Einkommensteuererklärung erstattete Kirchensteuer

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Auf dem Kontoauszug der Steuererstattung steht natürlich auch nur die Gesamtsumme.

Aha, offenbar wird das regional unterschiedlich gehandhabt. Bei mir steht das immer aufgeschlüsselt.

Eine Bekannter von mir macht immer Fragezeichen in die Kästchen wo er sich unsicher ist. Ich würde eher raten ein gesondertes Blatt als Anlage beizufügen und das Problem in einem Satz zu schildern.

Als Verwendungszweck wurde lediglich meine Steuernummer und "Einkommensteuerveranlagung" und die Jahreszahl angegeben. Ich spreche da vom Kontoauszug.

Auf dem Steuerbescheid steht es natürlich drauf.

0

Eine Bekannter von mir macht immer Fragezeichen in die Kästchen wo er sich unsicher ist.

Kannst du dich mal bitte erkundigen, wie man das bewerkstelligt? Alle meine Programme akzeptieren in den Kästchen nur Ziffern.

0
@EnnoBecker

Der gibt die Erklärung immer in Papierform ab. Ich hab vorgeschlagen, er soll bei Steuernummer, Name und Anschrift auch nur Fragezeichen machen. Das würde die Arbeit des Finanzbeamten enorm beschleunigen.

0

Schicke es ohne die Erstattung ab. Wenn Du super korrekt bist schreibst Du dazu, dass Du die Erstattung nciht mehr hast.

Man wird es korrigieren.

Mache Dir nicht zu viele Gedanken.

Ich schicke meine Erklärungen immer ohne Erstattung.

1
@vulkanismus

Dann schick sie nicht zu mir. Ich nehm lieber die Erstattung ohne Erklärung.

1
@EnnoBecker

Seltsam wie still Leute werden, die sonst die kleinste Abweichung ankreiden, wenn sich mal selbst etwas unklar ausgedrückt haben.

0

Fragen zur Verrechnung des Verlustvortrages mit Gewinntopf bei der Depotbank.

Hatte schon mal eine Frage zu dem Thema gestellt:

http://www.finanzfrage.net/frage/koennen-aktienverluste-mit-finanzamt-verlustvortrag-statt-mit-verlusttopf-d-bank--verrechnet-werden

Habe es so gemacht, wie damals erarbeitet und hat bisher auch gut geklappt:
Aktien von Bank A auf anderes Depot bei der Bank B umgebucht.
Aktien bei Bank B verkauft.
Bank B hat die Kapitalertragssteuer und den Solidaritätszuschlag auf die erzielten Gewinne an das Finanzamt abgeführt.
Verlusttopf bei Bank A blieb unangetastet.

Wie gehts nun weiter? Als nächstes steht die Steuererklärung an.

Mein Plan ist nun als nächstes, dass ich die Einkommenssteuererklärung (KAP) mache und dem FA alle relevanten Kauf-/Umbuchungs- und Verkaufbelege einreiche. Ich hoffe dann, daß mir das FA die von der Bank B abgezogene Kap.ertragssteuer und Soli.zuschlag mit meinem Verlustvortrag verrechnet und mir diese Steuern wieder erstattet und den Verlustvortrag entsprechend verringert bzw. auf 0 setzt? (Die Gewinne dürften den Verlustvortrag überschritten haben).

Was mir noch völlig unklar ist: Die Bank B hat beim Verkauf der Aktien den Topf "Berechnungsgrundlage der gezahlten Steuern" um die Höhe des Aktiengewinns automatisch erhöht. Irgendwie müsste die Bank B diesen Topf ja entsprechend verringern, sonst würden mir ja beim nächsten Verlust-Trade bei der Bank B die Steuern von der Bank B wieder erstattet? (wäre dann ja praktisch eine doppelte Steuererstattung?)
Teilt das FA der Bank B mit, daß es diesen Topf entsprechend verringern muß oder muß ich der Bank B selbst irgendwie Bescheid geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?