003 angefangen unser Haus zu bauen, welches wir 2004 (Pfingsten) bezogen haben. Die Kredite zur Finanzierung haben wir beide unterzeichnet. Im Juli 2004 haben wir aber erst geheiratet. Bisher im Grundbuch eingetragen sind die Hypotheken aus unseren Krediten und eine Schenkung über das Grundstück auf dem unser Haus gebaut wurde, welches mein Mann im Zuge der vorzeitigen Erbschaft von seinem Vater geschenkt bekommen hat. Weder ich noch mein Mann sind als Eigentümer des Hauses im GB eingetragen. Wir leben in Gütergemeinschaft. Sollten wir die Eintragung noch nachholen. Was würde es ohne diese Eintragung bei einer Scheidung für uns bedeuten, wem gehört was? Ich bitte dringend um Antworten.

Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?