Eigentumswohnung an Ex vermieten?

4 Antworten

Wenn du vermietest, dann solltest Du die "66 Prozent"-Regel einhalten. Das heisst, dass Du steuerliche Nachteile hast, wenn die Miete unter 66 Prozent der ortsüblichen Miete liegt.

Lies diese Artikel, dort ist es genauer erklärt:

http://www.etl.de/aktuelle-themen/verbilligte-vermietung-kann-teuer-werden

https://ratgeber.immowelt.de/a/vermietung-an-angehoerige-vorsicht-steuerfalle.html

66% allein reichen als Kriterium nicht. Es muss auch eine Überschusserzielungsabsicht bestehen. Wenn von vornherein klar ist, dass nach 30 Jahren bei 66% kein Überschuss erwirtschaftet werden KANN, nützen auch die 66% nichts.

"Liebhaberei" nennt man das in fachfremden Kreisen.

0

Das hängt auch von Deiner steuerlichen Situation ab. Und ob Du derzeit die monatliche Mietausgabe für Deine Frau bei der Steuer geltend machen kannst.

Wenn der steuerliche Nutzen wichtig für Dich ist: Es gibt die 66% Regel wie bei anderen Antworten beschrieben und ich würde wegen der Details einen Steuerberater einschalten damit nicht ein Komma Dir die gesamte Rechnung versaut.

Ansonsten ist es einfacher einfach die Wohnung zu kaufen und ihr zu überlassen (mit entsprechender Vereinbarung) das hat den Vorteil, dass sie bei entsprechender Vereinbarung nicht die Rechte eines Mieters hat und die Wohnung halt wie eine eigengenutzte behandelt wird.

Du willst die Verluste aus Vermietung absetzen. Dann kannst du Sie nicht unter Preis "verschenken".

Dein Unterhalt kannst du doch "absetzen" und von dem soll Sie "Deine Wohnung" mieten zur einer normalen Miete.

Zu 3 : Man trennt sich und macht nicht "Kudelmudelschnickschnackgeschäfte" denn morgen hat die nen neuen Macker der dir im Hausflur eine aufs .... haut

Was möchtest Du wissen?