Darf man Geschenke im Job einfach annehmen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist seit 2007 ein heikles Thema geworden. Geschenke im Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis sind nämlich über einem Wert von 10,00 Euro steuerpflichtig. Das betrifft Geschenke von Dritten, also von Lieferanten u. Kunden.

Sollte der Schenkende Dir nicht schriftlich bestätigen, dass er die Versteuerung übernommen hat (das mit dem Versteuern kann er, muss aber nicht), bist Du selber dafür verantwortlich. Das kann ebenfalls durch schriftl. Bekanntgabe an den eigenen Arbeitgeber erfolgen.

Die meisten grösseren Firmen haben diesbezüglich Verhaltensregeln für die Belegschaft.

Genau so! Da kamen dann die "fürchterlichen" Compliance-Regelungen! Plötzlich wollten alle "Kunden" die Privatadresse haben.

Du bist ja die Spezialistin.

Ich habe die "Jahresendgeschenke" immer gesammelt und dann unter meinen Leuten verlost. Wie sieht das eigentlich steuerlich aus?

0
@gammoncrack

@gammoncrack

Wie sieht das eigentlich steuerlich aus?

Es ändert sich nix. Wer s bekommen hat, ist bei Versteuerung nach 37b egal - ausser, der Wert war über 10.000. Das kommt nur in Vorstandsetagen vor.

0

Arbeitnehmer sollten es sich zweimal überlegen, bevor sie Weihnachtsgeschenke von Kunden annehmen.Die Gefahr ist immer, dass Mitarbeiter als korrupt oder bestechlich gelten.

in jedem Fall den Chef anzusprechen, bevor Arbeitnehmer selbst kleinere Geschenke wie Pralinen mit nach Hause nehmen.

In vielen Firmen gebe es auch Betriebsvereinbarungen, wie mit Weihnachtsgeschenken von Kunden zu verfahren ist. Möglicherweise ist der Gang zum Chef nicht nötig und es reicht, in diese Leitlinien hineinzuschauen.

Gilt in der Firma der Grundsatz, dass Geschenke grundsätzlich nicht angenommen werden dürfen, sollten Beschäftigte sich daran halten.

Selbst wenn Mitarbeiter dann nur eine Tafel Schokolade für wenige Euro einstecken, droht sonst sogar eine Abmahnung.

was tun wenn der nachbar Schimmel hat

Hi Hab vollgendes Problem Hab vor über 1 Jahr eine Wohnung gekauft und vor kurzem hat sich rausgestellt dass mein Nachbar unter mir Schimmel hat. Ich lebe in einem 2 Familienhaus sprich Keller und Erdgeschoss gehört meinem Nachbar 1 stock und Dachgeschoss mir Dadurch dass mein Nachbar sich die ganze Zeit aufgeregt hat das meine Tochter die 3 ist zu laut wäre habe ich ne neue Dämmung usw also den kompletten Boden neu gemacht. Musste mir sogar Trägerbalken (also die im Boden sind entfernen, weil die Morsch waren) Sprich hab ein haufen Geld dafür ausgegeben jetzt vor einigen Tagen habe ich meine Antwort bekommen. hat seine wohnung zum verkauf gestellt war zum 1 mal bei hm drinnen DIE KOMPLETTE WOHNUNG IST SCHIMMLIG nicht nur ein bisschen sondern richtige Flecken wo mann nur hinsieht er möcht dagegen auf jeden fall nichts machen es ist ihm egal wenns zu mir raufkommt Nun die Frage Kann er die wohnung einfach so lassen wie sie ist? Für den fall der Fälle wenns doch irgendwann mal hch kommen sollte, kann ich schadenersatz verlangen? Oder noch besser kann mann ihn irgendwie zwingen dies zu Reparieren weil das ist doch kein Zustand.

...zur Frage

Welche Konsequenzen drohen bei Verkehrsvergehen in der Schweiz?

Wenn man in der Schweiz gerast ist und im Zuge dessen geblitzt wurde, hat man dann auch in Deutschland Konsequenzen zu befürchten? Oder kann man einfach den Brief aus der Schweiz in den Mülleimer schmeißen, da sie eh nicht der EU angehören?

...zur Frage

Muß ich mir vom Hersteller genehmigen lassen,wenn ich dessen Produkte auch online verkaufen will?

Ich habe eine tolle Pflegelinie im Laden, die sich gut verkauft. Nun überlege ich, nebenbei einen Handel online davon anzubieten und einfach grössere Mengen zu ordern beim Lieferanten. Dieser meinte aber, das könnte zu Strafen führen, wenn man sich das nicht absegnen lässt. Ist das generell so zu sagen- und was könnte der schon dagegen haben, ich kauf dafür ja auch mehr ab. Wie ist die Rechtslage?

...zur Frage

Muss man auch Geschenke verzollen lassen?

Wenn man seiner Liebsten ein teures Schmuckstück von der Asiengeschäftsreise bspw. mitbringen möchte, muss man das dann eigentlich trotzdem verzollen lassen? Immerhin soll es ja ein Geschenk sein und nicht etwa in Deutschland gewinnbringend verkauft werden. Wer weiß das?

...zur Frage

Gebühr für jede einzelne durchgeführte/gedeckte SEPA-Lastschrift erlaubt?

Seit Herbst 2014 verlangt meine Bank 0,10 EUR Gebühr für jede Lastschrift-Abbuchung von meinem Konto.

Es geht mir hier nicht um das häufig nachgefragte Thema der ungedeckten Lastschriften oder sogenannten Rücklastschriftgebühren, sondern ausdrücklich um gedeckte und ausgeführte Lastschriftaufträge, z. B. die monatliche Versicherungssumme oder Beiträge für Vereinsmitgliedschaften usw., was man halt schon seit Jahren üblicherweise per Lastschrift einziehen lässt.

Darauf angesprochen, erklärte mir mein Bankberater das Ganze mit erhöhten Gebühren, die eine SEPA-Lastschrift der Bank verursachen würde und dass diese gestiegenen Kosten teilweise an die Kunden weitergegeben werden müssen. Er empfahl mir, so viele Zahlungen wie möglich auf Kreditkarte umzustellen oder ganz normal per Überweisung zu bezahlen.

Ist das rechtens? Falls nicht, kennt sich evtl. jemand aus, aufgrund welcher Rechtsnorm oder welchen Urteils ich hier widersprechen oder sogar zurückfordern kann?

Ich werde einfach das Gefühl nicht los, dass hier was nicht stimmt und ich mich dagegen wehren möchte.

Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Hilfe.

...zur Frage

Ist es rechtens das der Anbieter den Strom ohne Ankündigung abstellt?

Hallo Community.

Wir hatten nach der letzten Stromabrechnung im Sommer 2011 etwa 500€ nach zu zahlen.

Meine Partnerin vereinbarte daraufhin eine Ratenzahlung mit dem Energieunternehmen über viermal 100€ und einmal 98€. Vier mal haben wir pünktlich überwiesen, aber leider vergaßen wir die letzte Rate von 98€ Mitte Dezember zu zahlen.

Am Donnerstag Mittag wurde uns daraufhin ohne Vorankündigung der Strom abgestellt.

Im Ratenzahlungsvertrag gibt es dafür eine Klausel. Ich zitiere:

Wird eine Rate nicht rechtzeitig gezahlt, so ist der Restbetrag zur sofortigen Zahlung fällig und der Lieferant im Rahmen eines laufenden Energieliefervertrages berechtigt, ohne weitere Mahnung bzw. Ankündigung die Energiebelieferung einstellen zu lassen, was hiermit ausdrücklich angedroht wird.


Nun gibt es aber auch eine Stromgrundversorgungsverordnung. Dort heißt es im §19:

  • Bei anderen Zuwiderhandlungen, insbesondere bei der Nichterfüllung einer Zahlungsverpflichtung trotz Mahnung, ist der Grundversorger berechtigt, die Grundversorgung vier Wochen nach Androhung unterbrechen zu lassen

  • Dies gilt nicht, wenn die Folgen der Unterbrechung außer Verhältnis zur Schwere der Zuwiderhandlung stehen oder der Kunde darlegt, dass hinreichende Aussicht besteht, dass er seinen Verpflichtungen nachkommt.

  • Wegen Zahlungsverzuges darf der Grundversorger eine Unterbrechung unter den in den Sätzen 1 bis 3 genannten Voraussetzungen nur durchführen lassen, wenn der Kunde nach Abzug etwaiger Anzahlungen mit Zahlungsverpflichtungen von mindestens 100 Euro in Verzug ist.

  • (3) Der Beginn der Unterbrechung der Grundversorgung ist dem Kunden drei Werktage im Voraus anzukündigen.

http://www.buzer.de/s1.htm?g=StromGVV&a=19


Meiner Meinung nach hat der Anbieter hier folgendes nicht eingehalten:

  • Es erfolgte keinerlei Mahnung oder Benachrichtigung über den ausstehenden Betrag oder die drohende Sperre. (Der Anbieter beruft sich hier auf die oben zitierte Klausel.)

  • Somit konnten wir auch nicht den offenen Betrag begleichen weil wir es ganz einfach vergessen hatten. Das hätten wir natürlich umgehend getan. Zahlungsbereitschaft war allein schon dadurch erkennbar gegeben das die monatlichen Abschlagszahlungen von 110€ immer ordnungsgemäß gezahlt wurden.

  • Der ausstehende Betrag von 98€ liegt unter der Grenze von 100€ die im StromGVV als Mindestbetrag genannt wird.

  • Auch halte ich es für dringend notwendig das dem Schuldner zumindest kurzfristig, also 3 Tage vor Sperrung eine letzte Ankündigung zukommen muss. Was wäre wenn im Haushalt Kleinkinder oder Pflegebedürftige leben?

Meine Frage:

Steht eine Ratenzahlungsvereinbarung über der Stromgrundversorgungsverordnung?

Die Kosten für die Entsperrung betrugen 90€. Schulden müssen bezahlt werden, keine Frage. Diese 90€ möchte ich aber gern zurück haben, denn ich sehe das Handeln des Energieanbieters als Unrecht an. Liege ich richtig, was kann ich tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?