Kann es sein, daß Mieter in oberen Stockwerken mehr für Treppenhausreinigung zahlen müssen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das ist meiner ansicht nach völliger unsinn. jeder muss den gleichen anteil zahlen.

17

Eine Ergänzung dazu: Soweit ich weiß, müssen Mieter im Erdgeschoß auch anteilig für einen evtl. vorhandenen Lift mitbezahlen, auch wenn sie den naturgemäß nicht nutzen. Auch hier mußjeder den gleichen Anteil zahlen.

0
26
@Matrix

das ist meiner ansicht nach völliger unsinn. jeder muss den gleichen anteil zahlen.

Wo bitte steht das?

Wenn die Reinigung nach Wohnfläche umgelegt wird und die Wohnungen in den oberen Etagen größer sind als die im EG ist das rechtens.

Siehe BGB § 556a Abs. 1


@jostero: Das gilt auch für die Aufzugskosten.

0
53

Gleicher Anteil = Unsinn!! Gut, dass hier Mietvertrag vor Gleichmacherei gilt!

Ein gleicher Anteil pro Qm oder pro Nase oder pro Wohnung oder pro was meinst Du eigentlich? Aber briefmarke findet diese Unklarheit Deiner Antwort schon mal hilfreich, weil sie sich daraus frei bedienen kann.

Von mir aus gibt es diesmal 2 x Daumen runter!

0

Heimlicher Auszug des Mieters, darauf Neuvermietung - daher noch Anspruch auf alte Miete?

Ich habe derzeit mit einem wohl ganz raffinierten Mieter zu kämpfen und bedarf dazu eure Meinung. Der ist nämlich einfach ausgezogen, nachdem er schon keine Miete mehr gezahlt hat. Daher war ich gezwungen, die Wohnung neu zu vermieten. Meiner Mietforderung hält er aber jetzt entgegen, dass ich ihm ja auch nicht die Räume zur Verfügung stelle kann. Er tut aber nur so, als wolle er die Wohnung weiter benutzen. In Wirklichkeit will er nur der Mietzahlungspflicht entgehen, was ich aber nicht beweisen kann. Wie könnte ich diesem Mieter sonst begegnen?

...zur Frage

1Abrechnung Nebenkosten?

Fall vor über 1 Jahr neue Whg. bezogen. NK Vorauszahlung laut Mietvertrag 100Euro.

Laut Kopie von Whg. Verwaltung war Mieter anteil nur 52Euro. Rest war Vermieteranteil. Jetzt stellt sich zudem viel zu hohe Wasserabrechnung heraus. Sprich es wurden ca. 74 Kubikmeter Wasser/Abwasser berechnet. Tatsächlicher Verbrauch ca.25KM Einzelperson/ 2 ZKB Whg.

Vermieter hatte einfach 1:1 Kosten der Hausverwaltung an Mieter weiter gegeben.

Jetzt steht vermkutlich Rückzahlung von über 800Euro an. Wegen der Höhe und durchsetzbarkeit möchte ich nicht Nk zurückhalten, sondern 1x Miete und Nk plus herabsetzung der Nk überhaupt. (Miete 410 incls. NK)

2.Ist das u.U. nicht auch Betrug, denn als Mieter konnte ich beim Einzug die Fakten noch nicht kennen. Der Vermieter schon. (Unwissenheit schützt nicht vor Strafe?) Ziel als evtl. Druckmittel benutzen?

...zur Frage

Nebenkosten für 170 qm Haus realistisch?

Hallo, wir haben ein Haus zur Miete entdeckt. Es wäre von der ganzen Aufteilung genau nach unseren Ansprüchen. Leider beträgt die Warmmiete 200 Euro mehr als wir ursprünglich geplant hatten. Allerdings hat es ziemlich vielseitige Ausstattung. Wärend viele Häuser in unserem eigentlichen Preisrahmen eher alt und schwer zu finden sind meist mit Ölzentralheizung (Öl wird ja nicht billiger) hätte dieses Haus eine enorme Ausstattung. Es ist 1980 gebaut, hat in erstem und 2. Stock Fußbodenheizung. Zudem im Erdgeschoß einen Kachelofen der vom Gang aus befeuerbar ist (weiß noch nicht inwieweit man da den Rest des Hauses mitheizen kann...) Zudem eine vor 4 Jahren eingebaute Gas-Zentralheizung und eine Solaranlage auf dem Dach für das Brauchwasser. Außerdem im Garten ein Grundwasserbrunnen der für die Gartenbewässerung benutzt werden kann. Meine Fragen sind nun: Komme ich mit dieser vielseitigen Ausstattung an Heizmöglichkeiten billiger weg als mit einer reinen Ölzenztralheizung? Oder bin ich da auf dem Holzweg. Zudem sollte das Brauchwasser durch die Solaranlage wirklich billiger kommen, oder? Sind 200 € Nebenkosten realistisch und ausreichend für 170qm. Das Haus würde 200€ über unserem bisher gerechneten Limit liegen. Allerdings wenn man wirklich Energie damit einsparen kann kommt es unterm Strich vielleicht aufs Gleiche raus? Oder lieg ich da total falsch... Danke erstmal

...zur Frage

Kann ich Wartungskosten einer Markise auf meinen Mieter umlegen?

Die Markise ist nicht mehr voll funktionsfähig, er sagt bereits bei seinem Einzug. Ich habe die Wohnung gekauft, der Verkäufer sagt mir, dass sie voll funktionsfähig war und funktioniert hat. Leider gibt es von ihm weder ein Übergabeprotokoll noch eine Mängelliste. Und leider steht im Mietvertrag nichts über die Kleinreparaturen. Kann ich zumindest die Wartungkosten auf die Nebenkosten umlegen. Wie sieht es mit der Reinigung einer solchen Markise aus. Ist der Mieter nicht verpflichtet diese auch "sauber zu halten" Muss er so etwas nicht auch "pflegen - sprich, schmieren, ölen, etc?

Vielen Dank!

...zur Frage

Kosten für Arbeitszimmer im abbezahlten Eigenheim absetzen

Hallo,

die Voraussetzungen für das Absetzen des Arbeitszimmers sind bei uns gegeben und auch anerkannt worden. Allerdings befindet sich das Arbeitszimmer in unserem abbezahlten Eigenheim, sprich wir können weder Miete noch Abschreibungskosten geltend machen. Könnten wir eine ortsübliche Miete ansetzen? Denn auch wenn wir jetzt keine Kosten mehr haben (Nebenkosten wie Strom, Heizung etc. ausgenommen), so mussten wir ja trotzdem einmal die Kosten begleichen und könnten das Zimmer schließlich auch anderweitig benutzen oder sogar vermieten.

Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Mieter verursacht Schaden und haut ab?

Ein Eigentümer vermietet seine Wohnung möbliert an eine berufstätige Person auf Zeit (5 Mon). Nur drei Wochen nach dem Einzug meldet der Mieter über die Schimmelbildung im oberen Bereich der Wände aufgrund der Baumängel in der Wohnung. Der Vermieter schickt einen Handwerker (keinen Sachverständiger) zum Überprüfen hin, der keinen Baumangel feststellt, aber viel Feuchtigkeit in der Innenwände. Dabei wird auch klar, dass die Whg überbelegt ist und anstatt einer Person, eine Familie (4 P) in der Whg eingezogen sind. Der Vermieter beschuldigt den Mieter aufgrund der Überbelegung, viel Kochen, nicht lüften und die Wäsche in der Wohnung trocknen die Schaden verursacht zu haben und erhöht  schriftlich die Miete um 15 % aufgrund der Überbelegung. Er fordert den Mieter an, die Schaden zu beheben. Der Mieter reagiert nicht und zahlt keine Miete mehr. Der Vermieter schickt für fällige Miete eine Mahnung. Aber eine Woche später erhält er einen Briefe vom Anwalt des Mieters, der den MV mit sofortiger Wirkung wegen schwerer gesundheitsgefährdender Mängel der Mietsache kündigt. Er schreibt auch, dass der Mieter bereits ausgezogen ist und wo soll den Schlüssel übergeben.

Also der Mieter verursacht durch Abnutzung die Schimmelbildung und haut ab!

Frage: Darf der Vermieter die fristlose Kündigung ablehnen? Bringt es noch den teuren Sachverständiger zu beauftragen? Darf der Vermieter die Kaution beibehalten und für die Reparaturen und die letzte Miete davon abziehen? Und wenn die Kaution die Reparaturkosten nicht abgedeckt? Kann der Vermieter - ohne die sofortige Kündigung zuzustimmen – die Rückgabe vom Schlüssel zustimmen um die Whg betreten zu können und die Reparaturen veranlassen? Muss der Mieter auf eine Wohnungsübergabe bestehen, oder darf er ohnehin die Kosten der beschädigten Inventar von der Kaution abziehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?