Der Traum vom Eigenheim, Haus finanzieren trotz laufender Immobilienfinanzierung.

3 Antworten

Hallo Scorpra,

vielleicht hilft Dir das ein wenig weiter:

Grundsätzlich gibt es schon die Möglichkeit, eine neue Immobilie zu finanzieren, auch wenn man schon ein Objekt besitzt und finanziert. Wenn Ihr die Wohnung dann vermietet, steht ja der monatlichen Belastung (Darlehensrate) auch Einnahmen in Form der Nettokaltmiete entgegen. Im besten Fall trägt sich die Wohnung dann sogar (teilweise) von selbst.

Die Möglichkeit, die Finanzierung der Eigentumswohnung in die neue Finanzierung zu integrieren, besteht (bei einer Vollfinanzierung) allerdings nicht.

Über einige Banken gibt es die Möglichkeit, 100%-Finanzierungen (d.h. die Finanzierung des vollen Kaufpreises) darstellen zu können. Die Erwerbsnebenkosten (Grunderwerbsteuer je nach Bundesland variierend zwischen 3,5 - 5,5 % sowie ca. 2 % Notar- und Grundbuchkosten und eine eventuell anfallende, frei verhandelbare Maklerprovision) sollten aus Eigenkapital erbracht werden können. Diese werden von den wenigsten Banken mitfinanziert und wirken sich meist negativ auf die Konditionen aus.

Ob Ihr allerdings mit Eurem vorhandenen Eigenkapital ein Haus finanzieren könnt und wie hoch Euer maximaler Darlehensspielraum liegt, lässt sich pauschal nicht beantworten. Lasst Euch dafür am Besten bei Eurer Hausbank oder einem unabhängigen Finanzierungsvermittler beraten.

Einen ersten Anhaltspunkt über Euer maximales Budget könnt Ihr Euch auch mit diesem Budgetrechner ermitteln.

Alles Gute für Euer Vorhaben.

Viele Grüße,

Interhyp AG, Franziska

Man liest ja immer mehr über 100 % Finanzierungen.

Versuch die mal bei Euren Einkommensverhältnissen zu bekommen, das wird nach meinen Einschätzung unmöglich. Ihr habt jetzt schon 58 TEUR Schulden. Wer sollte Euch da noch weiteren Kredit geben? Normalerweise ist bei 60% des Kaufpreises Schluß, wobei da unterstellt wird, dass die Nebenkosten des Erwerbs vollständig durch Eigenkapital gedeckt werden können. Bei Nebenkosten die bis zu 15% des Erstehungspreises ausmachen reichen Eure 4.500 Euro noch nicht mal dafür.

Hallo Privatier59,

Nuja zum einen haben wir nur dann 58 TEUR Schulden, wenn wir die Wohnung bei Neuprojekt behalten, aber dann eben auch sehr gute Mieteinnahmen, das ist dann natürlich abzuwägen.

Ich persönlich finde, dass unsere Einkommensverhältnisse nicht ganz so schlecht sind, zudem sind das die "derzeitigen Einkommensverhältnisse" diese werden sich in den nächsten 2 Jahren noch einmal schön nach oben verändern (fix da tariflich).

4.500 EUR ist der Betrag den ich auf dem Sparkonto liegen habe, trotzdem haben wir beide jeweils schon seit mehreren Jahren einen Bausparvertrag in denen zusammen auch schon ein paar Tausend EUR liegen, aber gut die hab ich hier nicht angegeben. Da gibts auch noch andere Gelder die ich aber nicht angeben kann, da ich nur mit dingen rechne die tatsächlich auch genauso da liegen:-)

Ich bin über die Kaufnebenkosten informiert und würde nie kaufen, wenn ich diese nicht definitiv aus Eigenkapital bezahlen könnte. Wie in der Frage formuliert will ich ja nicht jetzt sofort kaufen sondern mich erst mal so gut es geht informieren. Damit wir dann wenn wir das nötige Eigenkapital haben und dann ein schönes Objekt gefunden haben sofort reagieren zu können.

Aber recht hast du natürlich damit, dass man so viel Eigenkapital brauch wie möglich, damit man dann natürlich am Ende vielleicht sogar nicht zu den komplett 100 % finanzieren muss....:Dankeschön.

Geduld ist nicht gerade meine Tugend:-) aber bei so einem Vorhaben ist das wohl gefragt!

0

Ja, ähnlich, aber anders

  • wir waren schon verheiratet
  • wir haben kein Haus, sondern nur eine größere ETW gekauft
  • vorher haben wir ein knappes Jahr in meiner kleinen Wohnung gewohnt
  • wir hatten soviel Eigenkapital (mit Hilfe meines Schwagers), dass wir nur 87,5% finanzieren mussten
  • Verdient haben wir zusammen etwa das gleiche, wobei meine Frau zu der Zeit noch gar nichts verdient hat.
  • bei uns musste es auch "sauschnell" gehen, weil wir die Eigenheimzulage noch mitnehmen wollten

Was mich stutzig macht, ist die geringe Tilgung, die Deine Freundin zahlt. Bei einer so geringen Belastung sollte sie in den mindestens 8 Jahren ein paar zehntausend Euro beiseitegelegt haben.

Ich finde, Du solltest über Deinen Schatten springen und erstmal in die kleine Wohnung einziehen. Dann könnt Ihr zum einen probezusammenwohnen und zum anderen für ein Eigenkapital sorgen, dasden Namen verdient.

Hey Mikkey,

danke für deine Einschätzung.

Recht hast du auf jeden Fall damit, dass ich wohl erst zu Ihr ziehen sollte, ich weiß auch wenn es nicht meine Traumlösung ist, dann ist es trotzdem die finanziell am sinnvollsten. Da spare ich mir ja nicht nur die Miete, die dann zur Seite gelegt wird, sondern auch noch ein paar andere Kleinigkeiten.

Ja als ich Ihre Unterlagen angesehen habe, hab ich mir auch gedacht, so eine geringe Tilgung ist einfach zu wenig und das auch noch zu fast 5 %, aber ich schätze Sie hatte sich damals nicht groß informiert und ich war ja auch noch nicht da:-) aber stimmt schon die Rate ist definitiv zu gering.

Und das probezusammenwohnen ist natürlich auch ein wichtiger Aspekt, da man so gut man sich auch kennt, das zusammenleben oft unterschätzt!

Also recht herzlichen Dank für deine Antwort!!!

0

Immobilienfinanzierung für 4 Eigentumswohnungen. Ist Rat von Finanzoptimierer empfehlenswert?

Hallo!

Ich hoffe, dass ich hier ehrliche Antworten auf eine besonders wichtige Frage, die meine Altersvorsorge betrifft, bekomme. Genau genommen habe ich bereits einen Plan/Rat von einem "unabhängigen" Finanzoptimierer bekommen. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob das vorgeschlagene Vorgehen wirklich gut für mich ist oder ob ich damit meine Finanzen und meine Altersvorsorge einem sehr hohen Risiko aussetze.

Ich bin 31 Jahre alt und selbstständig. Ich habe 90.000 Euro Eigenkapital, wovon 40.000 Euro frei verfügbar sind. Weitere Sicherheiten [Lebensversicherung, Fonds, Edelmetalle, Immobilien] sind momentan nicht vorhanden.

Ich habe das Ziel, spätestens mit 45 ein Haus im Wert von circa 500.000 Euro zu bauen. Bis dahin möchte ich dieses Jahr 4 Wohnungen aus der Zwangsversteigerung kaufen. Wobei ich natürlich auf Top-Qualität und Wiedervermietbarkeit achten werde. Um diesen Wohnungskauf zu realisieren, werde ich 4 einzelne Immobilienkredite [für jede Wohnung einen] aufnehmen.

Mein Finanzoptimierer riet mir nun das Folgende:

  1. Die Rate für den Immobilienkredit möglichst gering ansetzen und NICHT so schnell wie möglich zurückzahlen. Das dadurch frei werdende Kapital sollte lieber in einen bzw. mehrere Immobilienfonds investiert werden. Mal angenommen, ich würde durch den Immobilienfonds 6 % Gewinn machen und nur 4 % Zinsen für den Immobilienkredit zahlen, hätte ich so 2 % zusätzlich an Gewinn gemacht.

  2. Durch die Zwangsverwaltung bekommt man die Wohnungen meist zu einem geringeren Preis als ihr Wert tatsächlich ist. Der einfachheithalber sagen wir mal: Eine Wohnung ist 50.000 Euro wert und ich bekomme sie für 25.000 Euro. Ich sollte mir aber dennoch einen Immobilienkredit über 50.000 Euro geben lassen und das so zusätzlich gewonnene Geld in einen bzw. mehrere Immobilienfonds investieren.

  3. Rein theoretisch könnte ich eine der 4 Wohnungen ohne Kredit finanzieren. Mir wurde jedoch dazu geraten, alle 4 Wohnungen zu finanzieren, da Kredite gerade sehr preiswert sind. So könnte ich das Geld für die 4. Wohnung, die ich eigentlich selbst zahlen könnte, wiederum anderswo investieren.

Was haltet ihr von diesen Tipps? Auch im Hinblick auf das Haus, was ich später bauen möchte.

Habt vielen Dank für eure Ideen und Anmerkungen!

...zur Frage

Baufinanzierung Hilfe

Hallo Zusammen,

wir planen folgendes Projekt.

Daten Haus:

Neubau einer massiven DHH, E70 EG+OG+DG+KG 122m2 Wohnfläche 5 Zimmer WU Beton-Keller (gedämmt und mit Heizkörpern) Heizungsanlage Wärmepumpe und Fussbodenheizung

Kosten:

Herstellungskosten Haus Festpreis 240.000 EUR (Schlüsselfertig)

Grundstückskosten inkl. Erschl., Grunderwerb, Notar: 170.000 EUR

Baunebenkosten: ca. 30.000 EUR

Garage: 8.500 EUR

Bemusterungspuffer: 5000 EUR

Material für Bodenbeläge, Farbe: 6000 EUR

Außenanlagen (ca. 16.500 EUR)

Gesamtkosten: 475.000 EUR

Eigenkapital: 60.000 EUR

Eigenleistung: 20.000 EUR

Fremdkapital:

396.000 EUR

Ich habe an Hand der Daten mir von zwei verschiedenen Finanzmaklern Finanzierungsangebote errechnen lassen, dass wir auf eine monatl. finanzielle Belastung von ca. 1400 EUR kommen.

Fragen:

Könntet ihr mir diese Angebote mit euren Erfahrungen und Wissen beurteilen?

Was ist gut, was ist schlecht an den einzelnen Komponenten?

Was könnte man anders machen oder besser machen?

Wo sollte man etwas verändern?

Würdet ihr eher einen reines Anutätendarlehen empfehlen? Ohne Kombi o. Riester? Wie lange sollte die Zinsbindungsdauer mind. sein? und anf. Tilgung?

Vielen Dank euch!!!!

LG


  1. Angebot

a) Riester-Darlehen (Ehemann): 136.000 EUR Hier fließen jährl. Grundzulage Mann (154 EUR) und 1 Kind (300 EUR) in die Tilgung ein.

Auszahlung: 100% Sollzins 3,44 % Effektiv 3,49 % Anf. Tilgung 1% Sondertilgung 5% Sollzinsbindung 20J. Rate 503,20 EUR Bereitstellungszinsen 3% (p.a. ab 3M nach Zusage) Kosten Gutachten keine Bearbeitungsgebühren keine Restschuld ca. 84.919,71 EUR nach Sollzinsbindung Kalk. Vertragslaufzeit 34 J. 7 M (o. Sondertilgungen)

b) KFW 124 (Wohneigentum): 50.000 EUR

Auszahlung: 100% Sollzins 2,60 % Effektiv 2,63 % Tilgungssatz 2,01% (p.a. zzgl. ersparter Zinsen) Tilgungsbeginn nach 3J. Sollzinsbindung 10J. Rate 192,08 EUR Bereitstellungszinsen 3% (p.a. ab 4M und 2Banktage nach Zusage) Gebühren keine Restschuld ca. 42.293,58 EUR nach Sollzinsbindung (Tilg.freie Zeit berücksichtigt) Kalk. Vertragslaufzeit 35 J. (o. Sondertilgungen)

c) KFW 153 (Energieeff. Bauen): 50.000 EUR

Auszahlung: 100% Sollzins 1,45 % Effektiv 1,46 % Tilgungssatz 2,90% (p.a. zzgl. ersparter Zinsen) Tilgungsbeginn nach 2J. Sollzinsbindung 10J. Rate 181,25 EUR Bereitstellungszinsen 3% (p.a. ab 12M nach Zusage) Gebühren keine Restschuld ca. 37-708.25 EUR nach Sollzinsbindung (Tilg.freie Zeit berücksichtigt) Kalk. Vertragslaufzeit 30 J. (o. Sondertilgungen)

d) Anuitäten-Darlehen: 160.000 EUR

Auszahlung: 100% Sollzins 2,78 % Effektiv 2,82 % Anf. Tilgung 1% Sondertilgung 5% Sollzinsbindung 10J. Rate 504,00 EUR Bereitstellungszinsen 3% (p.a. ab 6M nach Zusage) Kosten Gutachten keine Bearbeitungsgebühren keine Auszahlungen 1 Restschuld ca. 141.579,21 EUR nach Sollzinsbindung Kalk. Vertragslaufzeit 47 J. 11M (o. Sondertilgungen)


...zur Frage

Was möchtest Du wissen?