Können Geschenke einer demenzkranken Person von den Erben zurückgefordert werden?

2 Antworten

Weiß die Familie denn, wo die Gegenstände sind? Wenn nicht, ist das ja ohnehin nur eine hypothetische Frage.

Kennt man den Empfänger, dann muß dieser die Schenkung beweisen können. Wenn er das kann, müßten die Erben die Geschäftsunfähigkeit des Schenkers nachweisen. 

Nur wenn die Erben nachweisen können, dass die Schenkung erst nach amtlicher Feststellung der Geschäftsunfähigkeit erfolgte und außerdem der Begünstigte bekannt ist.

Im übrigen ist es wenig vornehm, solche Schenkungen anzufechten. Auch eine demente Person hat noch einen eigenen Willen, den sollte man nicht zugunsten der eigenen Habsucht ignorieren.

Schenkungssteuer legal umgehen über Kinder?

Hallo, folgende Situation: Person A möchte Person B (nicht verwandt) 250TEuro schenken. Person A hat zwei minderjährige Kinder, Person B vier. Meine Idee: Könnte A an B und die vier Kinder jeweils 50.000 verschenken und behaupten, 30.000 davon seien Geschenke von seinen zwei Kindern, also von jedem 15T, wodurch von jeder Person aus Familie A an eine Person aus Familie B der Freibetrag von 20.000 nicht überschritten würde?

...zur Frage

Müssen die Testamentsvollstreckungskosten in jedem Fall nur von den Erben getragen werden?

Laut gesetzlicher Regelung ist es wohl so, dass die Kosten der Testamentsvollstreckung aus dem Nachlass beglichen werden, also damit von den Erben getragen werden und nicht von Vermächtnisträgern.

Im vorliegenden Fall sind ca. 90% des Nachlasses Vermächtnisse, einige kleinere Geldbeträge und 1 Haus. Die Person, der das Haus als Vermächtnis zugesprochen wurde, ist darüber hinaus auch Erbin.

Werden in diesem Fall auch die Kosten für die Testamentsvollstreckung nach dem Anteilsschlüssel der Erben auf alle verteilt? Oder wird der Anteil für das Haus berechnet und nur der Erbin angerechnet, der das Haus vermacht wurde?

Können hierzu Absprachen getroffen werden? Muss sich der Testamentsvollstrecker danach richten?

...zur Frage

Ausschlagen von Erbschaft durch Bevollmächtigten

Hallo, meine Tante ist, ohne ein Testament zu hinterlassen, gestorben. Gesetzliche Erben sind drei Nichten/Neffen. Eine Person hat jedes ihrer 3 Kinder mit notarieller Urkunde jeweils zu ihrem Bevollmächtigten berufen.

Frage: Können die Kinder das Erbe ausschlagen, obwohl sie dadurch ja selbst zu Erben werden?

Danke für jeden Hinweis!

...zur Frage

Kann ein ausgeschlagenes Erbe zurück gefordert werden?

Ich habe ein Problem. In unserer weitläufigen Verwandschaft ist jemand gestorben. In der Annahme, daa es nicht zu erben gibt, haben alle nahen Verwandten das Erbe ausgeschlagen. Dann landete es bei mir, und ich habe es angenommen, schon alleine, um dem Ganzen ein Ende zu machen. Dabei habe ich allerdings nicht gewusst, dass es tatsächlich etwas zu erben gibt. Es hat sich jetzt für mich nämlich herausgestellt, dass es sehr wohl etwas zu erben gibt. Und das hat sich wohl auch herumgesprochen. Denn die letzte Person, die das Erbe ausgeschlagen hat, stellt jetzt auf einmal Ansprüche an mich. Kann sie das ausgeschlagene Erbe zurückfordern oder évtl. einklagen? Das hat sie nämlich vor.

...zur Frage

Können ungeborene Kinder erben?

Freundin ist schwanger. Freund - schwerreich - verunglückt. Sie wird von der Familie gemieden. Erbt das ungeborene Kind, obwohl noch ein Bruder und eine Schwester des Verstorbenen da sind?

...zur Frage

Muss ein Sozialhilfeempfänger Erbschaftssteuer bezahlen?

Meine Freundin ist Sozialhilfeempfängerin und wird von ihren vermögenden Eltern nicht unterstützt. Sie ist das schwarze Schaf der Familie, meinen die Eltern. Wenn die Eltern meiner Freundin versterben und sie die Hälfte des elterlichen Vermögens erbt, muss sie dann Erbschaftssteuer zahlen, obwohl sie jahrelang nur Sozialhilfe empfangen hat und am unteren Existenzminimum lebte? Gibt es Grenzen, wieviel man erben darf ohne Erbschaftssteuer zahlen zu müssen und wird es, wenn es denn frei ist, auf die Sozialhilfe angerechnet?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?